Les 9 meilleurs logiciels CAO pour Mac

Les 9 meilleurs logiciels CAO pour Mac

Vous aimez votre Mac. Passionnément. Les amoureux de la marque à la pomme peuvent être parfois un peu têtus. Enfant, votre peluche préférée ne vous quittait jamais ; aujourd’hui, c’est votre MacBook Air qui a pris sa place. Ne vous inquiétez pas, nous ne sommes pas là pour vous juger.

Les amateurs de Mac sont parfois frustrés car tous les logiciels ne sont pas compatibles avec leur machine. Devoir abandonner son ordinateur favori pour un PC en arrivant sur le chantier a de quoi exaspérer plus d’un directeur de travaux.
N’ayez crainte : il existe toute une série de logiciels de conception assistée par ordinateur (CAO) qui devraient vous simplifier la vie.

Les 9 meilleurs logiciels CAO pour Mac

Les logiciels CAO sont utilisés depuis des dizaines d’années dans le secteur du bâtiment. Ces outils électroniques de dessin technique peuvent produire des calculs mécaniques et créer des modèles 2D et 3D. Ils incluent même parfois les spécifications relatives au plan de contrôle.
Il existe de nombreuses solutions CAO pour Windows, mais beaucoup moins pour Mac.

Pas de panique, vous disposez tout de même d’un joli panel d’options. Pour vous le prouver, nous avons analysé les meilleurs logiciels et sélectionné les solutions Mac les plus appréciées dans le secteur de la construction et de l’architecture. Vous trouverez dans cet article leurs avantages, leurs inconvénients et leur prix. Les logiciels sont présentés par ordre alphabétique.

1. ARCHICAD 21

logiciel archicad 21
Exemple de construction virtuelle dans ARCHICAD

GRAPHISOFT propose le logiciel de CAO ARCHICAD 21 qui tourne sous Windows et Mac. La création d’escaliers donne du fil à retordre à tous les architectes. C’est pourquoi ARCHICAD 21 inclut un outil “Escaliers” qui évalue des milliers d’options de conception afin que vous puissiez trouver la solution optimale pour votre bâtiment.

Dans le même esprit, le logiciel contient un outil “Rampes” qui vous permet de créer la rampe idéale en un clic selon des règles et des normes prédéfinies.
Une fois la conception terminée, ARCHICAD 21 peut générer un rendu 3D haute qualité de vos créations avec CineRender, intégré au logiciel. Vous pouvez ainsi faire passer vos designs CAO à l’étape de modélisation des données du bâtiment (autrement appelée “BIM”, de l’anglais “Building Information Modeling”).

Prix : GRAPHISOFT ne publie pas les prix d’ARCHICAD 21. Vous pouvez en discuter avec un vendeur dans votre région et, sur la même page, télécharger une version d’essai de 30 jours complète qui inclut le BIM Learning Studio.

En savoir plus

2. ARES Commander

logiciel ares commander
Interface d’ARES Commander

ARES Commander ne se limite pas à votre Mac ou à votre iPhone : une licence se décline sur une foule d’appareils Android, Linux et Windows. L’application portable (adaptée aux tablettes Windows et aux iPad) est idéale pour les designers qui se déplacent sans cesse de réunions clients en inspections de chantier.

Si vous connaissez AutoCAD, le standard du secteur, vous ne serez pas dépaysé par ARES Commander.

Parmi les fonctionnalités les plus remarquables, citons la saisie dynamique qui s’affiche lorsque vous travaillez sur vos projets. Ce guide vous fournit des informations sur les angles, les invites, les options et les cotes. Vous pouvez l’activer et la désactiver à volonté.

Prix : ARES Commander est tout à fait abordable puisque toutes les options (dont le partage d’équipe) coûtent moins de 1 000 € par an (environ 962 €). La version la moins chère revient à 302,50 € par an.

En savoir plus

3. AutoCAD pour Mac

logiciel pour mac autoCAD
Interface d’AutoCAD

AutoCAD est de loin la solution de CAO la plus populaire du marché. Ses concurrents insistent d’ailleurs sur leur compatibilité avec ses formats de fichiers (.dwg) avant même de mettre en avant leurs fonctionnalités les plus originales.

La domination d’AutoCAD pour Mac est justifiée. Le logiciel simplifie la conception d’objets et de plans avec une interface intuitive, similaire à celle de Photoshop. Son outil de cotation intelligent vous aide à enregistrer les bonnes mesures, à partager l’historique des révisions et même à réaliser des impressions 3D.
Vous pouvez personnaliser les affichages pour passer à volonté de la 2D à la 3D. De nombreux utilisateurs créent de superbes modèles qu’ils peuvent montrer à leurs clients pour vendre leurs produits. Si vous utilisez un Mac avec un écran Retina ou HD, le résultat est époustouflant.

Malheureusement, AutoCAD pour Mac manque de certaines fonctionnalités disponibles dans la version Windows comme les paramètres avancés de rendu, la recherche de propriétés et les calques DWF/DGN.

Prix : AutoCAD pour Mac est disponible à partir de 264 € par mois. Le prix total diminue pour les contrats plus étendus allant jusqu’à trois ans (5 688 €).

En savoir plus

4. FreeCAD

plateforme logiciel freeCAD
Interface de conception de FreeCAD

Si vous êtes à la recherche d’une solution gratuite en open source, FreeCAD est un excellent choix. Disponible sur Mac, Windows et Linux, ce logiciel prend en charge de nombreux formats de fichiers dont STEP, IGES, STL, SVG, DXF, OBJ, IFC et DAE.

FreeCAD se vante de pouvoir vous aider à créer des “objets réalistes de n’importe quelle taille”. Grâce à la modélisation paramétrique, vous pouvez en effet très facilement modifier vos designs et changer les paramètres tout au long de la conception.

FreeCAD semble plus adapté pour les utilisateurs amateurs ou occasionnels. Il convient également à ceux qui ne peuvent pas consacrer des milliers d’euros à un logiciel mais qui veulent toucher à la CAO.

FreeCAD se présente également comme un outil adapté aux utilisateurs expérimentés. On peut d’ailleurs lire sur le site web : “Si vous utilisez un logiciel de modélisation CAO ou BIM au bureau, vous trouverez des outils et des flux de travaux similaires dans de nombreux utilitaires FreeCAD.”

Le logiciel comprend de nombreux modules, dont un outil de dessin, qui convertit les modèles 3D en représentations 2D, un outil de rendu capable d’exporter des objets 3D et un outil d’architecture pour des flux de travaux de type BIM.

Prix : gratuit. Logiciel en anglais mais documentation disponible en français sur leur site.

En savoir plus

5. QCAD

plateforme logiciel QCAD
Tableau de bord de QCAD

QCAD est un logiciel gratuit en open source pour les directeurs de travaux à la recherche d’un outil de CAO. Il est un peu limité car il ne permet que les dessins 2D, mais c’est une solution intéressante pour ceux qui cherchent à s’équiper d’un logiciel simple et rapide qui les aidera à concevoir des plans de bâtiments et d’intérieurs.

QCAD tourne sous les systèmes d’exploitation Mac, Windows et Linux. Le code source a été publié en GPL version 3, l’une des licences open source les plus répandues.

QCAD se veut simple d’utilisation, pensé dans une optique de “modularité, d’extensibilité et de portabilité” d’après le site web de l’éditeur. Aucune expérience de CAO n’est requise pour utiliser l’outil. Il est donc idéal pour ceux qui débutent dans le secteur de la construction ou dans le monde de la CAO.

Le logiciel comprend une bibliothèque de 4 800 éléments CAO et inclut les calques, les blocs, des dizaines de polices CAO, l’impression à échelle et 60 outils de construction et de modification.

De plus, le forum utilisateur peut vous aider à résoudre vos problèmes ou à découvrir comment utiliser au mieux le logiciel.

Prix : gratuit. 

En savoir plus

6. SketchUp Pro

sketchup logiciel pour mac
Interface de SketchUp Pro

Anciennement Google SketchUp, SketchUp Pro est une excellente solution de CAO pour Mac. Le logiciel se présente comme un outil de CAO facile à utiliser, équipé de fonctionnalités comme la modélisation 3D de projets classiques (aménagement paysager et bâtiments), d’une interface personnalisable et de nombreuses options d’importation de fichiers.
SketchUp Pro se distingue par un superbe affichage 3D des dessins :

sketchup pro 1

sketchup pro 2

sketchup pro 3
Affichage 3D de dessins dans SketchUp Pro

Attention : SketchUp Pro n’inclut pas d’outil “mur”. Ce n’est pas un inconvénient majeur, mais un architecte averti en vaut deux.

Prix : une version gratuite est disponible. La version professionnelle est au prix de 299 $ (environ 266 €) pour un utilisateur unique, un an de support inclus. Prix spécial pour les achats groupés.

En savoir plus

7. TurboCAD Pro Platinum

plateforme logiciel turboCAD
Interface de TurboCAD Pro Platinum

TurboCAD Pro Platinum est une excellente solution pour les dessinateurs expérimentés à la recherche d’un logiciel de CAO compatible avec un Mac. Il convient particulièrement au secteur de la construction parce qu’il a été créé spécifiquement pour les besoins des dessinateurs techniques industriels.

Il inclut notamment 500 plans prédéfinis, une immense bibliothèque d’objets et des paramètres permettant d’ajuster des détails comme l’éclairage, l’ombrage et les effets environnementaux. Les architectes apprécieront le grand choix de fonctionnalités avancées, comme les dimensions dynamiques, escaliers, rampes, terrains, et bien d’autres.

Son outil “House Wizard”, par exemple, permet de créer des plans pièce par pièce en suivant un processus automatisé. “‘House Wizard’ vous permet non seulement de placer et de dimensionner chaque pièce du bâtiment que vous souhaitez créer, mais aussi d’intégrer des placards, un garage, une entrée, des couloirs et même un plancher”, affirme le site web.

Si vous savez comment utiliser un logiciel de CAO, vous n’aurez aucun mal à vous faire à TurboCAD Pro Platinum. Si vous êtes débutant, vous devrez fournir quelques efforts que vous ne regretterez pas à long terme. Le programme prend en charge différents formats de fichiers : DWG, DXF, SKP, IFC pour BIM, #D, PDF et STYLE pour l’impression 3D.

Prix : 1 499,99 $ (soit environ 1 336 € en versement unique).

En savoir plus

8. TurboFloorPlan 3D Home & Landscape Pro Mac

turbofloorplan logiciel
Rendu de maison dans TurboFloorPlan 3D

TurboFloorPlan est vendu comme une solution idéale pour ceux qui n’ont jamais utilisé de logiciel de CAO. Sur le site web, on peut lire : “Sans expérience préalable, il vous suffit de glisser-déposer dans un plan chaque phase de votre maison de rêve, extérieur comme intérieur, estimations des coûts incluses.”
Vous pouvez partir d’un modèle et l’adapter selon vos envies.

Le programme convient particulièrement bien aux architectes d’intérieur et aux paysagistes qui doivent présenter des plans de rénovation. Petit bonus : le logiciel inclut des conseils écologiques en matière de rendement énergétique et de matériaux.

Prix : 149,99 $ (environ 134 € en versement unique). Logiciel uniquement disponible en anglais.

En savoir plus

9. Vectorworks Architect

vectorworks-architect plateforme logiciel
Interface de Vectorworks Architect

Vectorworks Architect est un logiciel CAO pour Mac spécialement conçu pour les ingénieurs. Il inclut une option BIM, des outils de script graphique, la modélisation de surfaces, le stockage en cloud et des objets intelligents.

Vectorworks Architect est visuellement époustouflant. Ses rendus sont extrêmement réalistes (les détails vont jusqu’à se refléter dans les vitres).

logiciel vectoworks
Image de rendu dans Vectorworks
logiciel vectorworks
Processus de conception dans Vectorworks

Le processus de conception est lui aussi superbe.

Gardez en tête qu’il faut un ordinateur puissant pour faire tourner le logiciel. N’essayez pas de le lancer sur votre MacBook Air !

Prix : plusieurs versions sont disponibles. La version standard coûte 2 295 € et la version architecture coûte 3 295 € (versement unique).

En savoir plus

Quel logiciel de CAO utilisez-vous ?

Vous n’avez pas trouvé dans cette liste le logiciel de CAO parfait pour votre Mac ? Il ne vous reste plus qu’à faire votre choix parmi les nombreuses autres solutions disponibles comme iCADMac.

Quelle est votre logiciel CAO pour Mac préféré ? Avons-nous oublié un outil incontournable ? Laissez un commentaire pour nous en dire plus !

Et maintenant ? Consultez notre catalogue de logiciels de CAO pour architecture pour trouver l’outil qu’il vous faut.

Wie Sie Ihre Online-Reputation als Arbeitgeber messen und steuern können

Smartphone mit Symbolen für Online Reputation

Smartphone mit Symbolen für Online Reputation

In den letzten Jahren hat sich das Phänomen der Online-Reputation stärker in den Vordergrund gespielt für Privatpersonen, Online-Händler und zu guter Letzt auch für Unternehmen als Arbeitgeber. Bei Online-Händlern wissen wir, dass die Online-Reputation einen großen Einfluss auf den kommerziellen Erfolg des Händlers beziehungsweise seiner Produkte hat. Also stellt sich die Frage, wie groß der Einfluss auf Arbeitgeber ist.

Was ist genau die Online-Reputation?

Unter dem Begriff der Online-Reputation im professionellen Umfeld fasst man die vorherrschende Meinung zu einem Produkt oder einer Firma in Online-Medien, wie Foren, Sozialen Medien, Test-Seiten oder Vergleichsportalen zusammen. Wenn ein Produkt also in Test-Berichten gut abschneidet, vielleicht noch auf einem Vergleichsportal einen positiven Wert hat und auf Kundenbewertungsseiten positive Ergebnisse hat, dann kann man von einer positiven Online-Reputation sprechen. Dazu kommen auch noch Quellen, wie journalistische Beiträge, Wikipedia-Einträge etc.

Was kennzeichnet die Online-Reputation als Arbeitgeber?

Erst einmal grundsätzlich: Man kann hier nicht trennscharf unterteilen in Produkt-Wahrnehmung, Arbeitgeber-Wahrnehmung sowie allgemeiner Unternehmens-Wahrnehmung, da alle Bereiche einander stark beeinflussen und bewusst oder unbewusst ein gemeinsames Bild prägen.

Jedoch gibt es spezielle Medien, die insbesondere bei der Wahrnehmung als Arbeitgeber einen besonderen Einfluss haben. Hierbei handelt es sich um sogenannte Arbeitgeberbewertungsportale oder Portale mit Arbeitgeberbewertungsfunktion. Allen gemein ist es, dass man anonym als Arbeitnehmer (und zum Teil als Bewerber) eine strukturierte Bewertung abgegeben kann nach vorgegebenen Standards. Häufig gibt es eine Hand voll Kriterien, die einzeln bewertet werden und dann einen Gesamt-Score ergeben.

Arbeitgeberbewertungsportale:

  • Kununu: Die deutschsprachige Arbeitgeberbewertungsplattform ist insbesondere in der DACH-Region besonders stark vertreten und bietet neben der Kernfunktion auch einen Frage-Antwort-Bereich und eine Funktion zur Bewertung von Bewerbungsprozessen.
  • Glassdoor: Das us-amerikanische Unternehmen Glassdoor ist die zweitgrößte Plattform in Deutschland – jedoch noch mit geringerem Marktanteil als Kununu. International ist Glassdoor jedoch die deutlich größere Plattform.

Portale mit Arbeitgeberbewertungsfunktion:

  • Indeed: Die selbsternannte „#1 job site in the world“ hat neben Gehaltsdaten und dem Kerngeschäft, der Jobsuche auch mehr als 100 Mio. Arbeitgeberbewertungen, die dort abgegeben wurden.
  • Stepstone: Auch die im deutschen Markt sehr prominente Jobbörse Stepstone bietet neben dem Kerngeschäft Jobsuche auch die Möglichkeit der Arbeitgeberbewertung für seine Nutzer an.

 

Foren & Soziale Netzwerke: Es gibt auch noch eine Vielzahl von Foren (wie beispielsweise wiwi-online.de), in denen über Arbeitgeber diskutiert wird und in denen Arbeitgeber meist eher unstrukturiert bewertet werden. Gleiches gilt für soziale Netzwerke. Auch dort wird diskutiert und sich über Arbeitgeber geäußert. Wer hier einen Überblick bekommen möchte, dem empfehle ich sogenannte Social Listening Tools, wie beispielsweise Echobot.

Was kann man als Arbeitgeber machen, um die Online-Reputation zu verbessern?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Online-Reputation zu verbessern. Ein paar Möglichkeiten werde ich hier vorstellen.

1. Intern Trigger setzen:

Die einfachste Möglichkeit, um die eigene Online-Reputation zu verbessern liegt darin, Mitarbeiter dazu zu motivieren, das eigene Unternehmen online zu bewerten. Drei Punkte sind hier jedoch zu beachten, um eine möglichst hohe Erfolgswahrscheinlichkeit zu erzielen:

a) Nutzen Sie bestehende Kommunikation, wie beispielsweise Jahresgespräche, Probezeitgespräche etc.

b) Forcieren Sie es nicht. Sobald der Mitarbeiter das Gefühl hat, dass es nicht in seiner Hoheit liegt, wird sich das später rächen und es werden irgendwann einmal negative Bewertungen folgen. Auch arbeitsrechtlich wäre es nicht unproblematisch.

c) Sprechen Sie primär diejenigen aktiv an, die wirklich zufrieden sind. Ansonsten wird das Ergebnis sehr wahrscheinlich entgegengesetzt zu dem sein, was Sie wollen.

2. Interagieren

Es gibt häufig die Möglichkeit, als Arbeitgeber auf Bewertungen oder Kommentare zu reagieren. Dies sollte man immer tun, denn wenn man auf ein paar Dinge achtet, kann man nur gewinnen.

a) Seien Sie wertschätzend. Egal, wie frech eine Bewertung ist – gehen Sie professionell mit der Bewertung um. Jede schlechte Bewertung – sofern sie keine Lügen enthält – bietet die Möglichkeit, Stellung zu nehmen und die Kommunikation in eine positive Richtung zu lenken.

b) Rechtfertigen Sie sich nicht. Wie bei jedem Feedback: Nehmen Sie das Feedback auf, stellen Sie eventuell ein paar Dinge klar, aber starten Sie keine Diskussion.

c) Geben Sie immer die Möglichkeit, dass Kontakt aufgenommen werden kann, um weitere Details zu besprechen. Es wird zwar nur selten genutzt, aber wenn es genutzt wird, kommen sehr interessante Einblicke dabei heraus.

3. Lernen, Fake von echten Bewertungen zu unterscheiden

Wir wissen im E-Commerce, dass überall dort wo es Bewertungen gibt, diese auch einen starken Einfluss auf das Kaufverhalten und die Vertrauensbildung in Unternehmen oder Produkte haben. Da ist es nur naheliegend, dass es nicht nur aufrichtige, echte Bewertungen gibt, sondern auch Fake-Bewertungen, die nur das Ziel haben, das Ergebnis der Bewertung zu beeinflussen. Sowohl im Positiven als auch im Negativen. Was im E-Commerce Realität ist, ist häufig auch im Recruiting nicht so weit entfernt von der Realität.

Nicht jede Bewertung, nicht jeder Foren-Eintrag, nicht jede Meinungsäußerung über einen Arbeitgeber ist tatsächlich von einem ehemaligen oder aktuellen Arbeitnehmer. Ein paar Tipps können dabei helfen, potenzielle Fakes zu erkennen – auch, wenn es nie eine hundertprozentige Gewissheit gibt, sondern nur eine Wahrscheinlichkeit.

  • Übermäßig gute oder schlechte Bewertungen: Realistische Bewertungen sind immer differenzierend. Wer überall nur die Minimal- oder nur Maximal-Wertung abgibt, ist schon auffällig und ungewöhnlich. Wahrscheinlich ein Fake.
  • Auffällig unspezifisch: Manche Bewertungen sind so unspezifisch geschrieben, dass man sie auch bei ganz vielen anderen Unternehmen reinschreiben könnte, ohne dass es inhaltlich mehr oder weniger gut passen würde. Das hat einen Grund: wahrscheinlich ein Fake.
  • Falsche Begriffe: Jedes Unternehmen hat eine Vielzahl an unternehmensspezifischen Begriffen und Bezeichnungen. Diese sind zwar nicht immer für externe Personen verständlich, aber jeder Mitarbeiter kennt sie. Wenn komplett andere Begriffe genutzt werden, als man normalerweise von einem Mitarbeiter zu erwarten wäre, dann sollte man skeptisch sein. Wahrscheinlich ein Fake.
  • Sonstige Auffälligkeiten: Ansonsten kommt es immer mal wieder vor, dass es bei der Betrachtung mehrerer Bewertungen Ungewöhnlichkeiten auffallen. Ähnlicher Schreibstil, gleiche Rechtschreibefehler, auffällig viele Bewertungen hintereinander: All das sind auch Indizien für Fake-Bewertungen.

Wenn Sie diese drei Hinweise umsetzen, werden Sie Ihre Online Reputation verbessern und auch besser einordnen können. Gleichzeitig werden Sie nach und nach ein besseres Bewusstsein dafür bekommen, welche Inhalte relevant sind und welche nicht.

5 aplicaciones de marketing para restaurantes

5 aplicaciones de marketing para restaurantes

5 aplicaciones de marketing para restaurantes

Los restaurantes no suelen promocionar sus negocios en línea lo suficiente. De hecho, el 71 % de los restaurantes de todo el mundo creen que podrían hacer más para promover sus negocios en internet (el 72 % en el caso de España). El mero hecho de tener presencia en las distintas redes sociales no generará clientes para tu restaurante si no sabes dónde o cómo centrar tus esfuerzos de marketing.

Si a esto se le añade el constante cambio aparente de los algoritmos de las redes sociales, que determinan cómo, cuándo y por qué se muestran tus publicaciones a tus seguidores, resulta evidente que los restauradores deben invertir en aplicaciones de marketing en redes sociales para mantenerse un paso por delante.

Puede que tengas un pequeño restaurante y que creas que no tienes presupuesto para invertir en soluciones sofisticadas; por ello, GetApp ha elaborado esta lista de aplicaciones de marketing para restaurantes que permiten gestionar, seguir y capitalizar las interacciones en redes sociales sin gastar más de la cuenta.

Nuestra lista de aplicaciones de marketing para restaurantes

Falcon.io

Falcon.io es una herramienta de supervisión de redes sociales que permite gestionar y controlar múltiples puntos de contacto con el cliente desde una única interfaz. Los usuarios pueden conectar sus cuentas de Facebook, Twitter, YouTube e Instagram para publicar y monitorizar varias cuentas al mismo tiempo.

¿Por qué Falcon.io es útil para restaurantes?

Esta plataforma permite a los restaurantes crear una bandeja de entrada multicanal y personalizable en la que recibir todas las reseñas, comentarios y sugerencias. Esta función incluye la creación de tarjetas de perfil individuales para los clientes, con lo que el restaurador puede personalizar la participación de cada uno. También se pueden crear plantillas de respuesta personalizadas para ahorrar tiempo y diseñar una estrategia de comunicación social unificada.

Gestión de redes sociales con Falcon.io

Precios: Falcon.io ofrece tres niveles de precios.

  • El paquete Starter está limitado a tres usuarios, 5000 menciones y 10 000 perfiles de audiencia.
  • El paquete Pro admite cinco usuarios, 25 000 menciones y 50 000 perfiles de audiencia. También incluye un plan de implementación personalizado y un consultor de redes sociales especializado.
  • El paquete Premium elimina los límites de usuarios y uso de canales y su precio se determina de forma individualizada.

Contacta directamente con Falcon.io para obtener información detallada de los precios.

Hootsuite

Hootsuite es una herramienta de gestión de redes sociales que ayuda a las empresas a planificar contenido periódico en distintas plataformas como Facebook, Twitter e Instagram y a incrementar su público evaluando las tendencias e interacciones de los usuarios.

¿Por qué Hootsuite es útil para restaurantes?

Además de sus aspectos de gestión y planificación de contenido, Hootsuite es una gran herramienta de escucha social. Los usuarios pueden supervisar las plataformas de redes sociales tanto por palabras clave como por ubicaciones. Así, los restaurantes pueden conocer la opinión de sus clientes y dirigirse a clientes potenciales que busquen recomendaciones en su zona geográfica.

Aplicación Hootsuite para mejorar el marketing de tu restaurante

Precios: Hootsuite cuenta con un plan gratuito y distintos niveles de precios.

  • El plan gratuito ofrece seguimiento para tres perfiles de redes sociales, analíticas básicas y planificación de treinta mensajes.
  • El plan Professional tiene un precio de 25 €mensuales y admite un usuario y diez perfiles de redes sociales.
  • El plan Team, cuya cuota asciende a 109 € mensuales, incluye tres usuarios, veinte perfiles de redes sociales e informes de análisis personalizados.
  • El plan Business, que cuesta 599 € al mes, admite de cinco a diez usuarios y 35 perfiles de redes sociales. Este plan incluye, además, soporte permanente y flujos de trabajo de aprobación flexibles.

Canva

Canva es una herramienta web de diseño gráfico que simplifica el proceso de creación de gráficos, carteles, flyers y otros contenidos para redes sociales mediante una sencilla interfaz del tipo arrastrar y soltar. Los usuarios pueden acceder a una enorme biblioteca de contenidos de stock con fotografías, tipos de letra y gráficos, así como cargar y usar sus propias fotografías e ilustraciones.

¿Por qué Canva es útil para restaurantes?

Para los restaurantes, sobre todo los pequeños, es fundamental crear una marca visualmente reconocible. De hecho, el 32 % de los profesionales del marketing usan herramientas de diseño en línea (información en inglés) para crear contenido visual. Canva ofrece plantillas personalizables para flyers, logotipos y menús con las que los restaurantes pueden crear fácilmente material sencillo de identificar y que resulte relevante para su marca.

Crea flyers a medida con Canva y mejora el marketing de tu restaurante

Precios: Canva ofrece una versión gratuita de su sencillo editor del tipo arrastrar y soltar. La versión “Canva for work” se encuentra disponible desde 12.95 $ mensuales por usuario e incluye funciones mejoradas, como acceso a 400 000 fotos, ilustraciones y plantillas, opciones de redimensionamiento de imágenes y tipografías y paletas de color que puedes personalizar.

El plan Canva Enterprise cuenta con un gestor especializado y acuerdos de nivel de servicio (SLA). El precio dependerá del tipo de proyecto.  

TINT

TINT ofrece un enfoque único para el marketing en redes sociales, combinando todo el contenido generado por los usuarios en las distintas redes sociales con tus esfuerzos de marketing en una visualización integral. Una vez recopilados todos los datos, obtienes un “TINT”: un centro de visualización de contenido social que puedes incrustar en tu web o en cualquier otro sitio donde quieras promocionar tus redes.

¿Por qué TINT es útil para restaurantes?

Su visualización permite a tus clientes (actuales y potenciales) conocer lo que otros clientes dicen de tu restaurante a partir de los likes e interacciones en Facebook, Twitter, Pinterest e Instagram. El 97 % de los clientes buscan negocios locales online (información en inglés) y el 85 % de los clientes confían en las reseñas de internet tanto como en las recomendaciones de sus amigos, así que recopilar las opiniones reales de tus clientes en una visualización atractiva es una manera excelente de reducir el tiempo de búsqueda para tus potenciales clientes.

Conoce la opinión de los clientes con Tint

Precios: el plan Pro de TINT cuesta 500 dólares mensuales. Si deseas obtener contenido y moderación adicionales, el precio es de 1000 dólares mensuales.

Ripl

Ripl es una aplicación móvil que convierte imágenes estáticas en vídeos para las redes sociales. Los usuarios pueden añadir múltiples fotografías, textos, etiquetas y URL de destino para compartir en las distintas redes sociales. Ripl también supervisa la participación social, por lo que el usuario puede ver qué plataformas son las que generan una mayor interacción con los usuarios.

¿Por qué Ripl es útil para restaurantes?

Ripl permite a los pequeños negocios crear contenido visual sin tener que gastar demasiado. Las historias de Instagram gratuitas son un buen medio para comunicarte con tus seguidores actuales, pero Ripl permite a los restaurantes con un presupuesto de marketing ajustado crear vídeos para impulsar su identidad de marca.

Precios: Ripl ofrece una versión gratuita con siete diseños, tres diseños pro y una selección de pistas musicales. La versión Pro tiene un precio de 14.99 $ mensuales y ofrece funciones adicionales como acceso al catálogo de más de 200 diseños, una mayor biblioteca musical, tipografías y función de planificación de contenidos.

¿Buscas más aplicaciones de marketing en redes sociales para dueños de restaurantes?

Prélèvement à la source : quels effets pour les PME ? Enquête 2019

Prélèvement à la source quels effets pour les PME

Prélèvement à la source quels effets pour les PME

Depuis la mise en application du prélèvement à la source en janvier 2019 dans l’ensemble des entreprises, de nombreux processus ont changé en termes de gestion des salaires et de gestion de la trésorerie. Si les grands groupes n’ont pas eu de mal à s’adapter grâce aux nombreuses ressources dont ils disposent, les PME auront perçu différemment cette nouveauté. Comment ces dernières ont-elles été affectées par la loi sur le prélèvement à la source ? Nous avons demandé à des employés de PME ce qu’ils en pensaient. Retour sur les résultats.

Qu’est-ce que le prélèvement à la source ?

Le prélèvement à la source, ou PAS, vise à adapter le recouvrement de l’impôt à la situation réelle du contribuable. Dans la pratique, les règles de calcul restent inchangées et vous ne subissez plus le décalage d’un an entre la perception des revenus et le prélèvement de l’impôt.

Du dirigeant d’entreprise au salarié, tout le monde est concerné et cette nouvelle mesure a surtout entraîné des changements sur la fiche de paie et le net perçu. Vous avez effectivement pu constater qu’un taux d’imposition est appliqué sur votre salaire suivant une grille d’imposition et que l’impôt est directement retenu sur votre paie par l’employeur.

Il s’agit donc d’une simplification du prélèvement de l’impôt où votre PME devient collectrice de l’impôt pour l’administration fiscale.

Une mesure globalement plébiscitée

Près de 59 % des interrogés approuvent la mise en place du prélèvement à la source quand seuls 12,8 % la désapprouvent.

enquête opinion sur le prélèvement à la source

Même si plus d’un quart des participants ont un avis neutre quant à ce changement, on constate qu’il n’y a pas de profond rejet de cette mesure depuis son application. D’autant plus que l’État a mis en place des solutions afin que vous puissiez être accompagné dans vos démarches. Par ailleurs, il est intéressant de noter que les répondants à notre étude qui travaillent dans des entreprises de plus grande taille (plus de 250 employés) sont en réalité moins ouverts à ce changement que les employés de PME : près de 22 % d’entre eux ne sont pas d’accord et à peine plus de 53 % approuvent la mesure.

Comment le prélèvement à la source est-il perçu dans les PME ?

La simplification du bulletin de paie a été conjointement mise en place avec le prélèvement à la source en janvier 2019. Cette mesure visant à rendre plus lisible le bulletin de paie a eu pour effet l’ajout, le regroupement et la suppression de certains intitulés.

Parmi les PME interrogées lors de notre enquête, il ressort que 48 % d’entre elles considèrent que la simplification du bulletin de paie a eu un impact positif, et 45 % un impact neutre. Cette nouvelle présentation de la fiche de paie n’a donc majoritairement pas eu d’impact négatif pour les PME puisque seuls moins de 8 % des interrogés estiment que cela a affecté négativement leur entreprise.

enquete le bulletin de paie simplifié

Mais la mise en application du prélèvement à la source en 2019, c’est aussi et surtout la modification de la périodicité du paiement des charges sociales. Qu’en pensent les employés de PME ? Qu’est-ce qui a changé ? Pour 63 % des interrogés, cela n’a eu aucun impact particulier sur l’entreprise. Plus de 25 % vont même jusqu’à dire que cette nouvelle réglementation a eu un impact positif sur leur entreprise, et seuls 11 % signalent qu’elle a eu un impact négatif. On appréhende facilement ces chiffres puisque le paiement des charges sociales est un processus déjà bien maîtrisé par les PME. Toutefois, les PME semblent plus adeptes du changement que les entreprises plus grandes : de façon surprenante, dans les entreprises de plus de 250 employés, alors même que le processus devrait être encore plus intégré, l’opinion est moins enthousiaste avec 17 % des interrogés qui trouvent que cette mesure a eu un impact négatif.

enquête comment la périodicité des paiements affecte une entreprise

De manière plus générale, nous avons également voulu connaître les difficultés rencontrées par les entreprises en termes de gestion des salaires. Lorsque l’on demande aux PME quelles sont les plus grandes difficultés rencontrées dans ce domaine, la mise en conformité avec les nouvelles lois est la plus évoquée (33 % des avis exprimés). Cependant, bien que sa mise en place ne soit pas toujours évidente, les PME considèrent le prélèvement à la source comme une mesure positive. Ensuite, vient le problème de gestion du temps (25 % des interrogés), puis les problèmes de planning et d’échéances (17 %). Ces différents points peuvent être facilement solutionnés à l’aide de logiciels de ressources humaines. Les PME ont donc tout intérêt à investir dans de tels outils.

enquete les grandes difficultés gestion des salaires

Comment être conforme avec le prélèvement à la source ?

La mise en œuvre du prélèvement à la source nécessite l’application d’un taux calculé à partir d’une assiette de calcul et d’une grille d’imposition qui correspond au salaire net imposable.

Cette assiette est déjà calculée par les logiciels de paie. Ainsi, pour être en conformité avec cette nouvelle réglementation, votre logiciel de paie doit respecter les obligations du PAS.

L’ensemble des acteurs et éditeurs de solutions présents sur le marché ont tous mis à jour leur logiciel afin que ce dernier permette de gérer efficacement la retenue sur salaire par l’employeur.

Afin d’avoir une gestion des salaires simplifiée et de mettre votre PME en conformité, vous pourrez utiliser, par exemple, Payfit ou encore Sage Payroll. Ces deux solutions s’adapteront parfaitement aux besoins de votre PME et vous aideront à gérer le temps et les présences de manière optimale tout en respectant les échéances en termes de salaires.

PME et prélèvement à la source : une adaptation facilitée

Le prélèvement à la source a exigé des PME qu’elles adaptent leur système de gestion des salaires. Si cette réforme semble plutôt bien accueillie et que la simplification du bulletin de paie ne semble pas avoir particulièrement affecté les PME, certaines difficultés ont été relevées.

Des solutions existent pour vous aider à gérer efficacement les salaires de vos collaborateurs et appliquer la retenue de l’impôt à la source. Vous pourrez ainsi gagner du temps et être en phase avec le prélèvement à la source en 2019.



* Méthodologie de l’enquête : pour collecter les données de ce rapport, nous avons mené une enquête en ligne entre novembre 2018 et janvier 2019. Les réponses proviennent d’un échantillon du marché cible français. Le sondage a été envoyé à
1695 personnes, parmi lesquelles 394 se sont qualifiées au moyen de questions de sélection. Les participants qualifiés occupent tous un emploi (à temps plein, à temps partiel ou sont à leur compte). Capterra a également sélectionné un sous-groupe de 187 personnes travaillant dans des PME (1 à 250 employés). Elles sont issues de divers secteurs d’activité.

Digitalisierungstrends in deutschen KMU – Selbst 2019 ist Excel nicht zu stürzen

Mann sitzt am PC mit digitalen Symbolen

Die Digitalisierung hat als wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens auch eine digitale Transformation der Geschäftswelt hervorgerufen: Prozesse werden automatisiert, der Datenaustausch und das Datenmanagement erheblich erleichtert und Unternehmen profitieren von Zeiteinsparungen und Rentabilitätssteigerungen. Insbesondere für Kundenbeziehungen ist die Digitalisierung von entscheidender Bedeutung. Das Nutzen verschiedener digitaler Kanäle führt zu einer erhöhten Sichtbarkeit und verbesserten Interaktionen mit Kunden. Kunden müssen bekanntlich dort angesprochen werden, wo sie sich auch bewegen – und da stehen digitale Kanäle ganz weit vorne.

Die Vorteile der Digitalisierung sind den meisten Unternehmen bekannt, doch bei der Umsetzung stoßen sie häufig auf Probleme. Digitalisierung setzt den Einsatz von Software voraus, doch im Mittelpunkt des digitalisierten Unternehmens steht die Fähigkeit, sich mit Kunden und Partnern internetbasiert vernetzen zu können. Digitalisierung ist also nicht nur der simple Einsatz von Software im Unternehmen, sondern stellt die Art und Weise dar, wie Unternehmen ihre Stakeholder auf der Basis digitaler Kanäle integrieren.

So würden 35 % der deutschen Mitarbeiter ihr Unternehmen nicht bzw. nicht wirklich als digitalisiert bezeichnen. Ganze 56 % wünschen sich, dass ihr Unternehmen die Vorteile von Software besser nutzt und technologisch fortgeschrittener ist.

Wir wollten wissen, welche Digitalisierungstrends sich in deutschen KMU aufzeigen: In welchen Bereichen werden die meisten Technologien eingesetzt und welche Softwareanwendungen sind in Deutschland am beliebtesten? Trägt die Digitalisierung von KMU dazu bei, die Arbeitsbedingungen wirklich zu verbessern und würden Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz als digitalisiertes Unternehmen bezeichnen? So viele Fragen, auf die wir mit unserer Studie zur Digitalisierung von KMU in Deutschland Antworten geben wollen.

Highlights der Studie:

  • 63 % der Deutschen geben an, keine Smartphone-Apps für die Arbeit zu nutzen.
  • WhatsApp ist trotz Datensicherheitsbedenken die meist verwendete Smartphone-App in deutschen KMU.
  • Office, SAP, Adobe Cloud, Skype und Datev sind die meistgenutzten Softwareanwendungen in deutschen KMU.
  • Die meistgenutzten Softwareanwendungen sind aus den Bereichen Datenspeicherung und -übertragung, Kundenmanagement, Projektmanagement und Personalmanagement.

Deutschland setzt nicht auf die Cloud

Fast alle Unternehmen in Deutschland arbeiten mit Software: Lediglich 7 % der Mitarbeiter geben an, keine Software zu nutzen. Dabei wird Cloud-Software jedoch immer noch verhältnismäßig seltener genutzt.

Balkendiagramm zu Softwarearten in Digitalisierungstrends

64 % der Deutschen arbeiten mit installierter Software oder einem Mix zwischen installierter und cloudbasierter Software. 24 % der Unternehmen stellen ihren Mitarbeitern eine unternehmensinterne Software bereit, die entweder alleine oder in Kombination mit anderen Softwareprogrammen genutzt wird. Der Anteil der Unternehmen, die lediglich mit Cloud-Software arbeiten, ist sehr gering. Deutsche KMU investieren weniger in entscheidende Cloud-Technologien als andere europäische Länder. Dadurch lassen sie sich entscheidende Wettbewerbsvorteile entgehen. Die Ergebnisse der Umfrage zur Nutzung von Cloud-Services im Mittelstand der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und der forcont business technology GmbH zeigen, dass Datensicherheitsbedenken zu 88 % als Grund für die Zurückhaltung bei Cloud-Software genannt werden.

Cloud-Anwendungen bieten leistungsstarke IT-Kapazitäten zu geringeren Kosten pro Nutzer. Unternehmen verringern damit deutlich die Risiken, die durch Kapitalbedarf, Implementierung, Betrieb und Wartung entstehen. Sie sind ortsunabhängig und machen Arbeitsmodelle wie Remote-Teams und das Arbeiten mit eigenen Geräten möglich. Weiterhin ist es wichtig zu bedenken, dass viele Digitalisierungstrends wie beispielsweise künstliche Intelligenz die Nutzung von Cloud Software voraussetzen. Die Cloud ist die Zukunft und bietet viele Vorteile für kleine und mittelständische Unternehmen. Diese verfügen häufig nicht über eine IT-Abteilung und es mangelt an dem benötigten Fachpersonal und -wissen für die Softwareauswahl und Implementierung. SaaS-Produkte bieten vorgefertigte Strukturen und Prozesse in der Software an, die KMU verwenden können.

Die wichtigsten Faktoren in jedem Unternehmen – Kunden, Projekte und Personal

Neben der Datenspeicherung und -übertragung wird Software in deutschen Unternehmen hauptsächlich für Kundenmanagement, Projektmanagement und Personalmanagement eingesetzt. Diese Bereiche sind erfolgsentscheidend für jedes Unternehmen.

Balkendiagramm zu Software Einsatzgebieten bei der digitalen Transformation

Durch den Einsatz einer CRM-Software kann das Kundenmanagement zeitsparender ablaufen und deutlich in der Qualität verbessert werden. Ein CRM-System fördert die Kundenzufriedenheit und Kundentreue, wodurch der Umsatz und die Rentabilität optimiert werden. Die Verwendung von Projektmanagement-Software ermöglicht eine bessere Transparenz und Übersicht über ein Projekt. Projektrisiken werden durch die Software schnell erkannt und dargestellt, was die Gefahr von Fehlschlägen in Projekten verringert. Der Projektverlauf wird effizienter gestaltet und die Kommunikation und Zusammenarbeit im Team verbessert.

Durch den Fachkräftemangel und die Schwierigkeit, geeignete Talente für das Unternehmen zu finden, wird Veränderung in Unternehmen notwendig. Unternehmen, die nicht digitalisiert sind, sind vor allem für junge Arbeitskräfte wenig interessant. Ebenfalls können junge Talente ohne eine digitalisierte Personalabteilung und den Einsatz von HR-Software schwierig entdeckt werden. Auch hier gilt: Bewerber müssen dort angesprochen werden, wo sie sich bewegen, und das ist digital.

Knapp 50 % der Mitarbeiter geben an auf die im Unternehmen verwendete Software geschult worden zu sein. 26 % wurden geschult, empfanden das Training jedoch nicht als ausreichend und 25 % erhielten keinerlei Schulung auf die eingesetzte Anwendung.

Excel immer noch Software Nr. 1 in Deutschland

Wir wollten wissen, welche konkreten Softwareanwendungen in deutschen KMU genutzt werden. Die Mitarbeiter wurden aufgefordert, ihre bei der Arbeit verwendeten Softwareprogramme zu nennen. Die Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass Office der klare Spitzenreiter ist, gefolgt von SAP, Adobe, Skype und Datev.

Balkendiagramm zu Softwarenutzung in Digitalisierungstrends

Kaum ein Anbieter ist in Deutschland bekannter für Buchhaltungssoftware als Datev. Die meisten Steuerberater in Deutschland nutzen die Software. Der Hauptvorteil von Datev ist seine Kompatibilität: Die meisten deutschen Buchhaltungsprogramme weisen eine Schnittstelle zu Datev auf. Datev bietet verschiedene Software-Versionen an und ist mit Lösungen für Einsteiger bis zu Großunternehmen vertreten, wobei die Software jedoch am besten für größere Unternehmen geeignet ist. Für kleine Unternehmen gibt es einige Buchhaltungslösungen, die speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten und leichter zu bedienen sind, wie z. B. Papierkram, fastbill, lexoffice, sevdesk, Monkey Office, WISO und mehr.

Es ist kein Wunder, dass Skype zu den meistgenutzten Softwareanwendungen in Deutschland gehört. Skype ist das marktführende Webkonferenztool und macht Video- und Sprachanrufe, Chats sowie Bildschirmübertragung möglich. Die Standardversion ist für Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern geeignet, für größere Unternehmen bietet Microsoft Skype for Business an, das Livekonferenzen für bis zu 10.000 Teilnehmern ermöglicht. Der Hauptvorteil der Software sind die kostenlosen Videoanrufe unter Skype-Nutzern und die Möglichkeit, günstig direkt auf einem Mobiltelefon oder aufs Festnetz anzurufen. Abstürze und das Einfrieren des Bildschirms bei einer nicht sehr guten Internetverbindung werden von Nutzern stark bemängelt.

Adobe Creative belegt den dritten Platz der meistgenutzen Softwareanwendungen in deutschen KMU. Anwender geben an, Photoshop, Illustrator, InDesign, AfterEffects und Lightroom zu nutzen, wobei Photoshop die eindeutige Mehrheit ausmacht. Adobe Photoshop ist im Bereich der Bildbearbeitung das bekannteste und weitverbreitetste Tool. Angesichts Usability und Funktionen können Konkurrenten nur schwer mithalten. Photoshop hat jedoch eine Schwäche – den Preis. Für Unternehmen, die lediglich einfache Grafiken erstellen wollen, reicht häufig ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm aus. Auf dem Markt gibt es einige kostenlose Alternativen zu Photoshop wie Gimp, Krita oder Pixlr.

Der Software-Riese SAP bietet eine Vielzahl an verschiedenen Lösungen an. Der Softwareanbieter deckt Unternehmensbereiche wie ERP, CRM und Personalverwaltung mit verschiedenen Lösungen für unterschiedliche Unternehmensgrößen ab. SAP ist als Unternehmenslösung auf so einigen Computern im deutschen Mittelstand installiert und erfreut sich trotz starrer Benutzeroberfläche an großer Beliebtheit. Dass zwei von den fünf beliebtesten Softwareanbietern aus Deutschland stammen, will kein Zufall sein. Neben Vorteilen bezüglich Sprache, Währung, lokaler Kundensupport und vor Ort Schulungen ist Software aus Deutschland insbesondere seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 beliebt. Datenschutz spielt seit dem noch eine wichtigere Rolle. Ebenso sind Softwarehersteller aus Deutschland näher am deutschen Rechtssystem und integrieren länderspezifische Normen wie Arbeits- und Steuergesetze in ihre Anwendung.

In deutschen Unternehmen wird sehr häufig noch mit Word und Excel gearbeitet. Mittlerweile gibt es viele Softwareprogramme, die Excel-Tabellen ersetzen und den Zeitaufwand durch Automatisierung deutlich verringern können. Unsere Nutzerstudien zum Einsatz von Projektmanagement- und Kundenverwaltungs-Software zeigen, dass in diesen Bereichen noch oft mit Excel gearbeitet wird, anstatt deutlich effizienter und zeitsparender mit einem automatisierenden Tool zu arbeiten. Doch vor allem für die Datenanalyse, -aufbereitung und -visualisierung wird Excel in Unternehmen noch verwendet. Es wird Zeit, Excel als Werkzeug für die Datenanalyse endlich auszusortieren.

Aufgepasst mit WhatsApp und DSGVO

Weiterhin wollten wir wissen, ob deutsche KMU Smartphone-Apps für ihre Arbeit nutzen. 63 % der Mitarbeiter geben an, keine App für die Arbeit zu nutzen. Dagegen arbeiten 15 % mit einer App und 22 % geben an, 1–5 Apps für die Arbeit zu benötigen. Die geringe App-Nutzung in Deutschland verwundert. Digitalisierungstrends wie mobiles Arbeiten scheinen in Deutschland nur zu einem geringen Grad angekommen zu sein. Die 37 % der App-Nutzer wurden im Folgenden aufgefordert, ihre verwendeten Tools zu nennen.

Balkendiagramm zu Appnutzung in Digitalisierungstrends

Es verwundert nicht, dass Outlook und Office es auf Platz 2 und 3 der meistgenutzten Smartphone-Apps schaffen. E-Mails von unterwegs aus lesen und Dokumente auf dem Smartphone öffnen gehört zum Alltag eines jeden Mitarbeiters. Ebenso sind Facebook und Instagram Apps, die in fast jedem Unternehmen für Marketing und PR genutzt werden. Social Media Marketing ist kein neuer Digitalisierungstrend, gewinnt jedoch trotzdem von Jahr zu Jahr an Bedeutung. Die meisten Kunden nutzen WhatsApp, Facebook und Instagram aktiv und genau dort können sie auch am besten erreicht werden. Kein Unternehmen kann sich mehr erlauben, keinen Social Media-Account zu pflegen. Die Online-Präsenz von Unternehmen entscheidet über Kauf oder Besuch.

WhatsApp erfreut sich nicht nur im Privatleben der Deutschen hoher Beliebtheit, sondern wird auch am häufigsten als Smartphone-App bei der Arbeit genutzt. Der Messenger-Dienst kann zur internen Unternehmenskommunikation verwendet werden, um mit Teammitgliedern verknüpft zu bleiben. Weiterhin dient WhatsApp insbesondere vielen kleinen Unternehmen als Mittel der externen Kommunikation mit Kunden und als Marketinginstrument. Um Kleinunternehmen besser bei der Kommunikation zu unterstützen, durch Funktionen zum Automatisieren, Ordnen und schnellen Beantworten von Nachrichten, wurde WhatsApp Business entwickelt. Kunden müssen auf den Kanälen erreicht werden, auf denen sie sich auch befinden. Keiner möchte mehr beim Friseur anrufen, um einen Termin zu vereinbaren. Viel lieber möchten die Kunden schnell eine WhatsApp-Nachricht verschicken und eine Terminbestätigung erhalten.

Unternehmen müssen jedoch seit Inkrafttreten der DSGVO vorsichtig mit WhatsApp sein. Als Teil von Facebook steht WhatsApp nicht gerade für einen sicheren Umgang mit Daten. Der Unternehmenssitz liegt in den USA und Datenspeicherung und -verarbeitung unterliegen daher nicht dem deutschen bzw. europäischen Recht. Für Werbezwecke können Unternehmen WhatsApp nutzen, nachdem sie die Erlaubnis der App eingeholt haben. Das Problem ist jedoch, dass WhatsApp auf das Adressbuch in Smartphones zugreift. Somit werden auch Telefonnummern von Kontakten weitergegeben, die den Dienst gar nicht nutzen. Dies verstößt gegen den Datenschutz. Entweder müssen alle Kontakte im Adressbuch dem zugestimmt haben oder Unternehmen verhindern durch einen sogenannten „Exchange-Container, dass WhatsApp die Kontaktdaten synchronisiert, und fügen die Kontakte manuell in die App ein. 

Es ist interessant zu sehen, dass Cloud Software in Deutschland häufig auf Grund von Datenschutzbedenken vermieden wird, Mitarbeiter jedoch WhatsApp als meist genutzte Smartphone-App für die Arbeit einsetzen.

Software ist die Antwort

Balkendiagramm zur Arbeit mit Software in KMU 2019

96 % der Mitarbeiter geben an, dass sie Software bei ihrer Arbeit unterstützt. Für 62 % der Mitarbeiter verbessern Softwareanwendungen die tägliche Arbeit sehr. Diese Zahlen sprechen mehr als deutlich für die Vorteile von Software.

Wir wollten weiterhin wissen, ob Mitarbeiter ihr Unternehmen als digitalisiert und neuen Technologien gegenüber aufgeschlossen bezeichnen würden. 35 % der befragten Mitarbeiter würden ihr Unternehmen nicht oder nicht wirklich als digitalisiert bezeichnen und 56 % wünschen sich, dass ihr Unternehmen die Vorteile von Software besser nutzt und technologisch fortgeschrittener ist. Was bedeuten diese Ergebnisse für deutsche Unternehmen?

Digitalisierungstrends: Schluss mit Excel, integrierte Digitalisierung und hoch in die Cloud

Excel ist keine Software für Teams und für eine gelungene Zusammenarbeit, Excel stellt keine Nachvollziehbarkeit her und Standardisierung und Typisierung sind mit dem Tool  problematisch. Es ist an der Zeit, Excel in deutschen Unternehmen auszusortieren und durch Business Intelligence Software zu ersetzen.

Neben den vielfältigen Vorteilen, die Cloud-Software bietet, setzen Digitalisierungstrends wie Business Intelligence oder Artificial Intelligence den Einsatz von Cloud-Technologien voraus. Für deutsche Unternehmen ist es an der Zeit, in die Cloud aufzusteigen, um keine Trends zu verpassen und keine Wettbewerbsvorteile einzubüßen.

Mit dem Siegeszug von Cloud-Technologien wird Unternehmenssoftware nicht nur einfacher, sondern vor allem günstiger und damit für kleine und mittelständische Unternehmen zugänglich. Das trifft auch für Business Intelligence-Anwendungen zu. In den letzten Jahren haben sich einige cloudbasierte Business Intelligence-Anwendungen am Markt etabliert, die KMU eine effiziente und kostengünstige Datenanalyse ermöglichen.

Unternehmen sollten jedoch beim Einsatz verschiedener Softwareanwendungen immer beachten: Digitalisierung heißt nicht, einfach verschiedene Tools im Unternehmen einzusetzen. Digitalisierung heißt, Prozesse zu identifizieren, die durch digitale Technologien verbessert und automatisiert werden können und Kunden bedürfnisorientiert auf digitalen Kanälen zu bedienen. Digitalisierung bedeutet, verschiedene Stakeholder durch Software in unternehmensinterne Prozesse einzubinden, um besser und effizienter arbeiten zu können. Wollen Unternehmen die digitale Transformation erfolgreich angehen, sollten sie angesichts ihrer hohen Bedeutung zumindest die Geschäftsbereiche CRM, HR, Projektmanagement und ERP mit Software abdecken.  

Zum Schluss sollten Unternehmen nicht vergessen, ihre Mitarbeiter zur Genüge auf verwendete Softwareanwendungen zu schulen. Der Erfolg einer Software steht und fällt mit der Akzeptanz durch die Mitarbeiter.

Um die Daten für diesen Report zu sammeln, haben wir im Dezember 2018 eine Online-Umfrage durchgeführt. Die Antworten stammen aus einer Stichprobe des Zielmarktes Deutschland. Die Umfrage wurde an 560 Personen verschickt, woraufhin sich durch Screeningfragen 401 Teilnehmer für die Vervollständigung der Umfrage qualifiziert haben. Qualifizierte Teilnehmer sind berufstätig (vollzeitbeschäftigt, teilzeitbeschäftigt oder selbstständig), arbeiten in einem kleinen bis mittleren Unternehmen (1–250 Mitarbeiter) und arbeiten in ihrem Unternehmen mit Software.

 

Internationalisierung von Unternehmen: Wohin expandierst du 2019?

Wohin expandierst du in 2019

Wir schreiben das Jahr 2019. Die Zukunft ist da. Wir haben den Wind auf dem Mars gehört, YouTube hat Justin Biebers Song „Baby‟ mit seinem eigenen Jahresrückblick „Rewind‟ den Rang als YouTube-Video mit den meisten Dislikes abgelaufen, und wir haben den Lebkuchen-Burger erschaffen.

Auch deine Zukunft ist da. Die Zeit ist gekommen, um dein kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) auf dem Globus auszuweiten – sei es nur ein kleiner Hüpfer ins Nachbarland oder gleich ein großer Satz über den Atlantik. Wir haben zwar bereits über das Thema Internationalisierung von Unternehmen geschrieben, aber es gibt ja immer noch Neues hinzuzulernen.

Internationalisierung von Unternehmen: Wohin expandierst du 2019?

Vielen KMU fehlen die Ressourcen, um die Firmengröße, Ausrichtung und das generelle Geschäftsverhalten der Käufer im Ausland zu rechercherien. Doch wer überlegt, international zu expandieren, kann ohne diese Informationen beim Erstellen einer wirksamen Marketing-Strategie schwer ins Stolpern geraten.

Mithilfe eines Überblicks über die demographischen Daten französischer und US-amerikanischer KMU können sich deutsche Unternehmer ein besseres Bild davon machen, auf welche Zielgruppe sie ihr Marketing ausrichten sollen und wie viel Geld dieser Markt potenziell abwirft.

Gartner Digital Markets hat zu diesem Zweck eine Umfrage unter jeweils 270 deutschen und französischen KMU sowie über 700 US-amerikanischen KMU durchgeführt, um zu erfahren, welches Budget sie für den Zeitraum 2019–20 für Unternehmenssoftware angesetzt haben und welche Kaufabsichten sie verfolgen.

Deutschland, Frankreich und die USA sind allesamt wirtschaftlich starke Länder: 2018 belegten die USA den ersten, Deutschland den vierten und Frankreich den sechsten Platz der Volkswirtschaften mit dem höchsten BIP, und sie alle haben konstant eine Vielzahl technischer Neuerungen übernommen. Betrachtet man das Software-Budget dieser Länder, bekommt man ein klares Bild davon, wo ihre hauptsächlichen technischen Interessen liegen.

In diesem Artikel werden wir uns anschauen, welche Informationen du aus dem Vergleich der KMU in diesen drei Ländern ziehen kannst, welches davon für eine (internationale) Expansion möglicherweise vorteilhafter ist, und welches Wissen du aus deinen Erfahrungen als deutsche/r Unternehmer*in auf den ausländischen Markt übertragen kannst.  

Die wichtigste Frage zuerst: Bist du bereit, international zu expandieren?

Bevor du dich zu einer Auslandsexpansion entschließt, musst du dir selbst auf den Zahn fühlen, ob du dafür auch wirklich gewappnet bist. Um das zu überprüfen, beantworte bitte die folgenden vier Fragen:

  1. Besitzt du die nötige Infrastruktur, um zu expandieren?
    Wenn nicht, bereite zunächst deine Mitarbeiter aus dem Verkauf, der Produktion und dem Kundenservice auf eine deutlich höheren Nachfrage vor.
  2. Besitzt du die finanziellen Ressourcen, um international zu expandieren?
    Wenn nicht, erweitere deinen Kundenstamm zunächst im Inland. Einige der Tipps in diesem Artikel werden trotzdem auch für dich hilfreich sein, also lies weiter!
  3. Reichen deine Fremdsprachenkenntnisse aus, um international zu expandieren?
    Wenn nicht, findest du in diesem Artikel Tipps, um dich der Sprache und Kultur des Landes anzunähern, in das du expandieren willst.
  4. Weißt du, wie viel Geld für dich beim EU-Nachbarn oder in den USA zu holen ist?

Wenn nicht, lies weiter!

Wo steckt in den USA, Frankreich und Deutschland das Geld?

Werfen wir einen Blick auf die folgenden drei Diagramme. Für jedes Land — die USA, Frankreich und Deutschland — haben wir die drei Arten von Software ausgewählt, für die der größte Teil des Budgets eingeplant ist. Die Unternehmen sind in verschiedene Größen untergliedert, damit wir gezielt ihre jeweilige Investitionsrate betrachten können.

Internationalisierung von Unternehmen: US-amerikanischen Unternehmen die in Software investieren wollen
Schaubild 1: Dieses Diagramm zeigt das jeweilige Interesse der unterschiedlich großen Unternehmen an den aufgelisteten Technologien (in Prozent).
Internationalisierung von Unternehmen: französischen Unternehmen die in Software investieren wollen
Schaubild 2: Frankreichs größte Unternehmen scheinen bei der Investition in beliebte Softwarekategorien zurückhaltender zu sein. Den Grund dafür erfährst du weiter unten.
Internationalisierung von Unternehmen: deutschen Unternehmen die in Software investieren wollen
Schaubild 3: Diese Diagramme zeigen deutlich die Unterschiede zwischen den USA Frankreich und Deutschland sowie die internationale Stimmungslage der Unternehmen.

Warum sind diese Arten von Software Spitzenreiter?

Software für Daten- und Informationssicherheit und Cloud-Anwendungen haben es in allen drei betrachteten Ländern in die Top 3 geschafft.

Cloud Computing — mit seinen Teilbereichen SaaS (Software as a Service), PaaS (Platform as a Service) und IaaS (Infrastructure as a Service) — ist aus der heutigen Arbeitspraxis kaum noch wegzudenken, inbesondere in Unternehmen, die großen Bedarf an Speicherpatz haben und Firmenniederlassungen an unterschiedlichen Orten miteinander koordinieren müssen.   

Die große Beliebtheit, der sich Software für Daten- und Informationssicherheit in Deutschland und Frankreich erfreuen, lässt sich damit erklären, dass beide Länder als Mitgliedsstaaten der EU der strikten Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) unterliegen. Als deutsches Unternehmen, das in die USA expandiert, sollte man sich bezüglich des Datenschutzes gut informieren, um z. B. durch das Übertragen von personenbezogenen Daten nicht gegen die DSGVO zu verstoßen und heftige Bußgelder zu riskieren.

Das bedeutet umgekehrt auch, dass jede US-amerikanische Firma, die mit europäischen Staatsbürgern und Unternehmen interagiert, die DSGVO ebenfalls erfüllen muss. Angesichts internationaler Geschäftsbeziehungen, der wachsenden Besorgnis über die Sicherheit im Internet und diverser anderer Sicherheitsvorschriften verwundert es nicht, dass alle drei Länder verstärkt in Software für Daten- und Informationssicherheit investieren.

Sowohl in Deutschland als auch in den USA fällt Software für die Finanzverwaltung und Buchführung in die drei Top-Kategorien, während Frankreich stärker in CRM Software investiert, um die Beziehung zu den Kunden zu pflegen.

Das lässt sich damit erklären, dass Deutschland und die USA auf dem globalen Markt an ihren jeweiligen Standorten auf ähnlichen Gebieten operieren: Sie gehören in puncto Handel, Produktion und Transport zu den führenden Nationen. In diesen drei Industriebranchen bildet Software für die Finanzverwaltung / Buchführung ein unerlässliches Hilfsmittel für kleine und mittelständische Unternehmen.

Interpretation der unterschiedlichen Investitionsraten: 3 Erkenntnisse

1. Große US-amerikanische Unternehmen investieren insgesamt mehr in Technik als deutsche und französische Firmen

Sehen wir uns die Investitionsraten in den Schaubildern 1–3 an.

Abgesehen von den Betrieben, die weniger als 5 Millionen US-Dollar pro Jahr erwirtschaften, investieren US-amerikanische KMU stärker in Software als ihre europäischen Pendants — in einigen Fällen beinahe doppelt so viel.

Auch wenn das bedeutet, dass für Software-Händler in den USA insgesamt mehr Geld zu holen ist, sollte man auch Frankreich als Ziel für die Unternehmensexpansion nicht gleich ausklammern!

Zwar verfügen die großen US-Firmen über umfassende finanzielle Ressourcen, aber das geht mit einem harten Wettbewerbskampf einher, denn es gibt eine Fülle anderer Unternehmen, die eifrig versuchen, sich den Deal zu sichern.  

2. Kleinere Unternehmen sind in Frankreich der Schlüssel zum Verkaufserfolg

Wenn du nach wie vor daran interessiert bist, deine Software auch in Frankreich zu vertreiben, solltest du das Augenmerk auf die kleineren französischen Betriebe legen.

Was ihre Investitionsrate angeht, so übertreffen die französischen Unternehmen mit einem Jahresertrag unter 5 Millionen USD in allen drei Software-Kategorien die deutschen und selbst die US-amerikanischen Firmen ähnlicher Größe.

Hier ein Beispiel: 44 % der französischen Kleinunternehmen beabsichtigen, in Software zur Daten- und Informationssicherung zu investieren. Demgegenüber stehen 29% der deutschen und 36 % der US-amerikanischen KMU.

Frankreich verzeichnet beim Einsatz neuer Technologien sagenhafte Zuwachsraten

Werfen wir einen kurzen Blick auf die Kategorie Cloud Computing. In Frankreich haben 41 % der Unternehmen mit einem Jahresertrag zwischen 50 und 100 Millionen USD ein Budget für Cloud Computing Software veranschlagt. In Deutschland liegt der Vergleichswert bei nur 30 %.

Ein Grund für diesen Unterschied ist, dass Frankreich bei der Nutzung von Cloud Software einen ordentlichen Schritt zugelegt hat – so spricht die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing Germany Trade & Invest von zweistelligen Zuwachsraten im Bereich Cloud Computing in Frankreich. Selbst die größeren Unternehmen, die sich am stärksten gegen die Übernahme neuer Technologien gesträubt haben, können sich dem Bedarf an Cloud-Software nicht länger entziehen.

3. Wenn du im Inland expandierst, verkaufe deine technischen Neuheiten an größere deutsche KMU

Wenn neu aufkommende Technologien dein Beschäftigungsfeld bilden – wie Blockchain,  Augmented Reality, Internet of Things (IoT) oder Künstliche Intelligenz, solltest du überlegen, größere KMU im Inland anzupeilen.

Die Nutzungsrate deutscher Unternehmen hinsichtlich neuartiger Technologien und Software ist bereits jetzt bemerkenswert hoch und wird voraussichtlich noch weiter ansteigen. Unternehmen mit einem Schätzwert von 10–50 Millionen USD und über 100 Millionen USD rechnen für IoT-Technologien innerhalb der kommenden zwei Jahre mit einem Anstieg auf 54 % bzw. 66 %.

Das bedeutet: Um auf diesem massiven Markt Fuß fassen zu können (auf dem sehr viel Geld zu holen ist), solltest du als einen der ersten Schritte bei der Expansion eine Marketing-Strategie planen und umsetzen, damit deine Marke möglichst bald einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht.

Für den Erfolg ist es – insbesondere bei neu aufkommenden Technologien – unabdingbar, dass sich deine Firma als vertrauenswürdig präsentiert und als sachkundige Informationsquelle.

Was kannst du mit diesen Informationen anfangen?

Je nachdem, wie etabliert oder neuartig deine Technologie ist, gilt es, sorgfältig auszutarieren, wie du deinen Preis und deine Produktion auf die Größe der Zielunternehmen zuschneidest.

Je besser du über das finanzielle Potenzial und die Interessen in dem Land, in das du expandieren möchtest, Bescheid weißt, desto besser kannst du entscheiden, wie du dein Produkt dort vermarkten kannst. Außerdem führt es dir vor Augen, mit welchen Einnahmen du rechnen kannst und wie lange es voraussichtlich dauern wird, ein stabiles internationales Unternehmen aufzubauen.   

Technologische Prioritäten ändern sich abhängig von der Größe und dem Standort einer Firma. Wir raten dir daher, als Nächstes diese Schritte zu befolgen:

  • Wenn Frankreich dein angestrebtes Ziel ist, findest du hier Informationen, wie du eine erfolgreiche Expansion nach Frankreich vorbereitetst.
  • Lass dich beraten – die deutsch-französische Handelskammer sowie die deutsch-amerikanische Handelskammer unterstützen Unternehmen beim Markteinstieg in den jeweiligen Ländern.
  • Finde heraus, wie Frankreich und die USA und ihre Bedürfnisse nach neuen Technologien im Vergleich zu Deutschland aussehen.
  • Schau dir an, welche Größe die Unternehmen im angestrebten Land haben, die eher in deine Produkte investieren werden.
  • Richte deine Marketing-Strategie auf die Unternehmen aus, die höhere Gewinne versprechen.

Informationen zu Capterras Umfrage über die Top-Technologie-Trends für KMU

Capterra hat diese Umfrage im Juni und Juli 2018 unter insgesamt 540 deutschen und französischen und 715 US-amerikanischen KMU mit mehr als einem Angestellten und einem Jahreseinkommen von bis zu 100 Millionen USD durchgeführt. Gemeinnützige Organisationen wurden nicht in diese Studie einbezogen. Bei den befragten Personen handelt es sich um Mitarbeiter, die darüber entscheiden, in welche Technologien die Firma investieren wird, oder die zumindest maßgeblich an der Entscheidung beteiligt sind.