O que é ERP e para que serve?

o que é erp e para que serve

o que é erp e para que serve

O empreendedor que algum dia tenha feito uma busca rápida na rede por softwares de contabilidade ou para controlar o estoque do seu negócio certamente deve ter se deparado com o termo ERP. Muitos talvez tenham ficado com a dúvida: afinal, o que é ERP e para que serve? 

ERP é a sigla em inglês para Enterprise Resource Planning ou sistema de gestão empresarial. O objetivo principal de um sistema ERP é reunir toda a informação de uma empresa em um só lugar, da contabilidade, passando pelo financeiro, gestão de pessoas, vendas e pagamentos. 

Um produtor de cerveja artesanal, por exemplo, precisa saber quanto está gastando em matéria-prima (malte, lúpulo etc.), a quanto vende o produto final, qual o status do pagamento dos fornecedores e em que pé anda o estoque. 

Com um software ERP, é possível ter uma ideia global de todos os processos acima sem ter de reunir toda a equipe em uma reunião. Em resumo, é uma maneira mais simples e eficiente de gerir as vendas e controlar os gastos. 

ERP para pequenas empresas

Grandes empresas estão acostumadas com esse tipo de sistema, mas e para as pequenas, vale a pena ter uma ferramenta do tipo? E mais importante: é possível investir nesse tipo de solução sem gastar muito? 

Se a questão é o custo, a resposta imediata é sim, já que opções open source e gratuitas estão disponíveis. Como tudo na vida, porém, há outros pontos que devem ser analisados pelos pequenos empresários antes de se decidirem por um programa do tipo. Listamos alguns deles a seguir:

É preciso estar atento às necessidades

O crescimento do mercado de tecnologia da informação no Brasil nos últimos anos é notável, e os números comprovam: o país ocupa o 9° lugar no ranking mundial de investimentos em TI, com um total de US$ 47 bilhões (cerca de R$ 177 bilhões) em 2018, segundo dados da Associação Brasileira das Empresas de Softwares (Abes). Em 2008, de acordo com a mesma associação, esse volume era de US$ 15 bilhões, o que representa um crescimento de 21% ao ano.

gráfico do mercado de software no brasil em 2018
Pesquisa Anual dos Investimentos em TI no Brasil (Fonte)

Com novas opções de software surgindo a cada ano, escolher a melhor exige mais atenção dos empresários. Principalmente para quem opta por uma versão grátis, o ideal é perguntar-se: qual tipo de software se encaixa melhor às necessidades do meu negócio? Devo optar por um ERP na nuvem ou instalado localmente em servidores e computadores próprios da empresa? 

A solução para um pequena rede de restaurantes pode não ser a mesma que para uma empresa que atua no varejo. A dica, portanto, é pesquisar, comparar opções e buscar o máximo de informação possível antes de escolher.     

Grátis, mas com limitações

ERPs gratuitos, freemium (que oferecem versões grátis com opções de upgrade pago) e de código aberto costumam disponibilizar apenas funcionalidades básicas na versão grátis, como um número reduzido de notas fiscais que podem ser emitidas ou pouco espaço de armazenamento. Se a empresa precisa cadastrar mais usuários ou deseja automatizar processos ou fazer a integração com outros sistemas, por exemplo, provavelmente terá de migrar para uma versão paga. 

Segundo especialistas, tais opções podem ser uma boa porta de entrada para empresários que testam um ERP pela primeira vez. Se o negócio crescer e a equipe se acostumar com esse tipo de ferramenta, pode ser o momento de testar opções mais completas.  

ERP brasileiro x estrangeiro

Segundo a mais recente pesquisa anual do uso de TI nas empresas, realizada pela Fundação Getúlio Vargas (FGV) com mais de 2.500 respondentes, 48% das empresas brasileiras com até 170 teclados (ou estações de trabalho) utilizam um sistema de ERP da Totvs, empresa nacional com mais de 30 anos de presença no mercado. A segunda opção entre companhias do mesmo tamanho é a alemã SAP, com 12%, seguida pelas americanas Oracle (8%) e Infor (4%). O restante (28%) é dividido entre outras empresas.

gráfico: erp em pequenas empresas
Pesquisa Anual do Uso de TI (Fonte)

Como é possível notar, uma companhia nacional domina metade do mercado das pequenas e médias empresas de menor porte, dividindo espaço com outras gigantes internacionais. 

A questão da escolha entre opções nacionais ou estrangeiras não é novidade e foi abordada em um relatório recente (conteúdo em inglês) da empresa de consultoria Gartner sobre a situação do mercado de ERP no Brasil e que traz uma lista com produtos nacionais destacados nos últimos anos. 

Como ressalta o estudo, empresas brasileiras ou estrangeiras que atuam no Brasil acabam optando por soluções nacionais, que adaptam melhor seus produtos à conhecida complexidade fiscal, contábil e tributária brasileira

É algo que também deve estar na mira dos micro e pequenos no momento de escolher o ERP para a sua empresa. Caso optem por soluções estrangeiras sem um versão local, sejam elas grátis e de código aberto ou pagas, esses empreendedores precisam ter em mente que para dar conta de questões financeiras, por exemplo, terão de provavelmente combinar o software escolhido com soluções externas locais. Isso pode representar um custo extra.

Quer conferir mais opções de softwares ERP? Veja a lista completa de soluções de gestão empresarial do Capterra.

5 key benefits of ERP software for small businesses in the UK

ERP_Software_helps_small_companies

Glastonbury, Reading, Leeds, Lovebox: festival season is upon us, marking the beginning of summer and that time of the year when we can go and see our favourite bands play live. Usually, we are so caught up in the moment that unless there is a technical problem that requires the concert to be cancelled, we are never exposed to what happens behind the scenes and have no idea of the number of people working to make that gig happen.

Enterprise resource planning (ERP) works quietly in the background and makes sure that departments work well together. And, despite having been around since the nineties, and mainly used in large corporations, it has only been recently that small businesses are benefiting from ERP software. 

What-are-the-benefits- of-ERP-Software-for-small-companies

But what is ERP software? Gartner defines ERP software as “a way to automate and support a range of administrative and operational business processes across multiple industries”. To bring this to life, let’s use music again to explain how ERP works in a bit more detail. If your company was a festival, ERP software would be holding the entire production together, providing sound technicians, lighting crew, security staff, etc. 

The functions within a business work like the production company that organises the festival. Logistics, sales, finance and HR each represent a different part within the ERP system. These departments are vital for the correct running of the company, and more often than not they are relying on systems that don’t communicate with each other, working in isolation.

How can ERP software improve business efficiency?

Deciding to implement ERP can significantly impact a company’s performance, regardless of size and revenue. Large enterprises have been using ERP systems to help with their operations for years. Following its acquisition by American food giant Kraft (now Mondelez International) in 2010, Cadbury looked at improving its supply chain system and reduce operation costs. The British confectionery company used SAP to help target the scalability issues they have had in the past, leading to a more efficient supply chain. LG also implemented ERP software to manage global HR processes, moving from manual to automated processes and adding transparency, which improved global communication and operations.

Benefits_of_ERP_software_for_small_companies

How can SMEs leverage the benefits of ERP software? We’ll look at the five main benefits of ERP software for small businesses and how it can impact performance, reduce cost and lead to business growth. 

Visibility

One of the main advantages of ERP software is increased visibility within your company,  which can have a significant impact on the business. For example, if your staff is using different software in each department, this may be delaying the decision making process due to the lack of visibility between departments. Accuracy in reporting is also an indirect benefit from increased visibility, as all departments are working together and data is available in one place.

Collaboration

By unifying information from different departments in one place, it promotes collaboration and improves communication. Collaboration is a key aspect for a company to succeed in the long run, and with ERP software it dramatically improves because the information is centralised and uniform.

Streamline processes

Instead of each department working on separate spreadsheets with no communication between them, ERP software automates and streamlines processes, reducing the risk of human error and increasing efficiency.

Cost

As well as streamlining processes and increasing visibility, the advantage of having all the important information in one software application is that you’ll also lower your costs. ERP can help reduce administrative costs associated with manual processes, for example it can provide more accurate data entry and simplified processes.

Security

ERP software can help businesses better control their data through user permission settings. If you have data in both an ERP system and spreadsheets, you run the risk of becoming more vulnerable as attackers can access sensitive data from two different sources. ERP software provides a safe location for data, so make sure that you transfer all relevant data to your ERP software.

ERP systems aren’t just for large corporations and can significantly help a company to work more efficiently by centralising all the key departments in one place, increasing visibility, security and collaboration between departments. 

So, if you are heading to a festival this summer, remember: is the work in the background that keeps the music playing. 

If you want to learn more about ERP software, visit our catalogue to find out what option is best suited to your business.

 

ERP & CRM – Warum eine Integration so wichtig ist

Würfel auf denen ERP und CRM steht

 

Würfel auf denen ERP & CRM steht

Um im Zeitalter der Digitalisierung konkurrenzfähig zu bleiben, müssen sich Unternehmen digitalisieren. Besonders den Bereichen ERP und CRM kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu.

Prof. Dr. Schmietendorf zufolge müssen „zumindest die Geschäftsprozesse CRM, ERP und Supply-Chain-Management mit Software unterstützt werden, wenn ich mich als Unternehmen etablieren möchte. Daran führt kein Weg vorbei.“

Die Kundenorientierung ist der wichtigste Faktor in jedem Unternehmen. Wer die immensen Vorteile von Software hier nicht nutzt, wird langfristig gesehen starke Wettbewerbsnachteile im Vergleich zu der digitalisierten Konkurrenz einbüßen. Während sich CRM um die Kunden kümmert, richtet sich ERP-Software an die Verwaltung der restlichen Anspruchsgruppen, Projekte und Prozesse in Unternehmen. ERP-Tools sparen Zeit durch Automatisierung und Optimierung von Verwaltungsprozessen, erhöhen die Produktivität und Transparenz im Unternehmen und verringern menschliche Fehler.

Abgrenzung ERP & CRM

Supply-Chain-Management (SCM) bezeichnet die prozessorientierte Planung und Steuerung entlang der Lieferkette, vom Zulieferer bis zum Kunden. Im Vergleich zu SCM ist ERP-Software viel stärker auf interne Arbeitsprozesse ausgerichtet. So verarbeitet SCM-Software zum Beispiel Daten zu eingehenden Rohstoffen von externen Lieferanten. ERP-Software kann darüber hinaus weitere interne Prozesse wie die Mitarbeiterverwaltung oder Projektplanung abdecken. ERP-Software verwaltet möglichst vollständig die verschiedenen Prozesse im Unternehmen. Die Software deckt verschiedene Unternehmensprozesse ab, die ansonsten mit unterschiedlichen Softwarelösungen gemanagt werden müssten.

Customer Relationship Management (CRM) bezeichnet die Ausrichtung des Unternehmens am Kunden und umfasst die gesamten Planung, Steuerung und Umsetzung der Kundenbeziehungen und den damit zusammenhängenden Prozessen. CRM-Software dagegen kann als Speziallösung für den Vertrieb und die Kundenbetreuung angesehen werden. Durch den Einsatz einer CRM-Software kann das Kundenmanagement zeitsparender ablaufen und deutlich in der Qualität verbessert werden. Ein CRM-System fördert die Kundenzufriedenheit und Kundentreue, wodurch der Umsatz und die Rentabilität optimiert werden.

CRM-Software kann folgendermaßen als Front Office eines Unternehmens angesehen werden, wohingegen ERP-Software das Back Office im Unternehmen darstellt. Es gibt jedoch keine klare Abgrenzung zwischen den beiden Bereichen. CRM kann als Bereich von ERP angesehen werden und einige ERP-Systeme beinhalten CRM-Funktionen.

Vorteile von einer integrierten ERP und CRM Lösung

ERP-Systeme stellen Unternehmensdaten bereit, die anschließend von CRM-Software detailliert analysiert werden kann. Die Auswertung dient Vertriebsmitarbeitern, Kunden gezielt aufgrund ihres Kaufverhaltens anzusprechen und das Unternehmensmanagement kann Prozesse besser planen, steuern und verbessern. Es ist sehr wichtig, dass CRM und ERP zusammenarbeiten, sodass Ressourcen optimal eingesetzt und Geschäftsprozesse effizienter gestaltet werden. Für Mitarbeiter ist es häufig übersichtlich, wenn sämtliche Unternehmensprozesse in einer Software abgebildet sind und sie nur auf ein System geschult werden müssen.

Wenn ERP & CRM Lösungen nicht integrieren, entstehen Reibungsverluste und redundante Daten. Weiterhin sind Prozesse im Unternehmen nicht fließend und können dadurch Entscheidungen negativ beeinträchtigen. Erhält z.B. der Vertriebsmitarbeiter nicht alle Kundeninformationen (wie Zahlungsverhalten und Projekthistorie) aus dem ERP-System kann sich dies negativ auf seinen Kundenbesuch ausüben. Er kann den Kunden nicht optimal beraten oder schließt womöglich einen schlechten Deal mit ihm ab. Wird umgekehrt ein Neukunde gewonnen, kann im ERP-System das gewünschte Produkt bestellt, die Zahlung abgewickelt und an die richtige Adresse versendet werden.

Teilweise bieten CRM-Insellösungen erweiterte Funktionen für die Kundenbetreuung an und richten sich an spezifische Bedürfnisse und Unternehmen. Das Anbieten von CRM-Funktionalitäten in einer ERP Software sollte für Unternehmen nicht ausreichen. Der Anbieter sollte sich bestmöglich auf beide Geschäftsbereiche spezialisieren, um umfassende Features in beiden Geschäftsbereichen zu liefern. Bevorzugen Unternehmen ein separates CRM-System, sollten sie immer darauf achten, dass die verwendete Lösung mit ihrer ERP-Software integriert. Somit können Unternehmen Zeit sparen und die doppelte Datenhaltung und Datenpflege kann vermieden werden.

Integrierte ERP & CRM Tools für KMU

Im Folgenden wollen wir euch zwei Lösungen vorstellen, die ERP & CRM-Funktionalitäten optimal in einer Software vereinen.

Weclapp

Weclapp bietet eine Lösung an, die CRM und ERP vereint. Weclapp ist nicht nur ein sehr gutes CRM-Tool, sondern wurde auch als ERP-System des Jahres 2018 ausgezeichnet. Um Datensicherheit muss man sich bei der Lösung aus Marburg keine Sorgen machen. Daten werden DSGVO-konform in deutschen Rechenzentren gespeichert.ERP & CRM: Abblidung von Weclapp

Weclapp ist ein international bekanntes Cloud-CRM-Tool, welches seinen Nutzern vielfältige Funktionalitäten aus den Bereichen Kundenmanagement, Marketing und Vertrieb bietet. Zu dem Angebot gehören unter anderem Kontaktmanagement, Kampagnenmanagement, Lead- und Chancenmanagement, Chat-Funktionen, Apps für Android und iPhone sowie Integrationen mit Magento, MailChimp, Shopware, Gmail und Office 365. Neben der Funktionsvielfalt und dem ansprechenden und modernen Design besteht ein weiterer Vorteil in der Möglichkeit, das Tool um ERP-Module zu ergänzen. Werden ERP-Funktionen im Unternehmen gewünscht, muss somit kein neues Programm eingeführt und erlernt werden. Auch Apps für Android und iPhone sind verfügbar. Weclapp ist das teuerste der vorgestellten CRM-Tools: Bei einer monatlichen Abrechnung liegt der Preis für das CRM-Modul bei 25 € pro Nutzer und Monat (20 € bei jährlicher Abrechnung).

Unternehmen, die an der weclapp ERP-Lösung interessiert sind, erhalten alle Funktionen, die im CRM-Modul angeboten werden, automatisch und ohne Aufpreis dazu. Weclapp bietet die zwei verschiedenen Module an: ERP Dienstleistung und ERP Handel. ERP Dienstleistung ist auf IT-Dienstleister, Agenturen und Beratungen zugeschnitten und bietet Funktionen aus den Bereichen Auftragsmanagement, Projektmanagement, Aufgabenverwaltung, Dokumentenmanagement, Zeit- und Leistungserfassung sowie Finanzbuchhaltung und Banking. ERP Handel richtet sich nach den Bedürfnissen von Händlern, Produzenten und Onlineshops und stellt zusätzlich zu allen Funktionen des Dienstleistungs-Moduls noch Funktionen für Beschaffung, Lagerverwaltung, Produkt- und Artikelverwaltung, Shopanbindung und POS bereit. Der größte Vorteil neben der Funktionsvielfalt ist die bedürfnisorientierte Bereitstellung spezifischer Funktionen. Dadurch können die Anforderungen der Handels- oder Dienstleistungsunternehmen besser erfüllt werden. Die ERP-Module können mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis aufwarten: Das Modul ERP Dienstleistung kostet 49 € bei monatlicher und 36 € bei jährlicher Abrechnung, das Modul ERP Handel 99 € bzw. 79 €.

SAP Business One

Im Bereich ERP und digitaler Kern gehört SAP zu den weltweit erfolgreichsten Unternehmen überhaupt. Neben ERP-Lösungen bietet SAP auch verschiedene intelligente Technologien an, beispielsweise für Machine Learning und das Internet of Things. Vor allem unter Großunternehmen ist der Anbieter beliebt und bietet vielfältige Lösungen. Mit SAP Business One richtet sich SAP jedoch auch an kleine und mittlere Unternehmen.

ERP & CRM: Screenshot von SAP Business One

Die besonderen Stärken dieser Lösung liegen in den Bereichen Flexibilität und Skalierbarkeit. Die Lösung lässt sich mit über 500 Modulen anpassen und mit fast beliebigen Funktionen erweitern. Neben Funktionen aus Finanzmanagement, Einkaufs- und Bestandskontrolle und Analyse und Berichte bietet SAP zahlreiche Funktionen aus dem Bereich Vertriebs- und Kundenmanagement an. Weiterhin kann SAP Business One mit der SAP HANA Cloud integriert werden, welche intelligentes ERP & CRM anbietet, das z.B. Machine Learning unterstützt. Unternehmen können somit einfach zu dem Tool wechseln, wenn sie fortgeschrittenere Technologien einsetzen wollen. Die CRM Plattform von SAP (C/4HANA Cloud) teilt sich in die verschiedenen Module Kundendaten, Vertrieb, Marketing E-Commerce und Service ein und unterstützt Unternehmen dabei vertrauensvolle und dauerhafte Kundenbeziehungen aufzubauen.

SAP Business One ist als On-Premise- oder Cloud-Lösung verfügbar. Aufgrund der extrem modularen Struktur lässt sich hier nicht viel über die Preisgestaltung von SAP Business One sagen. Der Vorteil ist, dass SAP in Bezug auf verwendete Module und Benutzerzahlen flexibel mit der Entwicklung des Unternehmens mitgeht. Der Nachteil der Software ist, dass ihre Benutzerfläche leider etwas starr und unmodern wirkt.

ERP-Einführung: 3 wichtige Maßnahmen für den Erfolg

Frau und Diagram mit Symbolen zur ERP Einführung

Frau und Diagram mit Symbolen zur ERP Einführung

Zwei Dinge sollten alle Projektmanager*innen im Hinterkopf behalten, noch bevor sie mit der ERP-Implementierung beginnen:

·       Die durchschnittliche ERP-Systemeinführung dauert um die 21 Monate.

·       74 Prozent der Unternehmen überziehen ihr Budget.

 

21 Monate konstanter Wandel – das ist ein langer Zeitrahmen für eine Übergangsphase. Und das ist nur ein Teil der Herausforderungen, die bei der ERP-Einführung auf einen zukommen. Warum also entscheiden sich Unternehmen für ein neues ERP-System und wie kann dieser Prozess einfacher gestaltet werden?

 

Unseren Daten zufolge wollen 71 % der möglichen ERP-Käufer*innen in eine neue ERP-Lösung investieren, weil sie ein integriertes System für ihre HR-, Buchhaltungs- und Herstellungsmodule benötigen. 31 % sagen, dass ihr aktuelles System mit der Auslastung überfordert ist.

 

Diese Zahlen unterstreichen zwei Trends, die derzeit bei der Investition in ERP-Lösungen auszumachen sind:

·       Unternehmen möchten voneinander getrennte Abteilungen verbinden, die bis dahin unterschiedliche Software eingesetzt haben, um ähnliche Daten zu erheben, einzugeben und zu analysieren.

·       Unternehmen müssen ihre Software an ihr Wachstum anpassen.

Es ist nicht einfach, diese Ziele über einen langen Zeitraum zu verwirklichen – und Unternehmen, die bei der ERP-Implementierung nicht genügend Sorgfalt walten lassen, riskieren, zu den 50 bis 60 Prozent zu gehören, die Gartner zufolge durch ihre eigenen ERP-Initiativen ins Hintertreffen geraten (Inhalte für Gartner-Kunden auf Englisch verfügbar).

 

Im Folgenden werden die drei wichtigsten Maßnahmen besprochen, die jedes Unternehmen für eine erfolgreiche ERP-Einführung ergreifen muss.

 

Wir führten außerdem Interviews mit Jonathan Gross, Managing Director bei Pemeco Consulting, und Jeff Carr, Gründer und CEO bei Ultra Consultants, um ein besseres Verständnis davon zu erlangen, wie Unternehmen die einzelnen Schritte bei der ERP-Implementierung effizient durchführen und so besser den oben genannten Herausforderungen begegnen können.

1. Geschäftsprozesse vor der ERP-Einführung überprüfen

Die Überprüfung von Geschäftsprozessen sollte eigentlich einer ERP-Implementierung vorausgehen. Dies ist ein wichtiger Schritt, damit die gewünschten Auswirkungen voll zum Tragen kommen. Hierbei identifizieren Unternehmen Bereiche, in denen sie Einsparungen vornehmen und die Effizienz steigern können, indem Geschäftsprozesse abgeschafft werden, die entweder nicht mehr zum Unternehmen passen oder bei der neuen ERP-Systemeinführung überflüssig werden.

Gross zufolge sollten sich Führungskräfte folgende Fragen stellen, bevor sie einen Geschäftsprozess vor der Implementierung einstellen:

  • Wird mein Unternehmen Vorteile durch diese Änderungen haben?
  • Werden diese Vorteile die Implementierungskosten einer ERP-Lösung aufwiegen?
  • Kann mein Unternehmen von den Vorteilen dieser Änderungen während des ERP-Projekts profitieren?

Carr empfiehlt, einen Vergleich und eine Analyse des Geschäfts vor und nach der ERP-Implementierung durchzuführen. „Anstatt den aktuellen Status in ein neues ERP-System zu überführen, sollte der Projektschwerpunkt auf der Wertsteigerung des Unternehmens liegen. Unseren Untersuchungen zufolge scheitern ERP-Projekte mit Abstand am häufigsten daran, dass der aktuelle Status und der angestrebte Status nicht ausreichend verstanden und dokumentiert werden.“

2. Einen lückenlosen Änderungsmanagementplan unter Berücksichtigung von Menschen, Prozessen und Technologie entwerfen

58 Prozent der von einer ERP-Implementierung Betroffenen haben die Änderungen als sehr schwierig oder schwierig beschrieben. Werden Teams nicht ausreichend über die Auswirkungen der ERP-Systemeinführung informiert, werden sie sowohl davor als auch danach einen Mangel an Unterstützung zeigen oder sogar Widerstand leisten.

Der Schwerpunkt liegt zwar auf der effizienten Einbindung des Änderungsmanagements während der ERP-Einführung, doch genau an dieser Stelle bietet sich auch eine gute Gelegenheit für weitere Neuerungen im Unternehmen.

Gross ist der Meinung, dass gutes Änderungsmanagement „Menschen, Prozesse und Technologien“ abdeckt und gibt folgende Bereiche an:

  • Projekt-Governance
  • Projekt- und Risikomanagement
  • Fortbildung und Kommunikation
  • Business Process-Reengineering und Testen
  • Annahme durch die Nutzer*innen

Anstatt das Änderungsmanagement als Phase zu betrachten, sollten Unternehmen Carr zufolge Änderungen während des gesamten Projekts vornehmen und dabei auch die Kultur der einzelnen Teams berücksichtigen.

Carrs Ansicht nach sollten Führungskräfte einen lückenlosen Change Management-Plan entwerfen, der Aktivitäten und Phasen umfasst, in denen die in der nachstehenden Grafik aufgeführten zentralen Ziele erreicht werden.

ERP-Änderungsmanagement Plan zur ERP-Einführung

3. Den Kommunikationsplan effektiv gestalten und früh genug umsetzen

Das Project Management Institute fand 2017 durch eine Umfrage heraus, dass die zwei wichtigsten Fehlerursachen von strategischen Initiativen ein „Mangel an klar definierten Zielen“ und „schlechte Kommunikation“ sind.

In diesem Schritt sollten Unternehmen auf die Ergebnisse der ersten hier aufgeführten Implementierungsphase zurückblicken. Sobald Geschäftsprozesse reduziert und der zukünftige Status des Geschäfts definiert wurde, können die Funktionen und Erwartungen an die neue ERP-Lösung effektiv kommuniziert werden.

Carr betont: „Alle Beteiligten müssen sich darüber im Klaren sein, welche Auswirkungen das neue ERP-System auf ihre eigenen Abteilungen und das gesamte Unternehmen hat. Neue Funktionen, neue Prozesse und der erwartete Wert nach der Implementierung müssen klar kommuniziert werden. Veränderung findet nur statt, wenn darüber ein gemeinsames Verständnis herrscht.“

Auch der Gartner-Bericht „Create Expectations About Success With Postmodern ERP, Don’t Just Manage Them“ (der vollständige Artikel steht Gartner-Kunden auf Englisch zur Verfügung) zu Erwartungen bei ERP-Initiativen kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Der Untersuchung zufolge werden 50 bis 60 Prozent der ERP-Initiativen „auf die ein oder andere Art und Weise durch das eigene Unternehmen beeinträchtigt. Dies führt zu einer Kluft zwischen den Erwartungen der Endnutzer und dem letztendlichen Ergebnis.“

Gross ist der Meinung, dass ein guter Kommunikationsplan sechs Ziele verfolgen sollte:

  • Sichtbarmachung der ERP-Initiativen für das gesamte Unternehmen
  • Festlegen einer Struktur für Nachrichten und Inhalte
  • Festlegen von Kommunikationsstrukturen, -medien und -methoden
  • Schaffen von Strukturen für Feedback und Zusammenarbeit
  • Bewusstseinsschaffung bei Stakeholdern und Geschäftspartnern
  • Erleichterung des Managements eines komplexen, funktionsübergreifenden Projekts

Carr definiert weiterhin einen guten Kommunikationsplan als eine Vorgehensweise, bei der nicht nur grobe Termine und Projektpläne für das ganze Unternehmen vorgegeben werden. Stattdessen sollten Führungspersönlichkeiten die folgenden drei Kommunikationsmethoden zur Weitergabe von Updates, Zielen und Terminen nutzen:

Maßnahmen zur ERP-Einführung

Der nächste Schritt der ERP-Einführung

Wurde mit der ERP-Implementierung noch nicht begonnen und das Unternehmen befindet sich noch in der Findungsphase? GetApp bietet eine Übersicht über ERP-Systeme, die miteinander verglichen werden können.

 

Quels sont les meilleurs concurrents de SAP pour les PME ?

concurrent sap

Ce post a été publié pour la première fois en avril 2017, puis mis à jour en mai 2019.

concurrent sap

SAP est incontournable dans le monde des affaires, c’est la plus grande entreprise mondiale de logiciels interentreprises et le quatrième plus grand fournisseur indépendant de logiciels. Cependant, il ne convient pas à tout le monde, et si vous êtes une petite entreprise à la recherche d’un logiciel ERP, il est recommandé de se renseigner sur les concurrents de SAP afin de disposer d’une alternative.

SAP vend des solutions, des plateformes et des systèmes pour entreprises de toutes tailles. Son produit le plus populaire est sans doute la solution sur site SAP ERP, qui est conçue pour aider à gérer l’intégralité d’une entreprise : opérations, logistique, finances et capital humain.

L’offre ERP de SAP est une puissante solution sur site qui excelle dans le service aux grandes entreprises, mais elle n’est pas la meilleure pour les PME (SAP a d’ailleurs d’autres options pour cette catégorie). Il est difficile de désigner un équivalent exact de SAP pour les petites entreprises, car elle offre un large éventail de caractéristiques et de fonctionnalités, mais nous avons examiné des solutions cloud qui offrent des fonctionnalités de gestion d’entreprise plus adaptées aux petites entreprises.

Les meilleures alternatives à SAP pour les PME

Voici les différents critères à prendre en compte au moment de choisir votre ERP. Vous en trouverez une explication détaillée pour chaque outil concerné :

  • Coût
  • Intégrations
  • Taille de l’entreprise
  • Application mobile
  • Avis d’utilisateurs
  • Flexibilité
  • Formation
  • Flexibilité
  • Facilité d’implémentation
  • Assistance
  • Mises à jour régulières

Salesforce

système erp sap

Points forts : coût, intégrations

Coût
Les solutions ERP locales peuvent être extrêmement coûteuses pour une petite entreprise : vous devez obtenir vos propres serveurs, avoir un département technique solide (ou au moins un technicien) pour maintenir le système et, en raison du coût élevé, vous devez vous engager pour une solution à long terme.

Salesforce est très connu dans le secteur, et l’un des rares grands concurrents de SAP. Disponible à partir de seulement 22 € par mois, Salesforce offre également une version d’essai gratuite (aucune carte de crédit n’est nécessaire pour vous inscrire). Si vous cherchez à savoir à quoi ressemble l’un des plus célèbres logiciels du secteur, essayez-le. Mais attention, Salesforce peut facilement revenir cher si votre entreprise commence à se développer rapidement. Dans ce cas, jetez un œil à notre page sur les solutions CRM pour découvrir les autres logiciels disponibles.

Intégrations
L’un des grands avantages des solutions cloud (ou hybrides) par rapport aux solutions sur site, c’est leur facilité d’intégration. Une solution sur site est adaptée à votre configuration et les éventuels problèmes d’intégration seront plus difficiles à résoudre.

Avec ses 260 intégrations, très peu de solutions offrent autant d’intégrations que Salesforce. Certes, certains des logiciels intégrés sont des produits Salesforce, mais il y a aussi un grand nombre des applications et des services SaaS les plus connus, tels que Gmail, MailChimp et QuickBooks Online.

“L’intégration sur plusieurs plateformes est également un atout majeur de Salesforce par rapport à ses concurrents puisqu’il est le CRM le plus largement utilisé”, dit un utilisateur.

Fonctionnalités phares : pipelines de ventes, historiques de contact, intégrations

Prix : à partir de 22 €/mois
Disponible en français : oui

TradeGecko

alternative progiciel sap

Point fort : taille de l’entreprise

Comme mentionné plus haut, SAP ERP a été conçu pour de grandes entreprises. Si vous êtes une PME, il pourrait être plus sage de chercher un produit qui a été conçu spécialement pour une entreprise de votre taille.

TradeGecko est un excellent outil pour aider à gérer votre entreprise. Il brille en particulier par ses capacités de gestion des stocks. Il est aussi beaucoup moins cher, avec des tarifs débutant à 34 € par mois. Un utilisateur écrit : “Si la gestion de l’inventaire est un aspect important de votre entreprise, mais que vous n’êtes toujours pas en mesure de personnaliser ou d’externaliser le développement, alors TradeGecko est un excellent choix. Nous l’avons utilisé pour intégrer tout notre commerce en ligne et il a parfaitement fonctionné jusqu’à présent.”

Fonctionnalités phares : centralisation des données, synchronisation des canaux de vente, automatisation de l’inventaire

Prix : à partir de 34 €/mois
Disponible en français : non

Bitrix24

sap progiciel

Points forts : application mobile, mises à jour régulières

Application mobile
SAP ERP ne dispose pas d’une application mobile, ce qui est un problème si vous êtes une petite entreprise, car vous perdez en flexibilité et en réactivité. Heureusement, il y a beaucoup de concurrents de SAP qui ne tiennent qu’à offrir des applications mobiles.

Bitrix 24 cherche à être un outil d’organisation pour les entreprises qui ont besoin d’un logiciel aux fonctions variées qui leur facilite le travail. Les deux applications Android et iOS de Bitrix ont reçu des notes élevées (4 et 4,5 étoiles sur 5). Les utilisateurs signalent que l’application s’améliore en permanence avec chaque mise à jour. L’interface de cet outil reçoit moins d’éloges, mais les utilisateurs s’accordent à dire qu’il possède toutes les caractéristiques nécessaires.

Mises à jour régulières
Il est essentiel que votre logiciel de gestion d’entreprise soit régulièrement mis à jour. Améliorations de la capacité mobile, nouvelles fonctionnalités, corrections de bugs et correctifs de sécurité : autant d’exemples de mises à jour qui peuvent être facilement implémentées via le cloud, à l’inverse des solutions locales.

Comme mentionné ci-dessus, Bitrix24 fournit fréquemment des mises à jour et, selon les avis des utilisateurs, informe ses utilisateurs en détail au sujet de chaque mise à jour. Un utilisateur sur GetApp a écrit : “Le logiciel peut sembler un peu complexe au début, et il manque encore des fonctionnalités, mais j’espère que cela va bientôt se rattraper, car les nouvelles versions sont relativement fréquentes.” La solution est placée en troisième position dans la catégorie Gestion d’entreprise du classement GetRank.

Fonctionnalités phares : groupes de travail, outils de planification, CRM

Prix : à partir de 34 €/mois
Disponible en français : oui

WORK[etc]

logiciel erp sap

Points forts : avis d’utilisateurs, formation

Avis d’utilisateurs
L’avantage des logiciels cloud, c’est qu’il est très simple de savoir ce que les autres utilisateurs en pensent. Consultez toujours les avis des clients et les notes des produits lors de vos achats en ligne.

Formation
Pour maîtriser une solution sur site, les employés devront suivre une formation. Vous trouverez sur Internet tout un tas de documentation sur SAP ERP pour vous aider à démarrer, mais l’idéal serait que vous ayez quelqu’un qui puisse répondre à vos questions et résoudre les problèmes, ce que les petites entreprises ne peuvent pas souvent se permettre.

Au moment de choisir une solution cloud (ou sur site), la difficulté peut être de trouver un service client convenable. Avec WORK[etc], ce n’est pas un souci. Un utilisateur écrit : “J’avais vraiment besoin d’un système qui dispose d’un excellent service client afin qu’ils puissent nous aider à identifier la meilleure façon d’utiliser le système […]. Je n’ai JAMAIS connu un service d’assistance comme celui-ci, et j’ai pourtant essayé plusieurs plateformes.”

Bien qu’il soit principalement axé sur la gestion de la relation client, les utilisateurs déclarent que WORK[etc] est bien plus que cela. Il offre une myriade de fonctionnalités, comme l’assistance mobile, qui vous aide à facilement intégrer l’application à votre entreprise. Il est aussi classé numéro 1 des logiciels de gestion d’entreprise en ce qui concerne les avis des utilisateurs sur GetRank, le classement de GetApp.

Fonctionnalités phares : CRM, gestion de projet, facturation

Prix : à partir de 69 €/mois
Disponible en français : oui

QuickBooks Online

concurrent sap pme

Point fort : flexibilité

Flexibilité
SAP ERP est conçu pour de grandes entreprises, ce qui signifie qu’il contient de nombreuses fonctionnalités et est facile à contrôler et à personnaliser. C’est le logiciel à utiliser lorsque votre entreprise sera devenue une organisation importante et à succès, mais il ne vous aidera pas à développer votre jeune entreprise.

Bien qu’il soit axé sur la comptabilité, QuickBooks est une excellente alternative à SAP pour la gestion et l’organisation des finances d’une entreprise en croissance. Start-up ou grande entreprise, il est capable de gérer toutes les situations, mais avec un tarif débutant à 9 € par mois, il est accessible aux petites entreprises.

Un utilisateur, affirme : “[QuickBooks] est une excellente application pour les petites entreprises et possède sans doute toutes les fonctionnalités nécessaires pour gérer votre comptabilité et vos rapports.”

Fonctionnalités phares : suivi des dépenses, flux de trésorerie, module de déclaration TVA

Prix : à partir de 9 €/mois
Disponible en français : oui

WorkflowMax

sap pour les pme

Point fort : facilité d’implémentation

Les solutions sur site sont coûteuses et nécessitent la contribution d’experts pour l’installation ; si vous n’avez aucune expérience avec ces solutions, cela sera encore plus difficile. Il faut en général plus d’un seul clic pour installer les logiciels cloud, en particulier ceux conçus pour la finance, mais ils sont généralement plus faciles et rapides à installer qu’une solution sur site.

Les utilisateurs qui laissent leur avis sur GetApp aiment WorkflowMax. Une des principales raisons est la facilité avec laquelle il s’implémente dans leurs entreprises et fonctionne avec le logiciel Xero, issu de la même société mère. Un de ces utilisateurs déclare que la solution facilite le processus d’achat : “Ce qui est formidable, c’est que les informations se transmettent directement à Xero pour créer une facture, ce qui réduit donc le temps de facturation.”

Fonctionnalités phares : devis complexes, suivi du temps, intégrations

Prix : à partir de 13 €/mois
Disponible en français : non

BrightPearl

concurrent sap

Point fort : assistance

Comme précédemment mentionné, un des avantages des solutions sur site est qu’elles sont spécifiquement adaptées à chaque entreprise. Mais le revers de la médaille, c’est que vous pourriez avoir besoin de quelqu’un sur place qui connaisse les spécificités de votre version pour résoudre les éventuels problèmes.

Sur GetApp, les utilisateurs rapportent que BrightPearl dispose d’une équipe d’assistance fiable et bienveillante (disponible par e-mail 24h/24, 7j/7). Le logiciel affiche une excellente note pour le service client sur GetApp.

Une utilisatrice écrit : “D’abord, les réponses à vos problèmes ou requêtes sont rapides (et vous n’avez pas l’impression de parler à un robot). Ensuite, quand ils vous disent qu’ils sont en train de résoudre un problème ou un bug, ils sont vraiment en train de le faire. L’équipe d’assistance fait des changements et des mises à jour fréquemment, essayant toujours d’améliorer le logiciel. C’est quelque chose que j’apprécie vraiment en tant que cliente.”

Autre indicateur d’une assistance à l’écoute : ils répondent de manière active aux préoccupations des clients sur la page des avis des utilisateurs de GetApp.

Fonctionnalités phares : mise à jour en temps réel, gestion des stocks, rapports de rentabilité

Prix : non disponible
Disponible en français : non

Et vous, quels concurrents de SAP recommandez-vous ?

SAP ERP est une excellente et complète solution sur site, mais elle peut aussi être très coûteuse et complexe pour une PME. Les solutions cloud, elles, fournissent aux plus petites entreprises plus de flexibilité dans leur déploiement et leur coût. Si vous êtes une PME, il est donc conseillé de faire le tour des options existantes chez les concurrents.

Si nous avons oublié certains logiciels dans notre liste de concurrents de SAP ou si vous souhaitez faire plus de recherches, consultez nos listes de logiciels de gestion d’entreprise pour découvrir les alternatives options et les comparer.

En quoi les logiciels ERP sont-ils utiles aux TPE et PME ? Quels sont les meilleurs ?

logiciels ERP pour PME

À l’heure actuelle, beaucoup de TPE et de PME estiment pouvoir se passer d’un système de gestion intégré. Et pourtant, un logiciel ERP est un sérieux atout pour une PME ou une TPE. Chaque société doit décider en interne des domaines qui seront pris en charge par un logiciel, des logiciels qui se révèleront les plus utiles, du budget à allouer à ces produits et évaluer le degré d’expérimentation de l’organisation. En général, ce sont les domaines classiques et nécessaires d’un point de vue commercial qui doivent être gérés par un logiciel.

logiciels ERP pour PME

“Enterprise Resource Planning” (“progiciel de gestion intégré”) est un terme à la signification plutôt vague car il englobe divers concepts. Les systèmes ERP aident les entreprises à planifier et à gérer les ressources telles que les produits et les commandes. Les différents fabricants couvrent plusieurs secteurs d’activité grâce à leur logiciel ERP. Ce qu’on trouve le plus souvent, ce sont des combinaisons des modules de finance et comptabilité, de gestion de projet, de gestion des marchandises, de logistique, de production et d’approvisionnement.

Les outils ERP permettent de gagner du temps, de limiter les erreurs humaines et d’économiser de l’énergie, qui peut alors être consacrée à d’autres tâches administratives complexes. Les solutions ERP servent à développer l’idée principale sur laquelle repose l’entreprise et à élargir la base de clientèle. Elles couvrent divers processus qui, dans le cas contraire, auraient dû être gérés par des solutions individuelles. L’interaction des modules et la centralisation de la gestion des données constitue une approche qui garantit une plus grande clarté ainsi qu’une transparence accrue pour tous les domaines de l’entreprise.

C’est pour toutes ces raisons que les petites entreprises se tournent de plus en plus vers les systèmes ERP, afin d’assurer le bon fonctionnement de leurs pratiques et activités commerciales dès le départ. Elles disposent moins souvent de ressources en termes d’IT, d’expertise et de professionnels nécessaires à la mise en place de logiciels.

Un logiciel ERP pour PME ou TPE doit donc répondre à plusieurs critères :

  • Il doit être facile à installer.
  • Il est ergonomique et intuitif, même pour les collaborateurs non formés.
  • Flexible, il doit pouvoir s’adapter à l’organisation et à ses divers processus.
  • Évolutif, il encourage la croissance d’une petite entreprise.
  • La compatibilité avec d’autres programmes est un atout majeur lors de la transition vers un système ERP.

Nul logiciel n’est parfait, et les systèmes ERP présentent aussi quelques inconvénients. La mise en place est chronophage et peut avoir un certain coût. Toutefois, en optant pour une solution ERP dans le cloud, les frais engendrés sont payés sur une base mensuelle, ce qui réduit le risque de mauvais investissement, en plus d’économiser sur les frais de matériel et d’installation. Si vous optez pour un système dans le cloud, la protection des données doit être votre principale préoccupation. On y trouve non seulement les données de l’entreprise, mais aussi des informations sur vos clients ou vos partenaires professionnels. Les outils que nous vous présentons ici sont conformes au RGPD et peuvent être utilisés sans la moindre hésitation.

Top 3 des logiciels ERP pour PME et TPE

logiciels ERP pour PME

SAP Business One

SAP est l’une des sociétés les plus performantes au monde dans le domaine des ERP et des noyaux numériques. Outre les solutions ERP, SAP propose aussi diverses technologies intelligentes relatives aux machine learning et à l’Internet des objets. C’est un fournisseur particulièrement apprécié des grandes entreprises et offrant un large éventail de solutions. Avec SAP Business One, SAP s’adresse aux petites et moyennes entreprises. Les points forts de cette solution résident dans sa flexibilité et son évolutivité. Elle s’adapte à plus de 500 modules et peut être complétée par pratiquement toutes les fonctions imaginables. Outre la gestion financière, le contrôle des fichiers et des achats, la gestion des clients et des sociétés ainsi que l’analyse et le reporting, SAP Business One comporte aussi une plateforme de Business Intelligence. SAP Business One peut également être intégré à SAP HANA Cloud, qui propose un système ERP intelligent et favorise notamment le machine learning. Les entreprises peuvent donc adopter facilement cet outil si elles désirent utiliser des technologies plus avancées. SAP Business One est disponible en logiciel en version bureau ou dans le cloud. En raison de sa structure extrêmement modulaire, il est difficile de parler des tarifs de SAP Business One. L’avantage, c’est que SAP peut accompagner avec souplesse l’évolution de l’entreprise en matière de modules et de nombre d’utilisateurs.

Sage 50cloud

Sage 50cloud est un logiciel de Sage destiné au traitement des commandes, à la gestion des marchandises et à la comptabilité. Il est conçu pour répondre aux besoins des fondateurs, des travailleurs indépendants et des petites entreprises. La solution permet de gérer clairement les offres, les factures, les bons de livraison, les articles, les clients ainsi que les stocks et les mouvements du magasin. Outre les fonctions de traitement des commandes et de gestion des marchandises, le logiciel se concentre également sur la comptabilité. Sage est connu pour sa comptabilité et propose une saisie simple des documents, l’enregistrement des recettes et des dépenses, de même que les excédents de recettes. Une fois que les besoins de l’entreprise et des logiciels ont changé, il est possible de passer à Sage 100cloud. Ce dernier propose aux clients une solution ERP complète et se divise en différents modules : gestion des marchandises, comptabilité et production. Les deux versions sont disponibles version bureau ou dans le cloud. Sage 50cloud peut être testé gratuitement et l’abonnement démarre à 25 € H.T. par mois pour deux utilisateurs.

Oracle Netsuite

Oracle propose des solutions adaptées aux besoins de différents types d’entreprises, tant  les entreprises familiales que les sociétés à croissance rapide. Ces solutions incluent également le logiciel Netsuite, spécialement conçu pour les petites entreprises. Les utilisateurs bénéficient d’un système ERP léger qui évolue avec l’entreprise et offre des fonctions dans des domaines tels que l’administration financière, la gestion des clients et des commandes, la production, la gestion de la chaîne logistique, la gestion des entrepôts, les achats et l’e-commerce. L’avantage majeur de cette solution est son évolutivité. Les entreprises peuvent démarrer rapidement grâce à une solution simple et passer ensuite à une version plus complète d’Oracle. L’inconvénient du fournisseur réside cependant dans la transparence des prix, puisque les entreprises doivent contacter Oracle pour obtenir cette information.

Les outils que nous venons de présenter sont tous d’excellents systèmes ERP pour PME et TPE. Quant à choisir celui qui vous convient le mieux… tout dépend des caractéristiques de votre entreprise !

 

Ein ERP-System für kleine Unternehmen: brauche ich das wirklich und welches eignet sich am besten?

Das Wort ERP und Symbole dazu

Das Wort ERP und Symbole dazuKleine Unternehmen denken häufig, dass sie keine ERP-Software benötigen. Dies ist jedoch falsch! Jedes Unternehmen muss zwar individuell für sich entscheiden, welche Bereiche mit Software unterstützt werden sollen, welche Softwareprodukte dafür am sinnvollsten sind, wie viel für Produkte ausgegeben werden kann und wie hoch die Experimentierfreude im Unternehmen gegenüber Software ist. Allgemein betrachtet kann man an dieser Stelle jedoch sagen, dass die „klassischen Bereiche”, die man betriebswirtschaftlich braucht, immer mit Software unterstützt sein müssen.

„Zumindest die Geschäftsprozesse CRM, ERP und Supply-Chain-Management müssen mit Software unterstützt werden, wenn ich mich als Unternehmen etablieren möchte. Daran führt kein Weg vorbei.“ – Prof. Dr. Schmietendorf

Enterprise Ressource Planning ist ein sehr schwammiger Begriff. ERP-Systeme unterstützen Unternehmen bei der Planung und Steuerung von Ressourcen wie Produkten und Bestellungen. Verschiedene Hersteller decken unterschiedliche Unternehmensbereiche mit ihrer ERP-Software ab. Meistens findet sich jedoch eine Kombination der Module Finanz- und Rechnungswesen, Projektverwaltung, Warenwirtschaft, Logistik, Produktion und Beschaffung wieder.

Warum sind ERP-Tools wichtig?

ERP-Tools sparen Zeit, verringern menschliche Fehler und sparen Energie, die sonst auf lästige Verwaltungsaufgaben aufgewendet werden müsste. Diese kann dann stattdessen verwendet werden, um die Kernidee des neuen Unternehmens weiterzuentwickeln oder den Kundenkreis zu erweitern. Mit einem ERP-System werden verschiedene Unternehmensprozesse abgedeckt, die ansonsten durch einzelne Insellösungen gemanagt werden müssten. Dadurch gibt es keine Probleme bei Modulschnittstellen und die Datenpflege muss lediglich in einem System getätigt werden. Das Nutzen eines zentralen Systems sorgt für mehr Übersichtlichkeit sowie eine deutlich erhöhte Transparenz über verschiedene Unternehmensbereiche hinweg.

Aus diesen Gründen setzen auch kleine Unternehmen immer häufiger auf ERP-Systeme, um von Beginn an den reibungslosen Ablauf ihrer Geschäftspraktiken und -aktivitäten zu unterstützen. Kleine Unternehmen verfügen häufig über weniger IT-Ressourcen, Fachwissen und Fachkräfte, die für die Implementation von Software benötigt werden. Daher ist es wichtig, dass ein ERP-System für kleine Unternehmen einige Kriterien erfüllt.

Welche Kriterien ein ERP-System für kleine Unternehmen erfüllen soll

  • Die ERP-Software soll einfach zu implementieren sein.
  • Die Software soll benutzerfreundlich und auch für ungeschulte Mitarbeiter leicht erlernbar sein.
  • Die Software soll flexibel sein, um sich an das Unternehmen und die individuellen Prozesse anpassen zu können.
  • Die Anwendung muss skalierbar sein, um das kleine Unternehmen beim Wachstum zu unterstützen.
  • Schnittstellen zu anderen Programmen sind ein großes Plus bei der Umstellung von anderen Programmen auf das ERP-System.

ERP-Systeme haben auch Nachteile, die wir euch an dieser Stelle nicht verschweigen wollen. Die Implementation ist zeitaufwendig und es können hohe Kosten anfallen. Durch die Auswahl eines Cloud-ERP-Systems fallen die Kosten auf monatlicher Basis an, wodurch das Risiko einer Fehlinvestition reduziert wird. Gleichzeitig können Hardware- und Einrichtungskosten gespart werden. Entscheidest du dich für eine Cloud-Software, muss der Datenschutz an oberster Stelle stehen. Schließlich liegen in dem verwendeten System nicht nur Unternehmensdaten, sondern auch Daten deiner Kunden und Geschäftspartner. Daher werden wir im Folgenden lediglich Tools vorstellen, die auch DSGVO-konform sind und somit bedenkenlos in Deutschland genutzt werden können.

Top ERP-Systeme für kleine Unternehmen

Mann steht vor ERP Symbolen

myfactory

myfactory ist eine ERP-Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen. Das ERP-Modul fasst Handel und Dienstleistung zusammen und bietet Verwaltungsfunktionen für Einkauf, Disposition, Lagerhaltung und Verkauf sowie Kunden-, Lieferanten- und Artikelverwaltung. Außerdem gibt es ein spezielles E-Commerce-Modul für den Online-Handel und ein Produktionsplanungs- und -steuerungs-Modul (PPS) für Fertigungsunternehmen. Das E-Commerce-Modul unterstützt Unternehmen beim Erstellen und Betreiben eines Webshops, beim Gestalten der Website und beim Aufsetzen eines aufwendigen Unternehmensportals. myfactory verfügt über eine Shopanbindung in eBay und Amazon. Durch das PPS-Modul können Unternehmen ihre gesamte Produktion organisieren und Fertigungsprozesse optimieren. Das ERP-Modul kostet 79 €, eCommerce 99 € und PPS 149 € pro Monat für einen Nutzer. In jedem Modul sind Marketing-, CRM- und Projektmanagement-Funktionen vorhanden. Weiterhin erhalten Nutzer Zugriff auf das Finance Management System und können dadurch die Funktionen zur doppelten Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung und Budgetierung nutzen. myfactory bietet die Möglichkeit, einen kostenlosen Testzugang zu beantragen und das Produkt in einer privaten Cloud zu hosten.

Vorteil

myfactory hebt sich vor allem durch die Spezialisierung auf Fertigungsunternehmen ab, die andere Anbieter nicht bieten. 

Nachteil

Der Preis der Software könnte für kleine Unternehmen zu hoch liegen.

SAP Business One

Im Bereich ERP und digitaler Kern gehört SAP zu den weltweit erfolgreichsten Unternehmen überhaupt. Neben ERP-Lösungen bietet SAP auch verschiedene intelligente Technologien an, beispielsweise für Machine Learning und das Internet of Things. Vor allem unter Großunternehmen ist der Anbieter beliebt und bietet vielfältige Lösungen. Mit SAP Business One richtet sich SAP jedoch auch an kleine und mittlere Unternehmen. Die besonderen Stärken dieser Lösung liegen in den Bereichen Flexibilität und Skalierbarkeit. Die Lösung lässt sich mit über 500 Modulen anpassen und mit fast beliebigen Funktionen erweitern. Neben Funktionen aus Finanzmanagement, Einkaufs- und Bestandskontrolle, Vertriebs- und Kundenmanagement sowie Analyse und Berichte integriert SAP Business One auch eine Business Intelligence-Plattform. Weiterhin kann SAP Business One mit der SAP HANA Cloud integriert werden, welche intelligentes ERP anbietet, das z.B. Machine Learning unterstützt. Unternehmen können somit einfach zu dem Tool wechseln, wenn sie fortgeschrittenere Technologien einsetzen wollen. SAP Business One ist als On-Premise- oder Cloud-Lösung verfügbar. Aufgrund der extrem modularen Struktur lässt sich hier nicht viel über die Preisgestaltung von SAP Business One sagen.  

Vorteil

SAP geht in Bezug auf verwendete Module und Benutzerzahlen flexibel mit der Entwicklung des Unternehmens mit.

Nachteil

Die Benutzerfläche von SAP ist leider etwas starr und unmodern.

Sage 50cloud

Sage 50cloud ist eine Software für Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung der Sage GmbH. Die 50cloud richtet sich nach den Bedürfnissen von Gründern, Selbstständigen und kleinen Unternehmen. In der Anwendung können Angebote, Rechnungen, Lieferscheine, Artikel, Kunden sowie Lagerbestände und -bewegungen  übersichtlich verwaltet werden. Neben den Funktionen für Auftragsbearbeitung und Warenwirtschaft liegt ein großer Fokus der Software auf der Finanzbuchhaltung. Sage ist für seine Finanzbuchhaltung bekannt und bietet einfache Belegerfassung, Einnahmen- und Ausgaben-Buchung und Einnahmen-Überschuss-Rechnung an. Wenn das Unternehmen und die Anforderungen an die Software wachsen, kann auf die Sage 100cloud aufgestiegen werden. Diese bietet Kunden eine vollständige ERP-Lösung. Beide Versionen sind als Desktop-Software sowie in der Cloud verfügbar. Sage 50cloud kann kostenlos getestet werden und ist für 30 bis 40 Euro im Monat pro Nutzer zu haben. Die Sage 100cloud ist für zwischen 40 und 60 Euro im Monat erhältlich und teilt sich in die Module Warenwirtschaft, Rechnungswesen und Produktion auf.

Vorteile

Die Software ist einfach konfigurieren und bietet viele Erweiterungen zum Anpassen an jede Branche.

Nachteil

Nutzer beschweren sich über das starre Design und darüber, dass als Nicht-Buchhalter einige Funktionen schwierig zu nutzen seien.

Xentral ERP Software GmbH

Die Xentral ERP Software GmbH kreiert eine Software speziell für die Bedürfnisse von Startups und kleinen Unternehmen. Nutzer können mit der Standardausführung schnell loslegen oder die Open-Source-Version des Anbieters nutzen. Die Open-Source-Software erlaubt es Nutzern, ihre eigene ERP-Software zu programmieren und bietet dadurch hohe Flexibilität. Der Funktionsumfang von Xentral ERP ist sehr umfangreich. Die Software bietet alles von Adressverwaltung über Onlineshop-Anbindung, Logistik und Projektmanagement bis zu Lagerverwaltung, Verkaufszahlen und Umsatzstatistiken. Ein großer Vorteil der Anwendung sind die vielen Schnittstellen zu Banken, Zahlungsanbietern, Amazon, ebay, Shopware, UPS, Slack und vielen mehr. Preislich geht es los mit dem Paket „Free“, das zwar noch einen recht eingeschränkten Funktionsumfang bietet, dafür aber kostenlos ist. Die Pakete „Starter“, „Business“ und „Enterprise“ gibt es dann ab 30 Euro, 65 Euro und 115 Euro pro Nutzer und Monat.

Vorteil

Die Open-Source-Software weist viele Stärken in den Bereichen Flexibilität und Anpassbarkeit auf.

Nachteil

Hoher Programmierungsaufwand der Open-Source-Software.

Oracle Netsuite

Oracle bietet Lösungen an, die sich an den Bedürfnissen unterschiedlicher Unternehmensarten orientieren – beispielsweise familiengeführter Unternehmen oder besonders schnell wachsender Unternehmen. Zu diesen Lösungen gehört auch die Netsuite speziell für kleine Unternehmen. Nutzer erhalten ein schlankes ERP-System, welches mit dem Unternehmen wächst und Funktionen aus Bereichen wie Finanzverwaltung, Kunden- und Auftragsmanagement, Produktion, Supply Chain Management, Lagerverwaltung, Einkauf und eCommerce anbietet. Ein Hauptvorteil des Herstellers ist die Skalierbarkeit. Unternehmen können mit einer einfachen Lösung schnell einsteigen und später auf eine umfangreichere Oracle-Version umsteigen. 

Vorteil

Netsuite hat ein Büro und einen Ansprechpartner in Frankfurt. Weiterhin bietet Netsuite eine deutsche Softwareversion an und ist DSGVO-konform.

Nachteil

Der Hauptnachteil des Softwareanbieters liegt in der Preistransparenz. Um Preisinformationen zu erhalten, müssen sich Unternehmen mit Oracle in Verbindung setzen.

 

Die vorgestellten Tools sind alle hervorragende ERP-Systeme für kleine Unternehmen. Welches am Ende am besten passt, hängt von deinem Unternehmen ab.

Logiciels ERP open source ou gratuits : notre top 8

Logiciels ERP open source ou gratuits

Inutile d’investir un million de dollars dans un système ERP (Enterprise Resource Planning) (également appelé progiciel de gestion intégrée ou PGI) pour résoudre les problèmes complexes rencontrés par votre entreprise. Bien qu’Oracle et SAP dominent le secteur, il existe de nombreuses autres options de systèmes ERP open source et/ou gratuits qui vous aideront à remettre votre entreprise sur les rails.

Logiciels ERP open source ou gratuits

Avant de commencer, mettons les choses au clair : installer un ERP est un véritable casse-tête. Dans la plupart des cas, les mises en œuvre dépassent le budget alloué et ne satisfont pas aux critères de départ, sans oublier l’impact négatif qu’elles ont généralement sur le moral de l’entreprise.

Évitez de tomber dans le piège. En définissant clairement votre plan d’action, le problème à résoudre et des objectifs précis, vous mettrez toutes les chances de votre côté pour réussir l’implémentation. Même gratuit, il faut être conscient qu’un ERP représentera toujours un investissement en termes de temps et de moyens humains.

Considérons les options suivantes, présentées par ordre alphabétique.

Dolibarr ERP

Logiciel français, Dolibarr ERP est très populaire dans le monde entier avec près de 10 000 téléchargements par mois sur SourceForge.

logiciel ERP dolibarr

Dolibarr offre toutes les fonctionnalités d’un excellent ERP, y compris des modules de comptabilité, de CRM, de ressources humaines (RH) et de gestion des stocks. Vous avez besoin de fonctionnalités peu habituelles ou hautement spécialisées ? Dolibarr vous permet de télécharger des applications depuis le DoliStore, ou vous pouvez tout simplement en créer une, selon vos préférences.

En raison de sa popularité, Dolibarr est régulièrement mis à jour et son forum d’utilisateurs est très actif, . Vous y trouverez des informations sur le dépannage ou pourrez y consulter des discussions d’ordre plus général. Le logiciel de gestion est en outre disponible dans plusieurs langues européennes.

Dolibarr est une excellente option pour les entreprises ayant leurs propres équipes techniques et celles qui souhaitent faire partie d’une communauté ERP plus étendue.

Si vous souhaitez l’installer dans le cloud, vous trouverez tout ce dont vous avez besoin auprès de l’un des partenaires d’hébergement de Dolibarr.

ERPNext

ERPNext est une solution open source conçue pour l’utilisateur moderne. Créée à l’attention des PME, le logiciel ERPNext se présente sous la forme d’une série d’applications. L’ensemble du système a été conçu pour ceux qui se sentent moins à l’aise avec la technologie, ce qui peut être un avantage comme un inconvénient.

logiciel ERP ERPnext

Simple à utiliser, ERPNext est également simple à installer : il suffit de remplir des formulaires. Un assistant d’installation vous guide à travers le processus. Intuitif et facile à utiliser, cet ERP devient rapidement familier. Et il est même disponible en français.

Bien entendu, l’inconvénient réside dans l’absence de capacités d’expansion pour les grandes entreprises et celles dont les besoins sont plus complexes. Bien que cet ERP offre des outils intégrés permettant de concevoir des formulaires spécifiques, si vous voulez ajouter des éléments plus complexes, il faut nécessairement coder.

ERPNext en ligne est gratuit jusqu’à cinq utilisateurs. Si vous choisissez d’installer la version cliente sur votre serveur, il est entièrement gratuit pour tous les types d’entreprises.

iDempiere

ERP complet, iDempiere offre de nombreuses fonctionnalités, de la facturation à l’intégration des points de caisse, en passant par la gestion des entrepôts et les prévisions. Il s’agit d’une solution open source, mais il faut savoir que son installation n’est pas gratuite. D’après Chuck Boecking, spécialiste des systèmes ERP, il faut compter entre 20 000 et 100 000 dollars pour les entreprises dont le chiffre d’affaires est compris entre 10 et 100 millions de dollars.

logiciel ERP iDempiere

Tout comme la plupart des programmes open source, pour le dépannage du logiciel iDempiere, il faudra uniquement compter sur la communauté d’utilisateurs. Vous pouvez également faire appel à des consultants ERP si vous le préférez. Et si vous voulez utiliser cet outil en français, c’est possible, mais il faudra traduire son interface vous-même.

Ce logiciel vous offre tout ce que vous pouvez attendre d’un ERP, y compris des fonctionnalités de planification des produits, de gestion des entrepôts, de registre des salariés et bien d’autres.

Plus complexe à configurer que d’autres systèmes ERP mentionnés dans cet article, iDempiere est toutefois l’un des logiciels open source les plus robustes sur le marché.

MixERP

MixERP est une solution open source gratuite, basée sur le framework ASP.net. Dans sa version gratuite, vous devrez gérer l’hébergement et les mises à niveau vous-même, mais vous pourrez avoir accès à l’assistance technique pour 49 dollars. C’est une solution à mi-chemin entre les logiciels
self-service et les solutions entièrement gérées par l’éditeur.

logiciel ERP MixERP

Vous souhaitez l’utiliser en français ? En bon logiciel open source, ce sera à vous de localiser l’interface.

La version gratuite offre de nombreuses fonctionnalités qui vous permettront d’assurer la continuité de vos activités : gestion des stocks, gestion des ventes, comptabilité ou encore  RH. Toutefois, certaines options (comme la gestion de la production et la gestion de la paie) manquent cruellement à l’appel et les grandes entreprises se verront obligées d’utiliser les versions payantes, que ce soit dans le cloud ou sur leurs serveurs.

Odoo

Odoo est disponible en deux éditions : Enterprise, une version complète sous licence payante dès le premier utilisateur, et Community, une version moins exhaustive mais entièrement gratuite, en mode freemium.

logiciel ERP Odoo

Composé d’une série d’applications (gestion de production, des entrepôts, des ventes…), le système se différencie des autres par sa flexibilité. Son interface est disponible en français.

Vous pouvez accéder aux applications dont vous avez besoin sous forme d’option payante, renouvelable chaque mois. Divers modules sont disponibles : conception de site web, commerce électronique, CRM, etc. Ce système a l’avantage de proposer une configuration simple, mais qui peut être adaptée à vos besoins du moment. Logiciel flexible, Odoo vous offre une solution capable d’évoluer avec votre entreprise.

Inconvénient ? Si vous souhaitez aller plus loin que la version Community gratuite, cet outil peut vite s’avérer cher, car chaque module implique de payer en plus.

Openbravo

Openbravo est une solution ERP destinée aux commerçants et basée sur un système modulaire. Le logiciel offre trois “configurations”, en fonction des besoins de votre organisation. Gratuite, l’édition Openbravo Community offre une version épurée des éditions Enterprise et Professional. Ces dernières sont composées de modules premium et commerciaux, tels que la gestion financière et la gestion des stocks, nécessaires à de nombreuses entreprises.

logiciel ERP Openbravo

Les éditions Professional ou Enterprise sont payantes et nous vous conseillons de demander un devis à Openbravo avant de prendre une décision. Toutes les éditions peuvent être traduites en français, mais à la mode open source : c’est vous qui vous en chargez !

Tout comme Odoo, le logiciel Openbravo allie l’approche open source à celle d’un produit commercial. Et en plus des forums communautaires, il propose une assistance technique. Cependant, cette assistance n’est pas gratuite, ce qui peut en faire une solution open source moins attrayante que les autres.

VIENNA Advantage Community Edition

VIENNA Advantage est un open ERP qui nous vient d’Allemagne. Le produit de base est composé de modules ERP et CRM auxquels peuvent s’ajouter d’autres modules. Grâce à sa plateforme en ligne, vous pouvez accéder au système depuis n’importe quel appareil, sans souci de compatibilité.

logiciel ERP Vienna Advantage

Community Edition est une version gratuite de l’outil destinée aux développeurs, aux entreprises techniques et aux microentreprises cherchant à déployer un ensemble basique de fonctionnalités.

Cette édition n’offre aucune assistance technique intégrée, ce qui signifie que vous aurez besoin d’une personne qualifiée pour régler les éventuels problèmes techniques.

Ceci dit, une fois le produit installé, vous aurez accès à une quantité incroyable de modules gratuits, dont des outils de gestion documentaire, de comptabilité et de reporting. Et une version en français est disponible !

Si vous êtes satisfait du produit et souhaitez en transférer la gestion à un tiers, VIENNA offre deux solutions hébergées dans le cloud : l’une destinée aux PME et l’autre aux grandes entreprises.

xTuple PostBooks

xTuple conçoit toute une gamme de systèmes ERP et de produits axés sur le secteur de la production. PostBooks est la clé de voûte de son offre : il fonctionne comme support central, auquel peuvent être ajoutés d’autres produits xTuple.

logiciel ERP xTuple PostBooks

Autorisant jusqu’à quatre utilisateurs, PostBooks offre un grand nombre de fonctionnalités sur une même plateforme. Il contient tout ce dont vous avez besoin, ou presque, pour gérer votre business :  gestion des stocks, comptabilité, facturation, reporting et autres outils de vente. Cette version gratuite ne permet pas de gérer plusieurs sites, ni d’utiliser des outils de MRP (Material Resource Planning) ou d’autres outils avancés de planification. Toutefois, il est possible d’ajouter ces fonctionnalités ultérieurement en souscrivant à l’une des offres payantes.

Il n ‘y a pas de version officielle en français, mais les membres de la communauté xTuple ont déjà traduit PostBooks, et il vous sera facile de trouver ce module linguistique (et d’autres).

PostBooks est parfaitement adapté aux sociétés de services : n’ayant pas besoin d’outils avancés pour la gestion des stocks et de la production, elles n’auront pas à souscrire d’options payantes. Les entrepôts de stockage de petite envergure, limités à un seul site, peuvent également envisager d’utiliser PostBooks. Gardez simplement à l’esprit que la version gratuite est relativement limitée sur le plan de l’évolutivité.

Conclusion

Pour éviter les mauvaises surprises lors de la mise en œuvre et simplifier le processus autant que possible, il est essentiel d’élaborer des plans clairs et de bien comprendre les problèmes que vous souhaitez résoudre en implémentant un ERP. Dans cet article, nous avons souhaité élaborer une liste de solutions ERP aussi variée que possible, de sorte que tous les types d’entreprises y trouvent leur compte. Y avez-vous trouvé votre bonheur ?

Si vous souhaitez obtenir une liste plus complète de systèmes ERP, consultez notre catalogue complet de solutions ERP, agrémenté d’avis d’utilisateurs et d’informations détaillées sur les fonctionnalités des logiciels proposés.

 

Die Top 8 der kostenlosen Open Source ERP Systeme

Die Top kostenlosen und Open Source ERP Software

Nur weil du komplizierte Probleme für dein Unternehmen löst, musst du nicht gleich Millionen für ein ERP System (Enterprise-Resource-Planning) ausgeben. Oracle und SAP dominieren den ERP-Markt. Es gibt allerdings zahlreiche kostenlose Open Source ERP Systeme, mit denen du dein Unternehmen in Form bringen kannst.

Doch bevor wir uns ins Thema vertiefen, lass dir eins gesagt sein: Die Einrichtung eines ERP Systems kann einem ganz schön Kopfschmerzen bereiten. In den meisten Fällen übersteigt die Implementierung das Budget, dauert zu lang oder liefert nicht die erhofften Vorteile und macht Unternehmen einfach unglücklich.

Die Top kostenlosen Open Source ERP Systeme

Damit es dir anders geht und du mit ERP Erfolg hast, solltest du unbedingt einen festen Plan, ein klar umrissenes Problem und klare Ziele vorweisen können. Selbst ein „kostenloses“ ERP System kostet dein Unternehmen Zeit und Geld.

Die folgenden Optionen werden in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt.

1. Dolibarr ERP

Dolibarr ERP ist unheimlich beliebt. In diesem Jahr wurde es auf SourceForge bereits 129.000 Mal heruntergeladen.

Dolibarr bietet alles, was ein ERP System braucht, so wie Buchhaltung, CRM, HR und Bestandsmodule. Du willst das System um ungewöhnliche oder hochspezialisierte Funktionen erweitern? Dafür gibt es Apps im Dolistore – und du kannst sogar eigene Apps entwickeln, wenn dir der Sinn danach steht.

Seine Beliebtheit sorgt dafür, dass Dolibarr ziemlich regelmäßig aktualisiert wird und über ein sehr aktives Nutzerforum für Problembehandlungen und Diskussionen verfügt. Auch international ist das Programm weitverbreitet und vorallem in europäischen Sprachen – wie z.B. in Deutsch – erhältlich.

Dolibarr eignet sich hervorragend für Unternehmen mit internen Technikerteams und Unternehmen, die Teil einer großen ERP Community sein wollen.

Cloud-Installationen sind möglich, aber meist lohnt sich das Outsourcing zu einem von Dolibarrs Hosting-Partnern.

2. ERPNext

ERPNext ist eine Open Source Lösung, die sich an moderne Nutzer richtet. Das Tool wurde für kleine und mittelgroße Unternehmen (KMUs) entwickelt und wird in Form einer Reihe von Apps angeboten. Dabei ist das gesamte System eher für die weniger technisch versierten unter uns gedacht, was Fluch und Segen gleichzeitig ist.

ERPNext ERP Systeme

Dank seiner Einfachheit ist ERPNext einfach einzurichten, du gibst die Informationen über dein Unternehmen in simplen Formularen ein und ein typischer Einrichtungsassistent führt dich durch den ganzen Prozess. Auch das übrige System ist klar gestaltet und benutzerfreundlich.

Der Nachteil liegt erwartungsgemäß darin, dass das ERP System nicht so einfach erweitert werden kann, um spezielle Anforderungen größerer oder komplexerer Unternehmen zu erfüllen. Es gibt zwar integrierte Tools zum Erstellen spezifischer Formulare und Berichte, aber wenn du komplexere Elemente hinzufügen willst, musst du dich Hals über Kopf in den Code stürzen.

ERPNext ist für fünf Nutzer kostenlos, wenn es online gehostet wird. Wenn du es auf eigenen Servern installierst, ist es für Unternehmen jeder Größe gratis.

3. iDempiere

iDempiere ist ein vollwertiges ERP System und bietet alles von Rechnungsstellung und POS-Integration bis hin zu Lagerverwaltung und Prognosen. Auch wenn iDempiere ein Open Source-Programm ist, ist es niemals wirklich kostenlos, ein ERP-System zu installieren. ERP Spezialist Chuck Boecking empfiehlt ein Budget von 20.000 bis 100.000 USD für Unternehmen, die zwischen 10 und 100 Millionen USD erwirtschaften.

iDempiere ERP Systeme

Wie die meisten Open Source-Programme setzt iDempiere für die Problembehandlung auf den Support durch die Community. Unternehmen können außerdem Spezialisten kontaktieren, die Erfahrung mit iDempiere haben.

Die Software bietet nahezu alles, was ein ERP System bieten kann, darunter Produktplanung, Lagerverwaltung und Lohn- und Gehaltsabrechnung.

iDempiere erfordert zwar eine umfangreichere Einrichtung als die anderen Optionen auf dieser Liste, aber dafür findet man kaum robustere Open Source-Lösungen.

4. MixERP

MixERP ist ein kostenloses Open Source-Tool, das auf dem ASP.net-Framework basiert. Bei der kostenlosen Version musst du dich um Hosting und Upgrades kümmern, bekommst aber für 49 USD pro Fall Zugang zum Support – eine nette Mischung aus Do-it-yourself und komplettem Outsourcing.

MixERP ERP Systeme

In der Gratisversion hast du alles, was du brauchst: Bestands- und Vertriebsmanagement, Buchhaltung und HR-Tools sorgen dafür, dass in deinem Unternehmen alles rund läuft. Was fehlt, sind Funktionen zum Produktionsmanagement und zur Lohn- und Gehaltsabrechnung. Größere Unternehmen werden also auf eine der cloudbasierten oder lokalen Bezahlversionen zurückgreifen müssen.

5. Odoo

Online gehostet bietet Odoo für unter 50 Nutzer eine Gratisanwendung an, danach wird es kostenpflichtig. Wenn du die Software aber intern installierst und verwaltest, ist Odoo vollständig kostenlos.

Das Tool bietet alle Standardfunktionen zu Lagerhaltung, Produktion und Vertriebskanälen. Odoo unterscheidet sich von anderen Lösungen dadurch, dass das ganze System aus einer Reihe von Apps besteht.

Odoo ERP Systeme

Durch eine monatliche Gebühr erhältst du Zugriff auf Apps, mit denen du unter anderem eine Website erstellen, ein eCommerce-Portal installieren oder ein CRM-System ausführen kannst. Der Vorteil dieses Systems: Du musst kein aufgeblähtes System nutzen, wenn dir eine schlanke Variante genügt.

Ein offensichtlicher Nachteil besteht in der Beschränkung der Nutzerzahl und darin, dass du ein fähiges Technikerteam zur Verfügung haben musst. Zum Glück ist es nicht allzu teuer, Online-Nutzer hinzuzufügen. Odoo ist hinsichtlich der Nutzerzahl und den Funktionen eine skalierbare Lösung, die mit deinem Unternehmen wachsen kann.

6. Openbravo

Openbravo richtet sich an den Einzelhandel und basiert auf einem modularen System. Das ERP System wird je nach den Anforderungen deiner Organisation in drei Varianten angeboten.

Die Openbravo Community Edition ist kostenlos und bietet eine abgespeckte Variante der kostenpflichtigen Enterprise- oder Professional-Edition. Diese Editionen umfassen kommerzielle Premiummodule wie Finanz- und Bestandsmanagement, die viele Unternehmen als notwendig erachten.

Openbravo ERP Systeme

Das Upgrade auf die Professional- oder Enterprise-Edition wird dich einiges kosten. Lass dir also von Openbravo ein Angebot schicken, bevor du dich endgültig entscheidest.

Genau wie Odoo kombiniert Openbravo kommerzielle Ansätze und Open Source, sodass Nutzer für den Support nicht nur Community-Foren als Anlaufstelle haben. Dieser Support ist natürlich nicht kostenlos, was die Preisvorteile einer Open Source-Software verringert.

7. VIENNA Advantage Community Edition

VIENNA Advantage ist ein Open Source ERP System aus Deutschland. Das Kernprodukt umfasst ein ERP und CRM System, um das sich der Rest der Lösungen dreht. Die Plattform ist webbasiert, du kannst also mit unterschiedlichen Geräten darauf zugreifen und musst dir keine Gedanken um die Kompatibilitätsprobleme machen, mit denen sich viele kleine Unternehmen herumschlagen.

VIENNA Advantage ERP Systeme

Die Community Edition ist eine Gratisoption für „Entwickler, technische Unternehmen und Kleinstunternehmen, die eine Reihe von grundlegenden Funktionen implementieren möchten“.

Diese Edition umfasst keinen Support und du brauchst zwingend jemanden mit guten technischen Kenntnissen, um alles erfolgreich zum Laufen zu bringen.

Sobald alles installiert ist, hast du dafür auf zahlreiche kostenlose Module Zugriff. Dazu gehören Tools zur Dokumentenverwaltung, Buchhaltung und Berichterstellung.

Wenn das Produkt dich begeistert und du das Management in die Hände eines anderen legen möchtest, bietet Vienna zwei cloudbasierte, gehostete Lösungen: einmal für KMUs und einmal für Großunternehmen.

8. xTuple PostBooks

xTuple bietet eine ganze Reihe von Produkten rund um ERP und Produktion. Das Herzstück davon ist PostBooks: PostBooks bietet die zentralen Funktionen eines ERP-Systems, die durch die weiteren Angebote von xTuple erweitert werden können.

xTuple ERP Systeme

Vier Nutzer erhalten Zugriff auf so ziemlich alles, was man für den Betrieb eines einzelnen Standorts braucht: Bestandsmanagement für einen Standort, Buchhaltung, Abrechnung, Berichterstellung und weitere Vertriebstools. Auf mehrere Standorte, erweiterte MRP-Tools und andere erweiterte Planungstools musst du verzichten, aber du kannst diese Funktionen später mit einem der kostenpflichtigen Angebote hinzufügen.

PostBooks ist eine erstklassige Option für Dienstleistungsunternehmen, die üblicherweise kein umfassendes Produktions- und Bestandsmanagement und somit auch kein Upgrade benötigen. Auch ein kleineres Lager mit nur einem Standort kann mit PostBooks sehr zufrieden sein. Du solltest nur wissen, dass du dein Angebot nur begrenzt erweitern kannst, solange du die Gratisversion behalten möchtest.

Fazit

Es gibt eine reiche Auswahl an Open Source ERP Systemen und für nahezu jedes Unternehmen eine passende Lösung. Damit die Einführung nicht schiefgeht, solltest du ein wenig vorsorgen: Mach einen klaren Plan und überlege dir, welche Probleme du mit einem ERP System lösen willst.

Du bist auf der Suche nach einer ausführlicheren Auflistung von ERP Software? Dann wirf einen Blick auf Capterras vollständige Liste der ERP Tools mit Rezensionen und Funktionsbeschreibungen.