7 software de señalización digital gratuitos y de código abierto para tu próximo evento

Software de señalización digital gratuitos

Software de señalización digital gratuitos

Ahora que todo es digital es el momento de que las empresas de eventos actualicen sus sistemas de señalización. A medida que disminuye el uso de publicidad en papel y no animada, la señalización digital se encuentra en auge, gracias a su facilidad de uso y sus ventajas sobre la señalización estática. Ya tienes un software de gestión de eventos; ahora es el momento de adoptar la señalización del siglo xxi.

La señalización digital ofrece a los planificadores de eventos nuevas formas de entregar el contenido, permite una transición más rápida que la señalización tradicional y puede mejorar la estética visual de tu evento, pasando de lo habitual y aburrido a lo innovador y atractivo.

Puedes usar la señalización digital para anunciar patrocinadores y mostrar la agenda de un evento en una misma pantalla, notificar a los asistentes de cambios en tiempo real, mostrar un mapa del evento y reducir el impacto medioambiental del mismo.

Estas ventajas son solo una pequeña parte del gran retorno de la inversión que podrás obtener adoptando la señalización digital.

El software de señalización digital gratuito te permite ser creativo sin gastar dinero

La transición de la señalización estática a la digital es factible incluso para las empresas de organización de eventos más pequeñas, gracias a la disponibilidad de opciones gratuitas y de código abierto.

Para hacer el cambio, no es necesario gastar mucho dinero: si cuentas con televisoreso monitores y ordenadores con acceso a internet, la señalización digital está a tu alcance.

Aquí tienes una lista de siete opciones gratuitas de software de señalización digital que puedes descubrir y usar en tu próximo evento. La mayoría de estas soluciones son de código abierto, y todas ellas ofrecen biblioteca de medios y funcionalidad de implementación remota.

Las opciones de software se enumeran en orden alfabético.

Siete opciones de señalización digital gratuitas y de código abierto

1. Concerto

Concerto

Panel de administración de pantalla (vía Concerto)

Concerto es un software de señalización digital descargable y de código abierto creado en 2008. La solución se actualiza constantemente desde las instalaciones del Instituto Politécnico de Rensselaer.

Aunque inicialmente este software se desarrolló para alumnos y campus escolares, Concerto es también adecuado para pequeñas empresas y organizaciones.

Para usar Concerto, necesitarás un servidor web capaz de ejecutar aplicaciones de Ruby on Rails (ROR), así como una base de datos. Si cuentas con un equipo de TI a tu disposición, posees conocimientos técnicos y cumples los requisitos de ROR/base de datos, esta solución ofrece funciones de planificación de contenidos y compatibilidad multipantalla.

Concerto es una solución Linux basada en APT que puede ejecutarse en Windows y MacOS mediante una máquina virtual o realizando una partición en el disco duro para arrancar otro sistema operativo.

DigitalSignage

2. DigitalSignage.com

Creación de señalización (vía DigitalSignage.com)

Digital Signage ofrece una versión gratuita que incluye funcionalidades clave, como el acceso a SignageStudio (aplicación de creación de señalización digital), SignagePlayer (que gestiona y envía la señalización a la pantalla) y cientos de plantillas preconfiguradas. Este programa puede ejecutarse en múltiples pantallas, lo cual te permitirá administrar la señalización de todo tu evento fácilmente.

El acceso a la interfaz de programación de aplicación (API) del software solo se encuentra disponible en la suscripción empresarial. No podrás realizar modificaciones en el código fuente de Digital Signage a menos que adquieras la versión para empresas.

La versión gratuita limita el almacenamiento en la nube a un gigabyte y es adecuada para eventos pequeños con necesidades de señalización limitadas.

Digital Signage se encuentra disponible para sistemas operativos Windows, MacOS y Linux/Ubuntu.

ScreenHub

3. ScreenHub

Pantalla de administración de reproducción de señalización (vía ScreenHub)

ScreenHub se anuncia como un software gratuito de señalización digital “todo en uno” e incluye diseño de contenidos, gestión y función de reproducción. Este software web te permite controlar la señalización desde cualquier lugar, planificarla con antelación y reproducirla en múltiples pantallas.

Algunas opciones de software de señalización digital recomiendan tipos y tamaños de pantalla concretos, pero la solución ScreenHub se adapta a cualquier tamaño de dispositivo.

ScreenHub se encuentra disponible en Windows, MacOS, Linux/Ubuntu, Android e iOS.

Screenly Open Source Edition

4. Screenly Open Source Edition

Información general de planificación de señalización (vía Screenly)

La edición Open Source es la versión gratuita del software de señalización digital Screenly, desarrollado y respaldado por su comunidad de usuarios.

Puedes usar Screenly para crear paneles en directo, publicidad, pantallas de información, mapas de eventos y menús digitales. El programa detecta automáticamente las dimensiones de tu TV o monitor para renderizar la señalización a la máxima resolución posible. Las funciones de administración de Screenly también te permiten planificar la señalización para mostrarla en bloques de tiempo específicos.

El reproductor de pantalla de Screenly funciona únicamente mediante dispositivos Raspberry Pi (dispositivos pequeños y de placa única que se usan en una gran variedad de tareas informatizadas individuales), y mostrará aquello que quieras presentar, incluidos vídeos, imágenes y páginas web.

ViewNeo

5. ViewNeo

Desarrollo de señalización (vía ViewNeo)

ViewNeo es un software web de señalización digital que ofrece una versión básica gratuita y la opción de actualizar a una solución más sólida. La opción gratuita tiene algunas limitaciones, como el almacenamiento en la nube de un máximo de cinco gigabytes. Además, no permite la ejecución simultánea en múltiples pantallas.

El software ofrece un estudio de señalización para el diseño de nuevos materiales y función de planificación.

ViewNeo se encuentra disponible en Windows, MacOS, Linux/Ubuntu, iOS y Android.

Xibo

6. Xibo

Panel de administración de pantalla (vía Xibo)

Xibo es un sistema de gestión de contenidos de código abierto, completamente equipado y preparado para la señalización digital. El software ofrece funciones de diseño de plantillas, planificación, administración de pantalla, creación de informes de analíticas, permisos de usuario y compatibilidad con la mayoría de tipos de archivos multimedia. La información del código fuente y las distintas funciones adicionales se encuentran disponibles en la página de GitHub del software.

Xibo se creó en 2004 como un proyecto universitario, y desde entonces ha sido desarrollado y respaldado por Spring Signage. La solución ofrece versiones basadas en la nube y acceso mediante aplicación para Android.

El sistema de gestión de contenidos de Xibo se encuentra disponible en Windows y Linux/Ubuntu. Su software de reproducción, que renderiza el contenido para las pantallas, está disponible para Windows y Android, y en el futuro lo estará también para Linux/Ubuntu.

Reply Xchange 2018 – Robotik, künstliche Intelligenz und Stargast Sebastian Thrun

Capterra besuchte die diesjährige Xchange, eine jährliche paneuropäische Veranstaltung von Reply, um neueste Technologie-Trends für dein kleines oder mittelständisches Unternehmen ausfindig zu machen.

  • AI führt zu einer Demokratisierung für kleine Unternehmen
  • AI ist nicht nur großen Unternehmen vorbehalten; kleine Unternehmen haben sogar Vorteile
  • Investitionen lohnen sich und Pay-Back-Zeiten sind äußerst gering

Die Messe zählte rund 900 Teilnehmer und fand am 22. Juni in der BMW Welt in München statt. In insgesamt 28 Präsentationen und vielen innovativen Produkt-Vorstellungen im Ausstellungsbereich wurden die wichtigsten Trends für das Jahr 2018 im Gebiet der digitalen Transformation vorgestellt. Die diesjährige Xchange drehte sich hauptsächlich um die Themen Künstliche Intelligenz, Cloud-Computing, Mobilität der Zukunft, Virtual Reality, Data Driven Marketing, Industrie 4.0, Maschinen und Roboter sowie Internet of Things.

Reply unterstützt mit seinem Netzwerk aus hochspezialisierten Unternehmen aus verschiedensten Bereichen und Sektoren europäische Unternehmen bei der Einführung von Lösungen, die auf neuen Technologien wie Big Data, Cloud-Computing, Digitalen Medien und Internet of Things basieren.

Der absolute Höhepunkt des Tages war eine exklusive Pressekonferenz mit Robotik-Spezialisten Sebastian Thrun. Thrun war Professor für Artificial Intelligence (AI) an der Stanford University und Vice President bei Google, wo er unter anderem das selbstfahrende Google-Auto entwickelte.

Reply Xchange 2018 - Robotik, künstliche Intelligenz und Stargast Sebastian ThrunLinks im Bild Sebastian Thrun, rechts Dr. Thomas Hartmann, Vorstand Reply AG

Unfall des selbstfahrenden Google-Autos, Wegfall von Arbeitsplätzen und Datensicherheits-Risiken – Thrun bleibt positiv

Sebastian Thrun teilte sein Bedauern bezüglich des Unfalls Anfang Mai des autonom fahrenden Autos von Google mit. Er meinte jedoch: „Jede neue Technologie bringt einen Risikofaktor mit sich. Meine Hoffnung ist, dass wir durch neue Technologien und das selbstfahrende Auto die Anzahl der Unfälle massiv reduzieren können. Wir verlieren weltweit im Jahr 1,2 Millionen Personen in Unfällen. Wenn man die Statistiken anschaut, was diese Unfälle erzeugt, ist der Grund zum größten Teil, dass der Fahrer einfach nicht aufgepasst hat. Da hat das selbstfahrende Auto die Chance, besser zu werden als der menschliche Fahrer.”

Datenschutzbedenken sieht er persönlich nicht als kritisch an. „Ich glaube, dass Deutschland eine wichtige Thematik zum Datenschutz vorantreibt. Die richtige Strategie ist nicht immer eindeutig. Auf der einen Seite gibt es durch Daten unglaubliche Möglichkeiten die Welt besser zu gestalten, wie z.B. in der Medizin oder der Bildung. Mit großen Datenmengen können Entscheidungen besser getroffen und Patienten besser geheilt werden. Gleicherdings teile ich mit der deutschen Bevölkerung den Gedanken, dass private Daten privat bleiben sollten. Ich freue mich eigentlich, dass ein Dialog existiert. Auch wenn ich teilweise Entscheidungen anders treffen wurde. Ich bin generell ein optimistischer Mensch, der gerne in die Zukunft projizieren möchte. Trotzdem glaube ich, dass die Themen wirklich wichtig sind und nicht einfach sind.”

Weiterhin nennt er die Befürchtung der Bevölkerung um ihre Arbeitsplätze als real, Thrun erwidert jedoch: „Wir müssen als Bevölkerung richtig damit umgehen. Historisch gesehen hat die Einführung von Maschinen das menschliche Leben verbessert, nicht verschlechtert. Vor 150 Jahren gab es keine Elektrizität, kein Penicillin, keine Smartphones, alles Dinge die uns heute wichtig sind und wir als gegeben hinnehmen. Vor 150 Jahren gab es keine Radioreporter oder Software-Ingenieure. Jede Menge Jobs die heute existieren gab es vor 150 Jahren nicht. Ich glaube, dass wir nach wie vor genügend menschliche Arbeit haben werden. Wir sind in der Mitte der Revolution und wir haben keine massive Arbeitslosigkeit. Wir finden immer neue Jobs.”

Pay-Back-Zeiten für IT-Investitionen aus den Reihen der neuen Technologien sind extrem kurz

Ein weiterer Höhepunkt der Konferenz war die erstmalige Vorstellung der Robotic Process Automation (RPA)-Studie. Stefan Gössel, Managing Partner bei Leadvise Reply erklärt was RPA bedeutet und präsentiert die wesentlichen Ergebnisse. „RPA kann man als virtuelle Maschine bezeichnen, die Aufgaben eines typischen Sachbearbeiters übernimmt. Die Maschine arbeitet operative, standardisierte Prozesse ab. Der Roboter muss auf jeden Prozess im Unternehmen programmiert werden und kann folglich wenn-dann-Prozesse ausführen. Der Roboter macht keine Fehler, jedoch muss man ihm im vornherein genau sagen, was er machen soll“, erklärt Gössel.

In der Studie wurden 59 Unternehmen aus Europa, hauptsächlich aus der DACH-Region zu ihren Erfahrungen mit RPA befragt. Die Effizienzziele der Unternehmen wurden mit 90% und das Pay-Back in unter einem Jahr erreicht. „Das ist enorm für ein IT-Projekt“, merkt Gössel an. „Durch die Automatisierung fallen repetitive Aufgaben weg, was in Deutschland als extrem positiv angesehen wird,“ führt er weiter fort.

AI führt zu einer Demokratisierung für kleine Unternehmen – die Technologie ist dank der Cloud zugänglich für alle und auch bezahlbar

Capterra führte im Anschluss ein exklusives Interview mit Stefan Gössel und Dr. Thomas Hartmann, Vorstand der Reply AG. In dem Interview hakten wir genauer nach, ob die Technologie-Trends in diesem Jahr auch für kleine und mittelständische Unternehmen zugänglich sind.

Dr. Thomas Hartmann erklärt: „Kleine Unternehmen haben sogar einen Vorteil, da sie über weniger Prozesse verfügen. Sie können Unternehmensprozesse leicht abbilden und RPA schnell einführen. Große Unternehmen haben unzählige Prozesse und können ca. 1 bis 3 Jahre brauchen, um diese abzubilden. Oftmals kennen sie auch nicht jeden Prozess, der im Unternehmen abläuft. Das ist bei kleinen Unternehmen anders.“

Stefan Gössel ergänzt, „RPA stößt auf eine Grenze, und zwar die Grenze der Intelligenz. Deshalb liegt in 2018 der Trend auf einer Integration von Machine Learning und AI.“

RPA basiert auf Regeln oder wenn-dann-Anweisungen, die einem Programm mitteilen, was unter bestimmten Bedingungen zu tun ist. AI ist ein Oberbegriff, der auch RPA umfasst. Die aufregende Seite von AI ist jedoch, die Fähigkeit datenbasiert zu Lernen und dadurch intelligente Entscheidungen zu treffen. Im Gegensatz zu RPA besitzt AI also die Fähigkeit, eine Lösung zu finden, selbst wenn es mit einer ungewohnten Aufgabe konfrontiert wird.

Sebastian Thrun zufolge führt AI sogar zu. „(…) einer Demokratisierung für kleine Unternehmen. AI ist für alle zugänglich und kann dank der Cloud bereits mit einer kleinen Investition angefangen werden. Viele kleine Unternehmen können von der Technologie profitieren wie z.B. Rechtsanwälte.“

Elektrofahrzeuge mit Blockchain laden, intelligentes Licht im Gewächshaus nutzen und viele weitere Innovationen

Auf einer Tour durch den Ausstellungsbereich wurden innovative Produkte vorgestellt bzw. vorgeführt, die sich diesen neuen Technologien bedienen.

Reply Xchange 2018 - Robotik, künstliche Intelligenz und Stargast Sebastian ThrunAusstellungsbereich BMW Welt München

Viele der Innovationen stammen aus dem Bereich Internet of Things sowie AI und waren beeindruckend.

Die HiConnect Smart Appliance Plattform entwickelt eine Wine-Cooler-App. Die App kommuniziert mit einem Weinschrank. Sie erkennt, welche Weine sich darin befinden und kühlt sie automatisch auf die passende Temperatur ab. Die App schlägt dem Nutzer weiterhin passende Rezepte zu den Weinen vor. Falls Sie noch einen intelligenten Ofen oder Kühlschrank im Haus haben, schickt die App sogar die richtigen Einstellungen bezüglich Zeit und Temperatur an den Ofen oder löst eine Bestellung aus, falls die benötigten Zutaten nicht im Kühlschrank vorhanden sind.

Über eine App können Elektrofahrzeuge über die Blockchain geladen werden. Mit Hilfe einer offenen Blockchain-Plattform können verschiedene Anbieter mit Hilfe von Smart Contracts – ohne einen zentralen Zahlungsanbieter – ihren Strom den Kunden verkaufen. Durch den Start- und Endzeitpunkt des Ladevorgangs und der Watt-Anzahl kann die Zahlung automatisiert eingeleitet werden.

Tag Sensor ist der erste druckbare Temperatursensor, in Größe eines Stickers, der an jedem Produkt oder Verpackung angebracht werden kann. Er misst die Temperatur, in der sich das Produkt befindet. Durch Scannen des Stickers beim Eintreffen der Ware kann die Temperatur zu jeder Zeit des Transports kontrolliert werden.

Lightelligence ermöglicht unter Verwendung von Internet of Things-Sensoren die intelligente Steuerung von Licht, wodurch z.B. in einem Gewächshaus automatisch erkannt wird, welches Licht am besten für das Wachstum der Pflanzen ist.

Die neuen Technologien drehen die Welt um – kleine Unternehmen können trumpfen

AI ist gewiss kein neues Thema, sondern Forschungen zur künstlichen Intelligenz gibt es schon lange. Die Themen treten allerdings im Jahr 2018 in den Vordergrund, da die Implementierung der Technologien für Unternehmen sowie Privatleute real wird.

Der Trend ist nicht den Großunternehmen vorbehalten, sondern ist für Unternehmen jeder Größe wirkungsvoll. Durch die Cloud sind neue Technologien für alle zugänglich. Auch kleine Investitionen lohnen sich und die Amortisationszeiten sind sehr gering. Bei einem Unternehmen mit 50.000 Mitarbeitern ist der Entscheidungsprozess und die Zeit zwischen Beschluss und Implementierung lang. Startups mit nur 5 Mitarbeitern können die Technologien sofort einsetzen. Untersuchungen zeigen, dass Unternehmen, die RPA anwenden sehr mit den positiven Auswirkungen wie Zeit- bzw. Kostenersparnisse und Effizienzsteigerung zufrieden sind. In den Vorträgen erzählen Unternehmen wie Telefónica von ihren positiven Eindrücken durch eine gesteigerte Kundenzufriedenheit mit Hilfe von AI.

Unternehmensgröße ist also nicht mehr die entscheidende Metrik. Es geht um Innovation, darum sich etwas zu trauen und Neues zu wagen.

„Durch die neuen Technologien dreht sich die Welt um. Die Frage ist nicht mehr ob groß oder klein, sondern mutig oder nicht mutig.“ – Dr. Thomas Hartmann

www 2018 à Lyon : zoom sur les éditeurs de logiciels locaux

TheWebConf www2018 Lyon éditeurs de logiciels

TheWebConf www2018 Lyon éditeurs de logiciels

Lyon au devant de la scène web

Le grand événement annuel The Web Conf (anciennement “International World Wide Web Conference” ou “WWW Conference”) a lieu du 23 au 27 avril 2018 à Lyon, avec l’université de Lyon comme promoteur majeur. Cette conférence mondialement connue attire chaque année le fleuron de la technologie web du monde entier. Après le succès de l’édition 2012, les organisateurs ont à nouveau choisi la ville de Lyon pour accueillir le www2018. Les plus grands pontes du secteur interviendront notamment au cours de conférences sur la sécurité et la confidentialité sur le web, mais aussi sur l’évolution de l’intelligence artificielle et son impact dans ce secteur.

Luciano Floridi, professeur à l’université d’Oxford, animera la conférence Web Privacy and Security: The User Experience (Sécurité et confidentialité sur le web : du côté des utilisateurs). Lorrie Faith Cranor, professeure à l’université Carnegie Mellon, traitera des challenges du web dans sa conférence The good web – some challenges and strategies to realise it (Défis à relever et stratégies à appliquer pour une industrie web en conformité). Enfin, Ruhi Sarikaya, directeur chez Amazon Alexa, parlera de l’intelligence artificielle dans Conversational AI for Interacting with Digital and Physical World (L’intelligence artificielle conversationnelle au service de l’interaction entre le monde numérique et le monde physique). Autant de thèmes au coeur des débats technologiques actuels.

La web conference 2018, c’est le rendez-vous à ne pas manquer des professionnels du web !

Les atouts de la ville aux deux collines

Mais, pourquoi les organisateurs de ce grand événement international ont choisi Lyon pour son édition 2018 ?

Il est loin le temps où toutes les entreprises technologiques françaises se concentraient à Paris. Même si elle reste un grand centre névralgique, aujourd’hui, plus besoin de “monter à la capitale” pour avoir la chance de travailler dans les entreprises les plus innovantes. D’autres villes françaises, grandes ou moyennes, voient fleurir des start-up inventives et autres projets créatifs. Et c’est notamment le cas de Lyon. Deuxième métropole française, le Grand Lyon est très actif en termes de création d’entreprises, et la collectivité territoriale du même nom lance des initiatives pour encourager cette expansion économique : subventions, programmes d’accompagnement, organisation d’événements professionnels… La French Tech, impulseur de start-up françaises, a aussi sa succursale à Lyon et apporte son soutien aux business locaux. L’école de commerce EMLYON Business School, quant à elle, dispose de son propre incubateur d’entreprises. Jeunes sociétés ou groupes déjà établis, à Lyon, les entreprises ont tous les outils en main pour prospérer.

Qu’en est-il du secteur du développement de logiciels ?

C’est notamment dans le secteur du logiciel que Lyon se distingue. Plusieurs éditeurs de logiciels à succès ont vu le jour dans cette métropole. Certains sont même devenus d’énormes groupes multinationaux. À croire que le climat lyonnais est favorable aux bonnes affaires !

Voici une sélection d’éditeurs de logiciels métiers dont le siège social se situe dans la métropole lyonnaise, par ordre alphabétique.

CARL Software

CARL Software se spécialise en logiciels de GMAO et d’asset management depuis 1985. Avec un chiffre d’affaires de près de 14 millions d’euros en 2017, cette entreprise basée à Limonest, dans la métropole lyonnaise, a le vent en poupe. Elle emploie une centaine de personnes entre le siège social et les filiales européennes (Stuttgart, Bruxelles, Barcelone et Turin). CARL Source est son produit le plus innovant : un outil de GMAO disponible en plusieurs versions, chacune dédiée à un corps de métier spécifique (production, immobilier, transport et santé). CARL Touch est une application mobile pour intervenants sur site, alors que CARL Flash permet de gérer la demande de services.

Cegid

En voilà une entreprise lyonnaise qui a réussi ! Fondée en 1983 par Jean-Michel Aulas (qui est toujours le président de la société), Cegid a fait bien du chemin depuis. Cette multinationale compte aujourd’hui 2 400 employés répartis dans ses 15 bureaux, de New York à Hong Kong, en passant par Madrid et Casablanca (et, bien sûr, Lyon !). Son chiffre d’affaires s’est élevé à plus de 330 millions d’euros en 2017. Son domaine d’expertise : les logiciels professionnels de gestion, notamment Yourcegid Retail, puissant logiciel métier pour commerçants, ou encore des applications de comptabilité ou de gestion des finances comme QuadraENTREPRISE ou Yourcegid Finance. Petite anecdote : son fondateur est actuellement le PDG du club de foot Olympique Lyonnais. Une preuve que Cegid reste malgré tout une entreprise locale !

Ciril Group

Avec un chiffre d’affaires s’élevant à 32 millions d’euros en 2016, Ciril Group n’a de cesse de croître. Forte de ces 40 ans d’expérience, cette société se compose de trois divisions qui se complètent : Ciril développe des systèmes d’informations métiers spécialisés pour les acteurs publics, Business Geografic conçoit des systèmes d’informations géographiques pour tous les marchés publics et privés, et SynAApS propose de l’hébergement cloud. Les logiciels métiers édités par Ciril sont exclusivement destinés au secteur public, comme les collectivités locales et territoriales, les établissements publics et les syndicats, avec la gamme de produits CIVIL.

GAC Technology

Créée en 2007, cette société lyonnaise édite des solutions professionnelles en mode SaaS. Fondée par Matthieu Echalier, aujourd’hui PDG, cette entreprise encore jeune n’est déjà plus une start-up : avec un chiffre d’affaires de 2,9 millions d’euros en 2017, GAC Technology fait désormais partie des acteurs majeurs du secteur technologique lyonnais. Elle embauche une trentaine de personnes et commercialise des logiciels de gestion de la flotte (GAC Car Fleet), de gestion des amendes (GAC Fine Fleet), de TEM ou Telecom Expense Management (GAC Telecom Fleet) et enfin de gestion du patrimoine (contrats, bâtiments et équipements) avec GAC Commitment Management.

Esker

Présent sur le marché depuis 1985, Esker est un grand groupe français qui se présente comme le “leader mondial des solutions de dématérialisation des documents en mode cloud”. Fondée par Jean-Michel Berard, qui reste son PDG, cette société de Villeurbanne emploie plus de 500 personnes à travers le monde et a affiché un chiffre d’affaires de 76 millions d’euros en 2017 : une autre grosse pointure de la région ! Spécialiste en solutions de gestion et automatisation documentaire, Esker aide les entreprises à améliorer l’efficacité et la visibilité de leur processus de gestion, ainsi qu’à en réduire le coût (commandes d’achatsfactures fournisseurscommandes clientsfactures clientsréclamations clients, recouvrement).

Visiativ

Encore une société lyonnaise qui cartonne : plus de 124 millions de chiffre d’affaires en 2017, avec une croissance de 17 % par rapport à 2016. Spécialiste CAO, Visiativ existe depuis 1987 et a beaucoup évolué depuis ses débuts : rachat, partenariat avec 3D SOLIDWORKS (Dassault Systèmes), internationalisation, introduction en bourse… Aujourd’hui, ses cofondateurs Laurent Fiard et Christian Donzel sont fiers d’employer près de 700 personnes en France, en Suisse, au Maroc et en Tunisie. Son principal produit : une plateforme d’intégration de solutions qui réunit logiciels de conception 3D, d’analyse, de simulation et de veille.

éditeurs de logiciels métiers Lyon

Capterra, une plateforme de référencement de logiciels professionnels en évolution constante

Vous êtes éditeur de logiciels métiers à Lyon et vous n’êtes pas mentionné dans l’article ? N’hésitez pas à nous contacter en commentant cet article ou en nous écrivant à info@capterra.fr.

Bonne web conférence à tous, et longue vie aux solutions professionnelles disponibles sur Internet !

———-

Crédit image : IW3C2

Die Top 5 kostenlosen Grafik Tools, die jeder Eventmanager kennen sollte

Eventmanagement

Auch wenn es ganz einfach ist, Event-Designs von anderen Unternehmen entwerfen zu lassen, kann es ein tolles Gefühl sein, deine Marke selbst zu gestalten. Einige Design-Programme sind teurer als andere. Wenn du weißt, wo du suchen musst, musst du jedoch keinen Cent ausgeben, um in deinem eigenen Tempo die Designs zu entwerfen, die du für dein Eventmanagement brauchst.

Eventmanagement

Im Internet gibt es viele kostenlose Design-Programme. Einige sind für Anfänger geeignet, während andere für erfahrene Designer entwickelt wurden, die nicht viel Geld ausgeben möchten. Wir stellen vor: die Top 5 kostenlosen Tools zum Entwerfen von Event-Grafiken.

Zuerst beschreiben wir das einfachste, am leichtesten zu verwendende Tool und arbeiten uns dann nach und nach bis zum komplexesten und technischsten vor.

Canva

Eventmanagement Canva

Canva ist ein einfaches und übersichtliches Online-Tool für Grafik-Design. Es ist perfekt geeignet, um Bildbeiträge für Social Media, Infografiken, Poster und alle anderen Arten von Grafiken zu entwerfen, die du brauchst, außer Freihandzeichnen. Es ist ein persönlicher Favorit von mir. Ich habe Canva schon für viele meiner Projekte verwendet, auf der Arbeit ebenso wie privat.

Möchtest du ein Event-Banner oder einen Seiten-Header entwerfen? Canva bietet zahlreiche vordefinierte Layouts, Bilder, Schriftarten und Filter, mit denen du professionelle Grafiken für dein Event erstellen kannst. Canva ist kostenlos, aber bietet bei Bedarf gegen kleine Gebühren Premium-Bilder und andere Funktionen.

Neben all diesen Features bietet Canva auch seine eigenen DesignSchulungsressourcen, wie Blogs, Tutorials, Kurse und andere Lernmaterialien.

Piktochart

Eventmanagement Piktochart

Zwar gibt es von Piktochart auch eine kostenpflichtige Premium-Version, aber die kostenlosen Vorlagen und Funktionen sind mehr als genug, um hochwertige Infografiken für dein Event zu entwerfen. Ähnlich wie Canva bietet Piktochart zahlreiche kostenlose Vorlagen und Design-Funktionen. Hinzu kommen einzigartige Features wie die Erstellung von Diagrammen durch Datenimport und verwendungsbereite Symbole.

Ich habe Piktochart schon häufig verwendet, um Themen-Infografiken für diesen Blog zu entwerfen.

Pixlr

Eventmanagement Pixlr

Nicht jeder kann sich Adobe Photoshop und InDesign leisten. Solche Programme sind sehr teuer, und wenn du keine Erfahrung mit ihnen hast, kannst du viele ihrer Funktionen nicht nutzen oder verstehst sie gar nicht erst. Wenn du gerade erst lernst, mit Fotobearbeitungsprogrammen umzugehen, und keine herunterladbare Software brauchst, kannst du in Pixlr viele der wichtigsten Photoshop-Funktionen online kostenlos nutzen.

Pixlr bietet viele Effekte, Ebenen-Tools und Filter, die du für einfache Bildbearbeitungsaufgaben brauchst. Zwar wird deine Bildqualität nicht auf demselben Level sein wie mit bezahlten Photoshop- und Design-Optionen; Pixlr hat jedoch eine relativ flache Lernkurve und kann daher auch von Design- und Bildbearbeitungs-Einsteigern verwendet werden.

GIMP

Eventmanagement GIMP

Aus dem Fotografie- und Kunstunterricht kenne ich GIMP als „Photoshop für Arme“. GIMP ist ein kostenloses Open-Source-Fotobearbeitungsprogramm, das klein angefangen und sich seitdem sehr gemausert hat. Nachdem es früher einmal langsam und voller Bugs war, haben die Beiträge von Benutzern zum Quellcode viel geholfen. GIMP ist jetzt eine sehr klare und moderne Open-Source-Alternative zu Adobe mit vielen der tollen Funktionen, die du von einem Bildbearbeitungsprogramm erwarten würdest.

GIMP bietet viel mehr Möglichkeiten als Pixlr, wie Pinsel- und Stift-Werkzeuge. Damit kannst du Bilder sehr schön nachbearbeiten oder von Grund auf erstellen. GIMP arbeitet auch gut mit anderen kostenlosen Grafik-Tools zusammen, wie Scribus, Inkscape und Swatchbooker. Wenn du mit Tools wie Pixlr und Canva die Grundlagen verstanden hast, ist GIMP ein hervorragender nächster Schritt.

Serif DrawPlus Starter Edition

Eventmanagement Serif DrawPlus Starter Edition

Ich habe vor Kurzem ein Intuos Pro-Stifttablett für meine privaten künstlerischen Projekte gekauft. Das erste Programm, das ich heruntergeladen habe, um es auszuprobieren, war die Serif DrawPlus Starter Edition. Ich habe schon mein Leben lang gezeichnet, und es war nicht leicht, zu digitalen Werkzeugen überzugehen. Mit diesem Programm war der Wechsel jedoch einfacher, als ich angenommen hatte.

Das Programm von Serif ist vor allem dafür gedacht, Bilder und Designs von Grund auf selbst zu erstellen. Auch für die Fotobearbeitung und die grafische Animation gibt es jedoch einige Funktionen. Dieses Tool ist perfekt geeignet für Event-Planer mit künstlerischem Talent, die ihre eigenen Designs erstellen möchten. Wenn du mit der kostenlosen Starter Edition umgehen kannst, kannst du dir auch die vielen unterschiedlichen Zeichen-, Design- und Fotobearbeitungsprogramme ansehen, die Serif kostenpflichtig für PC und Mac anbietet.

Schlussbemerkungen

Hast du schon diese Tools verwendet, um eigene Designs für dein Eventmanagement zu erstellen? Mit welchen warst du zufrieden und mit welchen weniger? Gibt es weitere Tools, die deiner Meinung nach in unsere Liste gehören? Teil es uns in den Kommentaren mit!