Las 9 mejores aplicaciones de salud móvil para médicos

Aplicaciones médicas

Aplicaciones médicas

Vivimos en un mundo digital. Cada vez vemos más normal usar aplicaciones que monitorizan nuestra salud, nos avisan de lo que debemos comer, nuestro deporte ideal y la velocidad con la que palpita nuestro corazón. Todo a través de una pantalla de reloj. Para ti el término Fitbit no es desconocido, ¿verdad?

La salud móvil se generaliza, pero ya no solo entre los posibles pacientes, sino también entre el personal sanitario. Ahora los médicos tienen al alcance de un clic información sobre fármacos, artículos especializados o la posibilidad de resolver dudas consultando a otros facultativos. Se acabaron los bolsillos llenos de bolígrafos, notas, posibles recetas y calculadoras. Ahora solo necesitarás tu móvil y el estetoscopio.

Según las estimaciones de Zion Market Research (información en inglés),  el mercado de salud móvil alcanzará un valor global de 102 430 millones en el año 2022. En esta categoría se incluyen desde las webs utilizadas para contar calorías hasta las aplicaciones de telemedicina que permiten chatear y hablar con el médico mediante videollamada.

Con toda esta innovación, ¿cómo filtrar todas las aplicaciones deportivas y centradas en el paciente y encontrar aquellas realmente útiles para la práctica sanitaria?

Por suerte, ya nos hemos encargado nosotros. A continuación encontrarás una lista basada en reseñas y número de descargas de las mejores aplicaciones médicas para doctores y personal sanitario. Se enumeran alfabéticamente según sus categorías: aplicaciones de referencia, aplicaciones de redes sociales, aplicaciones de publicaciones médicas y aplicaciones de decisión clínica.

Aplicaciones de salud móvil para referencia médica

1. Epocrates

Epocrates
Capturas de pantalla de Epocrates (Fuente)

Epocrates es el referente de las aplicaciones médicas, está disponible tanto para iOS como para Android y cuenta con millones de descargas. Los facultativos usan esta aplicación para buscar información sobre fármacos e interactuar con otros médicos, encontrar otros proveedores para consultas y referencias y calcular rápidamente ciertas medidas del paciente, como el IMC.

Precios: la aplicación y la mayor parte de su contenido son gratuitos, pero el acceso a información y funcionalidades adicionales (como guías de laboratorios, medicina alternativa o información sobre enfermedades) requiere del paquete Epocrates Plus, que se puede adquirir directamente en la aplicación. Su precio es de 174.99 dólares al año.

2. PEPID

Pepid
Capturas de pantalla de PEPID (Fuente)

PEPID es una aplicación de referencia y apoyo en la toma de decisiones clínicas dirigida a médicos de urgencias. Se actualiza con frecuencia y puede resultar útil para enfermeros, alumnos, residentes, farmacéuticos, técnicos de emergencias y personal de ambulancias. Al tratar a los pacientes puedes ganar créditos de educación médica continua.

El usuario debe iniciar sesión la primera vez que use PEPID en su iPhone o Android, pero la sesión se mantendrá abierta en la aplicación y las notas se subirán a la nube de manera automática.

El verificador de síntomas te ayuda a diagnosticar más rápido y sugiere posibles dolencias según los síntomas del paciente, la observación física y los resultados del laboratorio. El filtro del verificador alerta de posibles interacciones entre fármacos y ofrece sugerencias de posología, todo en la misma página.

PEPID recopila perfiles de enfermedades, afecciones médicas y opciones de tratamiento e incluye datos de investigación de la Academia Americana de Medicina de Emergencia, el Colegio Americano de Médicos de Emergencia y la Red de Consultas de Médicos de Familia.

La aplicación también alberga cientos de vídeos de referencia para procedimientos clínicos y exámenes físicos y cuenta con función de notificaciones push para mantenerte al día sobre nuevas investigaciones, aprobación de fármacos y advertencias de caja negra.

Precios: gratis.

3. UpToDate

UpToDate
Capturas de pantalla de UpToDate (Fuente)

La aplicación UpToDate, otra de las más utilizadas, puede descargarse tanto en iOS como en Android. Ya la usan cientos de miles de médicos, y con razón; está repleta de información médica y ofrece respuestas inmediatas a las preguntas que puedan presentarse.

Precios: aunque la descarga de la aplicación es gratuita, para poder acceder a su abundante contenido informativo será necesario suscribirse a la base de datos de UpToDate. La suscripción depende del paquete seleccionado: para médicos especialistas, enfermeros, estudiantes de medicina, farmacéuticos o enfermos y familiares de enfermos. El precio varía desde los 59 dólares/mes para la aplicación de los pacientes, hasta los 519 dólares/año que cuesta el paquete para médicos especialistas. Existen también descuentos si se adquiere para un equipo de personas.

4. Medscape

Medscape
Capturas de pantalla de Medscape (Fuente)

Esta aplicación de WebMD es otra fantástica herramienta de referencia médica para iOS y Android. Ofrece información sobre dosis farmacológicas y la opción de identificar los medicamentos según su aspecto, una herramienta de referencia de enfermedades, noticias médicas y mucho más.

Precios: la aplicación es completamente gratuita, pero es necesario registrarse para usarla (se puede hacer en la misma aplicación). Se financia mediante publicidad.

Aplicaciones de salud médica de redes sociales

5. Doximity

Doximity
Capturas de pantalla de Doximity (Fuente)

Doximity afirma que el 70 % de los médicos de EE. UU. pertenece a esta red social. Con versiones para iOS y Android, permite encontrar a otros profesionales asociados y comunicarse con ellos, enviar faxes conformes a la normativa HIPAA desde el móvil, seguir las noticias y tendencias de tu especialidad, buscar empleo y comparar salarios. Está muy bien valorada y se actualiza con frecuencia.

Precios: la aplicación es gratuita, pero hay que crear una cuenta (también gratuita) para unirse a la red.

6. Figure 1

Figure 1
Capturas de pantalla de Figure 1 (Fuente)

Con esta aplicación para iOS y Android puedes ver y compartir imágenes médicas con otros facultativos. Cientos de miles de usuarios envían, comentan y buscan imágenes médicas en la base de datos visual de Figure 1.

Esta aplicación es perfecta para médicos que busquen opiniones de compañeros sobre enfermedades raras o que deseen aprender más sobre casos de estudio o poco frecuentes. Además, la aplicación garantiza la privacidad del paciente, ya que bloquea y elimina de manera automática caras e información identificativa.

Precios: esta aplicación es de descarga y uso gratuito.

Aplicaciones de salud móvil para publicaciones médicas

7. Case

Case
Capturas de pantalla de Case (Fuente)

Case es una aplicación de publicaciones médicas para facultativos e investigadores que incluye un motor de recomendación basado en un algoritmo de aprendizaje automático. Cuenta con versiones para Android e iOS.

Case acerca las publicaciones médicas a la pantalla de tu teléfono y te permite suscribirte a una determinada especialidad o a un conjunto de publicaciones.

Actualmente, Case contiene más de 240 000 entradas diferentes en 100 idiomas. Lo mejor de esta aplicación es que te permite seguir cualquiera de sus más de 100 000 palabras clave. Si, por ejemplo, te dedicas a la oncología, no tienes que seguir todas las publicaciones sobre oncología; quizá solo quieras información del cáncer LMA o de una proteína, gen o trayectoria relacionados con el LMA. Pues bien, con Case puedes hacerlo y, lo que es aún mejor: Case funciona de manera parecida a Netflix, presentándote artículos que pueden ser de tu interés según tus lecturas pasadas. Su algoritmo, basado en Google Tensorflow, combina tu comportamiento con factores externos como la influencia de la publicación, el número de visitas, las veces que ha sido compartido y el tiempo de lectura, para mostrarte lo que te puede interesar leer. Su promedio de tiempo de uso por sesión es de 20 minutos en ordenador (5 minutos en móvil).

Precios: la aplicación es totalmente gratuita.

8. Read de QxMD

Read de QxMD
Capturas de pantalla de Read (Fuente)

Read, al igual que Case, es una aplicación para iOS y Android que centraliza todas tus publicaciones y revistas médicas. Su formato de revista permite leer y descargar estudios, publicaciones y artículos desde distintas fuentes, como publicaciones de código abierto, PubMed o papers de instituciones vinculadas.

Con decenas de miles de descargas y repleta de contenido gratuito, esta aplicación es imprescindible para los facultativos que quieren mantenerse al día en su especialidad.

Precios: la aplicación es gratuita, pero ciertas publicaciones y PubMed requieren de credencial o suscripción individual o institucional.

Aplicaciones de de salud móvil para la decisión clínica

9. MDCalc

MDCalc
Capturas de pantalla de MDCalc (Fuente)

MDCalc se creó en 2005 como web en WordPress para médicos residentes. Hoy en día es un recurso muy bien valorado entre médicos que desean aprender y ejercer una medicina empírica.

Las herramientas de decisión clínica de MDCalc se encuentran disponibles en sus aplicaciones para iOS y Android y abarcan más de 150 enfermedades en 35 áreas de especialidad. La aplicación ofrece contenido escrito por médicos y otros expertos que ayuda en la formación y aplicación de más de 350 herramientas de decisión en contextos sanitarios específicos. 

Según la web de MDCalc, más de un millón de profesionales sanitarios procedentes de más de 190 países usan la aplicación cada mes. En Estados Unidos, más de la mitad de los médicos utiliza MDCalc.

Precios: gratis.

¿Te interesan las aplicaciones médicas?

En Capterra puedes encontrar las siguientes categorías:

¿Hay alguna aplicación médica imprescindible para tu práctica cotidiana? ¡Añádela en los comentarios!

Marketing für Selbständige: Die digitale Präsenz erhöhen

Marketing für Selbständige

Marketing für Selbständige

Für viele ist „Freelancer“ gleichbedeutend mit Freiheit. Selbständig zu sein heißt, arbeiten zu können, wie man will, wann man will und für wen man will. Vorausgesetzt natürlich, man hat auch Projekte und Kunden! Genau da liegt nämlich das Problem: Vielen Freiberufler*innen fällt es schwer, sich einen gewissen Bekanntheitsgrad zu erarbeiten. Wie kann man sich in einem bereits gesättigten Markt die nötige Sichtbarkeit verschaffen? Immer mehr Menschen entscheiden sich für die Selbständigkeit. Wie schafft man es als Soloselbständige*r, sich von diesen anderen abzuheben und Kunden zu finden?

Niemand kommt drumherum, seine Dienstleistungen und Produkte aktiv zu bewerben, um sich bekannt zu machen – was allerdings längst nicht jedem liegt. Die gute Nachricht: Das digitale Marketing steht jedem offen, ganz unabhängig vom eigenen Budget. Man muss nicht L’Oréal oder Starbucks sein, um potentielle Kund*innen zu erreichen. Die folgenden Ratschläge sollen dir helfen, in vier Schritten mehr digitale Präsenz zu erlangen und als Freiberufler*in an mehr (und hoffentlich auch bessere) Aufträge zu kommen.

1. Sei präsenter in sozialen Netzwerken

Nein, soziale Netzwerke sind längst nicht nur was für Jugendliche, falls du das gedacht haben solltest. Sie sind integraler Bestandteil des Inbound-Marketings, einer derzeit sehr angesagten Strategie, die darauf abzielt, Kunden zu dir kommen und dich von ihnen finden zu lassen, statt zu ihnen zu gehen. Soziale Netzwerke sind zu unverzichtbaren Kanälen der digitalen Unternehmenskommunikation geworden. Mehr als 38 Millionen Deutsche sind auf diesen Plattformen aktiv und nicht ohne Grund machen alle großen Marken von ihnen Gebrauch, um ihre Zielkunden zu gewinnen. Warum also nicht auch du?

Marketing für Selbständige Twitter
Netflix hat die Kommunikation in sozialen Netzwerken perfekt drauf. (Quelle)

Welches soziale Netzwerk ist das Richtige?

Facebook, Instagram, LinkedIn, Twitter oder gar Snapchat? Die Entscheidung für ein Netzwerk ist gar nicht so einfach. Aber keine Sorge, du musst nicht alle Plattformen gleichzeitig nutzen, um deine Aktivitäten zu bewerben. Nicht umsonst heißt es: „Wer alles macht, macht nichts richtig“. Die Frage, die du dir stellen musst, um den richtigen Kanal für deine Werbekommunikation auszuwählen, ist ganz einfach: Wo bewegen sich deine Kunden? Anders gesagt: Finde heraus, welches soziale Netzwerk deine Kunden hauptsächlich nutzen – um sich unterhalten zu lassen, für den Austausch mit anderen oder um sich zu informieren. Diese Plattform ist es, auf der du eine Verbindung zu bestehenden wie potentiellen Kunden herstellen kannst.

Welche Inhalte soll ich teilen?

Was die Inhalte betrifft, solltest du nicht unterschätzen, welchen Vorteil dir die kleine Größe deines Unternehmens bieten kann. Mach eine große Stärke daraus! Für dich ist es sehr viel einfacher als für Großunternehmen mit zahllosen Mitarbeitern, ein persönliches, einheitliches und einzigartiges Markenimage aufzubauen. Wer erfährt nicht gerne, was hinter den Kulissen vor sich geht, oder hat Zugriff auf exklusive Angebote? Weck die Neugier deiner Abonnent*innen, indem du Einblicke in deinen Alltag gewährst, neue Projekte oder Dienstleistungen ankündigst und Ähnliches mehr. Dabei sollte die Kommunikation in beide Richtungen stattfinden: Stell deinen Followern Fragen, starte Wettbewerbe oder bitte sie in Umfragen um ihre Meinung! Mit solchen Veröffentlichungen gewinnst du wirklich das Vertrauen deiner Follower.

Wie soll ich die Kommunikation in sozialen Medien organisieren?

Wenn du ein oder mehrere Konten in sozialen Netzwerken hast, wird die Verwaltung vermutlich schnell (zu) zeitaufwendig. Ideen sammeln, Posts verfassen und veröffentlichen oder auf Feedback reagieren: Das nimmt Zeit in Anspruch, die du auch für andere geschäftliche Tätigkeiten gebrauchen könntest.

Zum Glück gibt es viele nützliche Softwarelösungen zum Verwalten sozialer Netzwerke, die dir dabei helfen. Pionier dieser Programme ist Hootsuite, das es ermöglicht, die Veröffentlichungen in einem oder mehreren sozialen Netzwerken zu planen und zu verwalten und somit den Überblick über die gesamte Onlinekommunikation zu behalten. Ein unersetzliches Werkzeug, das weltweit schon von mehr als 16 Millionen Personen genutzt wird.

2. Erstell deine Website

Es ist schön und gut, in sozialen Netzwerken präsent zu sein. Noch besser ist es aber, eine eigene Website zu haben. Mit intuitiven Softwarelösungen wie Wix oder Weebly kannst du unkompliziert und kostengünstig (oder sogar kostenlos) eine eigene Website erstellen. Deine Website ist dein eigener Bereich, dein Aushängeschild und dein wichtigstes Instrument zur Eigenvermarktung: Dort präsentierst du, was du machst und wer du bist. Eine echte Goldmine für deine digitale Präsenz und Sichtbarkeit! Deine treuen Follower in sozialen Netzwerken wollen garantiert mehr über dich und deine Arbeit erfahren. An dem Punkt, an dem jemand eine Website besucht, wird aus dieser Person oft ein potentieller Kunde. Diese Konversion ist wichtiger Bestandteil einer Geschäftsstrategie, die letztlich darauf abzielt, den Absatz zu fördern.

Das Thema SEO

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO, Search Engine Optimization) umfasst eine Reihe von Maßnahmen zum Verbessern des Website-Rankings auf der Ergebnisseite von Google (im Fachjargon SERP genannt).

Stell dir vor, du wärst auf der Suche nach einem Blumenhändler in deiner Nähe. Die einfache Suche nach „Blumenladen Berlin Mitte“ bringt dir schon eine Menge nützlicher Treffer.

Marketing für Selbständige SEO
Suchergebnis für „Blumenladen Berlin Mitte“ auf Google

Das Prinzip ist einfach: Je weiter oben eine Website im Ranking steht, desto wahrscheinlicher ist es, dass Nutzer sie aufrufen. Wann hast du zuletzt die zweite oder dritte Suchergebnisseite auch nur geöffnet?

Die Suchmaschinenoptimierung will Unternehmen den Weg zum Heiligen Gral bereiten, nämlich einem Platz auf der ersten Seite einer Suchmaschine. Dazu wird SEO hauptsächlich auf redaktioneller Ebene eingesetzt. Es geht darum, die anzuwendenden Techniken zu erlernen (Verwendung gut gewählter Keywords, Best Practices bei der Nutzung von Bildern usw.), damit Google deine Texte und Artikel als nützlich und relevant einordnet. Je besser Google Inhalte findet, desto höher werden sie gerankt. Auch hier kann entsprechende SEO-Software wie z. B. SemRUSH sehr nützlich sein.

Bei alledem ist jedoch Vorsicht geboten: Vergiss nie, dass du dich an Leser*innen aus Fleisch und Blut wendest, nicht an Roboter. Du musst echtes Interesse wecken und anderen Lust darauf machen, sich auf deiner Website aufzuhalten.

Content Marketing oder: Der Blog 2.0

Das Thema Content Marketing hängt mit alledem eng zusammen. Es zielt darauf ab, deine Marke durch Inhalte (Texte, Bilder, Audio, Video, …) zu bewerben. Dabei ist es natürlich ganz und gar nicht egal, was das für Inhalte sind. Du musst die Erwartungen und Bedürfnisse deiner potentiellen Kunden haargenau analysieren und auf sie eingehen. Ziel ist es, ein Bild zu vermitteln, das zeigt, dass du deine Zielkunden verstehst und ihre Interessen dir am Herzen liegen. Dazu musst du Inhalte erstellen, die sie wirklich interessieren. Denken wir noch einmal an den Blumenladen in Berlin Mitte: Um Besucher*innen auf seine Website aufmerksam zu machen, könnte er beispielsweise nützliche Artikel für Hobbygärtner veröffentlichen („Die besten Zimmerpflanzen für dunkle Räume“, „Deko-Trends für 2019: Der urbane Dschungel-Look“ oder „4 Tipps für einen grünen Daumen“, …). Wenn zusätzlich noch die Regeln der Suchmaschinenoptimierung eingehalten werden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Blumenladen bei Suchen zu diesem Thema auf der ersten Ergebnisseite auftauchen wird.

3. Mach dich auf Plattformen für Freelancer bekannt

Es gibt eine Menge Online-Plattformen, auf denen Freiberufler*innen sich anmelden und ihre Dienstleistungen bewerben können. Diese Websites haben durchaus Vorteile:

  • Die aktive Suche nach potentiellen Kunden wird überflüssig, da Kunden auf der Suche nach Dienstleistern selbst Anzeigen veröffentlichen können. Du brauchst dich nur zu bewerben und ein attraktives Angebot zu machen.
  • Auch die Rechnungsstellung oder das Problem nichtbezahlter Rechnungen werden weniger kompliziert, wenn sich automatisierte Zahlungssysteme bei Erbringung der Dienstleistung darum kümmern.
  • So bekommst du schnell einen Fuß auf die Erde und kannst dir eine kleine Kundenbasis aufbauen oder den Kundenstamm, den du dir über die anderen genannten Kanäle erarbeitet hast, erweitern.

Ein weiterer Vorteil solcher großer Marktplätze ist die große Vielfalt an Angeboten. Vielen Selbständigen, die im Gegenzug nur ein wenig Zeit investieren mussten, waren sie zu Beginn ihrer Karriere eine große Hilfe. Schau bei der Suche nach geeigneten Plattformen auch nach branchenspezifischen Foren und höre dich unter deinen Kolleg*innen um, wo es gute Preise zu erzielen gibt.

4. Starte E-Mail-Kampagnen

Die Algorithmen sozialer Netzwerke ändern sich ständig und sorgen häufig dafür, dass gesponserte (kostenpflichtige) Beiträge gegenüber kostenlosen, organischen Posts bevorzugt angezeigt werden. In anderen Worten: Wenn du nicht wenigstens einen Mindestbetrag investierst, ist die Reichweite deiner Beiträge in den sozialen Medien eher gering und dein Publikum entsprechend klein. Als Selbständige*r verfügt man nun aber nicht unbedingt über ein großes Marketingbudget, das man einsetzen kann, um über diese Kanäle ausreichend Kunden zu generieren.

An dieser Stelle kommt das E-Mail-Marketing ins Spiel. E-Mails sind eine zunehmend häufig genutzte Strategie im Marketing und funktionieren auch für Selbständige. Wenn du eine Strategie entwickelst, um die E-Mail-Adressen potentieller Kunden zu zusammenzutragen, bekommst du die Möglichkeit, sie direkt zu kontaktieren und über Neuigkeiten und aktuelle Angebote zu informieren. Wie du diese Kontaktinformationen bekommst? Du kannst beispielsweise kostenlose Ressourcen anbieten, die sie direkt in ihren Posteingang gesendet bekommen (Kunden lieben Geschenke!). Sobald du die E-Mail-Adressen hast, kannst du mit E-Mail-Marketing-Software wie MailChimp oder ConvertKit deine Mailinglisten verwalten, E-Mail-Kampagnen planen und Newsletter versenden. Diese Methode ist deutlich zuverlässiger als die Betätigung in sozialen Netzwerken – vorausgesetzt freilich, du hältst alle Vorschriften der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ein.

Das digitale Marketing für Selbständige: Eine nicht zu unterschätzende Ressource

Wahrscheinlich ist es dir schon klar: Um heutzutage etwas zu verkaufen, muss man sichtbar und auffindbar sein. Selbständige müssen die Möglichkeiten digitaler Technologien bestmöglich ausnutzen, egal ob sie potentielle Kund*innen lieber durch Inbound-Marketing-Techniken anlocken oder sich direkt auf die Jagd nach Kunden machen. Eine gute digitale Präsenz macht es möglich, sich auch in einem gesättigten Markt von der Konkurrenz abzuheben. Freelancer, die nicht in sozialen Netzwerken aktiv sind, keine Website haben und das E-Mail-Marketing außer Acht lassen, verpassen eine große Chance. Der Weg zum Unternehmertum mag viele Hürden und Fallstricke bereithalten, aber es gibt für alle Probleme auch eine Menge guter Lösungen.

Wie organisierst du deine Eigenvermarktung und deine digitale Präsenz? Hast du Tipps fürs Marketing für Selbständige? Erzähl es uns – gern auch in den sozialen Netzwerken!

4 outils de visioconférence open source pour organiser vos événements

outils visioconférence open source organiser événements

Vous avez tous entendu parler du Keynote d’Apple, cette fameuse conférence qui a lieu plusieurs fois par an depuis quelques années et qui sert à présenter les nouveaux produits de la marque. Retransmis en direct, cet événement est attendu impatiemment par les journalistes spécialisés et autres fans de la marque à la pomme.

Alors oui, votre événement n’est pas aussi célèbre que celui d’Apple. Mais utiliser un logiciel de conférence web donne une chance unique de faire participer des conférenciers prisés à des événements auxquels ils ne peuvent pas se rendre en personne. Ils permettent de profiter de leur présence virtuelle tout en réduisant les frais de transport et de logement.

Plus simplement, les logiciels de visioconférence sont aussi utiles pour les réunions en petit comité grâce à leurs multiples fonctionnalités : forums de discussion, streaming vidéo, partage de fichiers, etc.

Vous pensez que les outils de web conférence coûtent cher aux entreprises ? Eh bien sachez qu’il existe des solutions très économiques, voire même gratuites et open source.

outils visioconférence open source organiser événements

Outils de visioconférence open source et gratuits

Si vous êtes tenté par l’open source, vous trouverez dans cet article plusieurs logiciels pour conférences qui devraient répondre à vos besoins. Nous les avons sélectionnés selon leurs fonctionnalités de collaboration. Ils comprennent tous des forums de discussion, le partage de fichiers et un tableau blanc collaboratif.

Vous avez quelques connaissances de base en programmation et pouvez vous passer du support client ? Découvrez 4 logiciels de visioconférence open source pour retransmettre vos événements sans dépenser un centime.

Les logiciels sont présentés par ordre alphabétique.

1. Apache OpenMeetings

apache openmeetings

Impossible de constituer une liste de logiciels open source sans y inclure un produit d’Apache Software Foundation, l’un des créateurs de solutions open source les plus populaires avec Oracle.

OpenMeetings présente toutes les fonctionnalités standard de conférence web : streams vidéo multiples, messagerie instantanée, tableau blanc collaboratif prêt à recueillir les idées et les concepts les plus originaux, collaboration entre les participants et modification de documents en direct.

En outre, Apache a récemment amélioré l’apparence du logiciel pour lui donner un look plus agréable et plus moderne.

Fonctionnalités :

  • Conférence audio/vidéo
  • Enregistrement et partage de réunions
  • Explorateur et partage de fichiers
  • Système de modération
  • Tableau blanc collaboratif
  • Forums de discussion
  • Gestion des utilisateurs et des forums
  • Messagerie instantanée privée
  • Planning et calendrier des réunions
  • Sauvegarde des données

Note des utilisateurs sur Capterra : 4/5

2. BigBlueButton

bigbluebutton

BigBlueButton se positionne comme un logiciel de présentation open source conçu pour l’apprentissage en ligne. Il se distingue donc des autres solutions présentées dans cette liste, mais ses fonctionnalités standard de conférence permettent de diffuser des événements et d’organiser des réunions en interne.

BigBlueButton inclut la visioconférence, l’enregistrement des réunions, des forums de discussion, un système de vote et des tableaux blancs collaboratifs.

Ce qui fait la différence, c’est son interface utilisateur épurée et élégante, en plus des nombreuses possibilités de personnalisation des présentations.

BigBlueButton est aussi disponible sur mobile, mais il est réservé aux appareils Android.

Fonctionnalités :

  • Conférence audio/vidéo
  • Enregistrement et partage de réunions
  • Explorateur et partage de fichiers
  • Système de modération
  • Tableau blanc collaboratif
  • Forums de discussion
  • Gestion des utilisateurs et des forums
  • Messagerie instantanée privée
  • Planning et calendrier des réunions
  • Accès mobile

Note des utilisateurs sur Capterra : 4/5

3. Jitsi

jitsi

Jitsi est un logiciel de visioconférence open source qui présente de nombreuses fonctionnalités classiques comme les discussions en ligne ou les conférences audio et vidéo. Malheureusement, certaines options plus avancées incluses dans d’autres solutions, comme les tableaux blancs collaboratifs ou les systèmes de planification et de vote, manquent à l’appel.

Jitsi se centre en fait sur la visioconférence et la sécurité : suppression des bruits parasites, neutralisation de l’écho ou encore cryptage des mots de passe et des messages. Les intégrations sont un autre atout majeur du système, qui s’associe notamment avec Google Hangouts, Facebook et Microsoft Outlook.

Ce logiciel est idéal pour les entreprises spécialisées dans l’événementiel ou dans l’organisation de conférences à la recherche d’une solution de diffusion de haute qualité.

Jitsi présente aussi des capacités mobiles avec ses applications Jitsi Meet pour iPhone et appareils Android.

Fonctionnalités :

  • Conférence audio/vidéo
  • Enregistrement et partage de réunions
  • Explorateur et partage de fichiers
  • Système de modération
  • Gestion des utilisateurs et des forums
  • Messagerie instantanée privée
  • Accès mobile

Note des utilisateurs sur Capterra : 4/5

4. Mconf

mconf

Les origines de Mconf sont particulières : créé à partir du code source de la solution BigBlueButton, ce logiciel de visioconférence open source est désormais entièrement indépendant. Son interface attrayante reste cependant clairement inspirée de celle de BigBlueButton.

Mconf est disponible sous forme d’application mobile sur Google Play et sur l’Apple Store (alors que BigBlueButton propose une appli Android uniquement). Toutes les fonctionnalités de BigBlueButton sont également accessibles dans Mconf, mais les options mobiles sont plus étendues.

L’outil se décline aussi depuis peu sous la forme d’un portail web qui facilite la navigation (par sujet) dans les fichiers pour les participants qui souhaitent consulter directement des documents durant les réunions.

Fonctionnalités :

  • Conférence audio/vidéo
  • Enregistrement et partage de réunions
  • Explorateur et partage de fichiers
  • Système de modération
  • Tableau blanc collaboratif
  • Forums de discussion
  • Gestion des utilisateurs et des forums
  • Messagerie instantanée privée
  • Planning et calendrier des réunions
  • Accès mobile

Note des utilisateurs sur Capterra : ce logiciel n’a pas encore été évalué par les utilisateurs

Visioconférence : découvrez d’autres outils open source

Maintenant que vous avez choisi votre logiciel de visioconférence, il est temps de diffuser l’intervention du conférencier de votre choix lors de votre événement. Pour aller plus loin, n’hésitez pas à lire notre top 20 des outils de web conférence les plus appréciés.

Vous avez déjà utilisé un logiciel de conférence repris dans cet article ou une autre solution ? N’hésitez pas à nous dire en commentaire ce que vous en avez pensé !

Vous avez besoin d’un logiciel événementiel ? Consultez la liste des meilleures solutions de gestion d’événements établie par Capterra.

Die Customer-Experience-Strategie oder 5 Schritte gegen die Kundenabwanderung

Customer-Experience-Strategie

Customer-Experience-Strategie

Wenn Kunden abwandern, obwohl die Qualität des Produktes stimmt, liegt das häufig an einer mäßigen Kundenerfahrung. Eine Umfrage hat gezeigt, dass es in 80 % der Fälle an einer schlechten Kundenerfahrung liegt, wenn Verbraucher sich von einer Marke abwenden.

Gerade kleineren Unternehmen fällt es gelegentlich schwer, Kunden eine sehr gute Customer Experience (kurz auch CX genannt) zu bieten. Häufig haben sie den Eindruck, dass es an der Zeit oder den Mitteln fehlt, eine Customer-Experience-Strategie auszuarbeiten und stringent umzusetzen.

Ohne ein solides CX-Management verlieren sie jedoch einen echten Wettbewerbsvorteil und damit kurz- wie langfristig Umsatz.

Hier wollen wir 5 Schritte vorstellen, mit denen sich eine gute CX-Strategie erstellen und der Kundenschwund in den Griff bekommen lässt.

1. Wer seine Kund*innen kennt, kann eine Customer-Experience-Vision erstellen

Um eine rundum zufriedenstellende Kundenerfahrung zu garantieren, muss man die Wünsche und Bedürfnisse der eigenen Kund*innen im Detail kennen und verstehen. So sollte man zum Beispiel wissen, ob die eigenen Kunden gern an die Hand genommen und in die Nutzung eines Produktes eingewiesen werden wollen oder ob ihnen ein paar Video-Tutorials im Netz reichen. Sobald man diese Fragen sicher beantworten kann, kann man sich entsprechend aufstellen.

Mit den folgenden Schritten können auch kleinere Unternehmen die Erfahrung ihrer Kunden sicher verbessern:

Kunden-Avatare bzw. Musterkundenprofile erstellen

Zuerst sollten alle Teams mit Kundenkontakt brainstormen und Kundenprofile erstellen. Diese können gern sehr spezifisch sein und beispielhafte typische Namen oder Hobbys umfassen. Darauf aufbauend und aus der Erfahrung der Mitarbeiter*innen lassen sich Schwachstellen und Herausforderungen ableiten. Damit sind die Kundenbedürfnisse im Allgemeinen klar, wodurch sich auch die persönlichen Bedürfnisse individueller Kund*innen im Besonderen viel besser befriedigen lassen.

Beim Erstellen der Kunden-Avatare solltest du die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Persönlicher bzw. beruflicher Hintergrund
  • Welche Schwachstellen führen zum Kaufabbruch?
  • Werte
  • Recherchegewohnheiten
  • Vorlieben und Prioritäten
  • Erkennungsmerkmale
  • Persönlichkeitsmerkmale

Den Kundenlebenszyklus verstehen

Eine angenehme Customer Experience ist ein sicherer Weg, Kund*innen zu binden und sie vielleicht sogar zu Markenbotschaftern zu machen. Wird jemand zum Markenbotschafter oder zur Markenbotschafterin, steigen meist die Umsätze.

Allerdings sollte man sich der Tatsache bewusst sein, dass der Kundenlebenszyklus nicht linear verläuft. Mit Markenbotschafter*innen muss man in Kontakt bleiben (dies geht zum Beispiel über Content, der ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht), damit sie der eigenen Marke treu bleiben. Einblicke in den Kundenlebenszyklus können auch dabei helfen, Kundenabwanderungen vorherzusagen und ihnen vorzubeugen.

Das hier sind die 5 Phasen im Kundenlebenszyklus:

Customer-Experience-Strategie Lebenszyklus 2

Kundenfeedback erfassen

Mit Social-Media-Listening-Tools lässt sich Feedback in Echtzeit erfassen. So wissen Unternehmen jederzeit, was Kund*innen von einer Marke halten. Diese Daten bilden eine solide Basis für die Auswertung von Kundenschwund. Hat man den verstanden, können Kundenkontakte gezielt verbessert und Schwachstellen ausgemerzt werden, was zu einer persönlicheren Customer Experience führt.

Die Customer Journey visuell darstellen

Alle Berührungspunkte zwischen Kund*innen und Marke machen gemeinsam die Customer Journey aus, das schließt auch alle Interaktionen vor und nach dem Verkauf mit ein. In dem Gesamtzusammenhang muss man wissen, wie Kund*innen mit einer Marke interagieren und welche Probleme sie dabei haben. Sobald man das weiß, können Szenarien entworfen werden, die häufige Fragen und andere Anfragen vorwegnehmen und Lösungen vorbereiten. In gezielten Schulungen wird dieses Wissen dann an die entsprechenden Mitarbeiter*innen weitergegeben, sodass sie die Customer Journey angenehmer gestalten können.

2. Wer seine Wettbewerber kennt, kann ihnen immer eine Nasenlänge voraus sein

Wie positionieren sich Wettbewerber am Markt? Jede Information über Wettbewerber und ihre Kundinnen und Interessenten kann hilfreich sein, um die eigene Marke auf demselben Markt zu positionieren. Wer seine Kundeninteraktion gezielt so gestaltet, dass Unterschiede zu Konkurrenzprodukten im Vordergrund stehen, gewinnt Kunden.

Das nötige Grundlagenwissen über die Konkurrenz erhält man zum Beispiel so:

SWOT-Analyse durchführen

SWOT ist eine Abkürzung, abgeleitet von den englischen Wörtern Strengths, Weaknesses, Opportunities und Threats (also Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken). Die Ergebnisse einer derartigen Analyse der Konkurrenz lassen sich dann mit den Ergebnissen einer Selbstanalyse abgleichen, was wiederum Ansatzpunkte aufzeigt. Es empfiehlt sich, zwei getrennte SWOT-Analysen durchzuführen:

 Zum Produkt

Wie schneidet das Konkurrenzprodukt im Vergleich mit dem eigenen ab? Welche Eigenschaften, Merkmale oder Funktionen des Fremdproduktes kommen besonders gut an und wie lässt sich das eigene Produkt dahingehend verbessern? Welche Stärken hat das eigene Produkt, wie lassen die sich weiter schärfen und in den Fokus rücken?

Ein Ausflug in die Marktforschung hilft dabei, Schwachstellen auszubügeln und Lücken zu schließen – insbesondere solche, die sich im Produkt der Konkurrenz auftun. Nutzt man diese Marktchancen geschickt, lassen sich neue Kund*innen gewinnen und alte binden.

 Zum Kundendienst

Zuerst sollte man sich klarmachen, was „Kundendienst“ im eigenen Kontext eigentlich bedeutet. Wie ist der Kundendienst derzeit aufgestellt, welche Prozesse gibt es, welche Touchpoints (also Berührungspunkte zwischen Hersteller bzw. Händler und Käufer*in), wo liegen die Stärken und Schwächen? Aus Kundenrezensionen lässt sich ableiten, was bei welchem Wettbewerber besser läuft als bei einem selbst und dementsprechend auch, wie sich die Customer Experience der eigenen Kund*innen verbessern lässt. Verhaltensmuster der Kund*innen, ihre Beweggründe und ihre Haltung zu verschiedenen Fragen können bei sorgfältiger Beobachtung nicht nur Aufschluss darüber geben, wo man sich aus der Masse hervorheben und damit positiv absetzen kann, auf dieser Grundlage lassen sich auch Unternehmensziele an die Customer-Experience-Strategie anpassen.

3. Eine höhere Kundenorientierung der Geschäftsprozesse verbessert die Customer Journey

 

Wer eine positive Erfahrung schaffen und Loyalität stiften will, sollte seine Kund*innen ins Zentrum aller Geschäftsprozesse stellen. Diese erleben ihre CX dann als erfolgreich und positiv, wenn das Produkt hinterher auch tatsächlich hält, was Werbung und Marketing versprochen haben. Es gilt also, alle eventuellen Lücken zwischen Kundenerwartung und Marketingaussagen zu schließen.

Ein sorgfältiger Blick auf die folgenden Bereiche kann hierbei helfen:

Mit einer Stimme sprechen

Am besten stellt man an allen Berührungspunkten sicher, dass die eigenen Mitarbeiter*innen konstant mit einer Stimme sprechen und in der Kundenkommunikation dieselben, klar auf den Kunden ausgerichteten Unternehmenswerte transportieren. Wird das mit der gebotenen Sorgfalt umgesetzt, lassen sich Interaktionen zwischen Kund*innen und Marke optimieren.

In verbesserten Kundendienst investieren

Mit einer Prüfung der derzeitigen Abläufe im Kundendienst lässt sich herausfinden, welche Kanäle die eigenen Kund*innen am liebsten nutzen (also etwa soziale Netzwerke, Live-Chats auf der Website oder Telefonsupport). Für wiederkehrende Fragen sollte außerdem eine Wissensdatenbank angelegt werden, in der Nutzer*innen auf eigene Faust nach Antworten suchen können.

Dabei gilt es, sicherzustellen, dass die Ressourcen zur Marke insgesamt wie auch zum gewählten Kundenkreis und Kommunikationsstil passen. Ein schrittweises Vorgehen hilft, bei der Einführung neuer Tools die Ausgaben im Rahmen zu halten und scope creep – die schleichende Ausweitung des Projektumfangs – einzudämmen.

Mit Feedback Produkt und Kauferfahrung verbessern

Mit Umfragen lässt sich kinderleicht Feedback zu Produkt- und Dienstleistungsqualität sammeln. Achtung: Es empfiehlt sich, das nicht nur unter Kund*innen, sondern auch intern zu machen. Auf Grundlage der gesammelten Informationen können dann Verbesserungen und Maßnahmen priorisiert werden.

Insgesamt gilt: Wer Schlichtheit und Benutzerfreundlichkeit ins Zentrum seiner Produkte rückt, erleichtert seinen Kund*innen das Leben und steigert so die Attraktivität der eigenen Produkte.

4. Mit CX-Software gegen die Kundenabwanderung

Am Anfang steht auch hier eine sorgfältige Analyse der eigenen Bedürfnisse und des Budgets, dann kann es an die Auswahl gehen. Dafür braucht man zuerst einen Überblick über die verschiedenen Anbieter von Customer-Experience-Management-Software und ihr jeweiliges Angebot. Besonders beachtenswert sind hierbei grundlegende Funktionen wie die folgenden:

Customer-Experience-Strategie Methoden

* Die rechtlichen Einschränkungen haben wir hier im letzten Absatz angerissen und weitere Ressourcen verlinkt.

5. Customer-Experience-Strategie evaluieren und agil bleiben

Es ist von grundlegender Bedeutung, die Qualität der Customer Experience quantifizierbar (und damit objektiv messbar) zu machen. Zu den wichtigsten Kennzahlen gehören der Net Promoter Score (kurz auch NPS), die UX der Website und das Stimmungsbild in den sozialen Netzwerken. Klare Kennzahlen ermöglichen es, die eigene Leistung immer im Blick zu behalten und bei Bedarf schnell und unkompliziert anzupassen.

Ein paar Dinge sollte man bei der Messung der CX im Auge behalten:

Dateneigentümer benennen

Daten zur Customer Experience fallen an vielen verschieden Stellen an, zum Beispiel im Marketing, im Vertrieb und im Kundendienst oder Support. Entsprechend kompliziert kann es sein, all denjenigen Zugriff auf alle aktuellen Daten zu gewährleisten, die ihn auch tatsächlich brauchen.

Am besten überwindet man das Problem, indem man verschiedene Dateneigentümer benennt, einen in jeder Abteilung. Als positiver Nebeneffekt können Verantwortlichkeiten gleich mit geklärt werden. Sinnvoll sind zum Beispiel ein Dateneigentümer für Marketingdaten und einer für CRM-Daten.

Alle Unwägbarkeiten abdecken

Preis, Qualität und Funktionen sind grundlegend für die Zufriedenheit der Kunden verantwortlich, andere Kriterien kommen dazu. Die Crux: Sie verändern sich mit der Zeit. Deshalb müssen alle Kanäle getrennt betrachtet werden, damit auffällt, wenn die Eckdaten sich verändern.

Mit Aufzeichnungen die Agilität erhöhen

Wenn alle Informationen zentral zusammengeführt werden, lassen sich CX-Daten genauer und einfacher quantifizieren. Daraus ergibt sich eine erhöhte Agilität in der Umsetzung von Neuerungen oder Strategieanpassungen, denn durch die bessere Vergleichbarkeit zur Datenhistorie ergeben sich klare Ansatzpunkte, um die CX über alle Touchpoints hinweg kontinuierlich zu überwachen und zu verbessern.

Weitere Schritte und zusätzliche Ressourcen

So kannst du sicherstellen, dass deine Customer-Experience-Strategie im ganzen Unternehmen erfolgreich implementiert wird:

Zur Erhebung von entsprechenden Daten haben wir an anderer Stelle bereits geschrieben. Zum Beispiel hier:

Basecamp : 12 alternatives de premier choix

12 meilleures alternatives basecamp

Il y a 20 ans, l’éditeur de logiciels qui s’appelait alors 37Signals créait Basecamp, son logiciel de gestion de projets vedette.

Conçu à l’origine comme un simple outil permettant aux travailleurs indépendants de gérer notamment leurs projets de conception de site web, Basecamp est devenu l’une des solutions de gestion de projets les plus appréciées sur le marché. Avec plus de 285 000 clients, 15 millions d’utilisateurs et des centaines de milliers de projets bouclés, on ne peut pas nier que Basecamp a remporté un franc succès.

12 meilleures alternatives basecamp

À son lancement, la simplicité et l’approche collaborative de l’outil contrastaient fortement avec la méthode en cascade et la complexité de Microsoft Project. Depuis, la devise de Basecamp n’a pas changé et l’éditeur a réussi à éviter de surcharger son logiciel de fonctionnalités pour garantir une expérience utilisateur simple et conviviale.

Cependant, l’accent mis sur la simplicité ne plaît pas à tout le monde. Certains se plaignent notamment du manque de fonctionnalités de base comme le suivi des heures intégré ou l’affichage en listes de tâches.

De plus, des centaines de nouveaux logiciels de gestion de projets ont été lancés depuis les débuts de Basecamp, dont plusieurs offrent une convivialité comparable pour un prix équivalent (voire inférieur).

Les meilleures alternatives à Basecamp

Les 12 logiciels de gestion de projets repris dans cet article partagent deux caractéristiques :

  1. Un prix inférieur à celui de Basecamp (maximum 99 $/mois soit environ 87,50 € pour un nombre illimité de projets et d’utilisateurs).
  2. Une attention particulière à la simplicité, la convivialité et la transparence

Ces 12 logiciels de gestion de projets (présentés par ordre alphabétique) valent vraiment le détour si vous envisagez actuellement de souscrire à Basecamp ou si vous avez déjà utilisé le logiciel mais cherchez un outil comparable. Toutes les solutions de cette liste sont accessibles en ligne et constituent de véritables alternatives à Basecamp, dont certaines proposant des versions gratuites très intéressantes.

1. ActiveCollab

activecollab

Accessible en ligne ou en local, ActiveCollab a convaincu plus de 10 000 clients depuis 2007, dont certains poids lourds comme Apple, l’université d’Harvard ou encore Adobe. Le logiciel présente une UI élégante et moderne, s’intègre à Xero pour le suivi des heures et offre une option de facturation.

La version SaaS d’ActiveCollab est disponible à partir de 7 $ (environ 6,20 €) par mois par utilisateur. Elle comprend plusieurs caractéristiques telles que la prise en charge d’un nombre illimité de projets ou une durée d’enregistrement illimitée.

2. Asana

asana

Avec plus de 40 000 clients dont Dropbox, Tesla et Uber, Asana promet un travail collaboratif fluide sans e-mails. L’intégration Google Drive, la possibilité de transférer un e-mail à Asana et de le convertir automatiquement en tâche, ainsi que la liste complète de raccourcis claviers font d’Asana une option de premier choix en matière de convivialité et de fonctionnalités.

Le logiciel est gratuit jusqu’à 15 utilisateurs. Son prix dépend ensuite du nombre d’utilisateurs. La version premium coûte 9,25 € par utilisateur par mois, mais les petites équipes peuvent bénéficier d’une réduction. Toutes les options tarifaires incluent un nombre illimité de projets et de tâches, mais les versions premium comprennent les projets privés, un nombre illimité de tableaux de bord, des fonctionnalités avancées de reporting et un support client prioritaire.

3. Atlassian JIRA

jira

JIRA est un logiciel d’Atlassian qui compte plus de 35 000 clients et près de 46 millions d’utilisateurs. C’est une excellente alternative à Basecamp pour les équipes techniques. La NASA, Twitter et Pandora l’utilisent déjà. JIRA inclut une intégration à Google Apps, la gestion et le suivi des heures, ainsi qu’une interface HTML5 adaptée au mobile pour les équipes en déplacement.

Le logiciel coûte 10 $ par mois (environ 8,85 €) jusqu’à 10 utilisateurs ; plus l’équipe est grande, plus le prix par utilisateur baisse. De plus, comme ActiveCollab, JIRA est disponible en auto-hébergement. Vous devrez débourser une seule fois 10 $ (environ 8,85 €) par utilisateur jusqu’à 10 utilisateurs et
2 500 $ (environ 2 210 €) pour 25 utilisateurs. Les plus grandes entreprises ont accès à des tarifs sur-mesure. Petit plus : Atlassian vous permet d’utiliser le logiciel gratuitement pour gérer des projets open source. Une alternative gratuite à Basecamp très intéressante !

4. Freedcamp

freedcamp

Vendu comme “l’alternative la plus proche de Basecamp”, Freedcamp, un logiciel d’Enavu, peut se vanter de compter Google, PayPal et Airbnb parmi ses 140 000 clients. Son interface simple, comparable à celle de Basecamp, ainsi que ses outils de communication en groupe (une sorte de mur de conversation), ses alertes navigateur et ses intégrations avec les réseaux sociaux en font une solution robuste de gestion de projets. Nous lui avons même attribué la deuxième place des logiciels de gestion de projets gratuits et open source disponibles.

Si Basecamp n’est pas gratuit, Freedcamp, lui, l’est pour un nombre illimité d’utilisateurs, de projets et de tâches.

5. Mavenlink

mavenlink

Près de 50 000 organisations dont BuzzFeed et la célèbre équipe américaine de basket des Spurs de San Antonio ont adopté Mavenlink, le “logiciel de gestion de croissance”. Ses atouts majeurs sont l’intégration avec QuickBooks et Google Apps, ainsi que l’optimisation pour mobile et la fonctionnalité de suivi des heures.

Mavenlink coûte 19 $ par mois (environ 16,80 €) jusqu’à 5 utilisateurs. Pour la gestion des aspects financiers des projets ou la personnalisation et l’automatisation de certains services, vous devrez débourser au minimum 39 $ par utilisateur par mois (environ 34,50€).

6. Podio

podio

Utilisé par des clients comme Volvo, la NFL ou encore Sony, Podio présente une appli marketplace robuste et des intégrations à Zendesk, Evernote et Freshbooks. Le logiciel inclut également des espaces de travail privés et publics, une messagerie instantanée et un système de chat vidéo.

Le logiciel coûte au minimum 9 $ (environ 7,95 €) par utilisateur par mois. Les grandes équipes peuvent bénéficier de réductions.

7. ProWorkflow

ProWorkFlow

Si vous aimez la convivialité de Basecamp, vous devriez apprécier ProWorkflow. Dans cet outil, simplicité ne rime pas avec manque de fonctionnalités. Le logiciel offre le suivi du temps et la gestion financière ainsi qu’un tas d’autres fonctionnalités de gestion de projets : échéanciers, tâches et sous-tâches, rapports sur les ressources, etc.

La version professionnelle de ProWorkflow est accessible dès 20 $ par utilisateur par mois (environ 17,70 €). Elle inclut 25 Go d’espace de stockage, le cryptage SSL, l’accès client, la facturation et le paramétrage des permissions. À partir de 30 $ par utilisateur par mois (soit environ 26,50 €), vous pourrez accéder à 50 Go d’espace de stockage, à des modèles de projets et à des options de personnalisation.

8. Teamwork Projects

teamwork

Teamwork Projects est une solution de gestion de projets très complète. Vous pouvez comparer ses fonctionnalités à celles de Basecamp sur son site web. Parmi les fonctionnalités favorites de ses utilisateurs, on trouve un moteur de recherche sophistiqué, une intégration avec Freshbooks pour le suivi des heures et des applis pour iPhone et appareils Android régulièrement mises à jour. Parmi ses 255 000 clients, on compte Spotify, eBay et Forbes. La version Pro de Teamwork revient à 9 $ par utilisateur par mois jusqu’à 50 utilisateurs, 300 projets et 100 Go d’espace de stockage. Les prix augmentent ensuite selon la taille des projets et les fonctionnalités disponibles.

9. Wimi

wimi

Vous cherchez un logiciel de gestion de projets entièrement consacré au développement des PME ? Vous devriez apprécier Wimi, une appli tout-en-un de gestion de projets avec des espaces de travail unifiés, des options étendues de paramétrage des autorisations utilisateurs et des fonctionnalités détaillées de suivi des tâches et de reporting.

Cerise sur le gâteau : Wimi n’est pas très cher. Il vous donne gratuitement accès à 8 projets, 10 Go d’espace de stockage et maximum 3 invités. Pour partager plus de fichiers et intégrer plus d’utilisateurs, vous devrez débourser 9 € par utilisateur par mois. Et la version grandes entreprises ne vous coûtera jamais plus de 18 € par utilisateur par mois ! Elle inclut des intégrations complètes, un nombre illimité de projets et d’invités et un programme de “customer success” associé avec une API privée et à un service client dédié.

10. Worksection

worksection

Worksection est clairement opposé à la centralisation forcée de tous les besoins de gestion de projet dans un tableau de bord. Pour l’éditeur, les informations et les fonctionnalités sont trop nombreuses pour tenir en une seule page.

Grâce à la séparation en différentes “sections” (gestion du projet, gestion documentaire, planification, etc.), chaque activité est associée à son propre espace, ce qui encourage les utilisateurs à se concentrer sur les tâches qu’ils ont sous les yeux. Hyundai et Burda font partie des 12 000 équipes qui ont déjà adopté cette solution.

Les fonctionnalités offertes par Worksection dépendent de l’option tarifaire que vous choisissez. La version gratuite inclut 2 projets actifs, 5 utilisateurs et très peu d’espace de stockage (100 Mo). Pour 49 $ par mois (environ 43,33 €), vous aurez accès à 20 projets actifs, 20 Go de stockage et un calendrier, ainsi que des diagrammes de Gantt, le suivi des heures, un minuteur, des fonctionnalités de comptabilité et le stockage en FTP. La version Premium lève la limite du nombre de projets actifs, inclut 500 Go d’espace de stockage, toutes les fonctionnalités déjà évoquées et le cryptage SSL, ainsi qu’un compte sur le domaine de votre entreprise.

11. Wrike

wrike

Parmi les 4 000 clients de Wrike, on retrouve PayPal et Capgemini. La collaboration en ligne via les intégrations Google Drive, Dropbox et Box ainsi que les applications mobiles gratuites et le suivi des heures détaillé ne sont que quelques-unes des fonctionnalités impressionnantes de cet outil de gestion de projets.

La version gratuite est limitée à 5 utilisateurs et 2 Go de stockage. La première version payante, Professionnel, coûte 9,80 $ (environ 8,66 €) par utilisateur par mois et comprend 5 Go de stockage. Elle est limitée à 15 utilisateurs.

12. Zoho Projects

zohoprojects

Zoho Projects est l’une des options de cette liste qui comptent le moins d’utilisateurs. C’est pourtant une solide alternative à Basecamp qui a notamment convaincu Techcrunch, PC World et le New York Times. Parmi ses fonctionnalités intéressantes, on peut signaler les intégrations à Google Apps, Dropbox et Github, ainsi que les applis mobiles et le suivi des heures.

Zoho Projects est gratuit pour 2 projets et 10 Mo de stockage. Pour le suivi des heures, il faut passer à une version payante à partir de 20 $ par mois (environ 17,68 €) pour 10 projets et 5 Go de stockage. Au tarif Premium, qui revient à 85 $ par mois (environ 75,15 €), le nombre de projets est illimité et vous bénéficiez de 100 Go de stockage.

D’autres alternatives à Basecamp ?

Les 12 alternatives présentées dans cet article nous semblent les plus proches de Basecamp, mais il existe de nombreuses autres solutions qui pourraient mieux répondre à vos besoins dont Copper Project, Huddle, Smartsheet ou encore Project Manager, des logiciels reconnus et adoptés par de nombreux utilisateurs.

Vous connaissez d’autres alternatives à Basecamp ? Partagez-les en commentaire !

Vous avez besoin d’un logiciel de gestion de projets ? Consultez la liste des meilleures solutions de gestion de projets établie par Capterra.

Microsoft Planner, Trello y Asana: compara las herramientas de gestión de proyectos para pequeñas empresas

Compara Trello, Asana y Microsoft Planner

Compara Trello, Asana y Microsoft Planner

Trello, Asana y Microsoft Planner, la última en aparecer en el mercado, son las herramientas de gestión de proyectos y de proyectos de colaboración más populares. Las dos primeras probablemente las conozcas; si eres suscriptor de Office 365, merece la pena que pruebes el Planner que lanzaron en 2016, que han ido actualizando hasta llegar a los niveles de utilidad de Asana y Trello. Todos son software de proyectos de colaboración intuitivos y basados en el estilo de gestión Kanban, que agrupa las tareas y objetivos en tarjetas.

Microsoft Planner gustará a quienes encuentran Microsoft Project demasiado complejo y necesitan más utilidades que las que ofrece Excel. Pero ¿Cuáles son realmente las diferencias entre estas tres herramientas? Comparamos su funcionamiento y destacamos sus similitudes para que decidas cuál es la que más te conviene.

Microsoft, Trello y Asana: ¿En qué se parecen?

Este artículo presenta algunas de las principales funciones, características y experiencias de usuario de Microsoft Planner, Trello y Asana para responder a las siguientes preguntas:

  • Registro: ¿Es fácil crear una cuenta en el software? ¿Cuánto cuesta?
  • Paneles: ¿Cómo son y cómo funcionan los paneles de proyecto?
  • Configuración de proyectos: ¿Es fácil configurar proyectos en Microsoft Planner, Trello y Asana?
  • Tareas: ¿Cómo es la gestión de tareas en estas aplicaciones de gestión de proyectos?
  • Plazos: ¿Cómo establecer fechas de entrega y supervisar los proyectos de acuerdo al calendario?
  • Colaboración: ¿Qué funciones de conversación, intercambio de archivos y notificaciones se encuentran disponibles?

Registro

Registro en Microsoft Planner

Para acceder a Planner es necesario tener una cuenta de Office 365 (hablaremos de ello a continuación). Si ya tienes una, solo tienes que encontrar el botón de Microsoft Planner en la pantalla de tus aplicaciones, a la que puedes acceder haciendo clic en la esquina superior izquierda de la página de inicio de Office 365.

Registro en Microsoft Planner

Planner está integrado de forma nativa en el paquete Office 365, así que no es necesario registrarse en webs de terceros para acceder a los proyectos. La desventaja es que es un sistema cerrado. Para añadir miembros al equipo (algo que seguramente querrás hacer, ya que es algo básico en una herramienta de colaboración), estos también deberán tener una cuenta de Office 365. Una vez añadidos, recibirán una invitación mediante Outlook para colaborar en los “planes”.

Registro en Trello

Para acceder a la aplicación de Trello no es necesario pagar una suscripción. Puedes crear una cuenta gratuita con Google o con tu correo electrónico. La cuenta gratuita de Trello es perfecta para pequeñas empresas. Si formas parte de una gran organización, será más adecuado suscribirse a una cuenta de pago.

Trello ofrece dos planes de precios: el plan Business Class, con un precio de 9.99 dólares mensuales por usuario (válido hasta 100) y el plan Enterprise, con un precios de 20.83 dólares mensuales (válido para empresas con más de 100 usuarios) y de 4.17 dólares (si la empresa supera los 1 000 empleados). Estos planes incluyen más integraciones y funciones, como la posibilidad de adjuntar archivos de hasta 250 MB, controles de privacidad y seguridad y soporte prioritario.

Para añadir miembros a un tablero Trello no es neceario que tengan cuenta en la aplicación, sino que basta con enviar una invitación.

Registro en Asana

Asana ofrece un plan gratuito limitado para equipos de hasta 15 personas. Cuenta con funciones básicas como conversaciones, tareas y proyectos ilimitados. El siguiente nivel es el plan Premium. Su precio es de 9.25 € mensuales e incluye más funciones, como paneles ilimitados y controles de administración. Asana Business, por 18.75 € mensuales, permite a las empresas monitorizar el trabajo de toda la compañía. Asana ofrece una calculadora de precios muy práctica que indica exactamente cuál será el precio de la actualización para tu empresa.

Tanto Trello como Asana cuentan con muchas integraciones útiles y ambas tienen API públicas que te ayudarán a integrarlas en tu pila de software. Microsoft Planner ha creado la API Microsoft Graph, con la que sincronizar y acceder a los datos que hayas almacenado en tu cuenta de Microsoft 365.

Paneles

Panel de Microsoft Planner

Microsoft Planner ofrece un diseño sobrio y minimalista, ideal para cualquier negocio o empresa. Es adecuado para quienes buscan una herramienta eficiente que haga el trabajo sin necesidad de funciones originales ni diseños llamativos.

Panel de Microsoft Planner

El panel de Planner ofrece información general de todos tus planes favoritos e incluye el estado de las tareas.

Panel de Trello

El panel de Trello muestra la información general de los tableros, con los favoritos en la parte superior. Sin embargo, la información general de tareas solo se encuentra disponible en las cuentas de pago.

Panel de Trello

Panel de Asana

Al igual que Microsoft Planner, el panel de Asana ofrece información general sobre todos los proyectos, incluido el estado de las tareas.

Panel de Asana

Configuración de proyectos

Creación de proyectos en Microsoft Planner

Para dar de alta un nuevo proyecto en Microsoft Planner crea un “plan” y da un título al proyecto, por ejemplo, “Calendario de contenidos”.

Creación de proyectos con Microsoft Planner

Después, crea una dirección de correo electrónico para el plan, que se vinculará a los hilos de conversación en Outlook (más información a continuación). Configura el plan como público o privado y añade una descripción. Puedes añadir a los miembros del equipo arrastrando sus iconos al plan.

Los “planes” son, básicamente, corchos que representan el conjunto del proyecto. En ellos es posible adjuntar listas de tareas que en Microsoft Planner llevan el nombre de “cubos”.

Creación de proyectos en Microsoft Planner

Creación de proyectos en Trello

Trello funciona con “tableros” que se configuran prácticamente igual que en Microsoft Planner. La diferencia es que no se puede añadir una descripción ni crear una dirección de correo electrónico para el tablero. Para añadir a los miembros del equipo, escribe su nombre y envíales un correo electrónico.

Creación de proyectos en Trello

Creación de proyectos en Asana

Es muy sencillo crear “proyectos” en Asana: solo tienes que hacer clic en el icono “+” que aparece en el menú del Panel de control, junto a Proyectos. Para añadir a los miembros del equipo, basta con escribir su nombre y enviarles un correo electrónico. Después, decide si quieres mantener el proyecto privado o compartirlo con un equipo.

Creación de proyectos en Asana

Al igual que los “Planes” y los “Tableros”, los “Proyectos” son corchos a los que se adjuntan “Listas”.

Tareas

Tareas en Microsoft Planner

Las tres aplicaciones permiten detallar los proyectos mediante tareas.

En Microsoft Planner, las tareas se crean en los “cubos” y se asignan a la persona que las realizará. Puedes ver el estado de las tareas: “en curso”, “retrasada” o “completada”. Para asignar los trabajos solo hay que arrastrar los iconos de los miembros del equipo.

Tareas en Microsoft Planner

Tareas en Trello

Trello funciona con “tarjetas”, que permiten asignar múltiples miembros a cada tarea y nombrar un líder de proyecto. La aplicación también ofrece un bot que ayuda a limpiar y organizar el tablero de manera automática. Puedes encontrar más información aquí (en inglés).

Tareas en Trello

Tareas en Asana

Las tareas de Asana también ofrecen funciones muy útiles. Además de asignarte tareas a ti mismo o a los miembros del equipo, también es posible usar etiquetas para agrupar determinados trabajos. Puedes asignar una tarea a una persona y añadir una lista de verificación, o crear subtareas que, a su vez, pueden asignarse a varias personas. También ofrece la opción de marcarlas como completas o incompletas.

Tareas en Asana

Las tres herramientas de gestión de proyectos permiten añadir notas, enlaces, archivos y etiquetas con códigos de color, así como crear listas de verificación. También puedes mover tareas entre las distintas listas.

Una de las ventajas de Asana es que permite copiar listas de tareas a otras tarjetas, lo cual es perfecto para cometidos que se repiten.

Otra función interesante de Asana es la fusión. Al fusionar trabajos, todas las etiquetas, corazones y seguidores se mueven a la otra tarea de manera automática.

Fechas de entrega

Las tres herramientas permiten establecer fechas de entrega. Tanto Microsoft Planner como Asana ofrecen la opción de marcar las tareas como completadas. Entonces se archivan y quedan ocultas, siendo posible marcarlas para que se vuelvan a mostrar. 

Tanto Planner como Trello tienen una lista de verificación para ver los trabajos completados en la portada de la tarea o la tarjeta.

Fechas de entrega en Microsoft Planner

Planner va un paso más allá que Trello permitiendo previsualizar las tareas en la portada de las mismas. Si marcas la casilla “Mostrar en tarjeta” en la lista de verificación, la verás en el tablero del plan, bajo las tareas. Así podrás marcar las tareas finalizadas sin tener que abrir la tarjeta.

Fechas de entrega en Microsoft Planner

Fechas de entrega en Trello

En Trello puedes usar un “Power-Up” para que las tarjetas “Envejezcan” cuando pase su fecha de entrega. También cuenta con un Power-Up de calendario que proporciona información general de todas las tareas que deben completarse:

Fechas de entrega en Trello

Puedes eliminar o editar la fecha de entrega si ya no es relevante, así como archivar las tareas completadas.

Fechas de entrega en Asana

Asana muestra las fechas de entrega junto a la tarea en el tablero del proyecto, además de en la tarjeta de dicha tarea.

Fechas de entrega en Asana

También cuenta con un calendario con información de plazos.

Fechas de entrega en Asana

Información de progreso

Información de progreso de Microsoft Planner

Microsoft Planner permite visualizar el progreso de dos formas. Puedes comprobar de un vistazo tus planes favoritos en “Planner Hub”. El estado de las tareas se visualiza mediante rosquillas con códigos de color: el amarillo es para tareas que aún no se han iniciado, el rojo es para tareas atrasadas, el azul para tareas en progreso y el verde para tareas completadas.

Información de progreso en Microsoft Planner

Puedes ver la información general de todas las tareas de un plan haciendo clic en el plan y en “Gráficos”, que muestra el gráfico de rosquilla y una barra por cada miembro del equipo.

Información de progreso en Microsoft Planner

Lo bueno de Microsoft Planner es que permite ver fácilmente el progreso realizado en las tareas y cuáles han sido completadas. También muestra las tareas cuyo plazo ha vencido. Si hay una tendencia en el retraso de tareas similares, puedes evaluar la posibilidad de implementarlas de manera distinta o asignarlas a otras personas.

También puedes ver cuántas tareas ha realizado cada miembro del equipo para asegurar un reparto equitativo de las mismas.

Información de progreso en Microsoft Planner

Información de progreso de Trello

Trello solo permite visualizar la información general de todos los proyectos en las cuentas de pago que ofrecen “Power-Ups” especiales. Si tienes un plan gratuito, tendrás que entrar y salir de los proyectos para comprobar sus estados. La única actualización disponible es una lista continua en el Panel de Actividad que se encuentra en la parte derecha del tablero.

Información de progreso de Asana

Asana permite ver rápidamente la información de progreso de las tareas en todos los proyectos del panel. Esta información también se encuentra disponible en la pestaña “Progreso” de cada proyecto. Además, puedes configurar una actualización de estado y fijar un recordatorio para revisarla cada viernes. Las actualizaciones pueden enviarse de manera automática a otros miembros del equipo.

Información de progreso Asana

Conversaciones, intercambio de archivos y notificaciones

Colaboración en Microsoft Planner

Microsoft Planner cuenta con un menú desplegable de notificaciones que avisa cuando se han producido cambios en alguno de tus planes.

Colaboración en Microsoft Planner

También se integra de manera nativa con el paquete Office 365 y envía notificaciones de los planes mediante Outlook. Cuando, por ejemplo, se añade un usuario a un plan, este recibe automáticamente un correo electrónico en su cuenta de Outlook.

También puedes participar en conversaciones en Outlook sobre los planes en los que estás trabajando. Los miembros pueden comentar y reaccionar a tareas, añadir enlaces, archivos e imágenes o dar “me gusta” a una tarea o plan.

Colaboración en Trello

En Trello puedes conversar sobre las tareas dejando comentarios en las tarjetas. En la parte derecha del tablero también hay un panel de actividad que registra todos los cambios en las tarjetas, incluidos los nuevos comentarios.

Tanto Asana como Trello permiten recibir notificaciones en el móvil y por correo electrónico, pero es necesario usar integraciones para sacar el máximo partido a ambas soluciones. Trello y Asana pueden integrarse con otras aplicaciones de comunicación, como Slack, para el envío de notificaciones.

Colaboración en Trello

Colaboración en Trello

Incluso puedes gestionar tus tableros de Trello y proyectos de Asana desde la comodidad del chat de Slack, que ofrece funciones como añadir nuevas tarjetas, miembros del equipo y tableros, asignar tareas, fijar fechas de entrega y comentar en las tarjetas.

Colaboración en Trello

Trello también cuenta con integraciones con Dropbox y Google Drive.

Colaboración en Asana

Asana ofrece integración con Box y Google Drive para facilitar el almacenamiento e intercambio de archivos. Al igual que Planner, cuenta con funciones de conversación; puedes comentar en la propia aplicación o enviar mensajes de correo electrónico al correo específico designado en Asana para la conversación del proyecto.

Colaboración en Asana

Conclusión

Asana, Trello y Microsoft Planner ofrecen una interfaz de usuario intuitiva. Si estás familiarizado con las aplicaciones web, te será fácil aprender a usar estas soluciones.

Microsoft Planner es una buena opción para quienes aprecian el minimalismo y, sobre todo, conocen a fondo el ecosistema Office 365. A diferencia de Trello, Microsoft Planner permite comprobar la información general de varios proyectos de un vistazo y muestra cuántas tareas están pendientes de completar. Es una excelente herramienta colaborativa para conversaciones e intercambio de archivos.

Dicho esto, no aporta nada revolucionario a las soluciones ya existentes. A menos que seas usuario de Office 365 o lo adquieras por primera vez, no ofrece ventajas más allá de la completa integración con Microsoft. De hecho, si no usas Office 365, esa integración exclusiva con Microsoft puede resultar limitada.

Siguientes pasos

Microsoft Planner, Trello y Asana no son las únicas soluciones de gestión de proyectos disponibles en el mercado. Existen multitud de herramientas que pueden resultar útiles para tu equipo y merece la pena compararlas antes de tomar una decisión. Encontrarás más información en estos recursos:

Der ultimative Leitfaden für das Lean Project Management

lean project management

Möchtest du dein Projektmanagement entschlacken und verbessern? In einigen Fällen bedeutet das, weniger Ressourcen einzusetzen, in anderen, das Bestandsmanagement zu verbessern. Welcher Ansatz auch verfolgt wird, Produktivität ist für jedes Projekt von entscheidender Bedeutung und wenn du diese erhöhen möchtest, solltest du dich mit Lean Project Management befassen.

lean project management

Als Projektmanager hast du wahrscheinlich schon einige Ansätze zur Produktivitätssteigerung getestet. Wie sieht’s mit Lean Management aus?

Im Folgenden erläutern wir, was Lean Management überhaupt ist, in welchen Projektmanagement-Ansätzen wir es finden und wie es eingesetzt wird.

Worum handelt es sich bei Lean Project Management?

Lean Management

Das „schlanke“ Management wurde zusammen mit dem Toyota-Produktionssystem (TPS) entwickelt, um Verschwendung zu vermeiden, die Herstellung und Logistik zu fördern und die Interaktion mit Lieferanten und Kunden zu optimieren. Lean folgt dem Prinzip der „Just-in-time-Produktion“.

Der Toyota Weg: Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement von Dr. Jeffrey Liker beschreibt die 14 Prinzipien des Lean Management auf Grundlage des TPS und schildert die Herausforderungen, auf die Toyota bei der Optimierung seiner Automobilherstellung getroffen ist. Diese Herausforderungen waren u. a.:

  • Transport – Produkte werden bewegt, die für den Herstellungsprozess nicht nötig sind
  • Materialbestände – Schlechtes Management von Komponenten, Prozessen und dem fertigen Produkt
  • Laufwege – Mitarbeiter und Materialien werden im Laufe eines Prozesses unnötig bewegt
  • Wartezeiten – Zusammenarbeit mit dem nächsten Produktionsschritt führt zu Wartezeiten
  • Überproduktion – Mehr Komponenten als aktuell benötigt werden hergestellt
  • Umständliche Bearbeitung – Mehr Ressourcen als der Standard vorschreibt werden eingesetzt
  • Fehler – Fehlerrisiko aufgrund mangelnder Qualitätsprüfung

Diese Risiken sind bekannt als die sieben Mudas oder Verschwendungen, die Toyota mit seinem TPS bei der Automobilproduktion eliminieren wollte.

Wie kam Toyota auf Lean Management?

Toyota hat die Mudas im eigenen Unternehmen identifiziert und dann Prozesse entwickelt, die durch eine entschlackte Herstellung zu den gewünschten Ergebnissen führten. Seitdem hat sich Lean Management über die Prinzipien von Toyota hinaus weiterentwickelt und als eigenständige Methode etabliert.

John Krafcik stellte im Jahr 1988 im Rahmen seiner Masterarbeit an der MIT Sloan School of Management das Konzept von ‚Lean‘ im Artikel „Triumph of the Lean Production System vor. Krafciks Studien wurden anschließend vom International Motor Vehicle Program (IMVP) am MIT fortgeführt und mündeten letztendlich in dem internationalen Bestseller „Die zweite Revolution in der Autoindustrie: Konsequenzen aus der weltweiten Studie des Massachusetts Institute of Technology, der von Jim Womack, Daniel Jones und Daniel Roos geschrieben wurde.

Lean Project Management hat mittlerweile Einzug in die verschiedensten Sektoren gehalten, darunter IT, Bauwesen und Bildung.

Das Lean Management bietet zahlreiche Vorteile:

  • Erweiterter Kundendienst – Kunden erhalten genau das, was sie brauchen
  • Verbesserte Produktivität – Steigerung von Leistung und Mehrwert pro Person
  • Qualität – Implementierung rigoroser Qualitätssicherungen zur Reduzierung von Produktfehlern und Nachbesserungen
  • Innovation – Verbesserung des Projekts durch Brainstorming und kreative Ideen
  • Reduzierung von Verschwendung – weniger Transport, geringere Wartezeiten, effizientere Platznutzung und weniger Abfall
  • Verbesserte Durchlaufzeit – schnellere Reaktion auf Projektanforderungen und weniger Verzögerungen
  • Optimierteres Bestandsmanagement – weniger laufende Arbeiten und Inventar und somit weniger Engpässe

Definition

Das Lean Enterprise Institute stellt fest: „Beim Kerngedanken von Lean Management geht es um die Maximierung des Kundennutzens, während Verschwendung minimiert wird. Einfach gesagt wird mit weniger Ressourcen ein Mehrwert für den Kunden geschaffen. Ein nach Lean-Prinzipien arbeitendes Unternehmen versteht den Kundennutzen und konzentriert seine Schlüsselprozesse auf dessen Steigerung. Alles ist darauf ausgerichtet, dem Kunden durch einen perfekten Wertschöpfungsprozess größtmöglichen Nutzen bereitzustellen, und das ohne Verschwendung.“

Kurz gesagt soll in jeder Phase Verschwendung jeglicher Art reduziert und ein Mehrwert geschaffen werden.

Im Folgenden stellen wir den Demingkreis (PDCA-Zyklus), Kanban und Lean Six Sigma (DMEDI) als Vertreter des Lean Projektmanagement vor.

 

Was gibt es für Lean Management-Prozesse?

Demingkreis (PDCA-Zyklus)

Inspiriert von den Kaizen-Tools für Lean Management entwickelte W. Edwards den Demingkreis, der einen vierstufigen kontinuierlichen Verbesserungsprozess umfasst. Der PDCA-Zyklus besteht aus vier Elementen:

  • Plan – Das Problem identifizieren und analysieren
  • Do – Lösungen entwickeln, um das Problem zu beheben
  • Check – Die Effektivität der Lösungen überprüfen und diese verbessern
  • Act – Die überarbeiteten Lösungen umsetzen

Im Deutschen werden diese Schritte auch als ‚Planen – Tun – Überprüfen – Umsetzen‘ oder ‚Planen – Umsetzen – Überprüfen – Handeln‘ übersetzt.

Ein Beispiel für den angewandten Demingkreis ist die 5-Why-Methode.

Der Demingkreis ist besonders bei wiederkehrenden Projekten äußerst hilfreich. Ein Beispiel: Während der Planphase sollte eine Wirkungsanalyse durch Brainstorming erstellt werden, wobei besonderer Fokus auf der Beantwortung der Fünf Warums liegt, um den vorherigen Prozess zu durchleuchten.

Sehen wir uns das am Beispiel der folgenden Frage genauer an: „Traten bei vorherigen Projekten Engpässe auf?“

In der Umsetzungsphase soll das Team Lösungen für Probleme in einem Projektlebenszyklus entwickeln. In der Überprüfungsphase werden die Qualität und die Effektivität der implementierten Lösungen getestet. Während der abschließenden Handlungsphase werden Verbesserungen an dem Projekt vorgenommen. Theoretisch sollte das Projekt bei jeder Wiederholung des Demingkreises ein Stück weit verbessert werden.

Zusätzlich zum Bereich der Fertigung wird der Demingkreis auch im Bauwesen eingesetzt, wobei sich diese Methode des Lean Project Management für alle Branchen mit einem systematischen Produktionszyklus eignet.

Lean Six Sigma (DMEDI)

Lean Six Sigma (Six Sigma oder 6σ ist ein statistisches Konzept, bei dem 3,4 Fehler je 1 Million in einem Produktionsprozess behoben werden) identifiziert die Ursache eines Problems im Projektmanagement. Der Fokus dieses Ansatzes liegt auf der Vermeidung von Zeit- und Ressourcenverschwendung und unterteilt sich in fünf Phasen:

  • Define – Der Projektumfang wird festgelegt, Ziele werden geplant und der Nutzen für den Kunden identifiziert.
  • Measure – Es wird ermittelt, wie der Erfolg im Laufe eines Projekts gemessen und die bestehenden Kundenanforderungen erfüllt werden können.
  • Explore – Neue Möglichkeiten zur Fertigstellung eines Projekts und zur Verbesserung des Prozesses werden ausgewertet.
  • Develop – Ein vollständiger Projektplan wird aufgrund der Prozessanforderungen entwickelt.
  • Implement – Der Projektplan wird zur Einhaltung der Projektziele umgesetzt.

Die ersten Buchstaben der Lean Six Sigma-Phasen bilden das Akronym DMEDI.

lean project management six sigma

Lean Six Sigma-Methoden greifen auf Tools für das Lean Management zurück, um Daten zu überprüfen und die kontinuierliche Verbesserung der Projektziele zu messen. Zu den Tools für das Projektmanagement gehören die folgenden:

  • Wertstromanalyse – Der Projektprozess wird von Anfang bis Ende in seinem Ist-Zustand durchleuchtet.
  • Umfragen zum Kunden-Feedback und Fokusgruppen  tragen zur Lösung wiederholt auftretender Problemstellungen im Projekt bei.
  • Fehler-Ursachen-Analyse – Probleme und Symptome werden erfasst.
  • Gantt-Diagramm – Fortschritte in Projekten und Ziele werden in einem Gantt-Diagramm oder in einem Balkenplan dargestellt.
  • Statistische Prozesslenkung – Daten werden überprüft.

Kanban

Das japanische Kanban bedeutet so viel wie „Karte“, „Tafel“ oder „Beleg“ und ist Teil des Lean Project Management. Warum? Teams können mithilfe von visuell dargestellten Arbeitsabläufen kommunizieren und sind so während eines Projektverlaufs immer auf demselben Stand. Weiterhin werden Aufgaben standardisiert, um Verschwendung zu reduzieren und den Kundennutzen zu maximieren.

Kanban ist in der Projektverwaltung einsetzbar, indem jede Phase in die drei Kategorien „Aufgabe“ („To Do), „In Bearbeitung“ („Doing“) und „Erledigt“ („Done“) unterteilt und die Aufgaben mithilfe von Haftnotizen zugewiesen werden. Anstelle der manuellen Vorgehensweise kann auch von Kanban inspirierte Projektmanagement-Software eingesetzt werden.

 

Lean Project Management umsetzen

Bevor du Lean Project Management in deinem Unternehmen implementierst, sollst du mit den Toyota-Prinzipien (Englisch) vertraut sein.

Sie bilden die Eckpfeiler der Lean Management-Philosophie und sollten bei der Entwicklung neuer Prozesse für das Projektmanagement als Referenz und Inspiration dienen.

Zusammengefasst sind es die folgenden Prinzipien, die es dir ermöglichen, Verschwendung zu reduzieren und produktiver zu arbeiten:

Plane lieber auf lange Sicht als kurzfristige Finanzziele im Auge zu haben

Die Mitarbeiter in deinem Projekt müssen einen Sinn in ihrer Arbeit sehen, um ihre Projektziele zu erreichen. Mit der richtigen Motivation behalten sie das Ziel im Auge und stehen dafür ein. Identifiziere Lücken oder Verschwendung in deinem Projektmanagement-Prozess. Häufig tragen auch die Erkenntnisse, die man während der Projektoptimierung gewonnen hat, entscheidend zum Projekterfolg bei und sind gleichzeitig in sich wertvoll für die Zukunft. ROI und Gewinn sind nicht das einzige Maß für Geschäftserfolg.

Mach Problembereiche kenntlich, indem du einen kontinuierlichen Prozessverlauf schaffst

Konzentriere dich nicht auf eine Projektaufgabe nach der anderen, sondern verbessere den gesamten Projektmanagementprozess gleichzeitig. Verfolge diesen Ansatz, wenn mehr als 10 Personen an dem Projekt arbeiten. Innoviere immer wieder neue Prozesse, um den Projektzyklus zu verbessern.

Nutze das Pull-System  zur Vermeidung von Überproduktion

Woher weißt du, dass du einem Kunden keine weiteren Lieferungen schicken sollst? Der Kunde würde dir sehr wahrscheinlich schreiben und einen Lieferungsstopp erwirken. Konzentriere dich auf eine effektive Kommunikation mit allen Interessenvertretern und nutze Kanban mithilfe von Software wie Trello, damit alle auf dem Laufenden sind. Angebot und Nachfrage sollten auf dem Projektmanagementprozess basieren. Jeder Stakeholder wird über den Status informiert.

Verteile die Arbeit gleichmäßig auf alle Teammitglieder

Auf diese Weise wird Verschwendung minimiert und keiner der Mitarbeiter überlastet. Vergiss nicht: Jeder Stakeholder im Projekt nimmt eine vordefinierte Rolle ein und wenn eine Aufgabe eine Person übermäßig in Anspruch nimmt, leidet die Qualität. Als Projektmanager solltest du Qualität über Quantität stellen. Teile den Mitgliedern deines Teams Aufgaben zu, die sie auch wirklich bewältigen können.

Erschaffe ein Umfeld, in dem Probleme behoben werden und so höchste Qualitätsstandards herrschen

Alle Stakeholder in einem Projekt haben das gleiche Recht, Lösungen zu implementieren und Qualitätsmängel aufzuzeigen. Während des gesamten Managementprozesses solltest du für Feedback offen sein.

Aufgaben und Prozesse sollten kontinuierlich ausgeführt und unter Mithilfe der Mitarbeiter verbessert werden

Führe Checklisten zur Qualitätskontrolle ein und standardisiere Betriebsverfahren, um ein vereinheitlichtes Projekt zu erhalten. Die Projektqualität wird nur durch standardisierte Parameter gesteigert.

Verwende visuelle Kontrollen wie Kanban, um Problembereiche herauszukristallisieren und den Überblick zu behalten

Die 5S sind eine Lean-Methode, die es jedem Team ermöglicht, seinen Arbeitsplatz für maximale Prozesseffizienz zu organisieren. Die 5S stehen für:

  • Sortieren (Seiri)
  • Ordnung schaffen (Seiton)
  • Arbeitsplatz zum Glänzen bringen (Seiso)
  • Standards einführen (Seiketsu)
  • An die Regeln halten (Shitsuke)

Mithilfe von Kanban werden Probleme in den einzelnen Projektschritten deutlich.

Nutze verlässliche und bewährte Technologie für dein Team und dein Projekt

Finde heraus, welche Tools und welche Software dein Projektmanagement verbessern können.

Stärke Führungskräfte, die die Arbeitsphilosophie verstehen und an das Team weitergeben

Die Lean-Prinzipien sollten Teil des Projektmanagementprozesses sein, da sie ohne konstante Innovation in den Hintergrund rücken. Deine Mitarbeiter sollten ihre eigenen Fähigkeiten stetig weiterentwickeln und Schulungen erhalten, damit das ganze Unternehmen in einem fortlaufenden Lernprozess bleibt.

Fördere Einzelpersonen und Teams, sodass sie der Philosophie deines Unternehmens folgen

Stelle Teams aus mindestens 4 bis 5 Personen aus verschiedenen Führungsebenen zusammen. Der Erfolg deines Projekts hängt vom Team und nicht von einzelnen Personen ab.

Respektiere deine Netzwerkpartner und Lieferanten, indem du sie bei der Verbesserung ihrer Prozesse unterstützt

Dieses Prinzip gilt unter Umständen nicht für dich als Projektmanager. Arbeite mit anderen Teammanagern zusammen und respektiere ihre Best Practices im Projektmanagement.

Bilde dich selbst und deine Teammitglieder zu zentralen Projektanforderungen weiter

Projektmanagement ist ein kontinuierlicher Lernprozess, in dem du aus Erfolgen und Fehlschlägen lernst.

Berücksichtige alle Optionen und triff eine Entscheidung basierend auf Konsens

Manchmal erfüllt ein Projektplan nicht die in ihn gesetzten Erwartungen. Folge diesen Parametern, um solche eine Situation zu vermeiden:

  • Finde heraus, was los ist
  • Ermittele die Ursache des Problems
  • Berücksichtige alle Alternativen
  • Schaffe Konsens über die Lösung
  • Nutze effiziente Kommunikationstools

Schaffe durch kontinuierliche Reflexion und Verbesserung eine lernende Organisation

Bemühe dich, eine Umgebung zu schaffen, in der dein Team gerne und selbstständig lernt.

Diese breitgefächerten Prinzipien sind Teil der Unternehmensvision und ‑mission von Toyota.

Wende die ersten fünf Prinzipien auf dein Projektmanagement an und gestalte deine Projekte basierend auf den restlichen Prinzipien neu.

In seinem oben erwähnten Buch „Der Toyota Weg: Erfolgsfaktor Qualitätsmanagement“ erklärt Jeffrey Liker (übersetzt aus dem Englischen): „Wenn Sie mithilfe des Toyota-Wegs zu einem schlanken Unternehmen werden möchten, müssen Sie nicht Toyota imitieren und bestimmte Tools einsetzen, um denselben schlanken Eindruck zu erwecken. Der Toyota-Weg ist eine Philosophie und bedient sich einer Reihe von Werkzeugen, die entsprechend Ihrer Situation eingesetzt und gegebenenfalls angepasst werden müssen. Sie sollten an diese Prinzipien glauben und danach streben. Sie sind Teil eines höheren Systems, das sich für nachhaltigen Erfolg um Einklang und Perfektion bemüht.“

Kurz gesagt: Halte dich nicht streng an alle Prinzipien, sondern setze jene um, die deiner Meinung nach essentiell für dein Projektmanagement sind.

Wann solltest du Lean Management einsetzen?

Schlanke Projekte haben eine ähnlich iterative Struktur wie agiles Projektmanagement, aber darüber hinaus ist auch der Kunde Teil des Lean Management-Prozesses.

Kleine, eigenverantwortliche Teams sind bei großen Projekten weniger effektiv, daher sollte Lean Project Management vorrangig bei kleinen Projekten mit einer engen Lieferzeit eingesetzt werden. In solchen Projekten müssen die Teammitglieder gut kommunizieren können und weitere Ressourcen sind nicht von Vorteil.

Willst auch du Lean Project Management einsetzen?

Lean Management reduziert unnütze Vorgänge und verbessert die Zusammenarbeit mit Kunden, wodurch es sich ideal für kleine Projekte eignet.

Was ist deine Meinung zu Lean Project Management? Hast du es schon einmal genutzt? Erzähl uns in den Kommentaren von deinen Erfahrungen.

Suchst du nach Projektmanagement-Software? Wirf einen Blick auf Capterras Liste der besten Projektmanagement-Softwarelösungen.

Drohnen in der Logistik: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Einsteiger

Drohnen in der Logistik

Amazon bereitet den Weg, um Drohnen in der Logistik einzusetzen.

Anfang letzten Jahres erhielt Amazon ein Patent für eine Lieferdrohne, die in der Lage ist, auf menschliche Gesten zu reagieren — mithilfe eines ausgestreckten Daumens, durch Zurufen oder Winken kann die Position der Drohne verändert werden.

Der Logistik-Riese hat Prime Air zu einer seiner obersten Prioritäten erklärt – als Teilkomponente seines Vorhabens, eine Flotte zu entwickeln, mit der Kunden Pakete innerhalb einer halben Stunde zugestellt werden können.

Prime Air (Video in Deutsch) besitzt großes Potenzial, die Serviceleistungen zu verbessern, die wir bereits Millionen Kunden bieten, indem es eine schnelle Paketzustellung gewährt und zudem die Gesamtsicherheit und Effizienz des Transportsystems erhöht“, verkündet Amazon auf seiner Webseite.

Und Drohnen werden die Logistik nicht nur in Bezug auf Paketlieferungen verändern.

Drohnen in der Logistik

Drohnen in der Logistik: So gelingt der Einstieg

Drohnen werden zunehmend auch zu einer Option für kleinere Logistikunternehmen, die sich nicht ausschließlich mit Lieferungen befassen, sondern beispielsweise ein Lagerhaus verwalten. In Kombination mit guter Logistik Software können Drohnen die Effizienz deines Unternehmens deutlich steigern.

Drohnen sind günstig geworden. Eine qualitativ hochwertige bekommt man bereits für wenige hundert Euro. Es gibt absolut keinen Grund, sich nicht auch unter die Drohnennutzer zu mischen — und man sollte es, wenn man sich von der Konkurrenz nicht abhängen lassen will.

Innerhalb der kommenden fünf Jahre solltest du damit beginnen, eine Drohne in deinen täglichen Arbeitsablauf zu integrieren, um keine Marktanteile an Konkurrenten zu verlieren, die dank der Drohnen bei ihren Lieferungen bereits Zeit und Kosten einsparen.

Nehmen wir Walmart als Beispiel: Die US-Ladenkette setzt seit ein paar Jahren testweise Drohnen in ihren Lagerhäusern ein, denn Walmart ist bewusst, dass in dieser Technik die Zukunft der Lagerhausverwaltung liegt.

Drohnen zum Einsatz zu bringen, ist zweifellos eine Herausforderung, die zunächst einmal einschüchtert. Es ist eine nagelneue Technologie, und sie erstmals einzusetzen bedeutet, seine gewohnten Verfahrensweisen für Lieferungen oder bei der Lagerhausverwaltung von Grund auf zu verändern. Wie fängt man also am besten an?

Wir haben eine übersichtliche Schritt-für-Schritt-Checkliste erstellt, um dir dabei zu helfen, Drohnen in deine Arbeitsprozesse einzubinden.

1. Finde heraus, wobei dir Drohnen am meisten helfen können

Wer ein Versandzentrum oder ein Lagerhaus betreibt, ist ein ausgezeichneter Kandidat, um sich an Drohnen zu versuchen. Drohnen stellen eine effiziente Alternative zu Förderbändern dar, um Waren zu transportieren und Kartons umzulagern, und können auch dazu dienen, Paletten zu zählen.

Nimm dir etwas Zeit, um zu analysieren, wie dein Vertriebszentrum operiert. Was sind die maximale Größe und das Höchstgewicht der Objekte, die transportiert werden müssen? Wie viel Zeit verbringen die Mitarbeiter mit der Erfassung des Inventars? Wie effektiv ist das Sicherheitssystem deines Lagerhauses?

Drohnen können hilfreich sein, um Gegenstände zu transportieren, aber sie sind nicht für große Gewichte geschaffen. Als reines Transportmittel ist ihr Nutzen daher etwas eingeschränkt, aber sie bieten noch andere Einsatzmöglichkeiten.

Wie oben bereits erwähnt, setzt Walmart Drohnen mit Scannerfunktion zur Kontrolle von Lagerbeständen ein. Auch deinem Team könnte dadurch Arbeit abgenommen werden. Und man erzielt damit eine große Zeitersparnis — Drohnen können im gleichen Zeitraum die Arbeit dutzender Angestellter verrichten.

Drohnen in der Logistik
Drohne von Eyesee zum Scannen des Inventars

Eine weitere Einsatzmöglichkeit für Drohnen ist die Video-Überwachung. Lagerhäuser sind randvoll mit allen möglichen Dingen, die gern gestohlen werden. Drohnen bieten mehr Flexibilität als festinstallierte Kameras und können zu jeder Zeit die gesamte Lagerfläche im Blick behalten.

Auf welchem dieser Gebiete besteht für dich der größte Bedarf? Sobald du das herausgefunden hast, ist es Zeit für den nächsten Schritt.

2. Finde die passende Drohne

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, eine Drohne auszuwählen, die am besten auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Drohnen können in drei Funktionsbereiche unterteilt werden: Für den Transport, zur Inventar-Erfassung oder Überwachung.

Transport:

Wie bereits erwähnt, können Drohnen Waren nur bis zu einem begrenzten Gewicht befördern. Sie sind also nichts für jemanden, der eine tonnenschwere Kiste transportieren will.

Geht es aber nur darum, kleine Päckchen zu befördern, gibt es auf dem Markt ein paar Optionen, die dafür infrage kommen.

AeroExpo bietet mehrere Drohnenmodelle mit unterschiedlicher Flugdauer und Maximallast für den Transport und andere Einsatzbereiche an. Die Firma MicroDrones stellt unbemannte Luftfahrzeuge her, die derzeit für eilige Medikamentenlieferungen und für den Transport anderer Waren in abgelegene Gegenden eingesetzt werden. DHL hat den „Paketkopter“ in einem Pilotprojekt zum Einsatz gebracht.

Drohnen in der Logistik
Ein unbemanntes Luftfahrzeug des Herstellers Microdrones (Source)

Inventar-Erfassung:

Drohnen zur Überprüfung des Inventars dürften in der Logistik am häufigsten Verwendung finden.

Der amerikanische Hersteller PINC bietet Lagerhaus-Drohnen, mit deren Hilfe Unternehmen eine bedeutende Bestandsmenge erfassen und ihre Effizienz bei der Inventarprüfung insgesamt verbessern können. Außerdem gibt es den autonomen Flugroboter InventAIRy von Hexagon Geosystems. Er erfasst Lagerobjekte im Innen- und Außenbereich und basiert auf dem Internet der Dinge. Weiterhin gibt es die kompakte Drohne Eyesee, die für den Einsatz im Innenbereich optimiert ist.

Überwachung:

Da Überwachungsdrohnen im Prinzip bloß unbemannte Luftfahrzeuge mit integrierter Kamera sind, bekommt man sie zu sehr günstigen Preisen.

Der Hexacopter Typhoon H ist eine Drohne mit Wärmebildkamera, die einem ermöglicht, deutlich mehr zu sehen als mit einer gewöhnlichen Kamera. DJI vertreibt eine Auswahl von Drohnen und Kameras, die entsprechend aufgerüstet zur Überwachung genutzt werden können.

3. Experimentiere auf kleinem Maßstab

Wenn man etwas Neues ausprobiert, kann es eine gute Idee sein, sich bei den Branchenkundigen etwas abzugucken.

UPS hat mit Lieferungen per Drohne experimentiert, aber anstatt gleich eine ganze Schar von Drohnen durch ihre Lagerhäuser schwirren zu lassen, haben sie klein angefangen und sich mit Partnern zusammengetan, die wissen, was sie tun.

Die Wohltätigkeitsorganisation von UPS schloss sich mit dem Drohnenlieferdienst Zipline und der Impfallianz Gavi zusammen, um temperaturempfindliche Impfstoffe und Blutkonserven in schwer zugängliche Gegenden in Ruanda zu liefern. UPS war vor Ort, als Zipline die Drohnen auf einem Feld in der Nähe von San Francisco testete.

Die Drohnen können nur Sendungen bis zu 3,3 Pfund befördern – nicht genug, um UPS bei seinem Tagesgeschäft zu helfen. Aber auch wenn das Unternehmen die Drohnen derzeit zu wohltätigen Zwecken einsetzt, darf man sicher sein, dass der Logistik-Gigant noch andere Dinge damit im Sinn hat. Schließlich wird die Drohnen-Technologie ständig weiterentwickelt und verbessert.

Drohnen in der Logistik
Lieferdrohne der Projektpartner UPS, Gavi und Zipline (Source)

Selbst wenn man glaubt, mehrere Drohnen zu brauchen, ist es ratsam, zunächst eine Testphase mit nur einer Drohne einzulegen.

Während der Testphase sollten deine Mitarbeiter sie genauestens im Blick behalten, um Probleme rasch zu erkennen — ähnlich wie die Sicherheitsperson auf dem Fahrersitz der vollautonomen Roboterautos der Zukunft, die im Ernstfall das Steuer übernehmen kann. Auf diese Weise kann man überprüfen, ob die Drohne die Arbeitsabläufe im Betrieb tatsächlich effizienter gestaltet, bevor man gleich einen Haufen Geld in eine ganze Flotte steckt.

Scheue dich nicht, den Drohnen-Hersteller, der vermutlich auch die Software bereitstellt, zu bitten, dir bei der Inbetriebnahme des Geräts behilflich zu sein. Bei der Verhandlung mit dem Lieferanten kannst du um ein Training vor Ort und um weiteren Kundensupport bitten.

4. Binde die Drohnen fest in dein Tagesgeschäft ein

Sobald du sicher bist, dass du die passende Drohne gefunden und alles Notwendige für die praktische Anwendung hast — wie die Unterlagen und ein Training —, beginne damit, die Technologie als festen Bestandteil in deinen Betrieb einzubinden. Setze die Drohne schrittweise ein, um direkt auf Probleme reagieren zu können und das Risiko zu verringern, dass Chaos entsteht.

Binde deine Angestellten in den gesamten Prozess mit ein. Setze regelmäßig Besprechungen an, während die neue Technologie im Unternehmen getestet wird, um dir ein Bild davon zu machen, wie die Dinge vor Ort laufen.

Entstehen durch die neue Drohne Probleme in einem anderen Bereich? Gibt es eine Möglichkeit, Abhilfe zu schaffen? Wäre es denkbar, sie anders zum Einsatz zu bringen, um deinen Angestellten den Arbeitsalltag zu erleichtern? Deine Mitarbeiter sollten während des gesamten Prozesses deine Augen und Ohren sein.

Drohnen in seine Betriebslogistik zu integrieren, muss kein schwieriges Unterfangen sein. Es erfordert nur den Willen, den ersten Schritt zu tun und während der Anwendung gegebenenfalls nachzubessern.

Erfahre mehr darüber, wie Technologie deine Betriebslogistik unterstützen kann

Neue Technologie in einen logistischen Prozess einzubinden, erfordert immer Fingerspitzengefühl, denn es hat umfassende Änderungen eines Betriebsablaufs zur Folge, den man mit viel Arbeit ans Laufen gebracht hat. Doch was Drohnen betrifft, so ist ihr potenzieller Nutzen einfach zu groß, um sie einfach links liegen zu lassen.

Auf der Suche nach Logistik Software? Hier findest du Capterras Liste der besten Softwarelösungen für Logistik.

Das ist ja gar nicht neu! Warum es analytisches CRM schon immer gegeben hat

Analytisches CRM

Analytisches CRM hat es eigentlich schon immer gegeben – nur nicht unter diesem Namen.

Im Augenblick reißen sich alle Krimi-Fans um „Babylon Berlin“, der Serie oder den Büchern rund um Kommissar Gereon Rath, der im Berlin der zwanziger und dreißiger Jahre Mordfälle klärt. Bildungsbürger lesen sie natürlich nicht wegen der Spannung, sondern wegen der akribisch recherchierten Zeitgeschichte. Und CRM-Experten lesen sie, um zu erkennen, dass nichts, was sie sich ausdenken, wirklich neu ist. Im Roman „Der stille Tod“ bekommt der Polizist den entscheidenden Hinweis von einem Obst- und Gemüsehändler, der weiß, wer bei ihm regelmäßig die neu importierten Kiwis kauft, die mehrere Mordopfer im Magen hatten.

Analytisches CRM

Von roten und grünen Bereichen

Das erinnert doch stark an den viel zitierten „Onkel Ozgür“, der heutzutage in weiten Landstrichen Tante Emma abgelöst hat, jenen freundlichen Gemüsehändler mit stark erweiterten Öffnungszeiten und preußischer Leistungsbereitschaft. Er weiß, was seine Stammkunden regelmäßig kaufen und hält es vorrätig – zum beiderseitigen Nutzen. Wer Pfirsiche liebt, wird von ihm auch mal eine Nektarine zum Ausprobieren bekommen – vielleicht gewinnt er so einen zusätzlichen Fan. Und weil der Händler aus Erfahrung weiß, dass bald Ferienzeit ist oder die Erkältungssaison startet, passt er sein Angebot den mutmaßlichen Bedürfnissen seiner Kunden an – weniger schnellverderbliche Bananen, mehr Orangen. So ist alles im grünen Bereich. Wenn man ihn freundlich bittet, besorgt er am Großmarkt sogar die exotische Zutat für ein Rezept-Experiment, auch wenn sie normalerweise nicht zu seinem Sortiment gehört. Das klappt allerdings nur, solange der Kunde die Ware auch wirklich abholt. Wird sie bestellt und nicht abgeholt, kommt der nachlässige Kunde schnell auf die imaginäre rote Liste. Noch mal will sich das Geschäft so einen Verlust nicht leisten.

Schöne neue Welt mittels Kundenportfolio

Das Prinzip lässt sich mit Hilfe von Datenbanken auf Unternehmen mit Tausenden von Kunden übertragen. Aus gesammelten Daten können wir den Kundenwert berechnen und das Kundenpotential immerhin schätzen. Zur Vereinfachung stelle ich mir eine Ampel vor: Grünen Kunden können wir mehr verkaufen, sie werden deshalb bevorzugt behandelt. Gelbe Kunden sind an sich attraktiv, aber wechselgefährdet, für sie gibt es Kundenbindungsmaßnahmen. Und rote Kunden, die weder jetzt noch in Zukunft etwas kaufen, muss man sanieren – also entweder loswerden oder wenigstens nur mit Standard-Marketingmaßnahmen versorgen, so dass sie kaum Kosten verursachen. Die Closed-Loop-Strategie nach Peppers und Rogers findet andere Worte. Ich vereinfache mal wieder: Erst identifizieren, dann differenzieren, interagieren und schließlich verbessern. Zunächst muss man in die Kundenbeziehung investieren, dann kann man sie nutzen – gegebenenfalls sogar nachhaltig.

Erfreulicherweise wird das System nicht mathematisch exakt eingesetzt. Das Schätzen von Kundenpotential kann schließlich danebengehen. Auch ein Student, der zu scheitern droht, bekommt erfreulicherweise noch eine günstige Krankenversicherung oder ein Bankkonto zum Nulltarif. Je nach Methode, mit der der Kundenwert berechnet wird, bekommt man eben mehr oder weniger aussagekräftige Zahlen. Die Manager müssen immer noch selbst entscheiden, ab welchem Customer Lifetime Value weiter in die Beziehung investiert wird. Und schön ist es, wenn Menschen einen Spielraum haben, wenn sie über die Erfüllung der Bedürfnisse anderer Menschen entscheiden.

Unangenehme Wahrheiten

Wir müssen uns eine fiese Tatsache vor Augen führen: Kunden sind nicht per se gut! Empfänger von Dienstleistungen, die weniger bezahlen, als sie einbringen, können wenigstens Zukunftspotential haben oder aber zum Image des Unternehmens mit sozialer Verantwortung beitragen. Dann wären die von diesen Kunden verursachten Kosten quasi als Marketing-Aufwand zu verbuchen. Es gibt aber auch Kunden, die beim besten Willen keinerlei Nutzen für das Geschäft haben. Versicherungen gehen davon aus, dass bis zu 50 % der Schadensmeldungen nicht hundertprozentig in Ordnung sind. Der Versandhandel ist ebenfalls stark betroffen. Wer Produkte bestellt, ohne je die Absicht zu haben, sie zu bezahlen, ist kein Kunde, sondern schlicht ein Betrüger. Das ist ein Fall für Anti-Fraud-Managing-Systeme (AFMS). Sie schlagen Alarm, wenn sich der Kriminelle etwa unter falschem Namen Waren an einen ungenutzten Briefkasten schicken lassen will. Big Data hilft immer und überall. Legendär ist ja inzwischen das italienische «redditometro», mit dem Steuerfahnder feststellten, wie viele Ferrari-Besitzer gemäß ihrer Steuererklärung unter der Armutsgrenze leben. Analyse-Systeme suchen Datensätze, die von der Masse abweichen. Sie sammeln Indizien und legen sie dann einem modernen Sherlock Holmes vor. Er bewertet sie mit dem gesunden Menschenverstand. Automatismen verbieten sich noch, um ehrliche Kunden nicht zu verprellen. Doch lange dauert es nicht mehr, bis sich meine Kollegen von der Anti-Fraud-Ausbildung neue Forschungsgebiete suchen müssen.

Und jetzt? Analytisches CRM und der Strudel der Kundendaten

Ich habe das Buzz-Word «Closed Loop» ja schon fallengelassen. Wenn ich ehrlich bin, steht dabei vor meinem inneren Auge nicht einfach ein geschlossener Kreislauf, sondern ein Strudel im Meer, der Treibgut von der Wasseroberfläche ins Innere des Strudels hineinzieht (je nach Stimmung ist Käpt’n Blaubär oder die Black Pearl Teil des Bildes). Übersetzt: Kundendaten aus dem Front Office werden ins Unternehmen gesogen, verarbeitet und unterseeisch den Mitarbeitern mit Kundenkontakt zurückgespült, damit die Kunden besser betreut werden können. Befeuert wird das Ganze vom operativen CRM. Und darüber blogge ich dann das nächste Mal.

12 logiciels de sondage en ligne gratuits ou open source pour booster vos enquêtes

Vous aimeriez lire dans les pensées de vos clients et prédire leurs futures intentions d’achat ? Bonne nouvelle : c’est possible !

En effet, un sondage en ligne bien pensé vous permet de découvrir l’avis de vos clients sur vos nouveaux produits, de prévoir ce qu’ils achèteront en fonction de leur historique d’achats et de mesurer votre influence sur leurs actions après un premier contact avec votre marque.

Vous aimeriez vous lancer mais vous ne savez pas où commencer ? La première étape consiste à concevoir votre enquête avec un logiciel de création de sondages. Dans cet article, vous trouverez toutes les informations nécessaires pour choisir l’outil idéal.

Le répertoire de Capterra présente de nombreux logiciels d’enquêtes. Pour vous simplifier la tâche, nous avons sélectionné 12 outils de sondage en ligne gratuit et nous les avons rassemblés dans une liste facile à utiliser que vous pouvez enregistrer dans votre navigateur.

Pour être repris dans cette liste, les outils d’enquête devaient être indéfiniment open source ou gratuits pour au moins un utilisateur (attention, pas seulement une version d’essai gratuite) et offrir une interface de création de sondage, une option de distribution d’e-mails et plus d’un type de question. Les outils sont présentés par ordre alphabétique. Vous trouverez un tableau récapitulatif à la fin de l’article.

12 logiciels de sondage en ligne gratuits ou open source

1. Google Forms

Google Forms

Si vous possédez un compte Google, vous avez accès à un outil d’enquête tout à fait correct : Google Forms. Cette solution facile à utiliser vous aide à publier de courts sondages ou des enquêtes de plus grande envergure.

Ce logiciel de questionnaire en ligne gratuit permet de créer des enquêtes privées ou publiques et il se synchronise avec Google Sheets pour récolter automatiquement les réponses, ce qui vous permet d’exploiter directement les données plutôt que de devoir externaliser leur collecte et leur analyse.

C’est une solution intéressante si vous comptez poser des questions simples sous forme de QCM, de questions ouvertes ou de questions à solutions multiples. Les options de réponse peuvent être randomisées, ce qui améliore la fiabilité de vos résultats (les personnes interrogées ne sont pas influencées par l’ordre des réponses). Cependant, le manque de branchement conditionnel entre pages ou entre questions complique l’enchaînement avec des questions complémentaires.

2. Kwik Surveys

Kwik Surveys

Kwik Surveys est un logiciel gratuit financé par la publicité. Vous ne pouvez pas personnaliser les modèles proposés, mais vous pouvez faire votre choix parmi plus de 30 templates, dont plusieurs sont vraiment adorables (vous pouvez opter pour un thème floral ou afficher un sympathique groupe de pingouins dans la marge supérieure de l’écran). Quelques modèles plus simples peuvent être directement intégrés à votre site web, ce qui simplifie la récolte des données et le lancement d’un sondage en ligne gratuit.

La navigation dans le tableau de bord est très fluide et vous pouvez créer facilement votre sondage dans l’éditeur en glisser-déposer. Les formats de questions sont un peu limités. Le logiciel ne prend notamment pas en charge les questions ouvertes (ce qui n’est finalement pas si grave, car ce genre de questions n’a pas vraiment sa place dans un bon sondage).

Kwik Surveys vous permet d’exporter l’entièreté de vos résultats dans différents types de fichiers, ce qui veut dire que vous pouvez les analyser dans Excel ou dans le logiciel d’analyse statistique de votre choix. Plutôt que de vous contenter de résultats généraux, vous pouvez donc manipuler les données récoltées pour obtenir des informations détaillées en évaluant leur significativité ou en associant des questions semblables dans des matrices. Kwik Surveys efface les données après 6 mois, alors n’oubliez pas d’exporter vos résultats si vous voulez garder une trace des sondages plus anciens.

3. LimeSurvey

Lime Survey

LimeSurvey est un logiciel en téléchargement open source, ce qui signifie qu’il présente plusieurs avantages par rapport aux options gratuites ou freemium.

Tout d’abord, alors que certains éditeurs facturent le support client par téléphone ou par e-mail, LimeSurvey dispose d’un large réseau de développeurs et d’utilisateurs prêts à vous aider. Vous pouvez également consulter un manuel très détaillé (plus de 90 % du manuel est traduit en français) qui devrait vous permettre de résoudre n’importe quel problème.

De plus, la nature collaborative de ce système open source implique que vous pouvez créer des questionnaires dans plus de 80 langues. Vous avez droit à un nombre illimité d’utilisateurs, mais seulement à 25 réponses par mois pour l’ensemble de vos sondages.

Les exemples d’enquêtes présentés sur le site montrent clairement que LimeSurvey est une solution sans prétention. Vous pouvez cependant accéder à des modèles supplémentaires ou à d’autres types de questions en installant des modules supplémentaires. Si vous avez des connaissances en programmation ou une équipe IT capable de résoudre d’éventuels problèmes, vous devriez pouvoir profiter gratuitement de toutes les fonctionnalités généralement réservées aux outils payants.

4. Crowdsignal

Crowdsignal

Crowdsignal vous permet de personnaliser vos sondages en y ajoutant votre logo (une option souvent payante chez les concurrents). Vous devez posséder un compte WordPress pour vous connecter au logiciel, mais vous n’êtes pas obligé d’avoir un blog ni un site construit ou hébergé sur cette plateforme pour y avoir accès.

Sachez cependant que, si vous utilisez WordPress, vous pourrez plus facilement intégrer votre questionnaire en ligne gratuit à votre site web ou même le faire apparaître en pop-up. La récolte de données hors ligne peut aussi être intéressante : en téléchargeant Crowdsignal sur votre iPhone ou votre iPad, vous pourrez collecter des réponses au coin d’une rue, dans un parc, lors d’une conférence… bref, partout où peut se trouver votre public cible.

Crowdsignal ne permet pas l’exportation des données. Vous n’avez donc qu’un aperçu global des réponses, ce qui est suffisant si vos compétences d’analyse sont limitées. Le besoin d’exportation des données dépend souvent du type de sondage prévu ; pensez donc à bien structurer votre questionnaire en ligne.

5. Responster

Responster

Si vous comptez lancer une enquête à destination d’utilisateurs d’appareils mobiles, Responster est l’outil qu’il vous faut.

Son design dynamique s’adapte à la taille de l’écran et affiche une question par page. Vos répondants ne devront donc pas s’user les pouces à faire défiler longuement toutes les options ni s’abîmer les yeux sur des boutons minuscules.

L’apparence des sondages est élégante et professionnelle. Vous pouvez ajouter votre logo sur la première page, personnaliser des boutons aux couleurs de votre entreprise et même intégrer votre propre image de fond.

La page de création et le tableau de bord de Responster sont simplistes, au point que l’introduction des questions peut être incommode, mais vos utilisateurs profiteront d’une expérience fluide.

Les formats de question sont un peu limités dans la version gratuite, mais vous pourrez utiliser des branchements conditionnels pour créer un parcours personnalisé adapté à chaque répondant. Responster inclut un outil de création de graphiques et vous permet d’exporter vos données au format Excel pour avoir la main sur la présentation finale des résultats.

6. SurveyGizmo

SurveyGizmo

SurveyGizmo est un outil de création de sondage en ligne gratuit et flexible. La version gratuite comprend environ 25 types de questions, ce qui vous permet de concevoir des enquêtes qui répondent à vos besoins particuliers. Si vous voulez utiliser d’autres formats de questions, vous pouvez passer à la version payante de base dès que nécessaire et revenir à la version gratuite quand vous le souhaitez. Vous pouvez lancer autant de sondages que vous le voulez simultanément et récolter un nombre illimité de réponses.

SurveyGizmo est aussi un bon outil de reporting général. Il calcule automatiquement les moyennes et les écarts-types pour chaque question tout en vous permettant de télécharger les données si vous voulez aller dans le détail. Les informations sont conservées indéfiniment sur votre compte. Vous pouvez donc revenir facilement à d’anciennes enquêtes.

SurveyGizmo est une excellente solution si vous voulez disposer d’un logiciel de sondage un peu plus élaboré qui vous permet de poser des questions plus complexes et donc d’obtenir des résultats plus détaillés.

7. Survs

Survs

Survs est un outil de sondage en ligne gratuit qui vous permet de créer un nombre illimité de questionnaires à 10 items et de récolter jusquà 200 réponses par sondage.

L’interface de création vous guide à mesure que vous ajoutez des questions. Sa simplicité rappelle celle de Windows 2000. Vous ne pouvez pas ajouter d’images ni utiliser des branchements conditionnels dans la version gratuite, mais vous pouvez ajouter une catégorie “autres” à chaque question. Vous pouvez aussi créer des questions sous forme d’échelles de Likert.

Survs est une solution basique pour les entreprises qui ont besoin de récolter de nombreuses réponses à partir de questionnaires courts (la forme la plus adaptée pour un sondage). Survs inclut aussi une fonctionnalité personnalisée de création de rapport pour les comptes gratuits.

8. SurveyLegend

SurveyLegend

L’outil de sondage en ligne gratuit de Snazzy, SurveyLegend, possède un excellent atout face à ses concurrents : une fonction de prévisualisation rapide et pratique qui vous permet de voir, à droite de votre tableau de bord, une simulation d’affichage de votre questionnaire sur l’écran d’un mobile.

SurveyLegend génère des analyses de base en direct et vous donne accès aux réponses individuelles à mesure qu’elles sont enregistrées. Vous pouvez voir la répartition géographique de vos répondants, ce qui vous fournit de précieuses informations pour mieux cibler votre audience.

SurveyLegend vous guide à chaque étape du processus de création et propose des fonctionnalités de rédaction de droite à gauche qui vous permettent de créer des sondages en arabe ou en hébreu, par exemple.

Les enquêtes sont faciles à créer, mais une petite mention “Proudly made with SurveyLegend” est systématiquement affichée en pied de page. Pour vous en débarrasser, vous devrez passer à une version payante.

9. SurveyMonkey

SurveyMonkey

SurveyMonkey est lun des logiciels les plus connus dans le monde de la création de sondages. Vu la fluidité de son interface, ça na rien détonnant. Autre atout de loutil : si vous navez pas accès à une liste de distribution, vous pouvez acheter des réponses via SurveyMonkey.

Malheureusement la majorité des fonctionnalités sont payantes. Vous avez besoin de branchements conditionnels ? Il va falloir mettre la main au portefeuille. Vous voulez personnaliser l’apparence de votre questionnaire ? Par ici la monnaie.

Il n’est pas rare de devoir payer certaines fonctionnalités parmi les logiciels de sondage, mais SurveyMonkey est l’une des solutions les plus chères de la liste et sa version gratuite, limitée au strict minimum, est (quasiment) inutilisable.

Cependant, si vous cherchez une solution de création d’enquêtes simples avec une interface conviviale, SurveyMonkey est un excellent choix et peut évoluer pour suivre la croissance et les nouveaux besoins de votre entreprise à mesure que le budget évolue aussi. C’est donc un bon outil pour les PME qui commencent doucement, mais prévoient de créer des sondages plus complexes à l’avenir.

10. SurveyPlanet

SurveyMonkey

SurveyPlanet est un logiciel de sondage en ligne gratuit particulièrement intéressant si vous ne voulez pas perdre de temps à construire votre propre questionnaire. Sur la base des modèles inclus dans cet outil, vous pouvez créer des sondages ciblés à l’extrême pour obtenir exactement les réponses nécessaires dans les secteurs niches de votre choix. Vous pouvez aussi combiner des types de questions à partir de différents segments pour construire des questionnaires vraiment uniques.

Vous devrez passer à la version pro de SurveyPlanet si vous voulez accéder au branchement conditionnel, mais la version gratuite vaut le détour puisqu’elle inclut plusieurs thèmes simples et la possibilité de partager vos sondages sur différents canaux.

SurveyPlanet propose aussi une fonctionnalité qui vous permet de récolter des informations anonymisées ou des données sensibles auprès de répondants qui souhaitent protéger leur identité.

SurveyPlanet est un outil de questionnaire en ligne gratuit simple qui vous donne accès à un nombre illimité de sondages, de questions et de réponses, mais ne vous permet pas d’exporter les résultats.

11. Typeform

Typeform

Typeform vous permet de créer des sondages en utilisant des méthodes conversationnelles de récolte de données qui simulent une discussion avec un interviewer réel. Le logiciel propose des questions aux répondants et, selon leurs réponses, sélectionne les questions suivantes pour assurer une progression naturelle dans le questionnaire, ce qui évite de récolter les réponses automatiques (cases cochées sans réfléchir), malheureusement trop répandues dans les enquêtes commerciales.

Typeform propose une interface utilisateur simple qui permet la création en glisser-déposer et propose des options allant de l’écran d’accueil personnalisé à un espace d’affichage des informations légales.

Si vous êtes à la recherche d’un outil de sondage en ligne gratuit nouvelle génération, Typeform est fait pour vous. Aucune autre solution présentée dans cet article ne propose des outils aussi robustes de récolte des données et l’interface conversationnelle, qui, selon Gartner, devrait prochainement gagner en popularité (résultats en anglais disponibles pour les clients Gartner).

12. Zoho Survey

Zoho Survey

Si vous travaillez dans le domaine du marketing, vous avez probablement déjà entendu parler du CRM de Zoho, évolutif et convivial. Zoho Survey est un outil de sondage en ligne gratuit et indépendant produit par le même éditeur, qui s’associe parfaitement à Zoho CRM.

Zoho Survey inclut différents types de questions et une option de remplissage automatique astucieuse pour les répondants. Il comprend plus de 50 modèles de questionnaires et autorise un nombre illimité d’enquêtes en 15 items aux couleurs de Zoho.

L’outil de sondage n’est pas aussi intuitif que d’autres logiciels de la suite Zoho, mais il est très fonctionnel. Vous devrez peut-être vous y reprendre à deux fois pour que les questions aient l’apparence que vous voulez leur donner, donc prévoyez un peu plus de temps pour créer vos questionnaires.

Si vous travaillez déjà avec le CRM de Zoho et que vous voulez un outil de sondage qui s’intègre gratuitement avec toutes les applis de l’éditeur, optez pour Zoho Survey. Il s’associe aussi facilement à Google Docs et Zoho SalesIQ.

12 outils de sondage en ligne gratuit et open source

Cette liste peut vous sembler longue, mais elle est loin d’être complète. Découvrez notre catalogue pour comparer d’autres outils et choisir celui qui vous permettra de lancer votre sondage en ligne en un clin d’oeil !