Hoe schrijf je een goede B2B sales e-mail die verkoopt?

Met gratis acquisitie mail voorbeeld

Veel mensen ergeren zich groen en geel aan alle e-mail die ze op het werk binnenkrijgen. Ze ontvangen vaak honderden e-mails per dag en het merendeel daarvan gooien ze linea recta in de prullenmand.

Het gemiddelde openingspercentage voor B2B acquisitie e-mails is dan ook slechts een magere 14,4%. Voor zakelijke dienstverlening ligt de Click to Open Rate (CTO) op 20%. Afhankelijk van je branche kan dat percentage hoger of lager liggen, maar het komt niet boven de 25%.

acquisitie mail voorbeeld

Als verkoper wil je zoveel mogelijk deals sluiten en dan wil je er natuurlijk voor zorgen dat jouw e-mails bij die 14% zitten.

Hier zijn enkele tips en een gratis B2B acquisitie mail voorbeeld dat je kunt gebruiken om jouw open rates een boost te geven en meer potentiële klanten te bereiken.

6 Tips voor B2B verkoopmail om je te helpen deals te sluiten

Deze tips helpen je niet alleen om je verkoopquota te halen, ze zorgen er ook voor dat je geen potentiële klanten meer irriteert.

Van slecht geschreven e-mails wordt je bedrijf bij niemand populair en zeker niet bij prospects. Gebruik deze tips om betere, informatievere e-mails te sturen waarover goed is nagedacht.

Download hier gratis een B2B acquisitie mail voorbeeld

 1. Zorg voor een pakkende onderwerpregel

Sara Hartanov, Client Success Manager bij Capterra, adviseert B2B sales teams om drie dingen te doen in de onderwerpregel van hun e-mail: stel een vraag, schep een gevoel van urgentie en voeg waarde toe.

Dat betekent dus niet dat je in all caps dingen naar je prospects moet gaan schreeuwen als “WIL JE GELD BESPAREN? OPEN DIT NU!!!”

Het gaat erom dat je het belang van je boodschap overbrengt en erop wijst wat jouw bedrijf voor de organisatie van een prospect kan doen, nog voordat ze je e-mail geopend hebben.

Als je bijvoorbeeld een product aan de man wilt brengen dat kosteneffectiever is dan een vergelijkbaar product van de concurrentie, kan een onderwerp zoals “Wilt u 20% per jaar besparen op uw operationele kosten?” ervoor zorgen dat je e-mail vaker geopend wordt.

Je volgende stap:

Test je onderwerpregels met A/B-tests om erachter te komen wat voor jouw bedrijf het beste werkt. Kijk welke onderwerpregels hogere response rates opleveren.

Dit kun je natuurlijk handmatig doen, maar een oplossing voor e-mail tracking levert vaak betere resultaten op. Als jouw bedrijf nog geen tool heeft voor het bijhouden van de aflevering en de openingspercentages van e-mail, kun je er een vinden in onze lijst.

2. Houd het kort

Niemand wil graag een zakelijke e-mail openen en dan een complete roman aantreffen. Ook al vind je zelf dat er in jou een groot schrijftalent schuilt, je prospects zitten daar over het algemeen niet op te wachten.

Probeer geen Harry Mulisch te zijn als het om e-mailcommunicatie gaat. Vermijd lange alinea’s en grote lappen tekst. Maak je e-mails niet langer dan 50–125 woorden. Als je het toch belangrijk vindt om je prospects bepaalde details te laten weten, volg dan de tip hieronder om dat op een effectieve manier te doen.

Je volgende stap:

Stel vanaf nu een woordlimiet in voor je e-mails. Houd je aan het aantal woorden hierboven of ga het aantal woorden in je e-mails tracken om te zien bij welke lengte je de meeste reacties krijgt.

3. Geef prospects slechts een stukje content zodat ze zelf meer kunnen ontdekken

Prospects willen heus wel meer weten over jouw product. Ze willen weten hoe het werkt, wat zij eraan hebben en hoeveel het kost.

Die informatie willen ze alleen niet altijd van een verkoper krijgen.

Het is misschien niet zo leuk om te horen, maar minder dan 5% van alle kopers vertrouwt verkopers. Het goede nieuws? Dat is meer dan het aantal mensen dat politici vertrouwt. Of je zo graag met politici vergeleken wil worden, is een ander verhaal.

Aan de andere kant vertrouwt 50% van de kopers op klantbeoordelingen van hun peers.

Je kunt de waarde van jouw product dus beter niet uitgebreid aanprijzen in een lange e-mail. Geef je prospects deze informatie in de vorm van casestudy’s, whitepapers, vermeldingen van jouw product door derden of links naar geverifieerde productreviews. Gebruik zoveel mogelijk informatie van customer advocates om prospects over de streep te trekken.

Je volgende stap:

Bereid samen met je marketing- en contentteams content voor die ook beoordelingen van klanten bevat waarin de waarde van je product wordt aangetoond.

4. Personaliseer je e-mails

Verkopers verkopen nu eenmaal, dat is hun vak, maar mensen willen niet het gevoel hebben dat hen iets wordt aangesmeerd. Je hebt misschien wel een verkoopscript voor je telefoongesprekken en sjablonen die je volgt voor je e-mails aan prospects, en dat is zeker ook verstandig, maar je moet je prospects geen standaard-e-mails sturen.

Probeer in plaats daarvan de voordelen van jouw product aan te passen voor individuele kopers en bedrijven. Ook als je je product bij iedereen aanprijst als een tijdbesparende oplossing, kun je die boodschap op een paar manieren personaliseren.

  • Geef aan wat ze allemaal met de bespaarde tijd zouden kunnen doen: ze kunnen bijvoorbeeld aan belangrijke nieuwe projecten werken of die uitstekende klantenservice bieden waarom hun bedrijf bekend staat.
  • Wees specifiek: hoeveel tijd gaat je prospect besparen door jouw product te gebruiken? Is dat in geld uit te drukken? Zo ja, reken het uit en laat het je prospect weten.

Je volgende stap:

Schrijf voordat je prospects een e-mail stuurt, drie concrete, specifieke redenen op waarom jouw product of service met name voor hun bedrijf geschikt zou zijn. Vermeld deze redenen in je e-mail.

5. Geef duidelijk aan wat de volgende stap moet zijn

Je moet voorkomen dat prospects zich afvragen wat je nu eigenlijk van ze wilde of waarom je contact hebt opgenomen.

Ga er niet vanuit dat je prospects weten hoe het verkoopproces werkt en verwacht zeker niet dat ze de tijd gaan nemen om daarachter te komen nadat ze van jou een onduidelijke e-mail hebben ontvangen. Maak het jezelf en je prospect gemakkelijk door expliciet aan te geven wat de volgende stap moet zijn. Hiervoor voeg je een specifiek verzoek of een call to action (CTA) toe.

Het is dan voor jezelf en je prospect helder wat er nu moet gebeuren voordat jullie allebei de volgende stap kunnen zetten in het verkoopproces.

Je volgende stap:

Voeg in je e-mailsjablonen tijdelijke aanduidingen toe voor de volgende stappen voor prospects, zodat je die niet vergeet op te nemen in je mails. Je kunt de formule uit het downloadbare acquisitie mail voorbeeld gebruiken of zelf een CTA maken. Je verzoek moet specifieke details en duidelijke verwachtingen bevatten.

6. Zorg voor regelmatige follow-up

Als een prospect niet reageert op jouw eerste e-mail, wil dat niet zeggen dat je dan maar de handdoek in de ring moet gooien. De kans is groot dat je meerdere keren van je moet laten horen voordat je in contact komt (als je überhaupt al met de prospect spreekt).

Denk eraan: zodra jij opgeeft, vergeet je prospect wie je bent. Gebruik je CRM-software om herinneringen in te stellen voor follow-up met potentiële klanten, zodat er niemand door je vingers glipt.

Draag jouw steentje bij: maak een einde aan slechte sales e-mails

Mensen krijgen zoveel e-mail op het werk dat ze er vaak niet eens meer op reageren. De meeste verkoop-e-mails worden ongeopend weggegooid, dus veel verkopers denken dat het opstellen van een goede, beknopte e-mail tijdverspilling is.

Toch is e-mail vaak de meest trefzekere manier om jouw naam of die van jouw bedrijf te laten zien aan je B2B prospects.

Tijd besteden aan het schrijven van nuttige, informatieve e-mails voor prospects kan je alleen maar helpen hogere verkoopcijfers te krijgen. Het gaat niet alleen om de sales funnel.

Wat zijn jouw best practices bij het maken en versturen van B2B sales emails? Deel ze in de opmerkingen hieronder.

Op zoek naar marketing automation software? Bekijk de lijst van Capterra met de beste Marketing Automation-softwareoplossingen.

 

7 beste gratis en open source website wireframe tools

website wireframe

Sommige mensen zijn gek op verrassingen. Ze duiken graag ergens meteen in zonder enig vooropgezet plan en zien wel hoe het afloopt.

Dat kan best goed uitpakken als je een reis om de wereld maakt of de dag wil plukken, maar als het voor één ding niet werkt dan is het wel voor het maken van een website.

Zelfs de eenvoudigste website heeft al heel wat bewegende onderdelen. Als deze of andere onderdelen van je site te ingewikkeld zijn, zullen je klanten bijna meteen afhaken, met omzetverlies als gevolg en een gemiste kans om contact te leggen met potentiële klanten.

Een goede manier om je site klantvriendelijk te maken is met een website wireframe-tool.

Als je met een team werkt aan het ontwerpen van een website, app of zelfs een afzonderlijke webpagina, kan een wireframe ook fungeren als een methode om precies aan te geven hoe je site eruit moet laten zien zonder alle rompslomp die komt kijken bij het coderen van een prototype.

Als je met een wireframe begint, kan dat uiteindelijk uren werk aan de backend-zijde schelen. En je wint er het meeste mee doordat je de bezoekers van je site de best mogelijke gebruikerservaring biedt.

Het mooie is dat je geen ontwikkelaar hoeft te zijn om een site te bouwen. Bovendien hoef je niet een hoop geld uit te geven aan fancy software om er een te maken. Er zijn namelijk aardig wat gratis website wireframe-systemen te vinden. Hieronder kan je met enkele van die kosteloze opties kennis maken.

7 gratis en open source website wireframe-tools

De hier beschreven gratis wireframe-tools en open source wireframe tools hebben stuk voor stuk een “altijd gratis”-optie, dus er zijn geen kosten aan verbonden, ook niet in de toekomst.

Zoals bij de meeste gratis systemen betekent dit wel dat je een beperkte versie van een betaald systeem krijgt, dus proberen wij aan te geven waar dat voor hindernissen kan zorgen.

De systemen worden vermeld in volgorde van het aantal gebruikersreviews op Capterra op het moment van publicatie, van hoog naar laag.

1. Lucidchart

(932 reviews, 4.5 sterren op Capterra)

website wireframe maken
Een wireframe in Lucidchart (Bron)

Lucidchart is een diagramtool om flowcharts en org. charts te tekenen, maar het programma heeft ook een volledig uitgeruste, gratis website wireframe-builder voor UI-ontwerp. Er kan gemakkelijk worden samengewerkt aan wireframes, waardoor meerdere mensen op hetzelfde moment aan dezelfde wireframe kunnen werken. De tool heeft ook een add-on voor Chrome zodat je gemakkelijk een Lucidchart-diagram kunt toevoegen aan Google Documenten of Spreadsheets, als dat de plek is waar je team meestal aan het werk is. De ontwerpen kunnen geëxporteerd worden in verschillende formaten zoals PDF, PNG en JPG. Lucidchart biedt mobiele apps voor Android- en iOS-apparaten.

Wat Capterra-reviewers zeggenReviewers melden als pluspunten dat het systeem cloudgebaseerd is, integreert met veel andere veelgebruikte producten en dat ze kunnen samenwerken aan wireframes en prototypes met een onbeperkt aantal belanghebbenden. Als minpunten vermelden gebruikers dat ze zijn niet in staat zijn om een diagram te maken dat gedeeld kan worden door een klant én zichtbaar is voor iedereen in het team. Daarnaast vermelden sommige recensenten dat Lucidchart niet veel ruimte biedt om documenten op te slaan, tenzij ze upgraden naar een betaalde account.

Beperkingen van de gratis versie:

  • beperkte opslagruimte
  • 5 documenten
  • Projecten beperkt tot 60 objecten

Tarieven voor upgrades: Het laagst geprijsde Lucidchart-abonnement begint vanaf € 9,95 per maand, voor één gebruiker. Teamabonnementen vanaf € 20 per maand voor 3 gebruikers.

2. InVision

(500 reviews, 4.6 sterren op Capterra)

gratis open source software Invision
Je kunt in InVision “Inspiration Boards” samenstellen om ontwerpideeën op één plek te houden (Bron)

Met de cloudoplossing van InVision kun je mobiele apps en desktopsites met wireframes ontwerpen. Bovendien kun je architectuurdocumentatie samenstellen en navigatiestromen visualiseren. Met de ingebouwde samenwerkingstools kun je feedback van je teamgenoten ontvangen en met de interactieve prototypes kunnen testers je app of webpagina op een realistische manier doorlopen.

Wat Capterra-reviewers zeggenGebruikers waarderen de strakke en intuïtieve interface van InVision. Ze zijn ook positief over de mogelijkheid om professioneel ogende, hoogwaardige prototypes te maken, waarvan wordt gemeld dat ze uitstekend voldoen voor presentaties aan klanten, en over het gemak waarmee gebruikers feedback kunnen geven en bekijken. Gebruikers melden wel dat eeen Mouse/over mist in de prototype versie en zouden de animatiemogelijkheden van het systeem verbetering behoeven.

Beperkingen van de gratis versie:

  • Eén prototype
  • Eén gebruiker

Tarieven voor upgrades: Het goedkoopste InVision-abonnement kost circa 13,50 per maand en biedt ruimte aan drie prototypes.

3. Moqups

(19 reviews, 4.5 sterren op Capterra)

wireframe maken moqups
Een ontwerpbord en bibliotheek met vormen in Moqups (Bron)

Moqup is ook een cloudoplossing en is uitgerust met een uitgebreide bibliotheek van modelvormen en pictogrammen. In Moqup kun je de afbeeldingen importeren die je gebruikt als huisstijl van je site. Met de drag-and-drop editor kan je team op intuïtieve wijze wireframes van sites, stroomdiagrammen en storyboards ontwerpen.

Wat Capterra-reviewers zeggenGebruikers waarderen de handige drag-and-drop functionaliteit, de duidelijke en intuïtieve interface en het gemak waarmee ze ontwerpen kunnen delen met ontwikkelaars en klanten. Wel zouden ze uit meer objecten willen kiezen en zouden graag zien dat het bedrijf in de toekomst een offline versie uitbrengt.

Beperkingen van de gratis versie:

  • Eén project
  • Beperkt tot 300 objecten
  • 5 MB opslag

Tarieven voor upgrades: Het laagst geprijsde Moqups-abonnement kost € 13 per maand, voor één gebruiker en een onbeperkt aantal projecten.

4. Pencil Project

(16 reviews, 4,2 sterren op Capterra)

bibliotheek vormen en iconen
Pencil Project’s bibliotheek van vormen en iconen (Bron)

Pencil Projects is de enige website wireframe-tool in deze lijst die op desktops draait. De tool is open source, wat betekent dat alle functies gratis beschikbaar zijn voor alle gebruikers. De software is apart app beschikbaar en als extensie van Firefox.

Je kunt met het systeem wireframes van meerdere pagina’s maken met links tussen de pagina’s. En er is een bonus voor je webmaster: wanneer je je wireframes naar een HTML-webpagina exporteert, houdt Pencil de links intact zodat je volledige app- of websitemodellen met gekoppelde pagina’s kunt delen. Pencil bevat ook een aantal sjablonen, een bibliotheek met vormen en biedt de mogelijkheid om externe objecten te importeren. Bovendien kun je de Android- en iOS-modelvormen gebruiken om ontwerpen voor een mobiele interface te maken.

Wat Capterra-reviewers zeggenklanten zijn tevreden over bibliotheek van vormen en iconen waarmee ze snel wireframe modellen en interfaces te maken. Gebruikers vinden Pencil Projects makkelijk te gebruiken en zijn blij met de compatibiliteit met verschillende besturingssystemen, zoals Mac, Windows en Linux. Anderzijds hebben gebruikers het gevoel dat de software vertraagt wanneer grafische elementen in meerdere vellen van een document worden ingevoegd.

Beperkingen van de gratis versie:

  • Omdat Pencil een open source tool is, bevat de gratis versie alle functies.

5. MockFlow

(9 reviews, 4 sterren op Capterra)

editor Mockflow
De wireframe-editor van Mockflow (Bron)

MockFlow is voorzien van een uitgebreide ontwerpbibliotheek met sjablonen waarmee je blauwdrukken voor website- en app-interfaces, sitemaps, enzovoort, kunt maken. Je kunt ook kiezen uit sjablonen, lay-outs en componenten van derden. De verzamelingen met afbeeldingen en componenten bevatten formulieren, navigatie-elementen, vormen en pictogrammen, waarmee je je modellen en wireframes van de nodige onderdelen kunt voorzien.

Wat Capterra-reviewers zeggenVolgens gebruikers is het een makkelijke tool met een korte leercurve. De gratis versie van MockFlow heeft al heel wat functionaliteit te bieden en kan naar PNG-formaat worden geëxporteerd. Als minpunten vermelden gebruikers de kopieer en plakfunctie die niet snel werkt en beperkte voorgebouwde drop-down menu opties.

Beperkingen van de gratis versie:

  • Eén IU-project
  • Maximaal twee gebruikers
  • Beperkte toegang tot bibliotheek en integraties met oplossingen van derden

Tarieven voor upgrades: Betaalde abonnementen van MockFlow vanaf € 12,60 per maand, voor één gebruiker en een onbeperkt aantal projecten.

6. Wireframe.cc

(8 reviews, 4,2 sterren op Capterra)

prototype website maken
Een wireframe-project in Wireframe.cc (Bron)

Wireframe.cc is een prima optie voor degenen die een eenvoudige en overzichtelijke gebruikersinterface willen. In plaats van werkbalken biedt Wireframe.cc opties die worden weergegeven wanneer je ze nodig hebt en verborgen blijven als dat niet het geval is. Je kunt live wireframes met je team delen om er samen aan te werken en iedereen met een link kan opmerkingen bij een wireframe plaatsen. Voor die laatste optie is wel een upgrade vereist.

Wat Capterra-reviewers zeggenGebruikers vinden de minimalistisch uitgevoerde UI prima voor het maken van eenvoudige modellen, maar als je meer wilt dan dat, is de gratis versie van Wireframe.cc wellicht niet wat je zoekt. Gebruikers zouden ook graag meer tutorials online willen hebben die laten zien hoe je het beste met het systeem kunt beginnen.

Beperkingen van de gratis versie:

  • Geen gebruikersaccounts
  • Al je wireframes zijn openbaar beschikbaar
  • Wireframes zijn beperkt tot één pagina

Tarieven voor upgrades: Premium-versies van Wireframe.cc vanaf circa € 14,40 per maand voor één gebruiker en een onbeperkt aantal projecten.

7. Fluid UI

(1 review, 5 sterren op Capterra)

open source software
De ontwerptool van Fluid UI (Bron)

De cloudoplossing voor wireframes van Fluid UI biedt ontwerpers een bibliotheek met meer dan 2000 elementen. Je kunt interactieve prototypes en pagina-animaties maken om een beter idee te krijgen van hoe het uiteindelijke product eruit komt te zien. Je kunt ook de Android- en iOS-app van Fluid UI gebruiken om een voorbeeld van je prototypes te bekijken op mobiele interfaces.

Wat Capterra-reviewers zeggenEr is één review over Fluid UI waarin de gebruiker het programma prijst om de mogelijkheid om secties met elkaar te verbinden en een hele applicatiestroom te creëren. Als minpunt vermeldt de gebruiker dat het soms moeilijk is om onderdelen te verplaatsen zonder andere elementen te bewegen.

Beperkingen van de gratis versie:

  • Eén project
  • Tien pagina’s
  • Geen mogelijkheid om te uploaden
  • Beperkt tot de bibliotheek met wireframes
  • Teamleden kunnen geen opmerkingen of feedback achterlaten

Tarieven voor upgrades: Upgraden naar het goedkoopste Fluid Ui-abonnement kost circa € 13,50 per maand en biedt toegang tot geavanceerdere ontwerpfuncties zoals overgangen met animatie

Er zijn dus aardig wat kosteloze digitale website wireframe tools te krijgen waarmee je wireframes kunt maken en feedback in real-time kunt ontvangen.

Als geen van deze wireframe-oplossingen te bieden heeft wat je nodig hebt, kun je altijd nog de meer dan 30 oplossingen in het door Capterra opgestelde overzicht van wireframe-software bekijken.

Eine Gehaltserhöhung fordern – und bekommen

Wie man nach einer Gehaltserhöhung fragt - Header

Wie man nach einer Gehaltserhöhung fragt - Header

Arbeit hat in unserem Leben einen hohen Stellenwert. Für viele ist sie nicht nur Mittel zum Zweck (also zum Geldverdienen), sie ist sinnstiftend, ja Teil der eigenen Identität.

Aber Mittel zum Zweck ist sie eben auch, wir wollen und müssen unsere Brötchen verdienen. Dazu treiben wir unsere Karrieren voran, sind gute Kollegen, arbeiten fleißig und sorgfältig.
Klar eigentlich, dass wir früher oder später an einen Punkt kommen, wo wir gerne mehr Brötchen hätten. Oder zumindest mehr Geld. Nicht nur wegen dessen Gegenwert, sondern auch als Anerkennung unserer Mühen.

Ich habe natürlich auch so meine Fehler, aber im Karrierebauen bin ich wirklich gut.

So habe ich während meiner Laufbahn eine Reihe Gehaltserhöhungen erhalten, die ich allesamt meiner hohen Arbeitsmoral, meinen kreativen Ideen, meiner Sorgfalt und meiner Lernbereitschaft zu verdanken habe.

Doch egal, wie gut wir in unserem Beruf sind, egal, wie genau wir das wissen, eines fällt uns allen schwer: eine Gehaltserhöhung fordern. Niemand bittet gern um Geld, bei uns spricht man ja nicht einmal darüber.

Wir fürchten vielleicht den Konflikt mit dem oder der Vorgesetzten, wenn wir nach einer Gehaltserhöhung fragen. Vielleicht wissen wir auch einfach nur nicht ganz genau, wie wir zeigen, dass wir tatsächlich mehr Geld verdient haben, als wir verdienen. Oder vielleicht ist uns nicht ganz klar, wie wir das am besten angehen, wie wir konkret ansprechen, dass wir mehr Geld möchten und wie wir darlegen, warum. Und vielleicht fragen wir uns auch, wie wir reagieren, wenn die Antwort „Nein“ lautet.

Um das alles ein für alle Mal aufzudröseln, habe ich mit ein paar Experten gesprochen und aus ihren Antworten eine Anleitung zusammengestellt, die den Prozess in mehrere einfachere Schritte zerlegt.

Gehaltserhöhung: Argumente und einzelne Schritte

Ich habe zwar keine Zahlen, aber vermutlich hat es in der Geschichte der Menschheit bisher genau einmal funktioniert, dass jemand ins Büro seines oder seiner Vorgesetzten marschiert ist und einfach gesagt hat „Ich will mehr Geld.“ und es dann bekommen hat. Und auch das war sicher ein Zufall.

Deshalb sollte man das Ganze mit Bedacht angehen und gut vorbereiten. Und ganz am Anfang steht die Frage, ob man überhaupt in der Position ist, mehr Geld einzufordern.

Crystal McFerran ist VP Marketing bei der Velo IT Group und hat gerade selbst Gehaltsverhandlungen geführt. Sie sagt: „Wer zum Schlüsselmitarbeiter geworden und für sein Unternehmen tatsächlich wertvoll ist, wer als Trumpf wahrgenommen wird, den die Firma nicht verlieren will, der ist bereit für eine Gehaltserhöhung.“

Anders gesagt: Wenn du nur das Nötigste tust oder auch nur mittelmäßig arbeitest, solltest du deine Gehaltsforderung vielleicht zurückstellen, bis du deinen Wunsch mit Argumenten unterfüttern kannst.

Wenn du dich aber in der Beschreibung von Frau McFerran wiederfindest, dann lies hier weiter und wir klären zusammen, wie du nach einer Lohnerhöhung fragen kannst.

Also, los geht’s.

Wie man nach einer Gehaltserhöhung fragt - Anleitung

Schritt 1: Sag deinen Vorgesetzten, dass du eine Gehaltserhöhung anstrebst.

Der einfachste Weg, zu erreichen, was man will, ist immer noch, allen Beteiligten zu sagen, was man gerne hätte. Das gilt auch beim Geld. Also fass dir ein Herz und lasse es deinen Chef bzw. deine Chefin wissen. So schlägst du mehrere Fliegen mit einer Klappe:

  • Du zeigst, dass du langfristig denken und auf Ziele hinarbeiten kannst.
  • Du stellst unter Beweis, dass du Führung und Feedback gegenüber offen bist.
  • Du verdeutlichst, dass du bereit bist, hart zu arbeiten und so dich selbst und dein Unternehmen voranzubringen.

Mit den folgenden Schritten machst du deinen Vorgesetzten klar, was du anstrebst.

Rede offen mit deinem Chef bzw. deiner Chefin:
Brittany Larsen ist Director of Client Services bei Arena Online.

Sie erläutert: Bevor du dich zu einem Gespräch über eine Gehaltserhöhung aufmachst, solltest du bereits darüber geredet haben, was du beruflich verbessern kannst und solltest. Das ist wichtig. Wenn du außerhalb eines Mitarbeitergespräches fragen willst, schlage ich vor, dass du deinem bzw. deiner Vorgesetzten eine kurze E-Mail schreibst und klar sagst, dass du über dein Einkommen reden möchtest.

Deine Führungskraft weiß, was sie von dir erwartet, bevor sie bereit ist, dir für deine Arbeit mehr Geld zu zahlen. Direkt fragen ist immer noch der eleganteste (und effektivste) Weg, um herauszufinden, welche Faktoren ihr bei der Entscheidung über Gehälter wichtig sind.

Falls dir nicht ganz klar ist, wie du das am besten anstellst, haben wir hier einen Vorschlag für dich. Den solltest du natürlich gegebenenfalls in Ton und Inhalt anpassen, aber vielleicht bietet er dir eine Art Gerüst.

Diese E-Mail sollte eigentlich bei den allermeisten Führungskräften einen positiven Eindruck hinterlassen.

Vereinbare einen Termin für eine Leistungsbeurteilung:
Mit einer derartigen E-Mail stellst du sicher, dass dein Chef oder deine Vorgesetzte und du an einem Strang zieht. Und zwar an dem, der am Ende tatsächlich eine Gehaltserhöhung verdient. Wie dieser Strang sich zusammensetzt, sprich: was du tun musst, könnt ihr jetzt gemeinsam klären. Dieses Vorgehen hat außerdem den Vorteil, dass du dir mit dem Vereinbaren eines derartigen Termins selbst eine Deadline für den nächsten Schritt setzt.

Schritt 2: Bring dich ein

Deine Gehaltserhöhung bekommst du nicht dafür, dass du jeden Morgen pünktlich da bist. Dass dir das klar ist, hast du deine*n Vorgesetzte*n ja schon per Mail wissen lassen. Jetzt, wo ihr euch auf Schritte, Maßnahmen und Veränderungen geeinigt habt, musst du auch liefern.

Am besten erfüllst du nicht nur die abgesprochenen Punkte, sondern überlegst dir zusätzlich andere Wege, um dich von deinen Kolleg*innen abzuheben.

Spezialisiere dich: Ein guter Weg hierfür ist, etwas zu können, was sonst keiner kann. Ky Trang Ho ist die Gründerin von Key Financial Media LLC. Sie berichtet von ihrem Erfolg mit dieser Taktik:

Ich habe mich bei Investor’s Business Daily unentbehrlich gemacht, indem ich zur hauseigenen Expertin für börsengehandelte Fonds (ETFs) wurde. Damit war das Unternehmen von meinem Fachwissen abhängig, als es darum ging, ETF-Dossiers für Zeitung und Website zu erstellen. Außerdem habe ich angeboten, einen Blog zum Thema zu verfassen und so den Traffic für die IBD-Website zu erhöhen, im neuen Buch des Firmengründers Bill O’Neil ein Kapitel über ETFs beizutragen, bei Meetups zu sprechen und mich für Präsentationen vor der Kamera (für die Website) weiterzubilden.

Trang Hos Spezialisierung und Expertise in einem klar abgegrenzten Bereich hat es ihr erlaubt, zu anderen Projekten beizutragen und eigene Projekte zu leiten. Das wiederum gab ihr die Möglichkeit, sich stark für ihr Unternehmen einzusetzen.

Lerne Neues: Was ich mache, um meine nächste Gehaltserhöhung voranzutreiben? Ich lerne, mit Videos umzugehen. Capterra will mehr Videos einsetzen, aber derzeit sind wir nicht sehr viele, die sich damit auskennen. Deshalb mache ich einen Kurs und lerne, mit einer Kamera umzugehen, Filme zu schneiden und sogar, wie man einen Podcast erstellt.

Natürlich garantiert mir dieser Kurs nicht, dass ich die geplanten Videoprojekte übernehmen kann, er garantiert nicht einmal meine Beteiligung daran. Aber ich lerne etwas Neues und meine Teilnahme zeigt, dass ich die Initiative ergreife und bereit bin, zu den geplanten Filmen beizutragen.

Selbst Fähigkeiten, die nicht direkt in offensichtlichem Zusammenhang zu deiner Tätigkeit stehen, dich aber interessieren, sind es wert: Etwas Neues zu lernen, sich beruflich wie persönlich weiterzubilden, ist nie verkehrt. Und: Es macht Spaß. Ich habe angefangen, hier im Content-Team von Capterra mitzuarbeiten, als ich noch in der Abteilung Produktrecherche war. Ich schreibe hobbymäßig Comedy-Sketche und wusste, dass das Content-Team ein lustiges Video produzieren will. Da habe ich mich eingebracht, einfach, weil es klang, als würde es Spaß machen – und Schwupps! hatte ich eine neue Position im Unternehmen.

Also: Tu dir den Gefallen und probiere gelegentlich etwas Neues aus.

Schritt 3: Mach dich schlau

Der Weg zur Gehaltserhöhung ist mit einer Menge Recherche und Vorbereitung gepflastert. Dir sollte, wie gesagt, klar sein, dass es nicht damit getan ist, morgens pünktlich einzustechen. Du musst herausfinden, aus welchen Gründen dir tatsächlich mehr Geld zusteht. Um das hinzubekommen, musst du Informationen zu verschiedenen Personen(kreisen) zusammentragen: Zur Konkurrenz, zu dir selbst, zu deinem Boss, zu deinem Unternehmen.

Die Konkurrenz: Bevor du nach einer Gehaltserhöhung fragst, solltest du wissen, was andere auf deiner Position verdienen. Bei Glassdoor, LinkedIn und Xing kannst du dein Gehalt mit dem anderer in ähnlicher Position Beschäftigter in deiner Region vergleichen.

McFerran verweist darauf, dass das nicht dein alleiniges Argument sein sollte, selbst wenn dein Einkommen sich als unterdurchschnittlich herausstellen sollte. „Es geht um Wertigkeit. Dein Gehalt kann durchaus unter dem Marktdurchschnitt liegen. Aber wenn du eine Gehaltserhöhung fordern willst, sollte deine Leistung überdurchschnittlich sein.“

Wenn du mit deinen Vorgesetzten über die Möglichkeit einer Gehaltserhöhung verhandelst, kannst du die gefundenen Gehälter mit einbeziehen und zum Beispiel sagen: „Im Schnitt haben Leute auf meiner Position ein Durchschnittseinkommen von X Euro. Angesichts meiner Beiträge 1, 2 und 3 zum Unternehmen im letzten Jahr hoffe ich auf ein Gehalt von Z.“

Du selbst: Wo wir gerade beim Beitragen sind: Du solltest zeigen können, dass du Erwartungen übertroffen hast. Ian McClarty, der CEO von phoenixNAP Global IT Services, empfiehlt folgendes Vorgehen:

Erstelle zuerst eine Liste mit Dingen, die du im Unternehmen erreicht hast. Dokumentiere Kostenersparnisse, verbesserte Produktivität, wichtige Projekte, die du abgeschlossen hast, Fälle, wo du Kunden helfen konntest und Beispiele, wo du mehr getan hast, als von dir erwartet wurde.

Doch es reicht nicht aus, einfach eine Liste zu erstellen. Du musst auch ganz klar sagen können, wie dein Handeln dem Unternehmen zugutekam und Werte für deine Branche geschaffen hat.

Jyssica Schwartz ist freiberufliche Texterin und Lektorin und unter anderem Autorin des Buches Write. Get Paid. Repeat. (Eine deutsche Übersetzung liegt derzeit nicht vor.) Entsprechend regelmäßig verhandelt sie Honorare. Sie schlägt vor, deinen Beitrag zum Unternehmenserfolg und die positiven Ergebnisse deiner Tätigkeit knapp hervorzuheben, und zwar folgendermaßen:

Seit ich Projekt X/Abteilung Y/Aufgabe Z übernommen habe, sind die Absatzzahlen um 10 % gestiegen. (Bzw. wird die Arbeit effizienter erledigt, das Kundenfeedback hat sich verbessert, …)

Das hat einen weiteren Vorteil, wie Heidi McBain erklärt. Sie ist Frauentherapeutin und kennt Gehaltsverhandlungen von beiden Seiten. Nicht nur hat ihr das sorgfältige Festhalten ihrer „hervorragenden Angestelltentätigkeit“ eine Gehaltserhöhung eingetragen, es hat auch dazu geführt, dass ihr Unternehmen „erkannt hat, dass ich, wenn sie mir nicht zahlen, was ich verdiene, meine Fähigkeiten an anderer Stelle einbringe“.

Dein*e Vorgesetzte*r: Euer vor der eigentlichen Gehaltsverhandlung angesetztes Gespräch sollte dir eine Vorstellung davon verschaffen, was deine Chefin oder dein Chef eigentlich von „beförderungswürdigen“ Mitarbeiter*innen erwartet.

So könnte er oder sie zum Beispiel eine höhere Effizienz wichtiger finden als Umsatzsteigerungen. Dann solltest du hervorheben, wieviel Zeit du deinen Teammitgliedern eingespart hast. Natürlich solltest du ebenfalls erwähnen, wie viele Accounts du hinzugefügt hast oder um wieviel der Umsatz deines Teams unter deiner Leitung gestiegen ist. Aber der Schwerpunkt deiner Ausführung sollte eindeutig auf dem liegen, was deine Vorgesetzten für wichtig halten.

Dein Unternehmen: Du solltest wissen, was dein Unternehmen eigentlich erreichen will. Da geht es nicht nur einfach ums Verkaufen. Vielleicht will es der Ansprechpartner für Unternehmenssoftware in einer bestimmten Nische werden. Vielleicht will es den allerbesten Kundenservice bieten oder eine besonders gute Arbeitsatmosphäre. Was immer es ist, stelle sicher, dass du deine Leistungen mit diesem Wert verknüpfst.

Und wenn du dein Gespräch vorbereitest, solltest du dir auch zurechtlegen, wie du nach deiner Gehaltserhöhung noch besser zum Erreichen der Unternehmensziele beitragen kannst. Wie kann mehr Geld dir dabei helfen, einen Mehrwert für dein Team zu schaffen?

Schritt 4: Üben

Bevor du in die eigentliche Gehaltsverhandlung gehst, solltest du versuchen, die Fragen vorwegzunehmen, die dir gestellt werden dürften. Dann kannst du dir für die Gehaltserhöhung Argumente zurechtlegen.

Lisa Holmes ist HR-Leiterin, Coach für Führungskräfte und Chefstrategin bei Strategic Performance in Los Angeles. Sie schlägt vor, tatsächlich ein Skript auszuarbeiten, denn „du bist [bei der Verhandlung] mit Sicherheit nervös“.

Wenn du aber ein Skript hast, „das du üben und [so] auf alle Einwände auf messbare Ergebnisse deiner Arbeit verweisen kannst“, kannst du der Nervosität hoffentlich etwas entgegensetzen und selbstbewusst in das Gespräch gehen.

Natürlich kannst du einfach vorm Badezimmerspiegel üben. Noch besser wäre es aber, dieses Gespräch mit jemand anderem zu führen. So kannst du Feedback einholen und wirst auch mit der Nase auf Fragen oder Gedanken gestoßen, auf die du alleine gar nicht gekommen wärst.

Übe mit Freund*innen: Schreib ein paar Fragen auf, von denen du glaubst, dass deine Führungskraft sie dir stellen wird, dazu ein paar Standardfragen.

Setz dich mit einem Freund, einer Freundin oder jemandem aus deiner Familie zusammen und bitte ihn oder sie darum, deine(n) Vorgesetzten zu spielen. So kannst du dir ganz ohne Druck deine Antworten zurechtlegen, Lücken in deiner Argumentation schließen und ein bisschen Feedback von wohlwollenden Dritten sammeln.

Übe mit deiner direkten Führungskraft oder Kolleg*innen: Je nach Unternehmensgröße und -struktur ist es nicht dein Team Leader, der über deine Gehaltserhöhung entscheidet. In dem Fall solltest du ihn oder sie in deine Pläne einweihen und um Hilfe bitten.

Setzt euch zusammen und bitte um Feedback und Rat. Wenn deine direkte Führungskraft doch ausschlaggebend für deine Gehaltserhöhung ist, übe dein Gespräch mit einem Kollegen oder einer Kollegin, von dem bzw. der du eine ehrliche Meinung erwarten kannst.

Bescheidenheit ist eine Zier, doch es geht auch ohne ihr: „Gib nicht so an!“, diesen Satz haben wir als Kinder alle und immer wieder gehört, oder?

In meinem letzten Mitarbeitergespräch wurde mir gesagt, ich solle damit aufhören, mein Licht unter den Scheffel zu stellen und klar zu dem stehen, was ich erreicht habe. Für mich eine ganz, ganz schreckliche Vorstellung. Wenn du allerdings etwas von jemandem möchtest, in diesem Fall mehr Geld, dann solltest du deine Erfolge klar und selbstbewusst kommunizieren können, sonst wird das nichts. Denn wenn du ihnen nicht sagst, was du alles geleistet hast, werden sie es nie erfahren.

Das heißt natürlich nicht, dass du irgendwelche Dinge verbreiten sollst, die überhaupt nicht stimmen. Aber du kannst deine „Ergebnisse in bestmöglichem Licht erscheinen lassen“, wie mein Chef sich ausgedrückt hat.

Wenn du in einem Team arbeitest, kannst du natürlich darauf verweisen, dass du das nicht alleine warst. Aber du verhandelst für dich, nicht für euch alle. Konzentrier dich also auf das, was du persönlich eingebracht hast, auch, wenn es sich komisch anfühlt.

Schritt 5: Sei auf ein „nein“ gefasst

Selbst wenn du alles getan hast, was deine Führungskraft von dir wollte, und darüber noch weit hinausgegangen bist, kann die Antwort immer noch „nein“ lauten. Das kann viele Gründe haben. Möglicherweise gibt das Budget es in absehbarer Zukunft einfach nicht her. Sei also auch auf ein „nein“ gefasst und überlege dir, wie du damit umgehen willst.

Bleibe respektvoll: Es sollte eigentlich klar sein, aber: Werde nicht wütend, wenn die Antwort tatsächlich „nein“ lauten sollte. Zeige Verständnis, frage aber auch, ab wann du mit deinem Wunschgehalt rechnen kannst und was du tun kannst, damit du es zu gegebener Zeit tatsächlich erhältst. Auch das bringt Jyssica Schwartz gut auf den Punkt:

Drohe unter keinen Umständen damit, das Unternehmen zu verlassen, wenn deinen Vorstellungen nicht entsprochen wird. Das ist eine kindische Reaktion. Du bist erwachsen. Natürlich kannst du jederzeit kündigen. Aber stelle keine Forderungen auf, die du dann mit Drohungen untermauerst. Du fragst nach etwas, was dir zusteht. Aus der Antwort, die du erhältst, kannst du ablesen, ob du über einen Arbeitsplatzwechsel nachdenken solltest oder nicht. Eine alberne Drohung führt aber nicht dazu, dass deine Vorgesetzten deiner Anfrage entsprechen wollen und den Wunsch, sich für dich einzusetzen, weckt sie erst recht nicht.

Im Beruflichen ist es selten sinnvoll, das Tischtuch zu zerschneiden. Selbst wenn ein „nein“ für dich heißt, dass du dir etwas Neues suchen willst, wirst du vermutlich trotzdem mindestens ein Arbeitszeugnis brauchen. Also wahre den guten Ton und bleibe verbindlich.

Denke dran: Geld ist nicht alles Klar ist Geld gut und mehr Geld besser. Aber wenn das nicht drin ist, kannst du stattdessen nach anderen Dingen fragen.

Karriereberater Roy Cohen weist darauf hin, dass es „eine Reihe von Alternativen zu Geld oder Boni gibt. Unternehmensanteile zum Beispiel, Tankgutscheine oder eine Monatskarte, Konferenzteilnahmen“ und andere geldwerte Leistungen sind wertvolle Vergünstigungen, die deinem Unternehmen keine langfristige Zusatzbelastung aufzwingen.

Wie wäre es mit zusätzlichen Urlaubstagen? Flexiblen Arbeitszeiten? Einem wöchentlichen Heimarbeitstag?

Stehe solchen Angeboten offen gegenüber und überlege dir vorab, worum du bitten möchtest, wenn die gewünschte Erhöhung nicht drin ist.

Bist du bereit für deine Gehaltserhöhung?

Wie gesagt, Geld ist nicht alles. Aber es kann eben doch einen großen Unterschied machen. Wenn du dich beruflich wirklich reinhängst und deinem Unternehmen handfeste Vorteile verschaffst, verdienst du vielleicht wirklich mehr. Sobald du herausgearbeitet hast, wie und wo du Erwartungen übertriffst, solltest du vermutlich nach einer Gehaltserhöhung fragen.

Wenn du deiner Firma viel Geld eingebracht oder anderweitig ausgezeichnete Arbeit geleistet hast und trotzdem nicht mehr Geld bekommst, dann frage dich, was dein Job dir wert ist.

Mehr arbeiten, ohne mehr zu verdienen, kann ein echter Einkommensverlust sein, unter Umständen entgehen dir auch andere Möglichkeiten. Wenn du also weniger Geld verdienst als du möchtest und deine derzeitige Position darüber hinaus wenig Aufstiegschancen bietet, solltest du gegebenenfalls über eine berufliche Veränderung nachdenken.

Und hey, wenn du alles getan hast, was wir hier vorschlagen, hast du eine fertige Liste mit den hervorragenden Ergebnissen deiner Arbeit. Damit steht quasi auch schon dein überarbeiteter Lebenslauf, oder?

Also: Viel Erfolg, möge Fortuna dir (und deinem Kontostand) hold sein!

Hast du gute Tipps für Gehaltsverhandlungen?

Hast du in der Vergangenheit bereits erfolgreich Gehaltserhöhungen durchgesetzt? Wenn ja, wie hast du das angestellt? Erzähl es in den Kommentaren!

Wenn du weitere Ressourcen zum Thema suchst, schau mal hier:

  • Solltest du dich entschließen, dich nach etwas Neuem umzuschauen, ist dieser Artikel vielleicht hilfreich – nicht nur für Projektmanager.
  • Zuletzt ein Hinweis, der durchaus wehtut. Frauen haben es schwerer, Gehaltserhöhungen durchzusetzen. Das ist auch der Grund dafür, dass zwei Drittel der Tipps in diesem Artikel von Frauen stammen, die erfolgreich Gehaltserhöhungen verhandelt haben. Weitere Informationen dazu findest du unter anderem in diesem Artikel vom Harvard Business Manager.
Suchst du nach Talent-Management-Software? Wirf einen Blick auf Capterras Liste der Talent-Management-Software!

 

Mit 9 Expertentipps zu mehr Erfolg im B2B-Vertrieb

Sales Illustration

Kein Zweifel: Vertrieb wird unterschätzt.

Man braucht einen guten Draht zu Menschen und muss beruflich mit den verschiedensten Charakteren klarkommen. Man muss die Vorzüge der eigenen Produkte immer wieder neu und an wechselnde Bedürfnisse des jeweiligen Gegenübers anpassen und anpreisen können. Man hat die ganze Zeit die monatlichen Vertriebsziele im Nacken sitzen.

Und überträgt man das auf den B2B-Vertrieb, wird der erfolgreiche Geschäftsabschluss noch schwerer, denn da gilt es nicht, die Bedürfnisse einer Einzelperson zu befriedigen. Da geht es um komplexe Organisationen und Menschen mit teilweise widersprüchlichen Vorstellungen und Ansprüchen. Und weil man es nicht nur mit einem oder einer Einzelnen zu tun hat, sitzt einem bei B2B-Kunden gleich eine ganze Riege an Entscheidungsträgern gegenüber, deren Anforderungen eben auch mal auseinandergehen. Meistens auf ganz verschiedenen, teilweise unvereinbaren Ebenen.

Online Einkauf Illustration

Von B2B-Vertrieblern werden oft monatlich wachsende Umsätze erwartet. Von diesem Gewinnzuwachs hängt das Unternehmenswachstum (und damit letzten Endes sogar Wohl und Wehe der Kolleg*innen) ab.

Wie aber soll man aus dem eigenen Vertriebsgebiet noch mehr herausholen, wenn einem das Wasser sowieso schon bis zum Hals steht? Wie verbessert man seine Prozesse so, dass immer neue Leads auflaufen und für immer neue Absatzhöhen sorgen?

Um diese Fragen zu beantworten, habe ich mich mit einigen B2B-Experten zusammengesetzt.

9 Tipps für bessere Ergebnisse im B2B-Sales

Ich habe mit Capterras Client Success-Team gesprochen, das für den Erfolg unserer Kunden zuständig ist und unserem B2B-Sales-Team tagtäglich bei der Arbeit und der Einhaltung der Ziele hilft, aber auch mit anderen Fachleuten aus dem Bereich B2B-Sales und -Marketing. Sie alle haben mir tolle Tipps mitgegeben.

1. Reagiere so schnell wie möglich

Vor allem eines habe ich immer wieder gehört: Der erste Schritt auf dem Weg zu besseren Vertriebsergebnissen im B2B-Bereich ist eine kürzere Reaktionszeit.

Kelsey Walsh ist ein Mitglied unseres Client Success-Teams. Sie weist darauf hin, dass diese Hypothese auf einer soliden Datenbasis beruht und bittet jede*n in ihrem Team, sich in eine Studie einzuarbeiten, die über 3 Jahre hinweg Informationen zum Zusammenhang zwischen Reaktionszeit und Kontaktwahrscheinlichkeit ausgewertet hat:

Warscheinlichkeit Kontakterreichung

Die Wahrscheinlichkeit, einen Interessenten bzw. eine Interessentin auch tatsächlich zu erreichen, sinkt innerhalb von 5 Minuten nach Ausfüllen des Kontaktformulars erheblich ab (Quelle).

Vor diesem Hintergrund ergänzt Thomas Dickey, einer unserer Account Manager: „Wenn ein Lead bei dir eingeht, solltest du innerhalb von 10 Sekunden zum Telefon greifen. Mit jeder Minute, die verstreicht, sinkt die Wahrscheinlichkeit, die Person auch tatsächlich zu sprechen oder zumindest der erste zu sein, der mit ihr spricht.“

Vivian Lorencatto, ebenfalls Account Managerin hier bei Capterra, fügt hinzu: „Je länger man wartet, bevor man sich bei einem Lead meldet, desto weiter sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Lead sich tatsächlich auf ein Gespräch einlässt, weil er vermutlich bereits mit der Konkurrenz in Kontakt ist.“

Jói Sigurdsson, Gründer und CEO der Inside Sales-Lösung CrankWheel, ist darüber hinaus der Meinung, dass nicht nur der Vertrieb auf kurze Reaktionszeiten setzen sollte:

Joi Sigurdsson

Jói Sigurdsson

Gründer und CEO von CrankWheel

„Wenn es irgend geht, solltest du mit dem Marketing-Team zusammenarbeiten. Stellt gemeinsam sicher, dass alle Leads unverzüglich an den Vertrieb weitergegeben werden, wirklich nur Sekunden, nachdem sie über eure Website oder E-Mail um eine Kontaktaufnahme gebeten haben. Es gibt Tools, mit denen sich eine derartige Echtzeit-Pipeline bewerkstelligen lässt.“

Während meine Kolleg*innen von Capterra empfehlen, Leads innerhalb von 5 Minuten zu kontaktieren, gilt bei einigen der von Sigurdsson beratenen Unternehmen selbst das als zu lang: Dort werden Leads „als kalt eingestuft, wenn sie nicht innerhalb von 2 Minuten einen Anruf erhalten.“

Merke: Melde dich bei jedem Lead, so schnell es irgend geht. Wenn es länger dauert, ist es vielleicht zu spät.

 

2. Schreibe unvollständige Leads nicht ab

Vermutlich erscheint es dir als große Herausforderung, dich innerhalb von 5 Minuten bei einem Lead zu melden. Das gilt für Leads, die unvollständige oder falsche Kontaktdaten angegeben haben, natürlich erst recht.

Thomas Dickey hat hierfür einen guten Vorschlag:

Thomas Dickey

Thomas Dickey

Account Manager bei Capterra

„Schau dir an, welche Informationen dein Lead wirklich bietet. Nur weil da nur eine Gmail-Adresse oder eine nicht vergebene Telefonnummer angegeben ist, kann das trotzdem ein guter Lead sein. Häufig finden sich in den anderen Feldern Hinweise darauf, wie man an eine öffentlich zugängliche Telefonnummer oder Firmennummer kommt.“

Das klingt vielleicht nach einer Selbstverständlichkeit, schließlich sucht heute jede*r erst einmal online nach dem Ansprechpartner bzw. der Ansprechpartnerin, bevor er oder sie zum Telefon greift. Aber Dickey erhält ständig Leads, die jemand als Fake-Leads eingestuft hat. Innerhalb von etwa 15 Sekunden gelingt es ihm aber meist, echte Kontaktdaten zu recherchieren.

Und überhaupt: Was hat es mit falschen Informationen bei Leads überhaupt auf sich und wie geht man damit um?

Manchmal trauen potentielle Kunden einem Unternehmen nicht genug, um ihm persönliche Informationen anzuvertrauen. Und wer kann ihnen das bei all den Datenverlusten und Skandalen schon verübeln?

Anstatt angesichts der 0123/45678 im Feld „Telefonnummer“ gleich aufzugeben, empfiehlt Dickey zum Beispiel eine Suche nach der IP-Adresse, der angegebenen Postleitzahl, dem genannten Namen, vielleicht auch einer Mischung all dieser Angaben. Zusammen mit ein bisschen „kreativer Googelei kann man Fake-Leads in echten Umsatz verwandeln“.

Merke: Leads geben nicht immer alle Informationen preis, deshalb sind sie aber noch lange nicht wertlos. Nutze die dir zur Verfügung stehenden Ressourcen (also Finger, Hirn, Tastatur und Google) und schau, ob du nicht doch noch etwas auftreiben kannst, was dich weiterbringt. Und vergiss dabei den ersten Tipp nicht: Du hast hierfür 5 Minuten Zeit. Weniger ist mehr.

3. Lass deine Kunden über dich berichten

Wo wir gerade vom Internet reden, insbesondere vom Vertrauen online: Unsere Expert*innen haben einen bombensicheren Tipp, wie sich das Vertrauen von B2B-Kunden gewinnen lässt. Zeige auf, dass andere Unternehmen dir bereits vertrauen. Dabei können dir deine Bestandskunden helfen.

Srajan Mishra, CEO von TSI Apparel, glaubt, dass der Fokus deiner Marke auf dem Vertrauen liegen sollte. Denn seiner Erfahrung nach „wachsen B2B-Sales nur dann, wenn du genug Vertrauen aufbauen und gleichzeitig authentisch im Auftreten bleiben kannst“.

Seine Empfehlung ist die sorgfältige Pflege einer „vertrauenswürdigen Webpräsenz“. Das schafft man „mithilfe von Reviews bei Google, Facebook und anderen Plattformen, die zum eigenen Produkt und Marktsegment passen“.

Und da ich selber eine schlechte Vertriebsberaterin wäre, wenn ich mein Produkt nicht bei jeder Gelegenheit bewerben würde, hier der Hinweis darauf, dass Capterra derzeit die größte Plattform für unabhängige Bewertungen von Business-Software ist.

Srajan Mishra

Srajan Mishra

CEO von TSI Apparel

„[Eine Bewertung] kann auf eine Geschäftsentscheidung großen Einfluss haben, trifft sie doch die neutralstmögliche Aussage über ein Unternehmen. Ganz gleich, wie viel man auf der eigenen Website selber über sich schreibt, es ist die Meinung deiner Bestandskunden, die wirklich ausschlaggebend ist.“

Um mit dem Sammeln objektiver Kundenbewertungen zu beginnen, empfiehlt Mishra ein Anreizsystem. Biete deinen Kund*innen einen Rabatt, einen Gutschein (nicht notwendigerweise aus deinem Haus) oder etwas anderes, das es für sie interessant macht, ehrliches Feedback zu deinem Produkt zu hinterlassen.

Und versteck die Bewertungen nicht irgendwo auf deiner Website in der Hoffnung, dass deren Nutzer*innen sie finden. Manny Medina, der CEO von Outreach, empfiehlt „in jeder Phase des Verkaufs … Kundenbelege einzufügen“.

Damit meint er, du sollst bei deinen Telefonaten bzw. in den E-Mails erwähnen, auf welche Weise deine Produkte deinen Kund*innen geholfen haben. Zitiere Reviews oder setze dich mit dem Marketing-Team zusammen und arbeitet Inhalte wie Fallbeispiele oder ein White Paper aus.

Merke: Medina sagt: „Wenn Forschungsergebnisse darauf hinweisen, dass nur 35 % der B2B-Kund*innen direkt glauben, was Vertriebler*innen ihnen erzählen und es handfeste Hinweise darauf gibt, dass sie anderen Kund*innen mehr Vertrauen entgegenbringen, wäre es doch verrückt, nicht während der gesamten Customer Journey Testimonials zu verwenden.“

Lasse deine Kund*innen für dich sprechen, wann und wo immer möglich.

4. Stell die Bedürfnisse deiner Leads ins Zentrum aller Überlegungen

Zeig deinen Interessent*innen aber nicht nur, was du bereits für andere tust, sondern stelle ihre Bedürfnisse immer über die deiner eigenen Firma.

Jack Sargent ist Inbound Sales Coordinator bei Commusoft. Er schlägt vor: „Informiere dich über die Leads und überlege dir, was bei der betreffenden Unternehmensgröße, dem Standort, ihrem Zielmarkt usw. hilfreich sein kann.“

Aber er weist auch darauf hin, dass es nicht empfehlenswert ist, all diese Gedanken gleich am Anfang eines Telefonats herunterzurattern.

Jack Sargent

Jack Sargent

Inbound Sales Coordinator bei Commusoft

„Behalte die gefundenen Informationen und deine Ideen im Hinterkopf und höre deinem Gesprächspartner oder deiner Gesprächspartnerin aufmerksam zu, um ihre Bedürfnisse zu erfassen, bevor du mit dem Verkaufen beginnst. Du solltest deine Kund*innen kennen und vorbereitet sein, aber vor allem solltest du offen bleiben. Möglicherweise kommen sie aus einem ganz anderen Grund zu dir, als du ursprünglich dachtest!“

Merke: Natürlich solltest du sorgfältig vorgehen und über alle Leads Erkundigungen einholen, um ihre Bedürfnisse besser zu verstehen. Aber dennoch ist es wichtiger, zuzuhören und zu erfassen, wie und wo sie selbst ihre Herausforderungen sehen. Dann weißt du, wie deine Produkte am besten helfen können.

 

5. Kaltakquise nicht vergessen

Kaltakquise ist in Ungnade gefallen. Und das hat mehrere gute Gründe. Einen kennen wir alle: Sie kann nerven, was nicht gerade angetan ist, die Reputation eines Unternehmens zu wahren. Der andere hat beim Fall der Kaltakquise aber eine mindestens ebenso große Rolle gespielt: Die gesetzlichen Regelungen haben sich verschärft. Ganz verboten ist sie aber nicht. In §7 UWG, Abs. 2.2., steht: „[Eine unzumutbare Belästigung ist stets anzunehmen] bei Werbung mit einem Telefonanruf einem Verbraucher […] oder gegenüber einem sonstigen Marktteilnehmer ohne dessen zumindest mutmaßliche Einwilligung“. Diese kryptische „mutmaßliche Einwilligung“ wird in der Praxis üblicherweise so ausgelegt, dass man sich bei Unternehmen vorstellen darf, die ein echtes Interesse an der eigenen Dienstleistung haben könnten. So kann ich mich zum Beispiel als Baumaschinenvermietung im Grunde ausschließlich an Baufirmen wenden, als Caterer habe ich ein breiteres Feld, weil vermutlich jedes Unternehmen mal eine Veranstaltung ausrichtet. Ganz wichtig hierbei: Sagt dein Ansprechpartner oder deine Ansprechpartnerin, dass kein Interesse besteht, beende sofort höflich das Gespräch, denn dann kannst du ja nicht mehr von einer mutmaßlichen Einwilligung ausgehen. Das sagt übrigens nicht nur der gesunde Menschenverstand, sondern sicherheitshalber auch die bereits zitierte Einzelnorm unter §7 Abs. 1.

Cristian Renella ist CEO und Mitbegründer von MejorTrato. MejorTrato konnte seiner Aussage nach den B2B-Absatz um über 37 % erhöhen, wobei eine verbesserte Kaltakquisestrategie eine große Rolle gespielt hat.

Wie also weckt man den schlafenden Riesen so, dass er sich hinterher tatsächlich gutmütig und willig vor den Karren spannen lässt? Rennella empfiehlt, aus der Kalt- eine Warmakquise zu machen:

Cristian Rennella

Cristian Rennella

CEO und Mitbegründer von MejorTrato

„Unser bester Tipp ist dieser: Schick deinem Lead ein kreatives Geschenk ins Büro, etwa 10 Tage, bevor du dort anrufst. So wissen deine potenziellen Kund*innen nicht nur genau, wer anruft, sie werden dir auch erst einmal zuhören, denn wir sind so gestrickt, dass wir etwas für Leute tun, die etwas für uns getan haben.“

Das Versenden von Briefen ist laut der aktuellen Gesetzgebung ausdrücklich erlaubt, solange der Empfänger es sich nicht verbeten hat.

Am besten empfiehlt sich etwas, das direkt mit dem Arbeitsumfeld zu tun hat oder das für das gesamte Büro von Nutzen sein kann.

Merke: Kaltakquise kann sehr wohl ein wertvolles Werkzeug sein, wenn sie richtig gemacht wird. Du solltest aber dafür sorgen, dass deine potenziellen Kunden schon von dir gehört haben, bevor du mit ihnen in Kontakt trittst. Kleine Geschenke begründen die Freundschaft.

Und zu guter Letzt, aber das ist eigentlich klar: Nein heißt nein, auch wenn es um Akquise geht. Vermerke dies gegebenenfalls in deinen Unterlagen, um die entsprechenden Unternehmen in Zukunft in Ruhe zu lassen und nicht doch noch Ärger zu bekommen. Prüfe außerdem die DSGVO-Konformität deiner Pläne.

Setze Schwerpunkte für dein Vertriebsteam

Die Tatsache, dass die Kaltakquise jetzt wieder vor deinem geistigen Auge aufgetaucht ist, heißt noch lange nicht, dass deine Sales-Leute einfach die Gelben Seiten durcharbeiten sollen. Nicht einmal innerhalb der zulässigen Grenzen. Besonders für kleine Teams ist es meist zielführender, sich auf die vielversprechendsten möglichen Kontakte zu konzentrieren.

Manny Medina ist der CEO von Outreach und bringt uns folgenden Hinweis mit:

Manny Medina

Manny Medina

CEO von Outreach

„Der beste Vertriebler, die beste Vertrieblerin ist irgendwann völlig überfordert und frustriert, wenn er oder sie Hunderte von Accounts betreut.“

Stattdessen schlägt er vor, „die Zielgruppe auf eine enge Definition des Wunschkundenprofils einzuschränken (also Branche, Segment, Buyer Persona)“.

Außerdem sagt er: „Sich auf einige wenige, aber saftige Accounts zu konzentrieren kann einem gleichzeitig ein klareres, erreichbareres Ziel liefern und einen echten Energieschub geben.“

Merke: Bei Vertriebszielen ist weniger manchmal mehr. Überlege dir, wer deine wahrscheinlichsten Kund*innen sind, und konzentriere dich zunächst auf sie, bevor du dich mit weniger sicheren Kontakten auseinandersetzt.

Stimme die Schwerpunkte mit dem Marketing-Team ab

Nicht nur dein Vertriebsteam sollte sich auf das konzentrieren, was tatsächlich funktioniert, auch deine Marketingabteilung sollte sich auf die Kanäle einschießen, die die besten Leads bringen.

Teresa Walsh (ihres Zeichens Marketing Executive bei Cazana) schlägt folgendes Vorgehen vor:

Teresa Walsh

Teresa Walsh

Marketing Executive bei Cazana

„Finde heraus, welches soziale Netzwerk für dein Unternehmen am besten funktioniert. Bei den meisten ist das Facebook, LinkedIn oder Twitter. Ist das erledigt, investiere in ein paar gut gemachte Anzeigen. Und dann schränke die Zielgruppe so passgenau ein, wie es irgend geht.“

Merke: Sind Sales- und Marketingziele aufeinander abgestimmt, kannst du sicher sein, dass deine Vertriebler*innen genau die Leads bekommen, die sie haben wollen.

Mache dir klar, dass dein Marketingbudget langfristig angelegt sein muss

Sind Vertriebs- und Marketingbemühungen aufeinander abgestimmt, lässt sich der folgende Tipp von Sean Huang, einem unserer Account Manager hier bei Capterra, recht leicht umsetzen.

Zum Verständnis: Wir arbeiten nach den Prinzipien des PPC-Marketings. Das läuft so ähnlich wie Google Adwords. Unsere Kund*innen bieten auf einen der oberen Plätze einer Seite, eines Verzeichnisses oder einer Kategorie.

Sean macht klar:

Sean Huang

Sean Huang

Account Manager bei Capterra

„Allzu häufig ziehen Hersteller*innen es vor, in ihrer jeweiligen Kategorie kurz ganz oben gelistet zu werden. Dabei zahlen sie für wenige Klicks verhältnismäßig hohe Preise, weshalb ihr Budget üblicherweise recht schnell zerrinnt (und das meist, ohne dass viel dabei herumkäme).“

Natürlich hält man es für eine gute Sache, wenn man das erste Ergebnis auf einer Seite ist. Das ist ein in dem Bereich verbreiteter – und verständlicher – Fehler.

Huang erklärt seine Rolle für den Erfolg seiner Kunden als „das Ermutigen von Herstellern, sich nicht auf einem Kurzstreckenlauf völlig zu verausgaben, sondern stattdessen den sprichwörtlichen Marathon anzugehen und langsamer, aber gleichmäßig vorzugehen und dadurch mit demselben Marketingbudget viel weiter zu kommen.“

Können sie ihre Anzeige für beispielsweise einen Monat auf der Mitte einer Seite oder eines Registers halten, „erhalten Hersteller meistens mehr Klicks oder Leads für einen jeweils günstigeren Stückpreis, als wenn sie nur eine Woche ganz oben stehen“.

Merke: Natürlich ist jedes Marketingbudget begrenzt. Deshalb sollte man auch nicht alles auf einmal ausgeben. Stattdessen solltest du deine Anzeigen dauerhaft im Blickfeld deiner potenziellen Kund*innen positionieren. Ein Platz etwas weiter unten ist auch ein Platz, den man sich langfristig leisten kann.

Mache immer deutlich, wie die nächsten Schritte aussehen

Wenn du all diese Hinweise umgesetzt hast und immer noch keine Abschlüsse hast, hängt es vielleicht damit zusammen, wie du deine Gespräche beendest.

Jói Sigurdsson von CrankWheel hat da einen Tipp:

Joi Sigurdsson

Jói Sigurdsson

CEO von CrankWheel

„Dein Gesprächspartner oder deine Gesprächspartnerin liest vielleicht nie wieder eine Mail von dir, geht nie wieder ans Telefon, also musst du den nächsten Schritt jetzt schon vorbereiten. Versuche, im Gespräch so weit zu kommen wie irgend möglich.“

Wenn deine Interessenten bereit sind, bei dir zu kaufen, führe sie durch den Vorgang. Wenn sie vorher noch mit anderen Stakeholdern reden müssen, vereinbare einen Termin für euer nächstes Gespräch.

Lass nie einen Lead im Unklaren darüber, wann, wie oder warum sie sich bei dir melden sollten.

Merke: Es ist deine Aufgabe, deine Interessent*innen in zahlende Kund*innen umzuwandeln. Dafür musst du sie durch die Sales Pipeline begleiten. Also sage ihnen immer ganz genau, was sie als nächstes tun müssen – und wann sie es tun müssen.

Und dann leg los

Jedes Vertriebsteam ist anders, aber ich denke, du kannst mindestens einen Tipp unserer B2B-Sales-Experten verwenden. Such dir einen aus und versuch es einfach. Behalte im Auge, wie sich dein kleines Experiment auf eure Gewinnspanne auswirkt. Ich würde davon ausgehen, dass du positive Ergebnisse verzeichnen kannst.

Hast du selber noch gute Vertriebstipps für den B2B-Bereich? Teile sie mit unseren anderen Leser*innen in den Kommentaren oder auf Twitter.

Falls du weitere Ideen für deinen Vertrieb suchst, schau mal hier:

 

Coût par clic ou coût par lead : quelle méthode choisir ?

Coût par clic ou coût par lead, quelle méthode choisir ?

Coût par clic ou coût par lead, quelle méthode choisir ?

Pour les petites entreprises, chaque euro compte. En effet, les PME ont souvent un budget serré pour leurs campagnes marketing et publicitaires.

Si c’est votre cas, vous devez choisir soigneusement les stratégies et canaux publicitaires qui vous garantiront un retour sur investissement positif.

À l’heure actuelle, bien des dirigeants se demandent s’il vaut mieux opter pour une campagne au coût par clic (CPC ou Pay-per-click en anglais) ou une campagne au coût par lead (CPL ou Pay-per-lead).

Laissez-nous vous faciliter la tâche. Vous pouvez utiliser ces deux méthodes… simultanément !

Plutôt simple, non ? Vous n’aurez plus à débattre de ce sujet pendant des heures.

Cependant, il y a des paramètres que les fabricants de logiciels doivent prendre en compte avant de lancer leur campagne.

Dans cet article, nous vous présenterons les fondamentaux de chaque programme publicitaire ainsi que les prérequis.

Les campagnes au coût par clic et coût par lead : un aperçu

Chaque type de campagne, qu’elle soit au coût par clic (CPC) ou par lead (CPL), présente des avantages et des inconvénients qu’il convient de connaître avant d’amorcer le processus de lancement.

La campagne de coût par clic ou CPC

Avec une campagne au coût par clic, vous pouvez lancer une campagne et générer des leads en quelques minutes. La vitesse d’acquisition est certes un argument séduisant mais votre site web doit pouvoir être capable de convertir ce trafic au même rythme.

Si votre site web ne contient aucun call-to-action ou formulaire en ligne, oubliez la campagne CPC. Ce sont des fonctions cruciales dont vous ne pouvez pas vous passer.

Vous devriez également vous assurer d’avoir implémenté les éléments suivants avant de vous lancer :

  • Un site web optimisé et/ou des pages d’accueil dédiées
  • Des outils de conversion et de suivi de renvois
  • Un marché cible clairement identifié
  • Un processus de vente bien défini

Créez un site web optimisé et des pages d’accueil

Si vous ne savez pas créer un formulaire en ligne ou n’avez pas de web designer pour réaliser les modifications souhaitées, utilisez l’un des nombreux outils d’optimisation de site web et de page d’accueil pour vous lancer.

Développer une page optimisée correctement n’est pas une tâche difficile, mais c’est un élément incontournable de toute campagne CPC. Autrement, vous ne donnez pas à vos prospects la chance de laisser leurs coordonnées pour que votre équipe commerciale les contacte.

Suivez vos campagnes

Le suivi CPC est relativement facile à réaliser si vous disposez des bons outils. Malheureusement, la plupart des prestataires ne suivent pas le trafic payant et ne savent pas vraiment si leur investissement en vaut la peine.

Vous pouvez suivre vos campagnes grâce à un outil gratuit tel que Google Analytics ou via l’un des nombreux outils dédiés aux analytiques web ou au suivi des campagnes disponibles sur le marché.

Comprenez votre marché cible

Quand vous commencez une nouvelle campagne de coût par clic, vous devez connaître votre marché. Les prestataires ciblent généralement des mots-clés trop coûteux ou trop peu précis pour leur cible.

Le CPC constitue un excellent outil pour atteindre des marchés niches, mais seulement si vous limitez votre campagne aux dits marchés. N’essayez pas d’obtenir des clics loin de votre cible principale ou trop coûteux pour votre budget.

Définissez un processus de vente

Accumuler des leads est une bonne chose, mais vous devez surtout réussir à vendre ces leads.

Si vous menez une campagne publicitaire CPC via les bons canaux, vous pourriez bien attirer des centaines de leads. Mais si vous n’avez pas de processus de vente bien défini, ne savez pas à qui assigner les leads, comment les qualifier ou comment les contacter rapidement, vous perdez votre temps et votre argent.

Mettez à disposition de votre équipe un CRM ou un outil similaire pour organiser votre flux de travail et rassembler les leads de vos campagnes publicitaires en un seul et même endroit.

La campagne de coût par lead ou CPL

La campagne de coût par lead constitue une option viable pour la majorité des fabricants de logiciels. En fonctionnant via des canaux CPL, ces entreprises souscrivent à un service et achètent des leads individuels, de façon directe ou indirecte.

Le volume de leads reçu sera plus faible et chacun d’eux sera plus cher que pour une campagne CPC, car ils auront été préqualifiés par un tiers, ce qui allègera la charge de travail de votre équipe commerciale.

Comme pour le CPC, il y a plusieurs choses à identifier avant de lancer votre campagne CPL :

  • Le prix moyen à payer par lead
  • Une équipe commerciale efficace

Ce que votre entreprise devrait payer par lead

Vous avez hâte d’obtenir toutes ces informations grâce à vos leads CPL, et c’est bien normal ! Mais n’oubliez pas que vous avez un budget à respecter. Cela veut dire que vous devez déterminer quels leads sont les plus appropriés pour votre entreprise.

En général, vous pouvez déterminer le coût par lead selon le budget disponible pour acquérir un client.

Pour avoir un exemple, imaginez que la valeur à long terme de votre client tourne autour de 10 000 €. Pour conquérir un autre client de même valeur, vous devez être prêt à investir environ 10 % de la valeur à long terme (soit 1 000 €). Ces 1 000 € constituent le coût par acquisition, ou CPA.

La partie suivante de cette formule dépend de votre équipe commerciale. Si elle réussit à finaliser une vente avec 10 % de ces leads (taux de clôture), vous devrez multiplier cette valeur par votre CPA, soit 10 % de 1 000 €. Les 100 € que vous obtenez correspondent à une estimation du coût par lead ou CPL.

Retenez cette formule :
CPA acceptable x Taux de clôture = Coût moyen par lead

Quand vous évaluez l’efficacité des programmes de coût par lead pour votre entreprise, il convient de garder ces chiffres en tête pour déterminer si vous investissez trop d’argent dans vos leads. Et n’oubliez pas que ces métriques évoluent avec le temps.

Suivez vos leads pour voir si votre CPL tient la route et si vos taux de clôture sont dans la moyenne. Si les leads vous semblent trop chers, collaborez avec votre équipe commerciale pour améliorer vos taux de clôture, révisez votre structure de prix ou changez de source de coût par lead.

Préparez votre équipe commerciale

La logique d’une équipe commerciale CPL est la même que pour une équipe CPC : si personne ne suit vos leads, vous perdez votre temps.

Bien que le volume de leads CPL sera plus réduit et plus facile à suivre que le volume de leads générés par une campagne CPC, votre équipe commerciale devra en assurer le suivi. Facilitez-leur la tâche en leur mettant un CRM à disposition, ils vous en remercieront.

Obtenez des leads

Que vous utilisiez des campagnes de coût par clic ou par lead, la décision doit convenir à votre entreprise, votre produit et à votre équipe commerciale. Les deux modèles ont leurs avantages et leurs inconvénients. Comme vous l’avez vu plus haut, vous n’êtes pas obligé de choisir l’un ou l’autre. Vous pouvez parfaitement utiliser les deux types de campagnes en parallèle.

Et vous, qu’est-ce qui fonctionne pour vous ?

Quel type de campagne a été le plus rentable pour votre entreprise B2B ? Quelles stratégies avez-vous mises en place pour assurer la réussite de vos campagnes CPC ou CPL ? Dites-nous tout dans les commentaires ci-dessous !

6 dicas para escrever um email de apresentação de vendas perfeito

email de apresentação de vendas

email de apresentação de vendas

Emails de trabalho podem acabar com o nosso bom humor. É comum recebermos centenas por dia e eliminarmos de imediato a maioria deles. Com um email de apresentação de vendas não é diferente: como aponta o Hubspot, líder no mercado de softwares de vendas e marketing, a taxa média de abertura de emails de vendas é de apenas 24%. Dependendo do tipo de indústria, esse número pode ser ainda menor.

Vendedores tentando fechar o maior número possível de negócios querem ter certeza de que seus emails estejam entre esses 24%.

Embora isso possa parecer um tiro no escuro, reunimos algumas dicas que podem ser seguidas para aumentar essas taxas e atingir um número maior de clientes em potencial.

Como escrever um email de apresentação de vendas para fechar negócios

Os passos a seguir não ajudarão apenas a cumprir quotas de vendas como também a parar de irritar clientes em potencial. Emails mal escritos não fazem uma empresa atrativa a ninguém, sejam clientes em potencial ou não. Enviar mensagens melhores, mais informativas e atenciosas é uma maneira de não afastar futuros clientes.

1. Escolha um assunto convincente

Sara Hartanov, gerente de relacionamento com clientes do Capterra, aconselha às equipes de vendas B2B a “fazer uma pergunta, criar urgência e agregar valor” no assunto dos emails.

Nada de gritar em caixa alta algo como “QUER ECONOMIZAR DINHEIRO??? ABRA ESSE EMAIL AGORA”.

É preciso transmitir a importância da mensagem e sugerir o que a empresa pode fazer pela organização de um potencial cliente antes mesmo de ele abrir o email.

Se você está promocionando um produto mais econômico do que o da concorrência, algo como “Você gostaria de baixar em 20% seus custos operacionais anuais?” pode aumentar exponencialmente as taxas de abertura.

O próximo passo:

Inicie testes A/B com vários assuntos para ver qual funciona melhor. Veja quais resultam em taxas de resposta mais altas.

Isso pode ser feito manualmente, mas usar uma solução de rastreamento de emails pode fornecer resultados mais precisos. Visite nosso diretório caso uma ferramenta para rastrear a entrega de emails e taxas de abertura ainda não esteja disponível na sua empresa.

2. Seja conciso

Não há nada pior do que abrir um email de vendas e encontrar um romance lá dentro.

Evite parágrafos grandes e textos longos e truncados. Use de 50 a 125 palavras. Caso seja necessário comunicar detalhes complexos, siga a próxima dica para fazê-lo de forma eficaz.

O próximo passo:

Defina um limite de palavras daqui para frente. Siga a sugestão mencionada acima ou comece a acompanhar a sua própria contagem de palavras para ver qual tamanho de mensagem gera mais respostas.

3. Dê aos clientes em potencial só uma parte do conteúdo para que eles possam descobrir mais

Os clientes em potencial querem saber mais sobre os produtos, como funcionam, quais são os seus benefícios e quanto custam. Mas nem sempre querem ouvir tais informações de um vendedor.

Em vez de divulgar pessoalmente o valor do produto repetidas vezes em um email com mais do mesmo, comunique tal informação através de estudos de caso, artigos técnicos, menções de terceiros ao seu produto ou links para avaliações verificadas. Use o máximo possível de informações vindas da equipe de serviço ao cliente para conquistar novos prospectos.

O próximo passo:

Trabalhe com as equipes de marketing para criar conteúdos que incluam depoimentos de clientes que demonstrem o valor do produto.

4. Personalize os emails

Ninguém gosta de sentir que lhe estão vendendo alguma coisa. Embora seja bom ter um roteiro de vendas para as chamadas telefônicas e modelos de mensagens, emails padrões devem ser evitados.

Personifique a mensagem com detalhes dos benefícios do produto a compradores individuais e empresas. Mesmo que você apresente o seu produto como uma solução de economia de tempo que pode ser usada por qualquer um, é possível personalizar tal afirmação de algumas maneiras:

  • Mencione o que mais essas pessoas poderiam estar fazendo com o seu tempo: trabalhar em projetos importantes que estão surgindo ou então fornecendo o serviço de atendimento ao cliente de excelência pelo qual são conhecidos, por exemplo.
  • Seja específico: quanto tempo seus clientes em potencial economizarão ao usar o seu produto? Isso tem um valor em dinheiro? Caso tenha, faça o cálculo e envie essa informação.

O próximo passo:

Antes de enviar um email, anote três razões concretas e específicas pelas quais o seu produto ou serviço seria uma boa opção para o negócio em questão e compartilhe isso com o cliente em potencial.

5. Defina passos a seguir claros fazendo um pedido específico

Um cliente em potencial nunca deve perguntar-se o que é esperado dele ou por que ele foi contatado. Não assuma que a pessoa contatada conheça o processo de vendas e saiba que ela não gastará tempo montando um quebra-cabeça depois de receber um email enigmático.

Torne as coisas mais fáceis para a empresa e para o seu cliente em relação ao próximo passo a ser dado com algum pedido concreto e específico ou uma chamada para ação (CTA, de call-to-action, na sigla em inglês).

Dessa forma, ambos estão em sintonia sobre o que é necessário ser feito antes que qualquer um dos dois possa avançar no processo de vendas.

O próximo passo:

Adicione espaços reservados para os próximos passos em seus templates de email de apresentação de vendas, assim não é preciso incluir um em cada mensagem. Você pode utilizar as ideias abaixo ou criar sua própria CTA.

Conforme conversamos…; Lembre-se que…

6. Faça um acompanhamento regular

Só porque um cliente em potencial não responde ao seu primeiro email não significa que ele deve ser esquecido. Muito provavelmente várias aproximações serão necessárias antes de um contato (talvez você nem sequer chegue a falar diretamente com o cliente).

Lembre-se que assim que você desistir, seu cliente em potencial esquecerá quem você é. Use um software CRM (gestão de relacionamento com o cliente) para criar lembretes a fim de acompanhar os prospectos e não deixar ninguém escapar.

O próximo passo:

Leia este artigo para conhecer todos os benefícios de um CRM.

Faça a sua parte: acabe com o email de vendas de mau gosto

O email é um método tão comum de comunicação profissional que é fácil deixar de preocupar-se com ele. E como a maioria dos emails de vendas nem sequer são abertos, também é fácil pensar que não vale a pena gastar tempo escrevendo mensagens inteligentes, sucintas e personalizadas.

Entretanto, o email é frequentemente a melhor maneira de apresentar o seu nome ou o nome de sua empresa a seus clientes B2B em potencial.

Dedicar tempo para criar mensagens úteis e informativas trará apenas benefícios aos números de vendas – além de fazer os clientes avançarem pelo funil de vendas.

Quais são suas melhores práticas para escrever e enviar emails de vendas B2B? Compartilhe-as com a gente nos comentários abaixo.

À procura de softwares de automação de marketing? Confira a lista do Capterra com as melhores ferramentas de automação de marketing.

10 erreurs de suivi commercial B2B que vous commettez peut-être

10 erreurs de suivi commercial B2B que vous commettez peut-être

10 erreurs de suivi commercial B2B que vous commettez peut-être

Même si vous assurez probablement le suivi commercial de dizaines de prospects chaque jour sans même y réfléchir, le processus reste délicat et peut se solder par un échec pour de nombreuses raisons.

Vous ne pouvez ni contacter trop souvent un lead, ni lui laisser l’occasion de vous oublier. Vous ne devez pas vanter à l’excès la qualité de votre produit, mais vous avez besoin d’expliquer pourquoi votre produit est le meilleur sur le marché. Vous ne voulez pas pousser à l’achat de manière agressive, mais vous avez tout de même des objectifs mensuels à atteindre.

Le suivi de prospection en vente B2B est particulièrement épineux. En effet, il consiste à vendre non pas à un particulier, mais à une entreprise qui a ses structures hiérarchiques et ses processus décisionnels propres.

Dans une situation aussi complexe, vous risquez de commettre différentes erreurs. Elles peuvent réduire vos chances de conclure la vente, vous empêcher d’atteindre vos objectifs et vous attirer les foudres de vos prospects.

Pourtant, si vous avez un peu de temps (et d’argent) à y consacrer, vous pouvez facilement corriger le tir et ajuster votre méthode.

Voici les erreurs les plus communes et les techniques qui vous permettront de les éviter et de tirer le meilleur de chaque lead confié à votre équipe de vente.

10 erreurs de suivi commercial B2B à éviter

Les erreurs sont présentées par ordre d’apparition dans le processus de vente, depuis le premier contact jusqu’à la conclusion ou l’abandon d’une affaire.

1. Vous n’agissez pas assez rapidement

Aujourd’hui, la gratification et le service instantanés sont la norme. En règle générale, on conseille donc d’assurer le suivi d’un lead dans les cinq minutes suivant sa réception.

Les plus rapides ont tout à gagner.

En effet, près de la moitié des ventes sont conclues par la première personne qui contacte un prospect.

Malheureusement, il n’est pas toujours possible d’assurer un suivi dans les cinq minutes. Vous êtes parfois en plein milieu d’un appel lorsqu’un nouveau lead entre dans l’entonnoir de vente. Si vous travaillez avec des clients internationaux dans différents fuseaux horaires, vos prospects sont peut-être même actifs pendant votre sommeil.

SOLUTION : vous pouvez rester à côté du téléphone et vérifier constamment l’arrivée de nouveaux leads ou investir dans un logiciel de marketing automation qui enverra systématiquement des e-mails personnalisés à vos prospects dès qu’ils se manifestent.

Ces e-mails devraient indiquer à vos leads comment vous contacter ou acheter votre produit.

2. Vous appelez sans but

Avant de décrocher le téléphone ou de commencer à rédiger un e-mail, vous devriez toujours savoir exactement pourquoi vous contactez un prospect.

Vous n’êtes pas là pour jouer le parent inquiet. Vous ne pouvez pas appeler vos leads “juste pour prendre des nouvelles”.

Un parent qui appelle son cher enfant pour savoir si tout va bien a beau avoir les meilleures intentions du monde, cette démarche n’a aucun intérêt pour un commercial ni pour ses prospects. Lorsque vous assurez un suivi de prospection, ayez toujours une raison valable de contacter un lead et de lui prendre un peu de son temps.

SOLUTION : expliquez la raison pour laquelle vous contactez votre client au début de chaque conversation ou de chaque e-mail (“Je vous appelle/écris aujourd’hui pour…”).

Mais assurez-vous avant tout d’avoir une bonne raison de le faire.

Pour être aussi précis que possible, prenez des notes détaillées lors de tous vos échanges. Vous pouvez les enregistrer dans un CRM pour que vos équipes ventes et marketing y aient aussi accès.

Rafraîchissez la mémoire de vos prospects et justifiez votre appel ou votre e-mail en évoquant le contenu de votre conversation précédente et certains détails pertinents.

3. Vous ne vous répétez pas suffisamment

Votre prospect reçoit probablement de nombreux appels d’autres entreprises qui vendent des produits comparables au vôtre. Si vous ne parvenez pas à tirer votre épingle du jeu, vous risquez de manquer la vente.

Pour aider un prospect à se souvenir de votre produit ou de votre service, vous pouvez répéter systématiquement la valeur commerciale qu’il représente pour son entreprise.

Mais comment rappeler à vos leads que votre produit est le meilleur sans non plus trop insister, au risque de lasser ?

SOLUTION : trouvez différentes manières de répéter à vos clients tous les avantages de votre produit pendant votre appel. Une fois que vous avez raccroché, pensez à envoyer un e-mail récapitulatif reprenant les points essentiels de votre conversation.

Ce type de message vous permettra aussi de trier les notes prises durant l’appel pour mettre à profit le conseil numéro 2.

4. Vous vous intéressez au prospect, pas à son entreprise

Dans les petites entreprises, vous pouvez conclure une vente en ne convainquant qu’une seule personne. Mais si vous vendez à de plus grandes sociétés, vous devez entretenir des relations avec plusieurs collaborateurs et comprendre la structure décisionnelle de l’entreprise.

Vous ne pourrez probablement pas instaurer une relation professionnelle étroite avec chaque personne impliquée dans le temps nécessaire pour conclure une vente.

SOLUTION : centrez-vous sur les besoins généraux de l’entreprise. Votre amour du golf peut évidemment vous rapprocher de Monsieur Martin, mais vous devez surtout expliquer à Monsieur Martin l’intérêt de votre produit ou service, pour lui et tous les membres de son équipe.

Lorsque vous vous adressez à de grandes sociétés, insistez également sur le niveau de service que votre entreprise peut assurer après la vente. Des centaines de concurrents vendent probablement un produit comparable, mais vous convaincrez plus de prospects si vous pouvez vous distinguer en aidant vos nouveaux clients à implémenter votre logiciel et à l’adopter plus facilement.

prospection et suivi de clientèle

5. Vous rappelez vos prospects trop tôt ou trop tard

Vous avez tout intérêt à contacter un prospect dès que possible. Vous devez l’appeler à plusieurs reprises dans un laps de temps assez court, mais sans paraître trop insistant.

De nombreux commerciaux abandonnent après une seule tentative, mais les chiffres devraient vous encourager à persévérer.

En effet, si vous appelez un prospect trois fois, vous avez 81 % de chances d’établir le contact avec lui (article en anglais). En l’appelant six fois, vos chances grimpent à 93 %.

Il vous reste à trouver le bon dosage pour appeler régulièrement votre prospect sans l’importuner.

SOLUTION : le problème est relativement simple à résoudre. Créez un planning de suivi et tenez-vous-y.

Celui-ci peut varier selon la situation géographique de vos prospects, le type de produit que vous vendez ou même la saison.

Pour établir un planning qui vous convienne, passez en revue vos historiques de ventes afin de découvrir les formules qui fonctionnent déjà pour votre équipe.

Combien de fois devez-vous d’habitude contacter un prospect pour obtenir une réaction de sa part ? Pouvez-vous généralement vous contenter d’un appel et d’un message vocal ou votre équipe a-t-elle obtenu de meilleurs résultats avec un appel, aucun message vocal et plusieurs e-mails ?

Quoi que révèlent vos données, élaborez un planning de suivi de prospection réaliste pour votre équipe et respectez-le. Si vous avez déjà investi dans un logiciel de marketing automation, vous pouvez vous en servir pour contacter régulièrement vos leads, ne serait-ce que par e-mail.

6. Vous n’utilisez pas les canaux de communication préférés de vos clients

Aujourd’hui, les appels téléphoniques et les e-mails sont un minimum syndical dans la vente. Mais si vous vous contentez de ces deux canaux, vous n’obtiendrez jamais de résultats exceptionnels.

Mieux vaut exploiter tous les canaux imaginables. Réseaux sociaux, forums de discussion, blogs… Soyez présent sur toutes les plateformes que vos prospects pourraient fréquenter.

Mais vous ne pouvez pas être partout, tout le temps. Alors comment choisir les canaux adéquats ?

SOLUTION : ce problème est vraiment facile à résoudre à condition d’obtenir au moins une réaction de la part d’un lead et d’en profiter pour lui demander de choisir son canal de communication favori.

Si un prospect préfère recevoir un message texte pour organiser une réunion, envoyez-lui un message. S’il préfère les appels téléphoniques, demandez-lui quelle tranche horaire lui convient le mieux.

Soyez actif sur différents canaux tout en tirant avantage de ceux que vos leads préfèrent.

7. Vous improvisez constamment

Vous vous définissez peut-être comme quelqu’un allant à contre-courant. Vous aimez improviser et concluez plus de ventes lorsque vous laissez les discussions avec vos clients se dérouler le plus naturellement possible.

Vos compétences conversationnelles sont probablement remarquables, mais ne vous arrive-t-il pas souvent de vous souvenir d’une information cruciale une fois vos “conversations naturelles” terminées ?

Comment vous assurez-vous d’aborder tous les sujets importants par téléphone ou par e-mail ?

SOLUTION : élaborez des scénarios types de conversation téléphonique et des modèles d’e-mails.

Pas besoin d’intégrer à vos scénarios le moindre mot que vous comptez prononcer au téléphone : fixez simplement dans les grandes lignes les sujets qu’il vous faut absolument aborder au cours de votre appel. Les détails varieront selon le prospect, mais l’idée est de présenter chaque fois la valeur de votre produit de manière à peu près identique.

Pour les e-mails, adoptez la même stratégie. En dehors des e-mails récapitulatifs que vous rédigez après un appel particulier, vous envoyez probablement régulièrement le même type de message à tous vos prospects.

De nombreux CRM et logiciels de prospection permettent de créer des modèles d’e-mails à envoyer automatiquement à ses leads. De plus, Gmail offre un outil de réponses standardisées. Si nécessaire, vous pouvez même créer dans Word un brouillon de vos messages habituels qu’il vous suffira de copier-coller dans le corps de vos e-mails.

Quel que soit le produit que vous proposez, chaque scénario et chaque e-mail type doit contenir les informations suivantes :

  • La raison pour laquelle vous contactez votre lead
  • La raison pour laquelle vous le contactez maintenant
  • Une requête toute simple (p. ex. confirmation de la réception du message ou demande d’information sur les périodes de contact préférées)
  • La prochaine étape

Ce dernier point est crucial. Ne raccrochez jamais et ne cliquez jamais sur “envoyer” avant d’avoir précisé la suite des événements. Qu’il s’agisse de programmer un appel, de planifier une visite dans les locaux de votre client ou d’organiser une démo, votre prospect doit toujours savoir clairement ce qu’il doit faire pour progresser dans le processus de vente.

8. Vous ne vous appuyez pas suffisamment sur votre équipe marketing

Les prospects et les leads aiment avoir une preuve de la qualité et de l’efficacité d’un produit. Malheureusement, les commerciaux ont la réputation d’avoir la langue bien pendue… mais pas d’être les personnes les plus honnêtes au monde.

Pour consolider vos arguments, vous avez donc besoin de preuves tangibles de la qualité de votre produit provenant de sources fiables et objectives.

SOLUTION : collaborez avec vos collègues spécialistes du marketing et avec d’autres équipes pour obtenir les contenus qui convaincront vos prospects : cas d’utilisation, témoignages client, recherches de marché, etc.

Vous pourriez par exemple commencer par créer ensemble des personas d’acheteurs. Présentez les exigences de vos prospects à votre équipe marketing pour qu’elle puisse mieux cerner les types de contenus qui feront mouche.

9. Vous ne surveillez pas vos chiffres

Même si vous vous fiez la plupart du temps à votre intuition, n’oubliez pas qu’aujourd’hui toute décision doit être fondée sur des données.

Si vous utilisez un outil logiciel, par exemple un CRM, un système d’e-mail marketing ou un outil de marketing automation pour surveiller vos efforts de communication, vous pouvez très facilement accéder à des données intéressantes :

  • Taux de tentatives de contact
  • Temps moyen d’appel
  • Temps de réponse des leads
  • Taux d’ouverture des e-mails et de réponse
  • Taux de clic
  • Cartes thermiques
SOLUTION : en vous familiarisant avec vos indicateurs de performance, vous pourrez plus aisément déterminer quelles stratégies fonctionnent. Un CRM, par exemple, vous permet non seulement de surveiller automatiquement toutes ces informations, mais aussi d’encoder manuellement des données dans des tableurs pour les avoir constamment à disposition.

Mais les chiffres ne suffisent pas. Vous devez aussi établir vos propres seuils de performance pour évaluer votre efficacité et utiliser les données correspondantes pour déterminer vos forces et les points à améliorer.

Pour mesurer l’impact de vos articles de blog, par exemple, vous pouvez extraire des données de Google Analytics une fois par semaine et les examiner en détail une fois par mois. Cela vous permettra de fixer de nouveaux objectifs et de réévaluer les anciens chaque mois.

10. Vous ne renoncez jamais à un prospect

Parfois, il faut savoir admettre qu’une phase de prospection est dans l’impasse, notamment lorsque le suivi commercial est suffisant mais que les résultats ne suivent pas.

Vous avez peut-être l’impression que vous ne devez jamais renoncer à un prospect ; détrompez-vous. Parfois, mieux vaut dire à un lead que vous ne voulez pas lui faire perdre son temps.

SOLUTION : si vous n’avez aucun retour d’un prospect que vous avez tenté de contacter à plusieurs reprises, il est temps de lui envoyer un e-mail pour mettre fin à votre relation non réciproque.

Voici un exemple de message adapté à une vente B2B :

“Bonjour [nom du prospect],
J’ai tenté plusieurs fois de vous contacter par téléphone ou par e-mail, sans réponse de votre part. Loin de moi l’idée de vous faire perdre du temps. N’hésitez donc pas à revenir vers moi dès que vous souhaitez en savoir plus sur [tel produit]. Dans l’attente d’un signe de votre part, je suspends votre demande d’assistance. Je reste bien sûr à votre disposition par téléphone ([numéro de téléphone]) ou par e-mail ([adresse e-mail]).
Bien à vous,
[Votre nom]”

Même les prospects les moins réactifs ne laissent généralement pas ce type d’e-mail sans réponse.

La plupart du temps, ils affirment qu’ils ne sont pas intéressés en ce moment, mais qu’ils ne manqueront pas de se manifester si leurs besoins évoluent. Ils s’excusent aussi souvent d’avoir perdu le fil de la conversation ou indiquent qu’ils aimeraient reprendre la discussion une fois qu’ils auront bouclé le projet qui mobilise toute leur attention.

Quelle que soit la réaction qu’il suscite, cet e-mail est un bon moyen de réactiver un contact en veille et d’encourager un prospect à manifester son intérêt pour votre produit.

Faites le point avant que vos ventes n’échouent

Pour améliorer votre processus de suivi commercial, vous devez disposer des bons outils. Vous pouvez simplifier de nombreuses étapes en les automatisant avec le logiciel adéquat.

Même si vous n’êtes pas prêt à investir dans un logiciel de vente ou de marketing, vous pouvez augmenter vos chances de réussite auprès de vos leads en prenant un peu de temps pour évaluer vos performances et créer vos propres outils (scénarios, modèles, planning).

En savoir plus sur la prospection B2B et le suivi commercial :

¿Cuánto cuesta un software de seguridad informática?

Costes de seguridad informatica

Las pymes son un blanco fácil y constante de ciberataques, las consecuencias pueden ser catastróficas tanto en la economía como en la reputación de la empresa. Por lo tanto, al elegir un software de seguridad informática, el precio debería ser un factor secundario ya que se trata de proteger los datos de tu negocio.

De todos modos, conociendo los obstáculos a los que una pequeña empresa hace frente, también es muy importante valorar bien el precio al hacer cualquier compra, incluida una de software.

Si a este dilema le añadimos las dificultades que presenta desglosar el precio de las opciones a comprar, como hacer varias llamadas al equipo de ventas del producto o pasar horas navegando por páginas web, la búsqueda de software podría resultar una auténtica pesadilla.

Por suerte, con este artículo te ahorraras todo este trabajo.

Muchas empresas de software ofrecen precios personalizados o paquetes diferenciados que resuelven necesidades específicas, por lo que no es posible dar un precio exacto de solución de seguridad de redes para tu caso particular. Sin embargo, con este artículo podrás hacerte una idea de cuánto cuestan las soluciones de seguridad informática, en general.

Para llegar a esto, hemos calculado el coste medio de los sistemas de seguridad informática a lo que le hemos añadido un desglose de los modelos de precio más comunes.

Con esta información básica sobre los costes de la seguridad de redes, estarás más preparado para saber si la oferta de un sistema es buena o no. Como bien es sabido, a todos los pequeños negocios les viene estupendo una o dos ofertas buenas.

El precio medio de un software de seguridad de redes

Dinero paga seguridad de sistema de redes

Hemos analizado 50 sistemas de seguridad informática del catálogo de Capterra para calcular el precio medio del producto durante el primer año de uso en una empresa. Para ser coherentes, lo hemos calculado para cinco usuarios basándonos en el paquete más básico de cada empresa.

Los sistemas de seguridad informática más económicos cuestan tan solo 50 $ (45 € aprox.) al año. Incluso había dos sistemas que eran gratuitos para pequeños negocios. Los sistemas más caros pueden costar unos 6.000 $ (5.350 € aprox.) al año.

En conjunto, los datos han revelado que en el primer año de uso de un software de seguridad de redes, una empresa pequeña puede gastar en torno a 1.400 $ (1.250 €).

Guía de precios de seguridad de redes informáticas

El amplio rango de precio entre los sistemas de seguridad informática se debe a la extensa variedad de soluciones disponibles. En el extremo inferior de precios, se encuentran sistemas como VPN para negocios o soluciones de seguridad de correo electrónico que te ayudan a proteger tu empresa de amenazas concretas (como estafas por phishing) a pequeña escala.

Los sistemas de mayor precio, a menudo, son soluciones integrales de supervisión de redes con opciones avanzadas de detección y registro de eventos de seguridad. Pueden ayudarte a proteger tu organización de ataques a gran escala y a veces pueden predecir intrusiones antes de que ocurran.

En esta guía, hemos categorizado los sistemas de seguridad informática por sus modelos de precio, pero te recomendamos que evalúes qué tipo de sistema es mejor para las necesidades específicas de tu negocio.

Pagar por seguridad contra ciberataques

Modelo de precio: por licencia

Las cuotas por licencia son las que tienen un rango de precios más amplio, a menudo debido al menor o mayor grado de capacidad del programa. Por ejemplo, para un software básico de seguridad de correo electrónico, el coste medio es de unos 30 $ (27 € aprox.) por licencia. Sin embargo, si lo que buscas es una solución de supervisión de redes con capacidad predictiva, los precios por licencia son de miles de euros.

Recuerda que aunque la mayoría de las empresas definen sus precios por licencia como de “cuota única”, normalmente tendrás que pagar una renovación anual o una cuota de asistencia para asegurarte de tener siempre la versión más actualizada del sistema.

En total, el coste medio por licencia durante un año es de 1.000 a 2.000 $ (890 a 1.785 € aprox.).

Rango de precios por licencia: De 26 a 6.000 $ (23 a 5.350 € aprox.)

Modelo de precio: por usuario

Cuando se habla de usuarios en este contexto, normalmente se refiere a quienes usan el software para supervisar la red (el equipo de TI, por ejemplo). Sin embargo, conviene verificar esta definición, puesto que muchas empresas definen sus usuarios como aquellos que acceden a la red, lo que puede incluir a todo el personal de tu empresa.

De todas formas, el coste medio de sistemas con este modelo de precio es de 37 $ (33 € aprox.) por usuario al mes.

Rango de precios por usuario al mes: De 4 a 130 $ (3,5 a 115 € aprox.)

Modelo de precio: por terminal o dispositivo

En el mundo de las redes, dispositivo o terminal pueden referirse a lo mismo (un portátil puede ser ambos, terminal y dispositivo). Sin embargo, un terminal también puede referirse a un servidor o módem, lo que se sale un poco de la idea de dispositivo para la mayoría de las personas.

Por suerte, la mayor parte de las páginas web definen los términos que utilizan o detallan los costes que implica supervisar un servidor en comparación con proteger un ordenador, por ejemplo. Para evitar cargos sorpresa, asegúrate de preguntar a la empresa qué entienden por terminal o dispositivo si no está definido con claridad.

El coste medio de sistemas con este modelo de precio es de 2,25 $ (2 € aprox.) por dispositivo o terminal.

Rango de precios por terminal al mes: De 0,96 a 4,50 $ (0,85 a 4 € aprox.) 

Modelo de precio: paquetes por niveles

El precio de un paquete por niveles depende de las funciones específicas incluidas. Un paquete de bajo precio a menudo solo incluye funciones básicas o esenciales y los costes aumentan a medida que se requiere funciones avanzadas o añadir funciones distintas.

Los paquetes por niveles a menudo tienen en cuenta el número de usuarios de la red o el número de miembros del equipo, pero en la mayoría de los casos si tu empresa crece, tendrás que acceder a herramientas de supervisión de seguridad más avanzadas.

El coste medio de estos tipos de sistemas es de aproximadamente 500 $ (445 € aprox.) al mes por paquetes básicos que satisfacen las necesidades de equipos pequeños.

Rango de precios por paquetes por niveles: De 20 a 2000 $ al mes (18 a 1780 € aprox.)

¿Merece la pena el software de seguridad de redes?

Balance entre costes y seguridad informatica

Con toda esta información sobre precios, puede que ya hayas empezado a hacer números sobre las necesidades de seguridad de redes de tu empresa. Si estas cifras te empiezan a intimidar, puede que te estés preguntando “¿de verdad necesitamos este software de seguridad ahora?”.

Sí que lo necesitas.

Como veíamos al principio de este artículo, el precio del software debería ser un factor secundario a la hora de valorar opciones de seguridad informática. Es cierto, siempre hay que ser realista sobre lo que tu negocio puede o no permitirse pero también hay que serlo sobre los costes de una brecha de seguridad.

Un ciberataque efectivo a una pyme puede costar entre 75.000 y 300.000 € y eso es sin tener en cuenta el coste en términos de reputación de tu organización, es decir, que los consumidores y clientes de tu marca pierdan la confianza en tu capacidad de proteger sus datos.

De hecho, consume tanto tiempo, esfuerzo y dinero reparar el daño ocasionado por un ciberataque que la mayoría de pequeñas y medianas empresas quiebran en un plazo de seis meses desde que cayeron en las redes de la ciberdelincuencia.

¿El balance final? No proteger tus redes resulta mucho más caro que comprar el software de seguridad adecuado.

Qué otros factores deben tenerse en cuenta al evaluar los costes de seguridad informática

Cada negocio tiene necesidades de seguridad distintas, por lo que la mayoría de las empresas de software no dan información de precios. En lugar de eso, te piden que les llames para que te preparen un presupuesto personalizado basado en la evaluación de tus necesidades. Durante la llamada, suelen agendar una demostración para que veas el sistema en acción.

Aunque este proceso no va tan al grano como encontrar una guía de precios y calcular cuánto te costaría, puede ser una forma estupenda de asegurarte de que el nuevo sistema cubre todos los huecos de seguridad.

Incluso si el coste del sistema es muy claro, es buena idea que pidas una prueba gratis para asegurarte de que satisface tus necesidades. También hay que comprobar si la empresa ofrece descuentos por primeras compras para garantizar que consigues la mejor oferta.

 ¿Estás buscando software de seguridad informática? Consulta el listado de Capterra con los mejores productos de seguridad de red.

HTML-Editor kostenlos nutzen: 14 Tools

Zwei Bildschirme mit HTML Code
In unserem Zeitalter der Startups und technologischen Innovationen gibt es unzählige Gründe für eine eigene Website. Und genau so viele Optionen stehen dir offen, wenn du einen HTML-Editor (kostenlos oder als Bezahlversion) suchst, mit dem du dir selbst eine erstellen kannst.Ob man nun ein innovatives Produkt verkaufen, einen Raum für Menschen mit ähnlichen Interessen schaffen oder sich einfach mal am Webdesign ausprobieren möchte, eine Website schafft die Möglichkeit, potentiell mit Millionen Menschen in Verbindung zu treten. Heutzutage muss daher jeder, der eine eigene Website online schaltet, mindestens über Grundkenntnisse in HTML verfügen.Was aber ist HTML? Bei HTML handelt es sich um eine der grundlegenden Sprachen der Website-Erstellung, die man bis zu einem gewissen Grad beherrschen sollte. Es gibt allerdings auch Tools, die einen bei dieser Arbeit unterstützen, sodass das Ergebnis professionell aussieht oder zumindest sichergestellt wird, dass der Code richtig geschrieben ist.

Dieses Tool nennt sich HTML-Editor und im Folgenden werden 14 Tools zum Bearbeiten von HTML-Code vorgestellt.

Zuerst wird allerdings erläutert, was ein HTML-Editor eigentlich ist. Danach werden die Unterschiede einiger Tools erläutert und eine kurze Beschreibung der einzelnen Lösungen gegeben.

Zwei Bildschirme mit HTML Code

Was ist ein HTML-Editor?

Ein HTML-Editor kann ein eigenständiges Tool sein, häufig ist es aber auch Teil einer integrierten Entwicklungsumgebung (IDE), einer Art Entwickler-Toolbox, mit der nicht nur Code bearbeitet, sondern auch kompiliert, ausgewertet und ein Debugging vorgenommen werden kann.

Ein HTML-Editor hilft beim – korrekten – Schreiben von Code. Code könnte man eigentlich auch in einem ganz normalen Textverarbeitungsprogramm schreiben. Ein HTML-Editor stellt jedoch sicher, dass der Code gut (oder zumindest richtig) geschrieben ist.

Basis-Funktionen sind hier die Syntaxkorrektur und eine Rechtschreibprüfung für Code. Häufig ist auch Syntax-Highlighting enthalten, wobei verschiedene Teile des Codes markiert werden, sodass sie einfacher Zeile für Zeile gelesen werden können. Weiterhin fügt eine Code-Vervollständigung automatisch HTML-Elemente ein.

Alle, die schon mal vergessen haben, eine Klammer zu schließen, wissen, was für eine Erleichterung das ist.

Warum sollte man einen HTML-Editor nutzen?

Jeder, der viel schreibt, weiß ein zweites Paar Augen zu schätzen. Ein Editor korrigiert die Texte und stellt sicher, dass für die Leserschaft alles gut aussieht und auch so klingt.

Ein HTML-Editor macht praktisch dasselbe und lässt so den Autor beruhigt schlafen. Denn selbst absoluten Profis unterlaufen Tippfehler, wenn sie den lieben langen Tag Code schreiben. Der Editor findet diese Fehler, sodass man nicht hunderte von Zeilen daraufhin untersuchen muss.

In diesem Post spezialisieren wir uns zwar auf HTML, jedoch können viele Editoren mit mehreren Sprachen wie z. B. CSS oder PHP umgehen. Solltest du also irgendwann ins Webdesign einsteigen wollen, hast du hier weitere Optionen.

Die Auswahl des Tools sollte sich am Erfahrungsniveau und der Intention des Entwicklers orientieren. HTML-Editoren lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: textbasiert und WYSIWYG.

 

Textbasierte HTML-Editoren

Bei einem textbasierten HTML-Editor wird der Code Zeile für Zeile genauso angezeigt, wie er geschrieben wurde.

Screenshot kostenloser HTML Editor Stack Overflow

So sieht Code in einem textbasierten HTML-Editor aus (Quelle: Stack Overflow)

Wer diese Editoren einsetzen sollte: Erfahrene Programmierer, die ihren Code engmaschig überprüfen und ein unnötiges Aufblähen vermeiden möchten, sollten mit textbasierten HTML-Editoren arbeiten.

WYSIWYG-HTML-Editoren

WYSIWYG steht für den englischen Ausdruck „What You See Is What You Get“, also „Du bekommst das, was du siehst“. Wenn du deine Website in einem WYSIWYG-HTML-Editor erstellt, weißt du schon vor dem Hochladen und Testen genau, wie sie aussehen wird. Die meisten dieser Editoren verfügen über eine Drag & Drop-Funktion für das Design, sodass sie leicht zu verwenden sind.

Screenshot kostenloser HTML Editor Elated

In einem WYSIWYG-Editor sieht man genau, wie das Webdesign aussieht (Quelle: Elated)

Wer diese Editoren einsetzen sollte: Weniger erfahrene Programmierer und alle, die sich eher aufs Design als den Code konzentrieren, sollten sich mit einem WYSIWYG-Editor befassen.

Ein kostenloser HTML-Editor – gibt es das?

Nützliche Programmiertools gibt es wie Sand am Meer. Wenn man jedoch gerade erst ins Programmieren einsteigt oder sich als Webdesigner*in selbstständig machen möchte, sind die finanziellen Mittel wahrscheinlich etwas eingeschränkt.

Zum Glück gibt es aber eine Reihe kostenloser und Open-Source-HTML-Editoren. Im Folgenden werden 14 dieser Lösungen vorgestellt, die in textbasierte und WYSIWYG-HTML-Editoren unterteilt sind.

Einige der Produkte in dieser Liste verfügen auch über kostenpflichtige Versionen, die sich aufgrund ihrer erweiterten Funktionen besser für die kommerzielle Nutzung eignen. Ist dies der Fall, werden sie genannt.

Die HTML-Editoren werden jeweils in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt und kurz beschrieben.

Kostenlose textbasierte HTML-Editoren

  1. Aptana Studio 3

Screenshot kostenloser HTML Editor Aptana Studio 3

Bildquelle: Aptana

Aptana Studio ist eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE), die auf dem Open-Source-System basiert. Zusätzlich zum HTML5-Editor kann hier auch mit CSS, JavaScript, PHP, Ruby, Rails und Python gearbeitet werden. Zur einfachen Versionskontrolle ist diese Lösung mit Git integriert und kann über FTP-, SFTP-, FTPS- und Capistrano-Protokolle bereitgestellt werden. Das Tool wurde zuletzt im Juli 2018 aktualisiert.

  1. Arachnophilia

Screenshot kostenloser HTML Editor Arachnophilia

Bildquelle: Arachnophilia

Bei Arachnophilia handelt es sich um einen Open-Source-HTML-Editor. Er wurde in Java geschrieben, da der Gründer Paul Lutus Microsoft-Produkte boykottiert. Die Lösung unterstützt Unicode und man kann damit in den Sprachen PHP, Perl, C++, Java und JavaScript programmieren. Für die Bereitstellung verfügt es über einen integrierten FTP-Client. Das Tool wurde zuletzt im September 2018 aktualisiert.

  1. Bluefish

Screenshot_kostenloser HTML Editor Bluefish

Bildquelle: Bluefish

Auch Bluefish ist ein freier Quelltext-Editor, der auf Linux, Mac OS X, FreeBSD, OpenBSD und Solaris ausgeführt werden kann. Er unterstützt folgende Protokolle: FTP, SFTP, HTTP, HTTPS, WebDAV und CIFS. In Bluefish können mehr als 500 Dokumente gleichzeitig geöffnet werden, sodass das Programm sich für große Projekte eignet. Sollten Dokumente während der Arbeit daran abstürzen, so können auch nicht gespeicherte Änderungen wiederhergestellt werden. Bluefish ermöglicht das Schreiben in über 30 verschiedenen Programmiersprachen, u. a. C++, Google Go, Java, Perl, PHP, Python und R. Das Tool wurde zuletzt im Januar 2019 aktualisiert.

  1. CoffeeCup

Screenshot kostenloser HTML Editor CoffeeCup

Bildquelle: CoffeeCup

CoffeeCup bietet einen kostenlosen HTML-Texteditor, aber auch eine kostenpflichtige WYSIWYG-Version, den „Visual Editor“. Mit CoffeeCup können sowohl HTML- als auch CSS-Dateien erstellt und vorhandene Website-Dateien bearbeitet werden. Content, der auf mehreren Seiten einer Website verwendet wird, kann in der Components Library gespeichert und so dort direkt für alle betroffenen Webseiten aktualisiert werden.

  1. Eclipse

Screenshot kostenloser HTML Editor Eclipse

Bildquelle: JavaEE Tips

Eclipse ist eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE), die eine Reihe von Plugins, u. a. einen HTML-Editor, in seinem freien Toolkit für Entwickler bereitstellt. Das Programm verfügt auch über Plugins für CSS, JSON und JavaScript. Auf der Eclipse-Website selbst wird gewarnt, dass es für neue Nutzer verwirrend sein kann, wenn ihr Hauptaugenmerk auf der Bearbeitung von HTML-Code liegt. Anfänger sollten sich daher lieber mit einer anderen Lösung befassen. Für Profis hingegen könnte die Flexibilität von Eclipse ein Bonus sein. Das Tool wurde zuletzt im Juni 2019 aktualisiert.

  1. Komodo Edit

Screenshot kostenloser HTML Editor Komodo

Bildquelle: ActiveState

Komodo EDITt stammt aus dem Hause ActiveState und ist die stark entschlackte, kostenlose Version der kostenpflichtigen Entwicklungsumgebung Komodo IDE. Auch in der freien Version sind einige wichtige Features wie Syntaxhighlighting, Autovervollständigung und Debugging-Tools enthalten. Weiterhin können damit mehrere Sprachen wie u. a. Phython, Perl und Node.js bearbeitet werden.

  1. Microsoft Visual Studio Community

Screenshot kostenloser HTML Editor Microsoft Visual Studio

Bildquelle: Microsoft

In der kostenlosen IDE-Version von Microsoft Visual Studio können Anwendungen für Android, iOS und Windows ebenso wie Webanwendungen und Clouddienste geschrieben werden. Sie unterstützt bis zu fünf Nutzer. In der kostenpflichtigen Variante sind zusätzliche erweiterte Features enthalten, aber auch die kostenlose Version enthält alle wichtigen Funktionen. Weiterhin gibt es einige nützliche Tools für die App-Entwicklung, wie z. B. Code Sharing zwischen Android und iOS.

  1. NetBeans

Screenshot kostenloser HTML Editor NetBeans

Bildquelle: NetBeans

Als Open-Source-Software steht NetBeans kostenlos zur Verfügung. Mit dem Tool kann in HTML5, PHP, JavaScript, C++ und verschiedenen weiteren Sprachen programmiert werden. NetBeans enthält Code-Vorlagen und -Generatoren genau wie Projektmanagement-Tools, die bei größeren Projekten und Teams hilfreich sind. Es gibt einen großen Plugin-Marktplatz und Entwickler werden ermutigt, eigene Plugins zu schreiben und zu teilen. Das Tool wurde zuletzt im April 2019 aktualisiert.

  1. Notepad++

Screenshot kostenloser HTML Editor Notepad++

Bildquelle: Wikimedia Commons

Notepad++ steht nur Windows-Nutzern zur Verfügung und ist ein kostenloser Code-Editor, der in C++ geschrieben wurde. Die Benutzeroberfläche lässt sich vollständig anpassen, Nutzer*innen können auswählen, wie die Syntax hervorgehoben wird und auch die Code-Faltung ist individuell einstellbar. Bonus für die Umwelt: Notepad++ hat sich der Aufgabe verschrieben, durch Programme mit weniger CPU-Leistung die Kohlenstoffemissionen zu reduzieren. Das Tool wurde zuletzt im Juni 2019 aktualisiert.

  1. NoteTab Light

Screenshot kostenloser HTML Editor NoteTab Light

Bildquelle: NoteTab

NoteTab weist direkt in seiner Produktbeschreibung darauf hin, dass Nutzer, die einen WYSIWYG-Editor bevorzugen, mit diesem System nicht glücklich werden. Ist man jedoch auf der Suche nach einem kostenlosen, dedizierten HTML-Editor, sollte man sich NoteTab genauer ansehen. Dank der minimalistischen Code-Hervorhebung ist es angeblich einfacher als in anderen Editoren, HTML- und CSS-Code zu lesen. Und mit den individuell anpassbaren Tastaturkürzeln für Codeausschnitte verschwendet man keine Zeit mehr damit, Code von einem Projekt in ein anderes zu kopieren. NoteTab verfügt über eine Standard- und eine Pro-Version für weitere Features.

  1. PSPad

Screenshot kostenloser HTML Editor PSPad

Bildquelle: PSPad

Auch PSPad kann nur mit Windows genutzt werden, ist immer kostenfrei verfügbar und wird auch kommerziell und von Regierungseinrichtungen eingesetzt. Das Programm stellt Code-Vorlagen, eine Rechtschreibprüfung und Funktionen zur automatische Vervollständigung bereit. Das Tool wurde zuletzt im April 2018 aktualisiert.

Kostenlose WYSIWYG-HTML-Editoren

Viele der WYSIWYG-Editoren eignen sich besonders für Anfänger und Designer. In einigen wird automatisch Code geschrieben, wenn Elemente an die gewünschte Stelle auf einer Webseite verschoben werden. Andere zeigen den Code einer Webseite, der dann auch nach eigenen Wünschen umgeschrieben werden kann. Änderungen werden direkt auf dem Bildschirm angezeigt, sodass sich das Design in Echtzeit bearbeitet lässt.

  1. BlueGriffon

Screenshot kostenloser HTML Editor BlueGriffon

Bildquelle: BlueGriffon

BlueGriffon verfügt zwar über mehrere Bezahl-Varianten, aber auch in der kostenlosen Version sind alle wichtigen Tools zum Designen von Websites enthalten. Als einer von nur drei WYSIWYG-Editoren hat es BlueGriffon in diese Liste geschafft und auch die französische Regierung empfiehlt dieses Web-Authoring-Tool.

Bei BlueGriffon werden gleichzeitig der Code und das WYSIWYG-Design angezeigt, sodass man beides im Auge behält. Es steht auch zum Programmieren in den Sprachen CSS und SVG zur Verfügung. In der kostenpflichtigen Version sind designorientierte Features wie ein Fullscreen-Editor, ein Pipettenwerkzeug zur Auswahl von Farben und Warnungen zur Wortanzahl enthalten.

  1. NetObjects Fusion Essentials

Screenshot kostenloser HTML Editor NetObjects

Bildquelle: NetObjects

NetObjects Fusion beschreibt sich selbst eher als HTML-Generator anstelle eines HTML-Editors. Mithilfe der Drag & Drop-Funktion designt man Websites, die Nutzer später genau so sehen werden. In der kostenlosen Version können HTML5-Websites mit Fotogalerien und eCommerce-Funktion erstellt werden.

  1. SeaMonkey

Screenshot kostenloser HTML Editor SeaMonkey

Bildquelle: SeaMonkey

Bei SeaMonkey handelt es sich um eine umfassende Open-Source-Suite mit Browser, E-Mail, Chat- und Webentwicklungstools einschließlich einem HTML-Editor. Ist man ausschließlich auf der Suche nach einem HTML-Editor, so eigenen sich andere Lösungen in dieser Liste besser. Programmierer, die sich jedoch für eine umfassendere Lösung interessieren, sollten SeaMonkey ausprobieren. Hinter diesem Projekt steht Mozilla, sodass sich viel vom Firefox- und Thunderbird-Quellcode hier wiederfindet. Das Tool wurde zuletzt im Juli 2018 aktualisiert.

Viel Spaß beim Programmieren!

Solltest du auf der Suche nach einem kostenlosen HTML-Editor sein, konnten wir dir hoffentlich mit ein paar Optionen weiterhelfen. Wir wünschen dir viel Spaß beim erfolgreichen Testen der verschiedenen Lösungen und hoffen, du findest ein passendes Programm. Hast du einen anderen HTML-Editor kostenlos genutzt und gute Erfahrungen damit gemacht? Erzähl uns gerne davon in den Kommentaren!

De 14 beste gratis HTML-editors

Startups schieten als paddenstoelen uit de grond en technologische innovaties volgen elkaar snel op. Er lijken wel een miljoen redenen te zijn om je eigen website te maken… en ook een miljoen website builders om je daarbij te helpen waaronder ook gratis html-editors.

Of het nu gaat om het verkopen van een product, het creëren van een ruimte waar mensen met vergelijkbare interesses met elkaar in contact kunnen komen of om je interesse in het maken van een website te bevredigen, een website is een uitstekend middel om verbinding te maken met miljoenen mensen.

En of je nu een whizzkid in webdesign bent of een beginner, waarschijnlijk weet je al dat het van belang is om enigszins bekend te zijn met HTML (HyperText Markup Language), een standaard opmaaktaal voor het ontwerpen van websites.

Omdat HTML een van de meest gebruikte opmaaktalen voor het bouwen van websites is, kan het geen kwaad om hier wat kennis over te hebben. En hoe zou je het vinden als er een programma bestaat waarmee jij je HTML kunt verbeteren… of waarmee je er op z’n minst voor kunt zorgen dat je code geen fouten bevat?

Nou, die tool is er, en wel in de vorm van een HTML-editor, oftewel een bewerkingsprogramma voor de code. Hieronder staan 14 opties voor HTML-editingtools (waaronder gratis html-en CSS-editors).

Maar eerst bekijken we wat een HTML-editor is en waarin een aantal HTML-tools verschillen. Ook beschrijven we de mogelijkheden die elke editor te bieden heeft.

gratis HTML-editors coding

Wat is een HTML-editor?

Een HTML-editor is een tekstbewerker voor code. Het kan een zelfstandig programma zijn, maar maakt ook vaak deel uit van een bredere Integrated Development Environment (IDE). Dat is in wezen de toolbox van ontwikkelaars waarmee code niet alleen kan worden bewerkt, maar ook kan worden gecompileerd, geïnterpreteerd en gecorrigeerd.

Meer in het bijzonder is een HTML-editor een tool waarmee je je code kunt bijhouden. Hoewel je technisch gezien je code in elke tekstbewerker kunt typen, biedt een HTML-editor de nodige functies om ervoor te zorgen dat je code goed geschreven is… of op z’n minst foutloos is.

De meest elementaire functionaliteit van een HTML-editor is syntaxiscorrectie of spellingcontrole voor code. HTML-editors hebben vaak ook een functie voor het tracken van de syntaxis, waarmee de verschillende delen van de code worden gemarkeerd om het lezen te vergemakkelijken en verschillende onderdelen regel voor regel van elkaar worden gescheiden. Meestal kun je ook algemene HTML-elementen invoegen of deze automatisch laten aanvullen.

Voor iedereen die wel eens vergeten heeft om een haakje af te sluiten is alleen die mogelijkheid al een waar geschenk uit de hemel.

Waarom zou ik een HTML-editor gebruiken?

Voor iemand die dagelijks blogartikelen schrijft, is het een zegen om een revisor te hebben die controleert of alles er goed uitziet voor de lezer.

Een HTML-editor kan je beschouwen als je revisor, een controle waarop je kan vertrouwen en die een hoop gemak biedt. Zelfs een meester in coderen maakt wel eens een tikfoutje na een hele dag code schrijven. Een HTML-editor helpt bij het ondervangen van fouten zodat je niet handmatig honderden regels code langs hoeft te gaan om te zien waar het fout ging.

Hoewel we ons specifiek bezighouden met de manier waarop een editor omgaat met HTML, zijn er veel editors die ook andere talen aankunnen, zoals CSS of PHP, zodat je over meer mogelijkheden beschikt als je je verder wilt bekwamen in webdesign.

Maar voordat je op zoek gaat naar de HTML-editor van je dromen, is het nuttig om te weten dat er twee soorten HTML-editors zijn, die geschikt zijn voor ontwikkelaars met verschillende ervaringsniveaus.

Tekstuele HTML-editors

Een tekstuele HTML-editor geeft de code regel voor regel weer, precies zoals jij die geschreven hebt.

gratis tekstuele html-editors weergave
Zo ziet je code eruit in een tekstuele HTML-editor (bron: Stack Overflow)

Geschikt voor: de meer ervaren codeerders, degenen die een goede controle over hun code willen en degenen die overvolle code haten. Dit soort codeerders kunnen het beste een tekstuele HTML-editor gebruiken.

WYSIWYG HTML-editors

WYSIWYG is de afkorting van “What You See Is What You Get.” Dat betekent dat wanneer je een webpagina ontwerpt in een WYSIWYG-editor, je precies weet hoe de pagina eruit komt te zien voordat je deze uploadt of test. De meeste van deze editors werken met slepen-en-neerzetten, wat ze bijzonder handig maakt.

gratis html-editor WYSWYG
In een WYSIWYG-editor kun je precies nagaan hoe je webontwerp eruit komt te zien (bron: Elated)

Geschikt voor: de minder ervaren codeerders en degenen die meer gericht zijn op ontwerp dan op code. Dit soort codeerders zou beter naar een WYSIWYG-editor kunnen kijken dan een tekstuele editor.

Maar zijn er dan wel gratis HTML-editors?

We zouden de hele dag door kunnen gaan met praten over handige coderingstools. Maar als je nog maar net begonnen bent met coderen of als je van plan bent een bureau voor webdesign te beginnen, zijn je financiële middelen wellicht beperkt.

Gelukkig zijn er aardig wat gratis open source HTML-editors te krijgen. We belichten er hier 14, waarbij onderscheid wordt gemaakt tussen tekstuele editors en WYSIWYG-editors. Ze staan hieronder in alfabetische volgorde, samen met een korte beschrijving van de respectieve mogelijkheden.

Gratis tekstuele HTML-editors

Denk eraan dat je voor deze editors wel de nodige ervaring met HTML of een andere codeertaal moet hebben. Deze editors bieden ondersteuning wanneer je fouten maakt, maar ze kunnen geen code voor je schrijven.

Aptana Studio 3

weergave van Aptana
Weergave van html-editor Aptana (Bron: Aptana)

Aptana Studio is een aanpasbare open source IDE. Naast HTML5 kan deze tool CSS, JavaScript, PHP, Ruby, Rails en Python bewerken. De oplossing kan worden geïntegreerd met Git voor versiebeheer en kan worden geïmplementeerd met FTP-, SFTP-, FTPS- en Capistrano-protocollen. De laatste update vond plaats in maart 2017.

Meer informatie

Arachnophilia

arachnophilia screenshot html editor
Screenshot van Arachnophilia 5.5 (Bron: Arachnophilia)

Arachnophilia is een open source HTML-editor geschreven in Java (omdat de maker ervan, Paul Lutus, Microsoft-producten boycot). De editor ondersteunt Unicode en kan ook projecten in PHP, Perl, C++, Java en JavaScript bewerken. Bovendien heeft de editor een ingebouwde FTP-client om te helpen bij de implementatie. De laatste update vond plaats in april 2018 waarbij XHTML werd inbegrepen.

Meer informatie

Bluefish

Bluefish code tekstbewerker
Bluefish code tekstbewerker (Bron: Bluefish)

Bluefish is een open source code-editor die draait onder Linux, Mac OS X, Windows, FreeBSD, OpenBSD en Solaris. De editor ondersteunt FTP-, SFTP-, HTTP-, HTTPS-, WebDAV- en CIFS-protocollen. Voor degenen die werken aan grote projecten kan Bluefish meer dan 500 documenten tegelijk geopend hebben. Wijzigingen in documenten worden automatisch hersteld als je systeem vastloopt tijdens het coderen. De tool is ook geschikt voor aardig wat andere talen, zoals C++, Google Go, Java, Perl, PHP, Python en R. De laatste update vond plaats in 2017.

Meer informatie

CoffeeCup

CoffeeCup code tekstbewerker
Weergave CoffeCup html-editor (Bron: CoffeCup)

CoffeeCup levert een gratis HTML-teksteditor. Maar als je behoefte hebt aan meer WYSIWYG-mogelijkheden, is er tegen betaling ook een “Visual Editor” verkrijgbaar. Je kunt met CoffeeCup zowel HTML- als CSS-bestanden maken en bestaande websitebestanden bewerken. Bovendien kun je content op pagina’s bijwerken met de Components Library.

Meer informatie

Eclipse

Eclipse code bewerker JavaEE Tips
Eclipse code editor (bron: JavaEE Tips)

Eclipse biedt een reeks plug-ins, waaronder een HTML-editor, in de open source Web Developer Tools-kit. Bovendien heeft de tool plug-ins voor het bewerken van CSS, JSON en JavaScript. Op de site van de leverancier wordt gewaarschuwd dat “nieuwe gebruikers het verwarrend kunnen vinden” als ze alleen maar HTML-code willen bewerken. Dus zouden beginnelingen deze editor misschien het beste kunnen negeren, terwijl ervaren codeerders de flexibiliteit van Eclipse juist aantrekkelijk zullen vinden. De laatste update vond plaats in maart 2019.

Komodo IDE

KomodeID HTML Editor weergave
KomodeID weergave (Bron: ActiveState)

Komodo IDE van ActiveState heeft een uitgeklede gratis versie van een uitgebreider systeem, naast licenties waarvoor betaald moet worden. Maar ook de gratis versie biedt enkele krachtige functies, zoals automatisch aanvullen en tools voor debugging. De editor is tevens geschikt voor een aantal andere talen, zoals Python, Perl en Node.js.

Meer informatie

Microsoft Visual Studio Community

Microsoft code editor
Screenshot van Microsoft Visual Studio editor (Bron: Microsoft)

Als je Microsoft niet boycot zoals Paul Lutus, de maker van Arachnophlia, zou je eens kunnen kijken naar de gratis “Community”-editie van de IDE van Microsoft Visual Studio, die ondersteuning biedt voor vijf gebruikers. Hoewel de betaalde versies geavanceerdere functies te bieden hebben, bevat de gratis versie alle essentiële tools voor HTML-editing. Bovendien zijn er enkele handige functies voor het ontwikkelen van mobiele apps, zoals het delen van code tussen Android en iOS.

Meer informatie

NetBeans

Netbeans code editor
html-editor screenshot van NetBeans (Bron: NetBeans)

NetBeans is een gratis en open source IDE waarmee je kunt coderen in HTML5, PHP, JavaScript, C++ en verschillende andere talen. De editor bevat codesjablonen en -generators, naast tools voor projectmanagement ter ondersteuning van grotere projecten en teams. Bovendien is er een grote marketplace voor plug-ins en worden ontwikkelaars aangemoedigd hun eigen plug-ins te schrijven en te delen. De laatste update vond plaats in april 2019.

Meer informatie

Notepad++

Notepad gratis HTML-editor
Notepad++ html-editor (Bron: Wikimedia Commons)

Notepad++, dat overigens alleen beschikbaar is voor Windows, is een gratis source code editor geschreven in C++. De UI kan volledig worden aangepast en gebruikers kunnen zelf beslissen hoe de syntaxis wordt gemarkeerd en ingevouwen. En er is een bonus: voor de milieubewuste ontwikkelaar is het goed te weten dat Notepad++ de uitstoot van CO2 wil terugdringen door programma’s te maken die minder CPU-vermogen nodig hebben. De laatste update vond plaats in mei 2019.

Meer informatie

NoteTab Light

Notetab code tekstbewerker
html-editor Notetab Light (Bron: NoteTab)

NoteTab laat meteen al in zijn productbeschrijving weten dat degenen die liever met een WYSIWYG-editor werken, beter niet voor dit systeem kunnen kiezen. Maar ben je op zoek naar een gratis, gespecialiseerde HTML-editor, kijk dan zeker eens naar NoteTab. De leverancier claimt dat dankzij de toegepaste minimalistische methode voor syntaxismarkering je HTML- of CSS-code gemakkelijker te lezen is dan in sommige andere editors. En met de aanpasbare sneltoetsen voor codefragmenten kun je razendsnel code van het ene project naar het andere kopiëren en plakken. Er is een “Standard”- en “Pro”-versie van NoteTab als je krachtigere functies nodig hebt.

Meer informatie

PSPad

PsPad html-editor
Weergave van PSPad (Bron: PSPad)

PSPad is een andere oplossing die alleen onder Windows draait. Sommige producten in onze lijst zijn niet echt bedoeld voor commercieel gebruik (en dan met name de producten met betaalde versies), maar PSPad is altijd gratis en kan kosteloos worden gebruikt door commerciële bedrijven en overheidsinstanties. Het programma biedt codesjablonen, spellingcontrole en auto-correctie. De laatste update vond plaats in februari 2019.

Gratis WYSIWYG HTML-editors

De meeste van deze editors zijn geschikt voor beginnende codeerders en ontwerpers. Sommige ervan genereren code terwijl je webpagina-elementen sleept naar de gewenste positie op de pagina. Andere laten de code van de pagina zien, maar die kun je dan zelf naar believen bewerken. Omdat je wijzigingen op het scherm worden weergegeven, kun je je ontwerp in real-time blijven aanpassen.

BlueGriffon

Bluegriffon weergave editor
Weergave van BlueGriffon html-editor (bron: Bluegriffon)

BlueGriffon heeft enkele betaalde versies van zijn product, maar de gratis versie bevat alle essentiële tools voor het ontwerpen van webpagina’s. Het is een van de drie WYSIWYG-editors in onze lijst en volgens de website van de leverancier wordt de oplossing “officieel aanbevolen door de Franse regering als de Web Authoring Tool voor de Franse overheid”. Dus als je vertrouwen hebt in de keuze van de Franse overheid wat betreft HTML-editors, is dit de juiste tool voor jou!

BlueGriffon biedt een dubbele weergave van enerzijds je broncode en anderzijds het WYSIWYG-ontwerp, zodat je de code kunt bijhouden en tegelijkertijd kunt controleren hoe je site eruitziet. De editor is ook geschikt voor CSS en SVG. De betaalde versie van het product heeft ontwerpgeoriënteerde functies zoals een fullscreen editor, een pipet om kleuren te kiezen en waarschuwingen bij overschrijding van de limiet van het aantal toegestane woorden.

Meer informatie

NetObjects fusion Essentials

NetObjects weergave code editor
NetObjects WYSWYG HTML-editor (bron: NetObjects)

NetObjects Fusion omschrijft zichzelf als een “HTML-generator in plaats van een HTML-editor.” Met de drag-and-drop-functionaliteit van het product kun je goed ontworpen webpagina’s maken precies zoals je gebruikers die te zien krijgen. Met de gratis versie kun je HTML5-websites met fotogalerijen, formulieren en eCommerce-functionaliteit bouwen.

Meer informatie

SeaMonkey

Seamonkey code tekstbewerker
SeaMonkey WYSWYG editor (bron: Seamonkey)

SeaMonkey is een open source “alles-in-één internetapplicatie” met een browser, e-mail, chat en tools voor webontwikkeling, waaronder een HTML-editor. Dus als je alleen maar een HTML-editor wilt, kun je beter op zoek gaan naar een ander systeem in onze lijst. Maar voor ontwikkelaars die een compleet pakket willen, kan SeaMonkey wel eens de moeite van het proberen waard zijn. Het project wordt mogelijk gemaakt door Mozilla en gebruikt daarom veel van dezelfde broncode als Firefox en Thunderbird. De laatste update vond plaats in juli 2018.

Meer informatie

Dus coderen maar!

Als je op zoek bent naar een HTML-editor, heb je hier hopelijk aardig wat ideeën opgedaan. Duik er eens in en test een paar tools om te zien welk programma het beste voor jou is. En laat ons hieronder weten hoe het je is bevallen!

Wil je meer weten over HTML-editors? Bekijk dan onze lijst met webdesign-software.