Website erstellen leicht gemacht: 7 kostenlose Tools

Man erstellt Homepage am PC

Man erstellt Homepage am PC

Als kleines Unternehmen hat man auf der Suche nach einem kostenlosen Tool, mit dem man eine Website erstellen kann, eine riesige Auswahl. Und riesig ist wirklich nicht übertrieben.

Um die Suche etwas zu erleichtern, habe ich eine kurze Liste kostenloser Webdesign-Software zusammengetragen, eine Open-Source-Variante ist auch dabei. Die Lösungen sind leicht zu nutzen, verlässlich (das heißt hier: länger als nur ein paar Monate auf dem Markt) und gratis.

Zudem habe ich bei dieser Gelegenheit mit vielen dieser Tools selbst eine Homepage erstellen können und dabei auch meinen ganz eigenen Humor einfließen lassen. Wobei riesige tote Papageien vielleicht nicht jedermanns Sache sind…

Kostenlos eine eigene Website erstellen

Wie es möglich ist, dass Software, mit der man eine Webseite erstellen kann, gratis angeboten wird? Diese Unternehmen bieten in der Regel kostenpflichtige Upgrades oder lassen sich den Support bezahlen.

Bei allen gibt es eine eigene Domain nur gegen Aufpreis, die kostenlose Version enthält meist nur einen Subdomain-Namen wie wordpress.deinname.com.

Auf jeden Fall kannst du aber mit diesen Tools gratis eine eigene Homepage erstellen und das Upgrade für einen Domainnamen kostet nicht die Welt.

Hier sind meine Top 7 kostenlosen Webdesign-Tools in alphabetischer Reihenfolge.

  1. IM Creator

„Einfach“ ist das Stichwort, das am besten auf diese Lösung zutrifft, und genau das war auch das erklärte Ziel. Der WYSIWYG-Editor ist auf ein Minimum reduziert und macht es selbst technisch nicht versierten Menschen extrem leicht, eine eigene Internetseite zu erstellen. WYSIWYG steht übrigens für „What You See Is What You Get“, also „Du bekommst das, was du siehst“. Der Vorteil hierbei ist, dass nach der Veröffentlichung alles genauso aussieht wie jetzt im Tool. IM Creator verfügt auch über wirklich viele schicke Vorlagen, wobei man diese vielleicht nicht unbedingt am Arbeitsplatz durchsehen sollte – manche der Inhalte sind doch etwas unpassend.

WSIWYG-Editor von IM Creator

Tool zum Website erstellen IM Creator 1

IM Creator verfügt auch über einen HTML-Editor. Hier fehlt jedoch eine Strukturvorgabe, sodass komplexe Websites schwierig zu erstellen sind.

HTML-Editor IM Creator – Am Anfang steht eine leere Seite

Tool zum Website erstellen IM Creator 2

Zusammenfassend gesagt eignet sich IM Creator für all jene, die sich mit der Gestaltung von Websites nicht so gut auskennen, aber eine Internetseite erstellen möchten, auf der man den gegenteiligen Eindruck gewinnt.

Upgrade: Upgrades gibt es schon ab 8 USD/Monat. Darin enthalten sind ein Domainname, unbegrenztes Hosting, Zugriff auf alle Vorlagen und keine Werbung. Schüler, Künstler und gemeinnützige Organisationen erhalten all dies sogar kostenlos.

  1. Jimdo

Tool zum Website erstellen Jimdo

Taylor Swift-Fanseite in Jimdo

Jimdo ist die perfekte Lösung für alle, die absolut keine Ahnung von Design haben. Die Software ist unglaublich einfach zu bedienen, sogar noch einfacher als IM Creator. Die Vorlagen lassen sich nur geringfügig anpassen, was für jemanden ohne Vorkenntnisse genau richtig ist. Man wählt einfach die Struktur seiner Website aus, fügt Text und Bilder ein und das war’s auch schon.

Trotz der einfachen Gestaltungsmöglichkeit im WYSIWYG-Editor bietet Jimdo Designern auch Zugriff auf HTML- und CSS-Editoren und somit erfahrenen Nutzern mehr Flexibilität.

Upgrade: Die günstigste Bezahloption kostet bei Jimdo 9 EUR/Monat. Damit erhältst du eine eigene Domain und eine werbefreie Website. Interessant wird es für kleine Unternehmen bei dem Paket für 15 EUR/Monat, das zusätzlich noch Suchmaschinenoptimierung, persönlichen Kundensupport und Besucherstatistiken enthält.

  1. WebsiteBuilder.Com

Tool zum Website erstellen Websitebuilder.com

Eine einfache Website in WebsiteBuilder.com

Der WebsiteBuilder-Editor ist einfach zu nutzen und sehr übersichtlich, da sich in der Seitenleiste nur eine begrenzte Auswahl an Tools befindet. Es gibt allerdings Hunderte von Vorlagen, aus denen man seine Wahl treffen kann. Und genau aus diesem Grund ist WebsiteBuilder eine hervorragende Option. Zwar lässt sich Google Analytics nicht in WebsiteBuilder integrieren, jedoch verfügt die Lösung über ein eigenes Berichterstattungstool.

Die Software eignet sich gut für Nutzer, die sich von Design-Tools schnell überwältigt fühlen.

Upgrade: Bezahlversionen fangen mit der Premium-Version für 11 USD/Monat an. Darin enthalten sind ein Domainname, Telefon-Support, Suchmaschinenoptimierung und verschiedene Marketing-Tools.

  1. Weebly

Weebly ist eine leicht zu verwendende Softwarelösung, die sowohl durch Einfachheit als auch durch Flexibilität überzeugt. Weebly verfügt über eine gute Auswahl an Tools, die nicht in einem Menü versteckt, sondern in einer Seitenleiste zu finden sind. Weiterhin gibt es eine große Auswahl an übersichtlichen, modernen Vorlagen sowie eine Bibliothek mit ziemlich guten Stockfotos.

Tool zum Website erstellen Weebly

Eine simple Website in Weebly

Weebly ist sich der Bedeutung von Website-Konversionen bewusst und hebt sich so von der Konkurrenz ab. Unter all den Softwareoptionen, die ich mir angeschaut habe, ist Weebly die einzige, die ihre Kunden explizit dabei unterstützt, Besucher*innen zum Kauf, zur Lektüre oder zu welchem auch immer gewünschten Ergebnis zu bewegen.

Die Vorlagendesigner*innen haben zu diesem Zweck übersichtliche und aussagekräftige Beispiele für Landingpages entworfen. Weebly eignet sich daher besonders gut für Website-Ersteller, die ein klares Ziel für ihre Besucher*innen vor Augen haben.

Upgrade: Die Zahloptionen von Weebly beginnen mit der Connect-Version für 5 EUR/Monat bei jährlicher Zahlung. Darin enthalten sind u.a. eine Domain, SSL-Sicherheitsprotokoll, 500 MB Speicherplatz, Suchmaschinenoptimierung, Lead-Erfassung und Kontaktformulare.

 

  1. Wix

Wix ist eine solide Wahl für alle, die genau wissen, was sie mit ihrer Website erreichen möchten. Es stehen mehr als 500 Vorlagen zur Auswahl. Sobald man sich für eine entschieden hat, geht es mit dem Drag-&-Drop-Editor los.

Tool zum Website erstellen Wix

Eine Website für stylishe Männer in Wix

Von allen Drag-&-Drop-Editoren, mit denen ich bisher gearbeitet habe, ist Wix der komplexeste, weshalb ich ihn jemandem ohne Design-Erfahrung nur eingeschränkt empfehlen würde. Der Editor bietet eine Vielzahl an Optionen und wenn man keine Ahnung hat, wird es schnell unübersichtlich und verwirrend. Jedoch ist es wie immer beim Website-Design: Dank der komplexen Möglichkeiten ist Wix die mit Abstand vielseitigste Variante dieser Liste. Und wenn man über Design-Kenntnisse verfügt, ist der WYSIWYG-Editor einfach in der Anwendung. Alles ist intuitiv angeordnet und kann leicht an die eigenen Wünsche angepasst werden.

Insgesamt ist Wix eine hervorragende Lösung für alle, die sich ein äußerst ansprechendes Design wünschen. Alle Wix-Websites sind an Mobilgeräte angepasst und verfügen über Suchmaschinenoptimierung und Google Analytics.

Upgrade: Bezahloptionen fangen bei 5 USD/Monat an und enthalten einen Domainnamen und 500 MG Speicherplatz.

 

  1. WordPress

WordPress ist die einzige Open-Source-Option in dieser Liste, was die Lösung von den anderen sechs abhebt. Die Software ist der beliebteste Website-Editor der Welt.

Da es sich bei WordPress um eine quelloffene Software handelt, hat man Zugriff auf den Code und somit ist WordPress der anpassungsfähigste Website-Builder dieses Artikels. Kreative und erfahrene Designer können so ziemlich alles bauen, gestalten und erschaffen. Weiterhin kann WordPress auf zwei Arten gehostet werden. Bei WordPress.org handelt es sich um die selbstgehostete Version – d. h. du musst dich selbst um das Hosting kümmern – während WordPress.com deine Website mit bis zu 3 GB kostenlos für dich hostet.

Wichtig ist hier, dass WordPress zwar über einen HTML-Editor, jedoch keinen integrierten WYSIWYG-Editor verfügt. Es gibt aber viele WYSIWYG-Plugins. WYSIWYG am ähnlichsten ist noch ein „visueller Editor“, mit dessen Hilfe man einen generellen Einblick erhält, wie der HTML-Code dargestellt wird. Zur Sicherheit sollte man sich allerdings jede Seite immer noch in der Vorschau anzeigen lassen. Der visuelle Editor ist einfach zu nutzen, sodass auch jemand mit wenig technischen Kenntnissen die Website warten kann, wenn der Code eine gute Qualität aufweist.

Tool zum Website erstellen WordPress

Wir nutzen WordPress für unseren Capterra-Blog. Hier ein Screenshot von unserem Dashboard, das wir in hohem Maße angepasst haben. Da es sich bei WP um Open-Source-Software handelt, kann ein von dir entworfenes Dashboard komplett anders aussehen.

Insgesamt ist WordPress eine großartige Option für Webdesigner*innen mit mittleren bis fortgeschrittenen Fähigkeiten.

Upgrade: Auf der Website https://de.wordpress.com werden fünf verschiedene Tarife angeboten: Blogger (3 EUR), Persönlich (5 EUR), Premium (8 EUR), Business (25 EUR) und E-Commerce (45 EUR). Die Preise verstehen sich monatlich bei einer jährlichen Rechnung. Für kleine Unternehmen bietet sich Business mit eigener Domain, E-Mail- und Live-Chat-Support, unbegrenztem Speicherplatz, SEO-Tools und der Integration von Google Analytics an.

 

  1. Yola

Tool zum Website erstellen Yola

Editor in Yola

Viele der kostenlosen Website Builders verfügen über eine veraltete, klobige Benutzeroberfläche und veraltete, klobige Vorlagen. Yola bewegt sich noch gerade so auf der Grenze. Die Vorlagen für insbesondere große Websites sind bei Weitem nicht so stylish wie bei Wix oder Weebly, jedoch sind sie auch noch nicht so aus der Mode, dass ich sie nicht für kleinere Websites empfehlen würde. Sie sind ziemlich übersichtlich strukturiert, sodass sie immer noch verhältnismäßig modern aussehen.

In Yola lassen sich sehr gute kleine oder persönliche Websites von jemandem erstellen, der sich mit Design überhaupt nicht auskennt. Die Vorlagen geben nur ein gewisses Maß an Flexibilität, sodass Bilder und Text nicht aus Versehen an nicht dafür vorhergesehenen Stellen ablegt werden können und so das Layout der gesamten Seite durcheinanderbringen. Inhalte wie YouTube-Videos und Google Maps lassen sich einfach per Drag & Drop einfügen.

Mit der kostenlosen Version kann man drei Seiten hosten und hat 1 GB Speicherplatz.

Upgrade: Yola bietet drei Tarife an (Bronze, Silber, Gold), wobei der günstigste bei 4,95 EUR/Monat bei jährlicher Abrechnung liegt und unbegrenzte Seitenzahl sowie Bandbreite, 2 GB Speicherplatz, eine eigene Domain und Premium-Support enthält. 

Wie wirst du deine Website erstellen?

Welche andere kostenlose Webdesign-Software kannst du empfehlen? Teile uns deine Meinung in den Kommentaren mit.

Du bist auf der Suche nach Content-Management-Software? Wirf einen Blick auf Capterras Liste der besten Content-Management-Systeme!

Bürosoftware für Architekten – Der Stand heute und Potenziale für Morgen

Bürosoftware für Architekten – Der Stand heute und Potenziale für Morgen

Der gesamte Bereich Architektur und Bau gehört zu den Sektoren, die sich durch die Digitalisierung nicht nur grundlegend gewandelt haben, sondern in denen darüber hinaus sehr bald weitere grundlegende Veränderungen anstehen. Künstliche Intelligenz, Virtual Reality und Augmented Reality sind hier wichtige Technologien, die schon heute spürbare Veränderungen nach sich ziehen – und schon bald zu einer kleinen Revolution führen werden. Aber: Die Digitalisierung verändert die Branche nicht nur durch spektakuläre neue Anwendungsmöglichkeiten von KI, AR oder VR – auch weniger spektakuläre Anwendungsfälle, beispielsweise Rechnungswesen und Buchhaltung, haben sich grundlegend geändert.

Über diesen Bereich wollten wir mehr wissen. Welche Geschäftsprozesse haben sich geändert? Welche Art von Software hat sich für welche Aufgaben durchgesetzt? Wie stehen Architekturbüros zu Themen wie Cloud Computing? Mit welchen Entwicklungen wird aktuell gerechnet? Was könnte der nächste Trend sein?

Um diese zu beantworten, haben wir über 200 Architekten dazu befragt, welche Bürosoftware sie für die Planung und Steuerung ihres Architekturbüros einsetzen. Einige der Ergebnisse entsprachen unseren Erwartungen, andere waren eher eine Überraschung, die auf ein Potenzial hindeuten, das sich die ein oder andere Softwareschmiede vielleicht bald genauer ansehen wird.

Highlights der Studie:

  • Architekturbüros setzen vermehrt allgemeine statt für ihre Branche spezialisierte Software ein.
  • Software wird in Architekturbüros am häufigsten für Projektmanagement und die Verwaltung von Angeboten und Rechnungen genutzt.
  • 50 % der befragten Büros können sich vorstellen, in Zukunft vermehrt auf Cloud-Lösungen zu setzen.

Welche Bürosoftware kommt zum Einsatz

Zunächst hat uns interessiert, in welchen Bereichen überhaupt Software eingesetzt wird.

Verteilung der Bürosoftware für Architekten

Ganz vorne liegen hier Projektmanagement und die Verwaltung von Angeboten und Rechnungen. Gefolgt werden diese beiden Kategorien von Software aus dem HR Bereich, beispielsweise für die Urlaubsplanung.

Dieser Teil der Umfrage hat uns nicht weiter überrascht. Projektmanagement, Rechnungswesen und HR sind so etwas wie die heilige Dreifaltigkeit der Softwareverwendung in vielen Branchen.

Überraschender fanden wir die Antwort auf die nächsten Fragen.

Wenig spezialisierte Softwarelösungen

Spezielle Architektur Software gegenüber normaler Bürosoftware für ArchitektenUnsere Ergebnisse zeigen eindeutig, dass Architekturbüros mehrheitlich dazu neigen, allgemeine statt für ihre Branche spezialisierte Lösungen einzusetzen. Wir hätten hier mit dem umgekehrten Ergebnis gerechnet, da die Branche viele spezielle Abläufe und Anforderungen hat, die mit spezialisierten Lösungen ggf. einfacher abzubilden wären – beispielsweise wenn es gilt mehrere Dutzend (oder gar Hunderte) Baustellen gleichzeitig zu mangen, Bautagebücher und Mängelberichte zu erstellen etc.

Wenig integrierte Lösungen

Grafik integrierte Bürosoftware für Architekten

Es ist auch nicht so, dass Architekturbüros Software einsetzen, die speziell für sie entwickelt wurde und gleichzeitig andere Aufgaben übernimmt (z. B. aus dem Projektmanagement). Solche integrierten Lösungen werden ebenfalls von einer Minderheit der Büros eingesetzt.

Cloud am Tipping Point

Auch die Verwendung von Cloud-Lösungen ergibt ein interessantes Bild. Der Einsatz von Cloud-Lösungen scheint gegenwärtig an einer Art Tipping Point angekommen zu sein.

Zum einen ist die hervorstechendste Antwort, dass lokale Installationen und Cloud-Lösungen ausgewogen eingesetzt werden. Ansonsten scheinen die befragten Büros noch eine leichte Präferenz für lokale Installationen zu haben, aber der Vorsprung ist gering.

Vergleich Bürosoftware für Architekten, lokal vs. Cloud

Zum anderen geben über 50 % der befragten Büros an, sich vorstellen zu können, in Zukunft vermehrt auf Cloud-Lösungen zu setzen.

Grafik über Cloud-Lösungen bei Bürosoftware für Architekten

Nur 3 % verneinen die Möglichkeit entschieden.

Dies ist wiederum ein Ergebnis, das wenig überrascht. Nicht nur liegen Cloud-Lösungen allgemein und branchenübergreifend im Trend – in der Architektenbranche spielen Mobilität und Verfügbarkeit von Daten vor Ort eine besondere Rolle. Cloud-Lösungen bieten hier klare Vorteile.

Potenziale für die Zukunft

Architekturbüros haben einige Workflows, die sehr spezifisch für ihre Branche sind – und das von der Entwurfs- und Konzeptionsphase über die Umsetzung der Projekte bis hin zu deren Abnahme. Viele dieser Besonderheiten wirken sich auch auf die „Standardworkflows“ aus, also die Bereiche Projektmanagement, HR und Rechnungswesen. Dennoch werden hier von Architekturbüros gegenwärtig mehrheitlich allgemeine Lösungen eingesetzt, die nicht für eine spezielle Branche entwickelt wurden. Wir sehen hier das Potenzial für speziell auf Architekturbüros zugeschnittene Lösungen. Sei es, dass für Architekten angepasste Lösungen in den Bereichen Projektmanagement, HR und Rechnungswesen entwickelt werden, sei es, dass andere Softwarelösungen, die sich speziell an Architekten richten, beginnen diese Funktionen zu integrieren.

Auch kann davon ausgegangen werden, dass sich die Cloud in der Branche weiter durchsetzen wird. Diese neue Klasse an Lösungen für Architekten sollte also die Möglichkeit bieten, über die Cloud genutzt zu werden. Zusammenfassend glauben wir, dass Lösungen, die die folgenden Merkmale aufweisen, großes Potenzial in der Branche haben:

Merkmale von zukunftsorientierter Software im Architekturbereich

Außerdem könnten wir uns vorstellen, dass Entwickler, denen es gelingt anstehende große Veränderungen in der Branche (KI, VR, AR) vorauszusehen und mitzudenken, weitere Vorteile für sich erschließen können. Sprich: Wir rechnen mit der Entwicklung von Lösungspaketen, beispielsweise in Form einer modularen und über die Cloud bereitgestellten Suite, die sowohl für die Branche spezifische Aufgaben abbildet als auch besondere Anforderungen der Branche in Bezug auf Standardprozesse wie HR, Projektmanagement und Rechnungswesen integriert. Und wir rechnen damit, dass sich die Lösungspakete durchsetzen, die die anstehenden weitereichenden Veränderungen voraussehen und abbilden, die die fortschreitende Digitalisierung mit sich bringen wird.

Für uns wird es spannend zu sehen, ob sich unsere Prognose im Verlauf der nächsten zwei bis drei Jahre bestätigt.

Waarom je een datalek moet belonen: de 6 leukste manieren om informatiebeveiliging onder de aandacht te brengen

Het grootste gat in de informatiebeveiliging zit meestal tussen de bureaustoel en het toetsenbord. De meeste mensen gaan voor het gemak en niet voor de veiligheid. “Heel veel mensen zijn zich absoluut niet bewust van de risico’s van linkjes en bijlagen in e-mails”, klaagt een ict-er op een online forum. “Pas geleden bij ons op kantoor een phishingtest laten uitvoeren. Maar liefst 25% van alle medewerkers heeft doodleuk zijn inloggegevens ingevuld op de phishing site.”

Een andere ict-er reageert dat dit soort mensen een reprimande van de baas moeten krijgen. Een reprimande van de baas? Vaak is die de eerste die op de phishingmail klikt.

informatiebeveiliging
Bron André Versteeg

Er zijn onderzoeken gedaan naar wat wél en niet werkt op het gebied van bewustwording naar informatiebeveiliging. Posters met waarschuwingen over cybersecurity blijken nauwelijks effect te hebben. Interactieve lezingen scoren heel hoog, maar als klein bedrijfje kun je niet even een spreker voor zes man uitnodigen. En bij de grote bedrijven kun je ook niet iedereen met presentaties bereiken. Laten we dus een paar alternatieven op een rijtje zetten:

1. Organiseer een cyber-speurtocht

Je verstopt minstens 10 cybersecurity gevaren en laat iedereen zoeken. Een usb-stick waar mogelijk een virus op zit, een mobiele telefoon met beveiligingscode 0000, een dossier met persoonlijke gegevens dat ergens op een bureau rondslingert, een vergeten document in de printer, een niet gelockt computerscherm, etc. Meestal vinden de medewerkers veel meer gevaren dan je verstopt hebt.

2. Leg in gewone mensentaal uit wat de cyberrisico’s inhouden

Ict-ers vergeten vaak dat gewone medewerkers niet genoeg digitale kennis hebben. Medewerkers begrijpen niet precies hoe groot de gevolgen kunnen zijn van het klikken op een phishingmail of het gebruiken van een zwak wachtwoord. Leg ze uit waarom de ict-afdeling niet alles kan tegenhouden en wat er in het ergste geval kan gebeuren. Uit onderzoek van de Britse internetprovider Beaming bleek dat 31 procent niet met een leverancier wil werken die door onachtzaamheid slachtoffer is geworden van cybercriminaliteit.

Hackers proberen steeds vaker binnen te komen bij kleine bedrijven als handig opstapje om grote bedrijven aan te vallen. Het gebruik van speciaal ontwikkelde software voor informatiebeveiliging kan hier veel tegen doen, maar werknemers moeten wel meewerken.

3. Beloon het melden van datalekken

Moet je een medewerker belonen als hij een datalek heeft veroorzaakt? Een directeur besloot dat te doen, omdat ze wist dat veel medewerkers datalekken verzwijgen, zoals een e-mail met persoonlijke gegevens versturen naar de verkeerde. Vaak weten de medewerkers niet eens dat dit onder een datalek valt en dat dit de wet bescherming persoonsgegevens overtreedt en dus binnen 72 uur gemeld moet worden bij de Autoriteit Persoonsgegevens.

Toen enkele mensen een klein cadeautje kregen, omdat ze snel een datalek hadden gemeld, had opeens iedereen het over hoe belangrijk het is om datalekken niet te verzwijgen en dat je niet wordt bestraft als het je overkomt. Sterker nog: je kreeg zelfs een cadeau omdat je de gevolgen probeerde te beperken. Soms ontdekken bedrijven pas na een half jaar dat ze gehackt zijn, omdat een medewerker op een phishingmail heeft geklikt en het ook niet nodig vond om de ict-afdeling erop te wijzen.

4. Misbruik computers die niet gelockt zijn (voor een goed doel)

Stuur vanuit alle computers die medewerkers onbeheerd laten staan een e-mail naar een niet-bestaand e-mailadres: ‘Bij deze bied ik mijn ontslag aan.’ Als ze terugkomen, schrikken ze van het teruggekaatste mailtje.

Leg de medewerkers op een duidelijke manier uit wat de gevaren zijn van het niet locken van je computer, hoe ze phishingmails kunnen herkennen en hoe ze honderden ingewikkelde wachtwoorden kunnen onthouden. Dat kan door middel van een presentatie of een e-learning cursus. Zelfs een cyberquiz kan hun kennisniveau enorm vergroten.

5. Kies voor praktische en gemakkelijkere oplossingen

Veel medewerkers vinden het een ramp om heel vaak hun wachtwoord te wijzigen. Uit onderzoeken blijkt dat dit vooral valse veiligheid oplevert. University College London wilde het personeel en de studenten aanmoedigen om sterkere wachtwoorden te kiezen. Langere wachtwoorden hoefden voortaan minder vaak vervangen te worden dan korte en zwakke wachtwoorden. Voor woorden uit het woordenboek kregen de medewerkers strafpunten (deze worden heel snel gekraakt door automatische hack-programma’s).

Het nieuwe beleid bleek een succes. De meeste medewerkers kozen op den duur voor sterkere wachtwoorden in ruil voor een langere levensduur. Leg de medewerkers uit hoe simpel het is om onhackbare wachtwoorden te verzinnen, gewoon elke keer een nieuwe zin als wachwoord. In januari bijvoorbeeld de zin: Ik_wil_3_kilo_afvallen! En in  februari de zin: Ik_ga_op_wintersport02! Of nog gemakkelijker: voer een wachtwoordmanager in als oplossing tegen alle wachtwoordfrustraties.

6. Bedenk ludieke manieren om de bewustwording te vergroten

Geld spenderen aan dure ict-tools is geld over de balk gooien als de medewerkers niet begrijpen hoe de hackers werken. Of zoals een bevriende ethische hacker ooit zei: “A fool with a tool is still a tool”.

Een voorbeeld is iemand die toevallig op vakantie was tijdens een phishingmail-test. De vakantieganger zag de phishingmail te laat en mailde terug: ‘Ik was de afgelopen week niet aanwezig, kun je de link nog een keer sturen, want die werkt niet meer.’

Gebruik simpele manieren om de minder alerte medewerkers te trainen. Wanneer een collega zijn computer een tijdje niet heeft aangeraakt, springt een screensaver met preventietips automatisch op. Een ook de bedrijfsapp laat af en toe een preventietip zien over openen van verdachte e-mails, het delen van vertrouwelijke informatie of het maken van valse betalingen. Deel leuke filmpjes over privacy en cybercrime op intranet.

Helaas zijn de ze maatregelen tegenwoordig geen overbodige luxe, gezien al die hacks en datalekken van de afgelopen tijd!

Tip: Verzin voor elke week een ‘Tip van de Week’. Zo zorg je dat de medewerkers continu op hun hoede zijn voor online gevaren.

Over de auteur:

cybersecurity deskundige Maria Genova

Maria Genova (1973) is journaliste en schrijfster. Ze ontving de Looijer Debutantenprijs voor haar debuut in 2007 voor haar boek Het idee voor Communisme, Sex en Leugens. Na haar debuut schreef ze nog vele andere boeken waaronder meerdere bestsellers zoals Komt een vrouw bij de h@cker, een eye-opener over digitale gevaren. In 2014 werd ze uitgeroepen tot Schrijfster van het Jaar. Maria werkt voor verschillende kranten en tijdschriften. Ze ontwikkelt e-learning cursussen en quizzen en is een van de meest gevraagde sprekers in Nederland op het gebied van identiteitsfraude, privacy en informatiebeveiliging. Meer over Maria Genova op haar website of op Twitter: @genova2

5 bonnes raisons d’investir dans la refonte de votre site Internet pour booster votre business

5 bonnes raisons d'investir dans la refonte de votre site Internet pour booster votre business

5 bonnes raisons d'investir dans la refonte de votre site Internet pour booster votre business

Les petites entreprises dont le site web est dépassé, saturé de contenus datés, trop long à charger ou illisible sur différents types d’appareils s’exposent à un risque de taille : faire fuir leurs clients. Si votre site Internet est poussiéreux, il rebute probablement vos acheteurs potentiels avant même que vous n’ayez eu le temps de présenter votre entreprise.

Les PME qui se contentent d’un site web mal conçu ne comprennent pas pourquoi la qualité d’un site a de l’importance. Un tiers des PME n’ont pas de site Internet et, parmi celles qui en ont, une sur cinq se contente d’une plateforme mal optimisée et non adaptée aux appareils mobiles. Cela peut encourager de nombreux clients à surfer ailleurs.

Temps de chargement à rallonge, optimisation mobile loupée et esthétique dépassée (illustrations déjà vues sur tous les sites concurrents et fenêtres pop-up intempestives) figurent parmi les choses que les internautes détestent le plus en ligne.

À une époque où la patience fond comme neige au soleil et où les consommateurs sont habitués à des résultats instantanés, 60 % des utilisateurs quittent les sites web qui mettent plus de
5 secondes à charger
.

En outre, 63 % des consommateurs jugent la crédibilité d’une entreprise en fonction de la qualité de son site Internet. Pour améliorer les taux de conversion, il est important de créer un site web optimisé pour les moteurs de recherche, qui aide les clients à trouver ce dont ils ont besoin et à repérer les coordonnées utiles.

Dans cet article, vous découvrirez comment améliorer votre site Internet en identifiant les fonctionnalités qui lui font actuellement défaut et en suivant quelques conseils en matière de web design et d’outils de SEO

Ce qui cloche dans la conception de votre site

Vous avez créé un site Internet lorsque vous avez lancé votre entreprise, mais vous ne l’avez pas mis à jour ou amélioré depuis ?

Il y a fort à parier qu’il a pris un coup de vieux et qu’il n’est plus du tout en phase avec les dernières tendances numériques.

Voici cinq problèmes dont souffre possiblement votre site web et les conseils pour y remédier.

 

1. Une PME sur 3 est introuvable en ligne

Il n’est pas toujours évident de suivre toutes les évolutions de l’algorithme de recherche de Google, en particulier pour les PME.

Une entreprise sur trois n’apparaît pas dans les résultats de recherche Google parce que le PageRank (un indicateur important pour l’algorithme de Google) de son site Internet est trop faible ou nul. De plus, de nombreuses PME ne comprennent pas ce qu’est la SEO (search engine optimization en anglais, soit “optimisation pour les moteurs de recherche”), qui est pourtant cruciale pour être bien classé dans les résultats de recherche Google.

indication des balises Amazon

Problèmes majeurs :

  • Mauvaise utilisation des mots-clés. Les mots-clés restent un ingrédient de base du SEO. Malheureusement, les PME ne parviennent pas à utiliser les bons mots-clés et se retrouvent dans des classements associés à des termes qui ne correspondent pas à leurs activités.
  • Mauvaise optimisation SEO. 63 % des sites web de PME n’ont pas de balises H1 et 65 % n’ont pas d’attributs ALT image. Ce ne sont que deux des facteurs qui enterrent votre page dans les résultats de recherche Google (ou SERP, pour l’anglais Search Engine Results Page).

Conseils : 

  • Révisez votre contenu. Passez en revue toutes les pages de votre site et supprimez les doublons, ajoutez des balises H1 et des attributs ALT image pour améliorer l’optimisation de chaque page.
  • Outils de SEO. Choisissez quelques outils de SEO pour améliorer le suivi de vos mots-clés, la gestion de la SEO et la web analytics.


    2. 60 % des utilisateurs n’achètent pas sur des sites obsolètes

Un tiers des PME assurent seules la maintenance de leur site web. Or, bon nombre d’entre elles n’ont pas suffisamment de temps pour le mettre à jour. Elles négligent donc souvent des caractéristiques essentielles comme l’adaptabilité, la simplicité d’utilisation, la récence du contenu et les intégrations avec les réseaux sociaux.

Un site Internet un peu trop vintage peut vous coûter deux tiers de votre public cible… et vous faire dégringoler dans les résultats Google. En effet, la récence du contenu est un indicateur clé utilisé par l’algorithme de Google pour hiérarchiser les pages web.

infographie sites obsolètes

Problème majeur :

  • Pas de contenu neuf. Selon une enquête, 29 % des consommateurs pensent qu’un site Internet est dépassé s’il n’a pas été mis à jour dans les six mois précédents. Le manque de contenus récents ou de mises à jour pousse les sites web vers le bas des classements Google. Si votre entreprise est spécialisée dans une activité en ligne, le marketing, ou des services associés aux toutes dernières tendances, le rafraîchissement de vos contenus est primordial.

Conseils :

  • Créez du contenu neuf. Lancez un blog ou une section actualités et ajoutez-y fréquemment des contenus intéressants pour vos visiteurs. Les PME qui entretiennent un blog bénéficient de 126 % de leads de plus que les autres entreprises.
  • Mettez à jour vos anciens contenus. Passez en revue les anciennes pages de votre site et dépoussiérez-les pour rendre leur contenu plus pertinent au regard des dernières tendances. Les petites modifications et les retouches structurelles mineures ne contribuent pas au rafraîchissement des contenus. Vous devez donc revoir en profondeur chaque article, voire le réécrire. La date et l’heure de mise à jour (le timestamp) améliorent le classement Google, mais elles ne suffisent pas. N’oubliez pas que Google pénalise les sites web qui modifient ces informations.


3. 21% des sites Internet de PME ne sont pas optimisés pour le mobile

Aujourd’hui, le trafic mobile représente plus de 50 % du trafic en ligne. Vous vous privez donc de nombreuses visites si votre site web n’est pas optimisé pour les appareils mobiles. Vous avez donc tout intérêt à le rendre responsive.

57 % des utilisateurs ne recommanderaient pas une entreprise dont le site web n’est pas “mobile-friendly” et sont ainsi susceptibles de migrer vers le site Internet d’un concurrent s’ils ne trouvent pas ce qu’ils cherchent depuis leur appareil mobile.

Google Test My Site
Capture d’écran de l’outil Test My Site de Google, qui permet de mesurer la vitesse de chargement de votre site sur mobile

Problèmes majeurs :

  • Quantité de contenus. Si votre site Internet est surchargé de contenus et d’images, la lisibilité et la navigation sur mobile en pâtissent. Cependant, si vous élaguez trop d’informations et d’éléments pour plaire aux utilisateurs mobiles, vous risquez de les frustrer en les empêchant de trouver ce qu’ils cherchent. Un contenu optimal et suffisamment léger améliore la navigation sur votre site web.
  • Vitesse de chargement et de navigation. Le temps moyen de chargement complet d’une landing page mobile est de 22 secondes. C’est peut-être trop pour la patience de vos utilisateurs ; 36 % des sites Internet pèsent plus de 2 Mo et chargent en plus de 7 secondes. Or, le taux de rebond augmente exponentiellement après 3 secondes.

Conseils :

  • Créez un site web évolutif. Pour les versions mobiles et PC de votre site Internet, donnez la priorité aux contenus et aux fonctionnalités répondant aux intentions de vos clients et aux objectifs de votre site. Par exemple, de nombreuses personnes se renseignent sur mobile mais ne finalisent leurs achats que sur PC. Il est essentiel d’adapter votre site Internet pour répondre aux besoins de vos clients sur différents appareils. De nombreux logiciels de web design incluent des modèles adaptés au mobile.
  • Testez votre site web mobile. Google recommande de tester la simplicité de navigation et la vitesse de chargement des pages des sites Internet avec son outil Test My Site. Pensez à compresser les images et les textes pour assurer un chargement plus rapide. Intéressez-vous aussi à la manière dont les utilisateurs interagissent avec votre site mobile pour comprendre s’il répond bien à leurs attentes.


4. 93 % des sites web de PME manquent de “call to action”

Vous voulez que les visiteurs de votre site Internet deviennent vos clients. Alors pourquoi tant d’entreprises oublient d’indiquer leurs coordonnées de façon visible ? Si vos clients potentiels ne les trouvent pas, ils passeront rapidement au site web de l’un de vos concurrents.

Selon une enquête, 42 % des visiteurs quittent un site web s’il n’inclut pas d’informations pratiques.


Problèmes majeurs :

  • Coordonnées manquantes. 93 % des sites web de PME n’incluent pas d’adresse e-mail et 49 % des PME n’indiquent pas de numéro de téléphone de contact sur la page d’accueil de leur site.
  • Pas de liens vers les réseaux sociaux. 91 % des sites Internet de PME n’incluent pas de widget Facebook. Le chiffre s’élève à 94 % pour les widgets Twitter.

Conseils :

  • Ajoutez vos coordonnées. Vous pouvez afficher vos coordonnées de différentes manières :
  • Ajoutez votre adresse e-mail et vos informations de contact en pied de toutes vos pages. Le téléphone et l’e-mail sont les moyens de contact préférés selon une enquête consommateurs.
  • Créez une page “Contact” qui reprend votre adresse physique, un lien de localisation Google Maps, une adresse e-mail, un numéro de téléphone et d’autres informations utiles.
  • Associez vos comptes de réseaux sociaux à votre site web. Ajoutez des widgets Facebook, Twitter, LinkedIn et autres à votre page d’accueil ou en pied de page. Vous assurerez ainsi la continuité du trafic de vos visiteurs entre vos profils de réseaux sociaux et votre site web. Et n’oubliez pas d’être actif et d’interagir avec vos clients sur ces différentes plateformes.
  • Ajoutez une fonctionnalité de chat en direct. 73 % des utilisateurs préfèrent poser leurs questions via un chat en direct. Et vous avez 20 % de chances supplémentaires de convertir plus efficacement grâce à la messagerie en ligne, sans parler des leads additionnels que vous pourrez récolter. Jetez un œil aux applications de chat en direct les plus appréciées dans notre répertoire GetApp de logiciels de support en ligne.


5. 40 % des clients se préoccupent de la sécurité de leurs achats en ligne

4 utilisateurs sur 10 s’inquiètent de la sécurité des sites Internet sur lesquels ils font leurs achats en ligne. Selon une autre enquête, 49 % des consommateurs ne font pas confiance à l’e-commerce car ils craignent les piratages informatiques et les violations de leur vie privée. De plus, les internautes prennent en compte la fiabilité du site marchand et n’hésitent pas à annuler le processus d’achat avant sa finalisation.

Un site web non sécurisé peut vous faire perdre des clients et de l’argent. Le symbole SSL (un petit cadenas) permet aux utilisateurs de distinguer facilement les sites sécurisés des autres.

L’algorithme de recherche de Google classe plus bas les pages non sécurisées. Google signale par ailleurs toutes les connexions et les sites web non cryptés (page en anglais).

Plateforme d'aide logiciel google chrome
Google Chrome aide à repérer les sites web qui ne sont pas cryptés en HTTPS (source)

Problèmes majeurs :

  • Pas de certificat SSL. Sans certificat SSL, les données envoyées depuis un navigateur vers un serveur web ne sont pas cryptées et sont donc susceptibles d’être volées ou manipulées.
  • Plug-ins vulnérables. Les plug-ins permettent d’améliorer la fonctionnalité d’un site web. Pour des sites de gestion de contenu web comme WordPress, des milliers de développeurs différents créent des plug-ins dont les niveaux de sécurité sont très variables. Ils sont souvent la cible d’attaques injection SQL.

Conseil :

À qui confier la refonte de votre site Internet : équipe interne ou externe ?

Voici quelques arguments à prendre en considération :

  • Équipe interne (marketing/informatique). Vous pouvez confier la refonte de votre site Internet à une équipe interne si :
  • vous employez des web designers
  • vous pouvez investir beaucoup de temps dans la conception du projet
  • vous êtes prêt à investir dans un logiciel de web design

Une refonte en interne peut être la solution la plus économique, puisqu’elle ne vous coûtera probablement que quelques centaines d’euros selon les modèles et les thèmes que vous choisirez.

  • Agence ou travailleur freelance. En confiant votre site à des spécialistes externes, vous vous simplifiez la tâche et vous pouvez vous concentrer sur vos activités principales. Vous devrez :
  • Sélectionner un bon prestataire
  • Collaborer avec ce prestataire pour établir des objectifs et des échéances précis

Une agence peut vous coûter 7 000 €, tandis qu’un freelance vous reviendra à 3 000 € en moyenne.

Étape suivante : fixer des objectifs et des échéances

La refonte d’un site Internet n’est pas un long fleuve tranquille. Pour obtenir un bon ROI et atteindre vos objectifs (augmentation du trafic et du taux de conversion), vous devrez investir du temps et de l’argent.

Selon plusieurs études, 64 % des PME ont déjà conscience de l’intérêt des logiciels de web design et 27 % en adopteront un dans les deux ans à venir. Alors, qu’attendez-vous ?

Lancez-vous dans votre projet de refonte de site web. Si vous ne savez pas par où commencer, voici les étapes principales de la démarche :

Infographie des étapes de projet de refonte d'un site web

Ressources complémentaires

Si vous voulez en savoir plus sur les outils de web design et d’autres logiciels associés, parcourez les répertoires GetApp suivants :

 

Toutes les questions que vous n’osiez pas poser sur les dark data

Toutes les questions que vous n’osiez pas-poser sur les dark data

Toutes les questions que vous n’osiez pas-poser sur les dark data

Dark data, dark data, dark data : répétez ces mots trois fois de suite pour voir se matérialiser le nouveau buzzword du monde du Big data.

À part le fait qu’il s’agisse d’un nouvel anglicisme, savez-vous ce qui est le plus effrayant, quand on parle de dark data ? C’est le fait que la plupart des professionnels ne savent pas de quoi il retourne.

Voici quelques statistiques étonnantes : d’après une étude menée par IBM, 80 % des informations commerciales sont considérées comme des dark data (article en anglais). Dans le même ordre d’idée, 93 % de toutes les données seront des dark data : les chefs d’entreprise doivent donc tirer parti de toutes les opportunités dissimulées dans ces données ou se résigner à mettre la clé sous la porte.

Que sont les dark data ?

D’après Gartner, les dark data désignent les informations collectées, traitées et archivées par les entreprises pendant les heures de travail. Ces données sont généralement mises de côté et ne sont pas utilisées à d’autres fins. Mais en clair, qu’est-ce que ça signifie ? 


L’apocalypse des données

Au cours des dix dernières années, le volume d’informations gérées par les entreprises a explosé. Les organisations rassemblent des quantités astronomiques de données sur leurs clients et leurs machines.

Les opérations quotidiennes et les infrastructures produisent des données que les entreprises sont incapables d’interpréter. Et cela ne va pas en s’améliorant.

  • D’après l’étude d’IBM, 90 % des données du monde entier ont été créées au cours des deux dernières années.
  • Aujourd’hui, chaque être humain crée 1,7 Mo de données chaque minute. Multipliez maintenant ce chiffre par 7,6 milliards d’habitants sur la planète.
  • L’Internet des objets est également en pleine expansion et génère de plus en plus d’informations.


Le monde caché des données

Cette surabondance d’informations génère le besoin de faire appel aux Big data, la pratique collective de rassembler toutes les données générées par une entreprise, de les rendre visibles puis de les trier pour prendre de meilleures décisions commerciales.

Qui dit Big data dit dark data, c’est-à-dire les données qui n’ont pas été analysées avant d’être mises de côté. Même les meilleurs outils d’analyse et les stratégies d’informatique décisionnelle ne peuvent pas identifier et transformer toutes les Big data en informations compréhensibles et utiles pour l’entreprise. Certaines passent entre les mailles du filet, dissimulées par les individus, les réseaux ou les machines. Les dark data, c’est ça : l’ombre des Big data.

Bien souvent, elles sont cachées ou même oubliées.

Si nous considérons que les informations constituent une forme de monnaie dans le monde des affaires, une monnaie aussi importante que les investissements physiques, financiers et humains, ces données cachées correspondent à la petite monnaie qui traîne par-ci par-là et qu’on oublie toujours de glisser dans son portefeuille.


Un potentiel négligé

Les dark data désignent des données qui n’ont pas encore atteint leur plein potentiel et qui peuvent être exploitées pour prendre de meilleures décisions et développer l’entreprise.

Récemment, Dell a révélé que 90 % des données sont utilisées une seule fois puis mises de côté. IBM a appuyé ces résultats en indiquant que depuis 2015, 90 % des données créées au cours des 10 dernières années ont été abandonnées. La majorité de ces données sont arrivées à maturité et pourraient être maintenant recueillies pour en extraire tous les bienfaits.

Des exemples de dark data

Pour chaque entreprise, la nature des dark data varie selon le secteur et le type d’informations collectées et traitées.

exemples de dark data

Elles se retrouvent à tous les niveaux d’une entreprise. Chaque individu et chaque service ont leurs propres critères pour définir ce qui constitue une donnée de valeur ou une donnée à abandonner.

La problématique des dark data

Doit-on se préoccuper des dark data ? Oui, absolument.

Si vous ne comprenez pas leur nature, ne cherchez pas à les identifier ou ne voulez pas les traiter correctement, vous encourez les risques suivants :

  • Failles de sécurité : les dark data ne sont pas exploitées et votre entreprise doit tout de même les héberger. Elles sont moins surveillées que les données traditionnelles et la plupart du temps, vous ne savez même pas qu’elles existent. Les pirates peuvent être tentés de s’attaquer à vos dark data, vos employés risquent de les gérer de façon inadéquate et vous aurez du mal à identifier une faille de sécurité si elle concerne ces données cachées.
  • Problèmes juridiques : les dark data sont soumises aux mêmes régulations gouvernementales que les autres types de données de votre entreprise. Par exemple, le Règlement général sur la protection des données (RGPD) indique que les entreprises sont responsables des informations personnelles de leurs employés européens, que ces données soient connues de l’entreprise ou non. Tout avocat vous le dira : blâmer les dark data n’est pas un argument recevable devant un juge.
  • Perte d’avantages concurrentiels : vos concurrents tirent parti de ces dark data. Si votre entreprise est assise sur une montagne de données non exploitées, elle y perd à coup sûr. Plus ces données restent enterrées longtemps, plus elles perdent en valeur.

Est-il possible d’éviter d’accumuler des dark data ?

Pour faire court : non.

Les dark data sont souvent incluses dans les systèmes hérités, isolées dans l’ombre informatique ou dispersées à divers endroits en raison d’un manque d’organisation.

La plupart proviennent de données non structurées :

infographie d'ou proviennent les dark data

Cette information est difficile à gérer et à automatiser et se dissimule plus facilement dans les recoins de votre système de gestion.

En d’autres termes, les dark data sont inévitables.

Et pour certaines données, il est préférable qu’elles restent dans l’ombre. Par exemple, les données de serveur opérationnelles ou les données de production des technologies d’automatisation : ce type de données n’est pas facile à interpréter ni à comprendre, sauf par des individus particulièrement aptes à manipuler les outils technologiques. Même là, ces informations ne seraient utiles que dans des cas très précis. Il convient cependant de les protéger, quelles qu’elles soient.

Analyser les dark data : quels avantages ?

Analyser vos dark data vous apportera de nombreux avantages.

Par exemple, les données associées au réseau sont particulièrement intéressantes. Analysez les performances de sécurité de votre réseau, identifiez les points faibles et optimisez l’utilisation des ressources.

Autre exemple : les données associées aux clients et à vos échanges avec eux. Ce sont des informations souvent sous-utilisées et dispersées dans la base d’informatique décisionnelle.

Pourquoi les PME rechignent-elles à se pencher sur leurs dark data ?

Il y a encore très récemment, les dark data n’étaient pas vraiment prises au sérieux au sein de la plupart des entreprises.

Pourquoi ?

  • Parce que cela impacte les flux de travail.
  • Parce qu’on résiste souvent aux changements structurels : de nouveaux outils, de nouvelles tâches, de nouvelles priorités…
  • Parce que c’est difficile d’expliquer à un directeur ou à une équipe la nature des dark data s’ils n’en ont jamais entendu parler auparavant.

Mais cette conversation est cruciale.

Pour ne pas vous laisser distancer par la concurrence, vous devez passer à l’action, identifier où se trouvent ces données cachées, leur nature et leur utilité pour votre entreprise. Si vous ne faites rien, vos dark data surchargeront vos employés et alourdiront vos processus, ce qui impacte l’efficacité et la durée de vie de l’entreprise.

Par où une PME peut-elle commencer à gérer ses dark
data ?

Les dark data sont invisibles et vous avez probablement oublié où elles se dissimulent. Il faut donc commencer par identifier leur localisation au sein de votre structure.

Pour ce faire, vous avez besoin des bons outils.

Appuyez-vous sur des solutions d’analyse et d’informatique décisionnelle pour localiser les dépôts de données cachées, augmenter la visibilité de l’information au sein de l’organisation et les transformer en outils applicables.

Ces logiciels proposent de nombreux avantages : visualisation des données, reporting, exploitation et stockage.

Cependant, les outils ne suffisent pas. Il est crucial d’agir et d’adapter la stratégie de l’entreprise :

1) Archiver des données “au cas où” n’est plus réaliste. Les données doivent être saisies en considérant leur utilité et leur durée de vie au sein de votre entreprise.

Une donnée n’est pas un quidam indéfini dans une foule, mais un individu à part. Une donnée est un élément qui requiert d’être nommé, suivi et traité correctement.

2) La gestion des données doit devenir une priorité. Les informations sont plus importantes que jamais. La façon dont les entreprises gèrent leurs données peut changer la donne et vous aider à vous distinguer de la concurrence.

Les PME ont l’avantage de pouvoir s’adapter plus rapidement que les entreprises de grande taille et doivent en tirer parti.

5 gratis en open source database systemen

Data is het nieuwe goud. Maar het zoeken naar dit goud is een tijdrovende zaak, niet echt iets waar iedereen op zit te wachten. Gelukkig bestaat er database software om ons hierbij te helpen. Door data actief in te zetten in de bedrijfsvoering heb je meer kans om de concurrentie voor te blijven en daar is niet eens een kostbare database-licentie voor nodig. In dit artikel bekijken we 5 gratis en open source database systemen waarmee je zelf schaalbare oplossingen kunt bouwen.

open source database software

 

Er zijn heel wat software-oplossingen die je bedrijf kunnen helpen bij het interpreteren van data, zoals tools voor bedrijfsinformatiebig datagegevensanalyse en gegevensextractie. Maar om die gegevens gestructureerd uit je bedrijf op te halen, op te slaan en te manipuleren voor verder gebruik in andere software, heb je de juiste tool nodig: een rich database. Dit is een database waarmee data gewonnen kan worden uit alle afdelingen binnen het bedrijf.

In dit artikel bekijken we vijf gratis en open source database tools waarmee je meteen aan de slag kunt.

Waarom hebben we precies deze vijf database programma’s gekozen? Omdat elk van de vijf tools in dit document een bovengemiddelde algehele gebruikersscore heeft in vergelijking met andere producten uit dezelfde categorie op Capterra. Onze volledige methodologie staat onderaan het artikel.

gratis en open source database vergelijking

De 5 best beoordeelde gratis en open source database systemen

  1. Airtable

Airtable is een cloudoplossing voor het maken van een gratis database met functies zoals gegevenstabellen voor het vastleggen en weergeven van informatie, gebruikersmachtigingen voor het beheren van de database en functies voor het opslaan en delen van bestanden, waarbij de documentgeschiedenis wordt bijgehouden.

De tool kan ook worden gebruikt voor het beheren en bijhouden van taken met behulp van kanbanborden, ingebouwde kalenders en spreadsheets.

Het gratis abonnement van Airtable biedt een onbeperkt aantal bases (gegevenstabellen), 1200 records per base, 2 GB aan bestandsbijlagen per base en twee weken revisie- en snapshotgeschiedenis.

Records bekijken van open source database Airtable
Records bekijken in Airtable (Bron)

Pluspunten: Gebruikers melden dat de tool gemakkelijk in gebruik is vanwege de standaard ingebouwde database-sjablonen voor verschillende zakelijke doeleinden, zoals leadmanagement, foutopsporing en het volgen van kandidaten.

Minpunten: Gebruikers laten weten dat de tool slechts beperkte mogelijkheden als relationele database heeft, wat het moeilijk maakt om records uit meerdere tabellen aan elkaar te koppelen.

Upgrade-kosten: Airtable heeft drie betaalde abonnementen: Plus, Pro en Enterprise (aangepaste prijzen). Er gelden kortingen voor jaarabonnementen.

Mobiele appsiOSAndroid

Meest geschikt voor: Kleine teams met leden die weinig ervaring met programmeren hebben en het liefst software willen waarmee gegevens gemakkelijk kunnen worden toegevoegd, verwijderd en gewijzigd.

Meeste reviews afkomstig van: Het afgelopen jaar was 81% van de gebruikersreviews van Airtable op Capterra afkomstig van personen uit kleine bedrijven in tal van sectoren. De top vijf bestond uit marketing en reclame, computersoftware, hoger onderwijs, design en non-profit.

Lees gebruikersreviews van Airtable (in het Engels)

2. GraphDB

GraphDB is een grafische database met opties voor implementatie in de cloud en on-premise. De tool biedt functies zoals gegevensopslagplaatsen, tekstanalyse en knowledge- grafieken.

GraphDB kan worden gebruikt om tekstgegevens semantisch te taggen en analyseren op basis van trefwoorden, onderwerpen of concepten. De getagde gegevens kunnen vervolgens worden gevisualiseerd als knowledge-grafieken om relaties tussen ongelijksoortige gegevens te vinden.

Het gratis abonnement van GraphDB biedt functies zoals volledige ondersteuning voor SPARQL (querytaal), JAVA-scripting en een plug-in API. Voor volledig beheerde services en commerciële SLA’s moet je een upgrade aanschaffen.

knowledge grafiek van open source database systeem GraphDB
Een knowledge grafiek bekijken in GraphDB (Bron)

Pluspunten: Gebruikers melden dat de tool gemakkelijk te installeren is en een gebruikersvriendelijke interface heeft waarmee ook beginnende gebruikers snel aan de slag kunnen.

Minpunten: Gebruikers laten weten dat de tool trager wordt bij het importeren van grote bestanden.

Upgrade-kosten: Graph DB heeft twee betaalde abonnementen met aangepaste prijzen. Het eerste abonnement, GraphDB Standard, bevat alle functies van het gratis abonnement plus krachtige functionaliteit voor laden, query’s en conclusies, naast een zakelijke SLA. Het tweede betaalde abonnement, GraphDB Enterprise, biedt als extra volledig beheerde services en geavanceerde zoekmogelijkheden voor tekst.

Mobiele apps: De software heeft geen mobiele apps maar ondersteunt wel toegang via een webbrowser in de cloudversie van het product.

Meest geschikt voor: Bedrijven die grote volumes aan gegevens moeten analyseren in visuele indelingen, zoals knowledge-grafieken.

Meeste reviews afkomstig van: Tot op heden was 40% van de reviews van GraphDB op Capterra afkomstig van personen uit kleine bedrijven, 20% uit middelgrote bedrijven en 40% uit grote bedrijven. De meeste reviews waren van gebruikers in de biotechnologie, gevolgd door opleidingsbeheer, financiële dienstverlening, ziekenhuizen en gezondheidszorg.

Lees gebruikersreviews van GraphDB (in het Engels)

3. MariaDB

MariaDB is een open source relationele database voor gegevensopslag, het invoegen van gegevens in tabellen en het wijzigen en ophalen van gegevens. Als open source oplossing is de tool gratis te gebruiken en je kunt de software op je desktop of laptop downloaden.

opdrachtregel in MariaDB
Gebruik van een opdrachtregel om een ​​back-up te maken en gegevens te herstellen in MariaDB (Bron)

Pluspunten: Gebruikers laten weten dat de open source community van MariaDB bestaat uit actieve leden die regelmatig patches en updates uitbrengen.

Minpunten: Gebruikers melden dat de tool geen grafische gebruikersinterface heeft en alleen via de opdrachtregel kan worden bestuurd.

Tarieven voor upgrades: Hoewel MariaDB een open source tool is, is er ook een commerciële versie met licenties verkrijgbaar. Bedrijven kunnen bovendien voor een aangepaste prijs een volledig beheerde versie kopen, waarvan installatie, back-up en onderhoud verzorgd wordt door de leverancier.

Mobiele apps: De tool wordt momenteel niet ondersteund op mobiele apparaten.

Meest geschikt voor: Freelancers en teams met programmeervaardigheden en kennis van querytalen.

Meeste reviews afkomstig van: Het afgelopen jaar was 53% van de reviews van MariaDB op Capterra afkomstig van personen uit kleine bedrijven, 27% uit middelgrote bedrijven en 20% uit grote bedrijven. De meeste recensies waren afkomstig van gebruikers uit de sector voor computersoftware, gevolgd door IT-services, hoger onderwijs en investment banking.

Lees gebruikersreviews van MariaDB (in het Engels)

4. PostgreSQL

PostgreSQL is een open source database met functies zoals het indexeren van gegevens, instellingen voor gebruikersconfiguratie, importeren/exporteren van gegevens en versiebeheer.

Hoewel PostgreSQL een relationele database is, kunnen er ook NoSQL-databases worden gemaakt met programmeertalen zoals Python en JSON.

back-up maken van gegevens open source database systeem PostgreSQL
Een back-up van een database maken in PostgreSQL (Bron)

Pluspunten: Gebruikers melden dat de tool een grote open source community heeft die verschillende plug-ins voor de tool heeft gemaakt ter verbetering van de functionaliteit.

Minpunten: Gebruikers laten weten dat het installeren en configureren van de tool veel tijd in beslag neemt.

Upgrade-kosten: Als open source tool is PostgreSQL gratis verkrijgbaar. Gebruikers moeten wel zelf zorgen voor de back-up van hun gegevens en de tool handmatig bijwerken met nieuwe patches die door leden van de community worden uitgebracht

Mobiele apps: De oplossing biedt op dit moment geen mobiele apps.

Meest geschikt voor: Bedrijven die op zoek zijn naar een relationele database die ook geschikt is voor opslag van NoSQL-gegevens om problemen met het schalen van gegevens te voorkomen.

Meeste reviews afkomstig van: Het afgelopen jaar was 56% van de reviews van PostgreSQL op Capterra afkomstig van personen uit kleine bedrijven, 15% uit middelgrote bedrijven en 29% uit grote bedrijven. De meeste reviews waren afkomstig van gebruikers uit de sector voor computersoftware, gevolgd door IT-services, financiële dienstverlening en telecommunicatie.

Lees gebruikersreviews van PostgreSQL (in het Engels)

5. QuintaDB

QuintaDB is een relationele database in de cloud met functies zoals een formuliergenerator, instellingen voor gebruikersmachtigingen, importeren/exporteren van gegevens, teamkalenders en meldingen via email/SMS.

Met de gratis versie van QuintaDB kunnen formulieren (maximaal 5) en records in de database (maximaal 1000) worden gemaakt en bestanden worden gedeeld/opgeslagen (tot 500 MB).

relationele database quintaDB
Een relationele database configureren in QuintaDB (Bron)

Pluspunten: Gebruikers melden dat de tool flexibel is in het instellen van gebruikersmachtigingen, waardoor ze de database gezamenlijk kunnen gebruiken met meerdere gebruikers die verschillende niveaus van toegangsrechten hebben.

Minpunten: Gebruikers laten weten dat de tool maar een beperkt aantal vooraf geïnstalleerde database-sjablonen en webformulieren heeft. Bovendien kost het tijd om tabellen zelf te ontwerpen met hun eigen CSS.

Upgrade-kosten: QuintaDB heeft zes betaalde abonnementen: Standard, Professional, Enterprise, Standard Express, Professional Express en Enterprise Express. Er gelden kortingen voor halfjaarlijkse abonnementen en jaarabonnementen.

Mobiele apps: Er zijn momenteel geen mobiele apps beschikbaar, maar je kunt de oplossing wel via een mobiele webbrowser openen.

Meest geschikt voor: Teams die een database nodig hebben met eenvoudig te configureren gebruikersmachtigingen, zodat veel verschillende gebruikers de gegevens kunnen bekijken en wijzigen.

Meeste reviews afkomstig van: Het afgelopen jaar was 33% van de reviews van QuintaDB op Capterra afkomstig van personen uit kleine bedrijven, 42% uit middelgrote bedrijven en 25% uit grote bedrijven. De meeste reviews kwamen van gebruikers in de sector voor computersoftware, gevolgd door marketing en reclame, sport en opleidingsbeheer.

Lees gebruikersreviews van QuintaDB (in het Engels)

Methodologie

In dit artikel wordt een product als gratis geclassificeerd als:

  • Er een gratis, zelfstandige versie van de software wordt aangeboden (geen proefversie van de software waarbij de gebruiker na een beperkte hoeveelheid tijd het product moet aanschaffen).
  • Het product voldoet aan onze definitie van de markt voor databasesoftware.

Bovendien hadden softwareproducten die aan de marktdefinitie voldeden, minimaal 10 door gebruikers geleverde reviews nodig, gepubliceerd tussen dinsdag 1 mei 2018 en woensdag 1 mei 2019, en moesten ze een bovengemiddelde algehele gebruikersscore hebben in vergelijking met andere producten in dezelfde categorie.

  • De beste gratis en open source tools in de top hebben een algehele score van minimaal 4.5 van de 5 sterren.

Opmerking: De door gebruikers geuite meningen en gezichtspunten in dit document vertegenwoordigen niet het standpunt van Capterra.

Op zoek naar software voor IT-management? Bekijk dan de door Capterra opgestelde lijst met beste software voor IT-management.

 

7 opções de bancos de dados gratuitos e de código aberto

softwares de base de dados gratuitos e de código aberto

softwares de base de dados gratuitos e de código aberto

Toda grande empresa geralmente conta com um sistema de gestão de base de dados informatizado que facilita a organização e o armazenamento da informação. Para as micro ou pequenas, o acesso a este tipo de programa é mais complicado, já que costumam ser soluções caras e que podem representar um gasto de manutenção pesado para o caixa. 

Mas não é preciso entrar em pânico. Existem opções de bancos de dados gratuitos e de código aberto que os departamentos de TI dos pequenos negócios podem utilizar para solucionar os problemas que lidar com uma grande quantidade de informação sem nenhum controle podem trazer. 

Confira a lista a seguir com opções ordenadas de acordo com as avaliações dos usuários do Capterra 

MariaDB

Captura de tela do MariaDB

Criado pelos primeiros desenvolvedores do MySQL, o MariaDB é usado por gigantes da tecnologia como Wikipedia, Facebook e Google. 

Trata-se de um servidor de banco de dados que oferece recursos de substituição direta para MySQL. A segurança é uma das máximas preocupações para os desenvolvedores da plataforma. Em cada nova versão se incluem todas as correções e melhorias, caso necessário, de segurança do MySQL.

Vantagens

  • Alta escalabilidade com fácil integração
  • Acesso em tempo real
  • Funcionalidade central do MySQL
    • O MariaDB é uma alternativa ao MySQL
  • Motores alternativos de armazenamento, otimizações de servidores e correções
  • Base de conhecimento ampla compilada ao longo dos 20 anos

Desvantagens

  • Falta um plug-in de complexidade de senha
  • Não possui uma interface para o memcached
  • Carece de um rastreador do otimizador de consultas

O que dizem os usuários:

Avaliações do MariaDB

 MySQL

Captura de tela do MySQL

No mercado desde 1995, o MySQL hoje pertence à Oracle. Embora seja de código aberto, também oferece versões pagas com recursos extras, como escalabilidade automática e geo-replicação de cluster. Como um dos grandes do setor, o programa é compatível com praticamente todos os sistemas operacionais e é desenvolvido tanto em linguagem C quanto em C++. Trata-se de uma ótima opção para usuários internacionais, já que o servidor pode gerar mensagens de erros para clientes em vários idiomas, com diversos tipos de caracteres.

Vantagens

  • Verificação baseada no host
  • Pode ser usado mesmo sem rede
  • Sistema de senha e privilégios flexível
  • Criptografia de segurança de todo o tráfego por senha
  • A biblioteca pode ser incorporada a aplicativos independentes
  • Oferece o servidor como um programa separado para ambientes em rede de cliente/servidor

Desvantagens

  • Foi comprado pela Oracle:
    • Muitos usuários têm a sensação de que o MySQL já não entra na categoria de banco de dados gratuito e de código aberto
    • Não é mais guiado pela comunidade
    • Seus membros não podem reparar os erros e elaborar correções
    • Fica atrás de outras opções devido às atualizações lentas

O que dizem os usuários:

Avaliações do MySQL

MongoDB

Captura de tela do MongoDB

O MongoDB foi fundado em 2007 e é conhecido como a “base de dados para ideias gigantes”. Desenvolvido pelos criadores do DoubleClick, do ShopWiki e do Gilt Groupe, o programa também tem o respaldo de investidores populares como Fidelity Investments, Goldman Sachs Group, Inc. e Intel Capital. 

Desde que surgiu, o programa já foi baixado 20 milhões de vezes e tem o suporte de mais de 1.000 parceiros dedicados a uma base de dados gratuita e de código aberto que acreditam que a programação e os bancos de dados devem ser algo natural e simples.

Vantagens

  • Validação de documentos
  • Motor de armazenamento criptografado
  • Casos de uso comuns:
  • Reduz o tempo entre a falha inicial e a recuperação

Desvantagens

  • Não é adequada para aplicações que precisam de transações complexas
  • Não serve como substituição imediata para aplicativos obsoletos
  • Solução jovem: o software muda e evolui com bastante rapidez

O que dizem os usuários:

Avaliações do MongoDB

PostgreSQL

Captura de tela do PostgreSQL

Com mais de 15 anos de desenvolvimento ativo, o PostgreSQL é outra ótima opção de código aberto que roda em todos os principais sistemas operacionais, como Linux, UNIX (AIX, BSD, HP-UX, SGI IRIX, Mac OS X, Solaris, Tru64) e Windows. Também é totalmente compatível com o modelo ACID (Atomicidade, Consistência, Isolamento e Durabilidade).

Vantagens

  • Criação de tipos de dados e métodos de consultas personalizados
  • Executa procedimentos armazenados em mais de doze linguagens de programação, entre elas:
    • Java, Perl, Python, Ruby, Tcl, C/C++ e o seu próprio PL/pgSQL
  • Sistema GiST (Árvore de busca genérica na sigla em inglês)
    • Reúne diferentes algoritmos de classificação e pesquisa:
      • árvore B, árvore B+, árvore R, árvores de somas parciais e árvores da categoria B+
  • Criação de extensões como CitusDB para um maior paralelismo sem modificar o código Postgres

Desvantagens

  • O sistema MVCC (Controle de concorrência multiversão na sigla em inglês) precisa de limpezas periódicas
    • Apresenta problemas em ambientes de alta taxa de transações
  • O desenvolvimento é feito por uma comunidade grande
  • As melhorias adicionadas comportam muito trabalho

O que dizem os usuários: 

Avaliações do PostgreSQL

SQLite

Captura de tela do SQLite

O SQLite surgiu em 2000 e é usado por empresas importantes como Apple, Facebook, Microsoft e Google. Cada versão é testada cuidadosamente para garantir sua confiabilidade. Quando algum erro é encontrado, seus desenvolvedores são honestos sobre as potenciais falhas e oferecem listas com os erros e cronologias de mudanças de código para cada nova versão.

Vantagens

  • Não roda em servidores separados
  • O formato dos arquivos serve para várias plataformas
  • Biblioteca compacta: roda mais rápida, mesmo com mais memória
  • As transações cumprem com o padrão ACID
  • Dispõe de assistência profissional

Desvantagens

  • Não é recomendado para:
    • Aplicativos de cliente/servidor
    • Sites com alto volume de transações
    • Grandes volumes de dados
    • Alta simultaneidade

O que dizem os usuários: 

Avaliações do SQLite

Firebird

Captura de tela do Firebird

Esse banco de dados relacional tem sido usado em sistemas de produção (com diversos nomes) desde 1981 e conta com muitos padrões ANSI SQL. Roda em Linux, Windows e várias plataformas Unix.

Vantagens

  • Rastreamento de API (Interface de Programação de Aplicação na sigla em inglês) para monitoramento em tempo real
  • Autenticação de confiança do Windows
  • Compatível com quatro arquiteturas:
    • SuperClassic, Classic, SuperServer e Embedded
  • Diferentes ferramentas de desenvolvimento:
    • Ferramentas comerciais: FIBPlus e IBObjects
  • Opção de varredura automática para limpar o banco de dados
  • Notificações de eventos enviadas por alertas de banco de dados e procedimentos armazenados
  • Assistência gratuita por meio de uma grande comunidade global

Desvantagens

  • Não inclui suporte de replicação integrada (apenas como extensão)
  • Não dispõe de tabelas temporárias e integração com outros sistemas de banco de dados
  • A autenticação de confiança do Windows não é tão satisfatória em comparação com outras soluções de código aberto

O que dizem os usuários:

Avaliações do Firebird

CUBRID

Captura de tela do CUBRID

O CUBRID é uma ótima opção de sistema de gerenciamento de banco de dados gratuito e de código aberto otimizado especificamente para aplicativos na web, perfeita para serviços complexos que processam grandes volumes de dados e que geram um alto número de solicitações ao mesmo tempo. Está implementada em linguagem  C.

Vantagens

  • Bloqueio com granularidade múltipla
  • Backup on-line
  • Ferramentas de GUI (Interface Gráfica do Usuário na sigla em inglês) e drivers para linguagens de programação:
    • JDBC, PHP, Python, Perl e Ruby
  • Recurso de failover automático com serviço web online ininterrupto
  • Compatível com fragmentação de banco de dados nativos para escalabilidade horizontal e vertical
    • Os sistemas grandes dividem os dados em múltiplas instâncias do banco de dados
  • Consistência de transações e replicação de banco de dados

Desvantagens

  • Não funciona com sistemas Apple
  • Não tem depurador de scripts
  • O manual está apenas em inglês e coreano

O que dizem os usuários:

Avaliações do Cubrid

Sugestões?

A lista acima traz todos os pontos fortes e fracos das aplicações? Conhece outras alternativas de softwares de gerenciamento de banco de dados gratuitos? Deixe um comentário abaixo.

Está procurando uma ferramenta de gestão de TI? Confira nossa lista com os melhores softwares de gestão de TI

HTML-Editor kostenlos nutzen: 14 Tools

Zwei Bildschirme mit HTML Code

In unserem Zeitalter der Startups und technologischen Innovationen gibt es unzählige Gründe für eine eigene Website. Und genau so viele Optionen stehen dir offen, wenn du einen HTML-Editor (kostenlos oder als Bezahlversion) suchst, mit dem du dir selbst eine erstellen kannst.

Ob man nun ein innovatives Produkt verkaufen, einen Raum für Menschen mit ähnlichen Interessen schaffen oder sich einfach mal am Webdesign ausprobieren möchte, eine Website schafft die Möglichkeit, potentiell mit Millionen Menschen in Verbindung zu treten. Heutzutage muss daher jeder, der eine eigene Website online schaltet, mindestens über Grundkenntnisse in HTML verfügen.

Was aber ist HTML? Bei HTML handelt es sich um eine der grundlegenden Sprachen der Website-Erstellung, die man bis zu einem gewissen Grad beherrschen sollte. Es gibt allerdings auch Tools, die einen bei dieser Arbeit unterstützen, sodass das Ergebnis professionell aussieht oder zumindest sichergestellt wird, dass der Code richtig geschrieben ist.

Dieses Tool nennt sich HTML-Editor und im Folgenden werden 14 Tools zum Bearbeiten von HTML-Code vorgestellt.

Zuerst wird allerdings erläutert, was ein HTML-Editor eigentlich ist. Danach werden die Unterschiede einiger Tools erläutert und eine kurze Beschreibung der einzelnen Lösungen gegeben.

Zwei Bildschirme mit HTML Code

Was ist ein HTML-Editor?

Ein HTML-Editor kann ein eigenständiges Tool sein, häufig ist es aber auch Teil einer integrierten Entwicklungsumgebung (IDE), einer Art Entwickler-Toolbox, mit der nicht nur Code bearbeitet, sondern auch kompiliert, ausgewertet und ein Debugging vorgenommen werden kann.

Ein HTML-Editor hilft beim – korrekten – Schreiben von Code. Code könnte man eigentlich auch in einem ganz normalen Textverarbeitungsprogramm schreiben. Ein HTML-Editor stellt jedoch sicher, dass der Code gut (oder zumindest richtig) geschrieben ist.

Basis-Funktionen sind hier die Syntaxkorrektur und eine Rechtschreibprüfung für Code. Häufig ist auch Syntax-Highlighting enthalten, wobei verschiedene Teile des Codes markiert werden, sodass sie einfacher Zeile für Zeile gelesen werden können. Weiterhin fügt eine Code-Vervollständigung automatisch HTML-Elemente ein.

Alle, die schon mal vergessen haben, eine Klammer zu schließen, wissen, was für eine Erleichterung das ist.

Warum sollte man einen HTML-Editor nutzen?

Jeder, der viel schreibt, weiß ein zweites Paar Augen zu schätzen. Ein Editor korrigiert die Texte und stellt sicher, dass für die Leserschaft alles gut aussieht und auch so klingt.

Ein HTML-Editor macht praktisch dasselbe und lässt so den Autor beruhigt schlafen. Denn selbst absoluten Profis unterlaufen Tippfehler, wenn sie den lieben langen Tag Code schreiben. Der Editor findet diese Fehler, sodass man nicht hunderte von Zeilen daraufhin untersuchen muss.

In diesem Post spezialisieren wir uns zwar auf HTML, jedoch können viele Editoren mit mehreren Sprachen wie z. B. CSS oder PHP umgehen. Solltest du also irgendwann ins Webdesign einsteigen wollen, hast du hier weitere Optionen.

Die Auswahl des Tools sollte sich am Erfahrungsniveau und der Intention des Entwicklers orientieren. HTML-Editoren lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: textbasiert und WYSIWYG.

 

Textbasierte HTML-Editoren

Bei einem textbasierten HTML-Editor wird der Code Zeile für Zeile genauso angezeigt, wie er geschrieben wurde.

Screenshot kostenloser HTML Editor Stack Overflow

So sieht Code in einem textbasierten HTML-Editor aus (Quelle: Stack Overflow)

Wer diese Editoren einsetzen sollte: Erfahrene Programmierer, die ihren Code engmaschig überprüfen und ein unnötiges Aufblähen vermeiden möchten, sollten mit textbasierten HTML-Editoren arbeiten.

WYSIWYG-HTML-Editoren

WYSIWYG steht für den englischen Ausdruck „What You See Is What You Get“, also „Du bekommst das, was du siehst“. Wenn du deine Website in einem WYSIWYG-HTML-Editor erstellt, weißt du schon vor dem Hochladen und Testen genau, wie sie aussehen wird. Die meisten dieser Editoren verfügen über eine Drag & Drop-Funktion für das Design, sodass sie leicht zu verwenden sind.

Screenshot kostenloser HTML Editor Elated

In einem WYSIWYG-Editor sieht man genau, wie das Webdesign aussieht (Quelle: Elated)

Wer diese Editoren einsetzen sollte: Weniger erfahrene Programmierer und alle, die sich eher aufs Design als den Code konzentrieren, sollten sich mit einem WYSIWYG-Editor befassen.

Ein kostenloser HTML-Editor – gibt es das?

Nützliche Programmiertools gibt es wie Sand am Meer. Wenn man jedoch gerade erst ins Programmieren einsteigt oder sich als Webdesigner*in selbstständig machen möchte, sind die finanziellen Mittel wahrscheinlich etwas eingeschränkt.

Zum Glück gibt es aber eine Reihe kostenloser und Open-Source-HTML-Editoren. Im Folgenden werden 14 dieser Lösungen vorgestellt, die in textbasierte und WYSIWYG-HTML-Editoren unterteilt sind.

Einige der Produkte in dieser Liste verfügen auch über kostenpflichtige Versionen, die sich aufgrund ihrer erweiterten Funktionen besser für die kommerzielle Nutzung eignen. Ist dies der Fall, werden sie genannt.

Die HTML-Editoren werden jeweils in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt und kurz beschrieben.

Kostenlose textbasierte HTML-Editoren

Bei textbasierten Editoren sollte der Programmierer über umfangreiche Erfahrung mit HTML oder einer entsprechenden anderen Sprache verfügen. Diese Tools helfen beim Finden und Beheben von Fehlern, schreiben aber keinen Code.

  1. Aptana Studio 3

Screenshot kostenloser HTML Editor Aptana Studio 3

Bildquelle: Aptana

Aptana Studio ist eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE), die auf dem Open-Source-System basiert. Zusätzlich zum HTML5-Editor kann hier auch mit CSS, JavaScript, PHP, Ruby, Rails und Python gearbeitet werden. Zur einfachen Versionskontrolle ist diese Lösung mit Git integriert und kann über FTP-, SFTP-, FTPS- und Capistrano-Protokolle bereitgestellt werden. Das Tool wurde zuletzt im Juli 2018 aktualisiert.

  1. Arachnophilia

Screenshot kostenloser HTML Editor Arachnophilia

Bildquelle: Arachnophilia

Bei Arachnophilia handelt es sich um einen Open-Source-HTML-Editor. Er wurde in Java geschrieben, da der Gründer Paul Lutus Microsoft-Produkte boykottiert. Die Lösung unterstützt Unicode und man kann damit in den Sprachen PHP, Perl, C++, Java und JavaScript programmieren. Für die Bereitstellung verfügt es über einen integrierten FTP-Client. Das Tool wurde zuletzt im September 2018 aktualisiert.

  1. Bluefish

Screenshot_kostenloser HTML Editor Bluefish

Bildquelle: Bluefish

Auch Bluefish ist ein freier Quelltext-Editor, der auf Linux, Mac OS X, FreeBSD, OpenBSD und Solaris ausgeführt werden kann. Er unterstützt folgende Protokolle: FTP, SFTP, HTTP, HTTPS, WebDAV und CIFS. In Bluefish können mehr als 500 Dokumente gleichzeitig geöffnet werden, sodass das Programm sich für große Projekte eignet. Sollten Dokumente während der Arbeit daran abstürzen, so können auch nicht gespeicherte Änderungen wiederhergestellt werden. Bluefish ermöglicht das Schreiben in über 30 verschiedenen Programmiersprachen, u. a. C++, Google Go, Java, Perl, PHP, Python und R. Das Tool wurde zuletzt im Januar 2019 aktualisiert.

  1. CoffeeCup

Screenshot kostenloser HTML Editor CoffeeCup

Bildquelle: CoffeeCup

CoffeeCup bietet einen kostenlosen HTML-Texteditor, aber auch eine kostenpflichtige WYSIWYG-Version, den „Visual Editor“. Mit CoffeeCup können sowohl HTML- als auch CSS-Dateien erstellt und vorhandene Website-Dateien bearbeitet werden. Content, der auf mehreren Seiten einer Website verwendet wird, kann in der Components Library gespeichert und so dort direkt für alle betroffenen Webseiten aktualisiert werden.

  1. Eclipse

Screenshot kostenloser HTML Editor Eclipse

Bildquelle: JavaEE Tips

Eclipse ist eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE), die eine Reihe von Plugins, u. a. einen HTML-Editor, in seinem freien Toolkit für Entwickler bereitstellt. Das Programm verfügt auch über Plugins für CSS, JSON und JavaScript. Auf der Eclipse-Website selbst wird gewarnt, dass es für neue Nutzer verwirrend sein kann, wenn ihr Hauptaugenmerk auf der Bearbeitung von HTML-Code liegt. Anfänger sollten sich daher lieber mit einer anderen Lösung befassen. Für Profis hingegen könnte die Flexibilität von Eclipse ein Bonus sein. Das Tool wurde zuletzt im Juni 2019 aktualisiert.

  1. Komodo Edit

Screenshot kostenloser HTML Editor Komodo

Bildquelle: ActiveState

Komodo EDITt stammt aus dem Hause ActiveState und ist die stark entschlackte, kostenlose Version der kostenpflichtigen Entwicklungsumgebung Komodo IDE. Auch in der freien Version sind einige wichtige Features wie Syntaxhighlighting, Autovervollständigung und Debugging-Tools enthalten. Weiterhin können damit mehrere Sprachen wie u. a. Phython, Perl und Node.js bearbeitet werden.

  1. Microsoft Visual Studio Community

Screenshot kostenloser HTML Editor Microsoft Visual Studio

Bildquelle: Microsoft

In der kostenlosen IDE-Version von Microsoft Visual Studio können Anwendungen für Android, iOS und Windows ebenso wie Webanwendungen und Clouddienste geschrieben werden. Sie unterstützt bis zu fünf Nutzer. In der kostenpflichtigen Variante sind zusätzliche erweiterte Features enthalten, aber auch die kostenlose Version enthält alle wichtigen Funktionen. Weiterhin gibt es einige nützliche Tools für die App-Entwicklung, wie z. B. Code Sharing zwischen Android und iOS.

  1. NetBeans

Screenshot kostenloser HTML Editor NetBeans

Bildquelle: NetBeans

Als Open-Source-Software steht NetBeans kostenlos zur Verfügung. Mit dem Tool kann in HTML5, PHP, JavaScript, C++ und verschiedenen weiteren Sprachen programmiert werden. NetBeans enthält Code-Vorlagen und -Generatoren genau wie Projektmanagement-Tools, die bei größeren Projekten und Teams hilfreich sind. Es gibt einen großen Plugin-Marktplatz und Entwickler werden ermutigt, eigene Plugins zu schreiben und zu teilen. Das Tool wurde zuletzt im April 2019 aktualisiert.

  1. Notepad++

Screenshot kostenloser HTML Editor Notepad++

Bildquelle: Wikimedia Commons

Notepad++ steht nur Windows-Nutzern zur Verfügung und ist ein kostenloser Code-Editor, der in C++ geschrieben wurde. Die Benutzeroberfläche lässt sich vollständig anpassen, Nutzer*innen können auswählen, wie die Syntax hervorgehoben wird und auch die Code-Faltung ist individuell einstellbar. Bonus für die Umwelt: Notepad++ hat sich der Aufgabe verschrieben, durch Programme mit weniger CPU-Leistung die Kohlenstoffemissionen zu reduzieren. Das Tool wurde zuletzt im Juni 2019 aktualisiert.

  1. NoteTab Light

Screenshot kostenloser HTML Editor NoteTab Light

Bildquelle: NoteTab

NoteTab weist direkt in seiner Produktbeschreibung darauf hin, dass Nutzer, die einen WYSIWYG-Editor bevorzugen, mit diesem System nicht glücklich werden. Ist man jedoch auf der Suche nach einem kostenlosen, dedizierten HTML-Editor, sollte man sich NoteTab genauer ansehen. Dank der minimalistischen Code-Hervorhebung ist es angeblich einfacher als in anderen Editoren, HTML- und CSS-Code zu lesen. Und mit den individuell anpassbaren Tastaturkürzeln für Codeausschnitte verschwendet man keine Zeit mehr damit, Code von einem Projekt in ein anderes zu kopieren. NoteTab verfügt über eine Standard- und eine Pro-Version für weitere Features.

  1. PSPad

Screenshot kostenloser HTML Editor PSPad

Bildquelle: PSPad

Auch PSPad kann nur mit Windows genutzt werden, ist immer kostenfrei verfügbar und wird auch kommerziell und von Regierungseinrichtungen eingesetzt. Das Programm stellt Code-Vorlagen, eine Rechtschreibprüfung und Funktionen zur automatische Vervollständigung bereit. Das Tool wurde zuletzt im April 2018 aktualisiert.

Kostenlose WYSIWYG-HTML-Editoren

Viele der WYSIWYG-Editoren eignen sich besonders für Anfänger und Designer. In einigen wird automatisch Code geschrieben, wenn Elemente an die gewünschte Stelle auf einer Webseite verschoben werden. Andere zeigen den Code einer Webseite, der dann auch nach eigenen Wünschen umgeschrieben werden kann. Änderungen werden direkt auf dem Bildschirm angezeigt, sodass sich das Design in Echtzeit bearbeitet lässt.

  1. BlueGriffon

Screenshot kostenloser HTML Editor BlueGriffon

Bildquelle: BlueGriffon

BlueGriffon verfügt zwar über mehrere Bezahl-Varianten, aber auch in der kostenlosen Version sind alle wichtigen Tools zum Designen von Websites enthalten. Als einer von nur drei WYSIWYG-Editoren hat es BlueGriffon in diese Liste geschafft und auch die französische Regierung empfiehlt dieses Web-Authoring-Tool.

Bei BlueGriffon werden gleichzeitig der Code und das WYSIWYG-Design angezeigt, sodass man beides im Auge behält. Es steht auch zum Programmieren in den Sprachen CSS und SVG zur Verfügung. In der kostenpflichtigen Version sind designorientierte Features wie ein Fullscreen-Editor, ein Pipettenwerkzeug zur Auswahl von Farben und Warnungen zur Wortanzahl enthalten.

  1. NetObjects Fusion Essentials

Screenshot kostenloser HTML Editor NetObjects

Bildquelle: NetObjects

NetObjects Fusion beschreibt sich selbst eher als HTML-Generator anstelle eines HTML-Editors. Mithilfe der Drag & Drop-Funktion designt man Websites, die Nutzer später genau so sehen werden. In der kostenlosen Version können HTML5-Websites mit Fotogalerien und eCommerce-Funktion erstellt werden.

  1. SeaMonkey

Screenshot kostenloser HTML Editor SeaMonkey

Bildquelle: SeaMonkey

Bei SeaMonkey handelt es sich um eine umfassende Open-Source-Suite mit Browser, E-Mail, Chat- und Webentwicklungstools einschließlich einem HTML-Editor. Ist man ausschließlich auf der Suche nach einem HTML-Editor, so eigenen sich andere Lösungen in dieser Liste besser. Programmierer, die sich jedoch für eine umfassendere Lösung interessieren, sollten SeaMonkey ausprobieren. Hinter diesem Projekt steht Mozilla, sodass sich viel vom Firefox- und Thunderbird-Quellcode hier wiederfindet. Das Tool wurde zuletzt im Juli 2018 aktualisiert.

Viel Spaß beim Programmieren!

Solltest du auf der Suche nach einem kostenlosen HTML-Editor sein, konnten wir dir hoffentlich mit ein paar Optionen weiterhelfen. Wir wünschen dir viel Spaß beim erfolgreichen Testen der verschiedenen Lösungen und hoffen, du findest ein passendes Programm. Hast du einen anderen HTML-Editor kostenlos genutzt und gute Erfahrungen damit gemacht? Erzähl uns gerne davon in den Kommentaren!

Was ist VPN? Die größten Vorteile für Unternehmen

Frau steht vor VPN Server

Frau steht vor VPN Server

Weltweit werden im Internet etwa 73.944 GB Traffic pro Sekunde verarbeitet, darunter 2.807.677 E-Mails und 75.104 Google-Suchen. Die Kommunikation im eigenen Unternehmen – intern oder mit Kunden und Lieferanten – macht von diesen riesigen Zahlen nur einen winzigen Teil aus.

Umso größer sind jedoch die Folgen, wenn Unternehmensdaten einem Angriff oder Datenleck zum Opfer fallen und übers Internet verbreitet werden: Solche Katastrophen können bekanntlich schnell zu Kosten in Millionenhöhe führen.

Auch im deutschen Mittelstand wurde einer Forsa-Umfrage zufolge jedes dritte Unternehmen bereits Opfer von Cyberangriffen, jedes zehnte Unternehmen sogar mehrfach. Die zunehmende Verbreitung von Praktiken wie dem Mitbringen eigener Geräte (BYOD bzw. Bring Your Own Device) und der Remote-Arbeit lässt Cyberrisiken weiter ansteigen.

Große Unternehmen mit entsprechend hohem Budget haben tendenziell bessere (wenn auch nicht optimale) Voraussetzungen für die Bereitstellung von IT-Sicherheitslösungen. Kleine Unternehmen müssen noch wachsamer sein.

Es gibt eine Vorkehrung, die jedes Unternehmen unabhängig von seinem Budget treffen sollte: die Investition in einen VPN-Service (Virtual Private Network). Was ist ein VPN? Das virtuelle private Netzwerk verschlüsselt die übertragenen Daten und verschleiert die Identität der Nutzer*innen, wodurch ihre Online-Aktivitäten geschützt werden.

In diesem Artikel erläutern wir, welche Vorteile VPNs bringen und wie sie funktionieren. Außerdem behandeln wir die wichtigsten Funktionen von VPN-Lösungen und stellen einige VPN-Softwareanbieter vor.

 

Was ist VPN?

Ein VPN ist ein sicherer Tunnel für das Surfen im Internet. Die Technologie ermöglicht sichere, verschlüsselte Verbindungen zwischen Geräten und Servern über das Internet. Sie maskiert die Identität der Geräte und verschlüsselt die Daten, die PCs oder Mobiltelefone ins Internet übertragen.

Um die Frage „Was ist VPN eigentlich?“ genauer beantworten zu können, wollen wir zunächst ansehen, wie das Surfen im Internet ohne VPN aussieht:

Abbildung zur Internetnutzung ohne VPN

Ohne VPN liegen die über das Internet gesendeten Daten völlig offen (vor allem bei Websites ohne HTTPS-Verschlüsselung) und sind kaum geschützt. Hacker können die Daten bei der Übertragung einsehen, ihrem Pfad folgen und so die IP-Adresse, von der sie stammen, identifizieren und erreichen. Wenn es sich bei den Daten um vertrauliche Informationen handelt, beispielsweise zu einer Ausschreibung oder einer Fusion, kann das ein enormes Risiko darstellen. Außerdem können Hacker Server oder Geräte indirekt kompromittieren, um Cyberangriffe durchzuführen.

Ein VPN sichert die Internetkommunikation, indem ein virtuelles Netzwerk erstellt wird. Die Anfragen erreichen den Zielserver nicht mehr direkt, sondern werden über einen VPN-Server weitergeleitet. Der Zielserver identifiziert den VPN-Server und nicht den tatsächlichen Ursprung des Datenverkehrs.

Abbildung zur Internetnutzung mit VPN

Datenanfragen werden von der VPN-Software verschlüsselt, bevor sie auch nur vom Internetdienstanbieter (ISP) empfangen werden. So können Hacker oder Malware die Informationen nicht auslesen.

Warum VPN?

Von einem VPN profitieren alle Internetnutzer, egal ob Privatanwender, Startups, Kleinunternehmen oder Großkonzerne. Es sichert die Internetkommunikation und minimiert Datendiebstahl.

Für kleine Unternehmen sind beispielsweise folgende Anwendungsfälle sinnvoll:

  • Remote-Arbeitskräfte:Viele Angestellte oder freiberufliche Mitarbeiter*innen arbeiten von unterschiedlichen geografischen Standorten aus. Es kann eine Herausforderung sein, ihre Online-Aktivitäten zu überwachen und ihnen sicheren Zugriff auf das IT-Netzwerk zu gewähren.
  • BYOD-Richtlinien:85 Prozent der Unternehmen bieten ihren Angestellten BYOD-Optionen an. Dadurch werden zwar die Infrastrukturkosten im Unternehmen reduziert, aber die Sicherheitsrisiken steigen. Außerhalb des Büros verbinden Mitarbeiter*innen ihre Geräte möglicherweise mit ungesicherten Netzwerken und setzen die Daten somit Risiken aus.
  • Angestellte reisen an Kundenstandorte:Wenn Angestellte zu Kunden reisen, um Verträge abzuschließen oder Kunden nach dem Kauf zu betreuen oder zu beraten, benötigen sie am Kundenstandort meist Zugriff auf ihr privates Unternehmensnetzwerk. Häufig müssen sie auch unterwegs arbeiten und greifen dafür auf öffentliches WLAN an Flughäfen und in Hotels zu, was Sicherheitsrisiken erhöht.
  • Sichere Kommunikation und Surfen:Auch wenn immer mehr Websites HTTPS einsetzen, nutzen noch immer viele nur HTTP, also die ungesicherte Variante. Angestellte landen schnell einmal auf einer dieser Websites und gefährden so möglicherweise sensible Daten wie Passwörter oder Unternehmensdaten.

Genau hier liegt einer Umfrage von PCMag zufolge auch der Hauptgrund für die VPN-Nutzung:

52 % der VPN-Nutzer*innen in den USA setzen die Technologie zu Sicherheitszwecken ein.

 

VPN bietet viele Vorteile und wenige Nachteile

Die Einrichtung eines VPN schützt die Kommunikation, verbessert den Datenschutz und ermöglicht es, geografische Einschränkungen zu umgehen.

Vorteile von VPN

Tabelle mit Vorteilen von VPN

  • erbesserte Datensicherheit:Ein VPN verbessert die Sicherheit von Websitzungen, indem es die Daten durch einen sicheren Tunnel leitet und verschlüsselt. Einige VPNs können außerdem Malware in aus dem Internet heruntergeladenen Dateien erkennen und entsprechende Warnungen ausgeben.
  • Mehr Privatsphäre im Internet:Privatsphäre und Datenschutz im Internet sind heutzutage ein wachsendes Problem. Ein VPN hilft dabei, über neue IP-Adressen die eigene Identität im Internet zu verbergen. Die Verschlüsselung der übertragenen Daten sorgt zusätzlich dafür, dass die Informationen vor neugierigen Blicken geschützt sind.
  • Umgehen von Geoblocking: Nicht nur auf YouTube sorgt die Meldung „Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar“ regelmäßig für Unzufriedenheit, auch für den Unternehmensbetrieb notwendige Inhalte können von Ländersperren betroffen sein. Ein VPN umgeht das Geoblocking, indem der Anschein erweckt wird, die Zugriffsanfrage stamme von einer IP-Adresse aus einem nicht beschränkten Land.
  • Geringe Kosten:VPNs sorgen für mehr Sicherheit beim Surfen im Internet und kosten dabei meist weniger als 10 Euro im Monat. Ein einzelnes VPN-Abonnement bzw. eine Lizenz unterstützt üblicherweise zwischen 3 und 10 Geräte. Die meisten Anbieter von VPN-Software bieten außerdem Mehrjahreslizenzen zu reduzierten Preisen an.

Wirkliche Nachteile bei der VPN-Nutzung gibt es nicht, doch sie könnten das Surfen im Internet verlangsamen, da zur Verschlüsselung von Datenanfragen und der Übertragung an weitere (VPN-)Server zusätzliche Schritte nötig sind.

Sobald man das VPN abschaltet, surft man wieder mit voller Geschwindigkeit. Während bestimmter Internetaktivitäten empfiehlt es sich jedoch, das VPN zu nutzen, vor allem in öffentlichen WLAN-Netzwerken oder beim Senden vertraulicher Daten.

Wichtige Funktionen von VPN-Software

Bei der Suche nach guter VPN-Software sollten die folgenden Funktionen ausschlaggebend sein:

Funktionen Beschreibung
Kill-Switch-Funktion Wenn die VPN-Verbindung unterbrochen wird, verhindert eine Not-Aus-Funktion sofort, dass Geräte oder ausgewählte Programme weiter Daten über das Internet austauschen.
Peer-to-Peer-Unterstützung Unterstützt Peer-to-Peer-Traffic (P2) durch die Verbindung mit einem P2P-Server. Ein P2P-Netzwerk ist ein selbstorganisiertes Netzwerk, in dem jedes verbundene Gerät gleichzeitig als Client und Server fungiert.
Anonymes Surfen Standort und andere persönliche Daten werden verborgen, indem IP-Adressen geändert und Suchaktivitäten verborgen werden und die Verbindung mit dem Internet über Remote-Server von Drittanbietern erfolgt.
Schutz vor DNS-Leaks Es wird sichergestellt, dass alle DNS-Anfragen durch das VPN und nicht über den DNS-Server des ISP geleitet werden.
Remotezugriff Angestellte können sich von Remote-Standorten aus sicher mit dem privaten Netzwerk des Unternehmens verbinden.
Verschlüsselung Datenanfragen werden verschlüsselt, um sicherzustellen, dass nur der eigene VPN-Client und -Server sie lesen kann. Zu den häufig genutzten Verschlüsselungsprotokollen gehören IPsec (nutzt Kryptographie zum Verschlüsseln und Authentifizieren des Datenverkehrs zwischen Punkten), OpenVPN und die 256-Bit-Verschlüsselung.

Idealerweise sollte ein VPN-Service außerdem Folgendes bieten:

  • Mehrere Serverstandorte:In je mehr Ländern sich die Server eines VPN-Anbieters befinden, desto mehr IP-Adressen stehen zur Verfügung. Dies verbessert die Möglichkeiten zur Umgehung von Ländersperren. Eine höhere Zahl an Servern reduziert außerdem den Internet-Traffic und verbessert die Surfgeschwindigkeit.
  • No-Logs-Richtlinien:Um den Datenschutz zu wahren, ist es wichtig, darauf zu achten, dass ein VPN-Anbieter die Online-Aktivitäten nicht protokolliert. Die Protokollierung ist von landesspezifischen Gesetzen abhängig und kann in manchen Ländern verpflichtend sein. Bei seinem VPN-Anbieter erfährt man mehr Einzelheiten zu diesem Thema.
  • Mobile Apps:Die Verwaltung von Geschäftsprozessen auf Smartphones und Tablets ist mittlerweile völlig alltäglich. Dementsprechend muss ein VPN auch mobile Geräte abdecken und man sollte überprüfen, ob der bevorzugte VPN-Service mobile Apps für iOS, Android und Windows bietet.

Einer Umfrage von PCMag zufolge machen sich kleine Unternehmen am meisten Gedanken über die Geschwindigkeit von VPN-Services sowie den Preis des Tools. Auch die Zahl der Server und die Kompatibilität werden berücksichtigt.

Statistik zur Wichtigkeit der Funktionen von VPN


Die nachfolgend in alphabetischer Reihenfolge aufgeführten drei VPN-Softwareprodukte haben die höchste durchschnittlichen Kundenbewertung auf GetApp (Stand April 2019).

3 Beispiele für VPN-Software

  1. GOOSE VPN

Screenshot von Goose VPN

GOOSE VPN ist für 12,99 € pro Monat verfügbar (ab 2,99 € im 2-Jahres-Paket) und bietet u. a. 256-Bit-Verschlüsselung, eine Kill-Switch-Funktion, Unterstützung von IPSec und No-Logs-Richtlinien. Außerdem ermöglicht sie Nutzer*innen, Bandbreitenbegrenzungen durch ISPs zu vermeiden. GOOSE VPN funktioniert auf allen Geräten und Betriebssystemen einschließlich Windows, Mac, Android und iOS.

Sichere Verbindung mit GOOSE VPN

  1. NordVPN

Screenshot von NordVPN

Der Cloud-Sicherheits-Service NordVPN bietet Funktionen wie 256-Bit-Verschlüsselung, Kill-Switch-Funktion, DNS-Leak-Schutz, No-Logs-Richtlinien und Aktivitätsmanagement und ist für 10,50 € monatlich verfügbar (im 3-Jahres-Paket bereits für 2,62 € im Monat).

Einstellungen in NordVPN

  1. PureVPN

Screenshot von PureVPN

Der P2P-fähige VPN-Service PureVPN bietet für 9,60 € im Monat (ab 2,92 € im 1-Jahres-Paket) sichere Dateiübertragung, 256-Bit-Verschlüsselung, Internet-Kill-Switch und DDoS-Schutz und verhindert die ISP-Begrenzung. Das Tool hilft dabei, IP-Adressen zu maskieren, DNS-Leaks zu verhindern und Adware zu blockieren. PureVPN funktioniert auf unterschiedlichen Gerätetypen einschließlich Smart-TVs, PCs, Mobiltelefonen und Routern.

Verschiedene Verbindungsmodi in PureVPN

 

Nächste Schritte: Das eigene VPN einrichten

Wenn du noch über kein VPN verfügst, solltest du nicht warten, bis eine Datensicherheitsverletzung auftritt, sondern dich sofort bei einem VPN-Service anmelden. Eine Übersicht der verschiedenen Anbieter findest du in unserem Verzeichnis von VPN-Softwarelösungen.

Sobald das VPN eingerichtet ist, solltest du alle Angestellten anhalten, sämtliche geschäftliche Arbeit über das Internet nur noch über das VPN durchzuführen. Wenn die Mitarbeiter*innen das VPN die meiste Zeit ausgeschaltet lassen, kann es schließlich seinen Zweck nicht erfüllen und ihre Online-Aktivitäten bleiben ungeschützt.

Hast du bereits VPN-Software und denkst über ein Upgrade nach? In diesem Fall lohnt sich ein Blick auf VPN-Tools, die ein schnelleres Surfen ermöglichen und moderne Verschlüsselungsmethoden wie SSL und L2TP unterstützen.

 

Améliorer la gestion d’atouts grâce à la cartographie SIG

Améliorer la gestion d'atouts grâce à la cartographie SIG

Améliorer la gestion d'atouts grâce à la cartographie SIG

Pour gérer vos actifs, vous ne pouvez pas vous contenter de savoir où ils se trouvent : vous devez aussi connaître leurs performances. Or, connaître la localisation de vos actifs et de vos collaborateurs peut vous coûter cher. Environ 55 % des frais de gestion des atouts sont liés au personnel et sont principalement associés à des tâches qui pourraient être automatisées ou améliorées grâce à la science des données.

La cartographie SIG est une technologie qui devrait changer la donne, renforcer l’efficacité des sociétés de gestion et améliorer la prise de décision basée sur les données. Actuellement, 80 % du temps d’entretien des actifs est consacré à la résolution de problèmes que vous pourriez éviter en adoptant une approche préventive.

Les organisations qui utilisent la cartographie SIG pour identifier les problèmes avant qu’ils ne surviennent peuvent se concentrer sur le développement de leur stratégie plutôt que s’inquiéter des performances de leurs atouts. Une étude menée par Morgan Stanley indique que l’automatisation de plusieurs postes permettrait au secteur de la gestion des actifs d’économiser jusqu’à 20 %.

Qu’est-ce que la cartographie SIG ?

SIG est l’acronyme de système d’information géographique, un système conçu pour manipuler, visualiser, récolter, analyser et enregistrer des données géographiques.

La cartographie SIG consiste à assembler de multiples ensembles de données géographiques pour présenter sur une carte différentes combinaisons d’informations intéressantes. Grâce à cette technique, on peut par exemple associer des ensembles de données concernant la population, l’emplacement de bâtiments précis et l’emplacement de services publics et les superposer sur une carte géographique classique.

En combinant plusieurs couches d’informations, la cartographie SIG permet didentifier des motifs récurrents parfois difficiles à repérer sur la base de simples données géographiques statistiques. Un supermarché qui veut savoir combien dhabitants du quartier font leurs courses chez ses concurrents, par exemple, peut utiliser des couches SIG pour associer des adresses à des habitudes dachat et ainsi mieux cibler des clients spécifiques.

carte SIG
Voici comment une carte SIG peut aider à déterminer où investir dans un réseau

Améliorer la gestion des atouts avec la technologie SIG

Il est important de cartographier vos atouts pour savoir exactement où ils se trouvent. Cependant, cela ne vous donne qu’un simple inventaire géographique. Grâce à la cartographie SIG, en revanche, vous avez accès à de nombreuses autres couches de données et pourrez procéder à des analyses détaillées.

En utilisant la technologie SIG, vous pouvez aussi développer des processus de communication et de collaboration renforcés entre vos équipes grâce à des bases de données accessibles depuis différents appareils. Ceci permet d’inclure de plus nombreuses personnes dans le processus décisionnel.

1. Gestion des données

idéeLa cartographie SIG peut vous aider à récolter, organiser et intégrer des données.

La cartographie SIG permet d’améliorer les pratiques de gestion des atouts au niveau de la configuration et de la collecte des données. Les entreprises qui ne récoltent pas d’informations risquent de ne pas pouvoir établir une bonne stratégie de gestion des actifs.

La majorité des gestionnaires d’actifs ignorent quels atouts ils possèdent. Ils ne connaissent pas non plus leur état de fonctionnement, leurs besoins en termes de maintenance ou le budget requis pour les entretenir. Les informations accessibles grâce à la cartographie SIG peuvent aider les entreprises à :

  • Estimer plus précisément le cycle de vie de leurs atouts
  • Identifier les besoins de maintenance préventive
  • Déterminer les risques potentiels en cas de panne
  • Planifier proactivement les problèmes potentiels

En bref, la cartographie SIG des actifs aide les organisations à identifier les motifs récurrents, les tendances et les relations entre les événements. Elle permet de réduire les coûts opérationnels en fournissant des informations détaillées sur les atouts, des détails à impact limité aux données relatives aux nombres d’utilisateurs touchés par un événement.

2. Gestion des opérations

idéeLes données récoltées par la cartographie SIG et intégrées à d’autres systèmes logiciels peuvent appuyer des décisions opérationnelles.

La cartographie SIG peut aider les entreprises à mieux gérer leurs activités opérationnelles. En cartographiant les atouts et en intégrant les informations extraites à un logiciel de gestion des installations, les entreprises peuvent
améliorer :

  • la gestion des installations et les processus de planification en visualisant les espaces, les actifs et le personnel ;
  • la création de bons de commande grâce aux fonctionnalités prédictives de la cartographie SIG ;
  • la recherche d’informations sur la répartition d’espaces, l’emplacement précis d’installations, les doubles emplois et l’ajout et la mise à jour de données.

3. Réduction des coûts

idéeLa cartographie SIG permet de réduire les coûts associés à de nombreux processus propres aux sociétés de gestion.

La cartographie SIG est un processus qui se gère à distance. Les données peuvent donc être récoltées et diffusées rapidement. Ceci permet d’améliorer l’efficacité et de réduire les coûts, notamment ceux associés :

  • à la planification des maintenances ;
  • au suivi d’inventaires ;
  • à la création de bons de commande ;
  • à la détermination de localisations ;
  • à l’extension de la durée de vie des atouts.

Implémentation de la cartographie SIG dans les processus de gestion des atouts : quelques conseils

La cartographie SIG peut aider les entreprises à gérer et à visualiser leurs atouts, mais elle n’est pas adaptée à toutes les organisations impliquées dans la gestion d’actifs. Ses coûts de lancement et de maintenance pouvant être élevés, mieux vaut évaluer le retour sur investissement avant de procéder à l’implémentation du système.

Avant d’investir, voici quelques conseils pour les organisations qui veulent se lancer dans la cartographie SIG et améliorer leurs pratiques de gestion des atouts :

  1. Établissez un inventaire complet de tous vos actifs.
  2. Enregistrez des données clés sur vos atouts : ancienneté, condition, emplacement, coûts associés, prévisions de remplacement.
  3. Déterminez les risques associés aux actifs.
  4. Établissez un plan de gestion des atouts.
Une fois que vous disposerez d’un aperçu complet de vos atouts, des coûts associés et du plan à long terme, vous pourrez déterminer si votre entreprise a besoin ou non d’un logiciel de cartographie SIG.