Base de données : top 7 des logiciels gratuits ou open source

logiciels de base de données gratuits

logiciels de base de données gratuits

Toute entreprise dispose d’une base de données, quelle qu’elle soit. Et il existe des logiciels pour les gérer, souvent utilisés par les responsables IT.

Mais pour une PME, disposer d’un logiciel de gestion des bases de données peut être une dépense excessive. Souvent, les services informatiques à petits budgets ont besoin de réduire les coûts qu’ils engagent pour poursuivre leurs activités tout en restant efficaces.

C’est votre cas ? Ne vous en faites pas : il existe des logiciels de base de données gratuits et open source ! Découvrez-les dans notre liste, classée par ordre alphabétique.

Choisissez votre solution de gestion de base de données gratuite, et vous pourrez rester compétitif sans dépenser un centime.

CUBRID

logiciel base de données gratuit

CUBRID est une excellente option gratuite et open source, spécifiquement conçue pour les applications et les services web traitant de grandes quantités de données et générant de gros volumes de demandes simultanées.

Avantages

  • Verrouillage de granularité multiple.
  • Sauvegarde en ligne.
  • Outils et pilotes GUI destinés aux langages de développement JDBC, PHP, Python, Perl et Ruby.
  • Fonctionnalité de commutation automatique avec assistance web en ligne 24h/24, 7 jours sur 7.
  • Compatible avec la fragmentation native des bases de données, pour mise à l’échelle verticale / horizontale : les grands systèmes divisent les données sur plusieurs instances de base de données.
  • Réplication des bases de données et cohérence des transactions.

Inconvénients

  • Ne fonctionne pas avec les systèmes Apple.
  • Aucun script debugger n’est disponible.
  • La documentation est uniquement disponible en anglais et en coréen.

Firebird

logiciel base de données gratuit

Cette base de données relationnelle est employée dans des systèmes de production (sous divers noms différents) depuis 1981. Elle est conforme à de nombreuses normes ANSI SQL. Firebird peut être exécutée sur Linux, Windows et de nombreuses plateformes Unix.

Avantages

  • Monitoring de l’API en temps réel.
  • Authentification Windows disponible.
  • Compatible avec quatre architectures : SuperClassic, Classic, SuperServer et Embedded.
  • Gamme d’outils de développement : FIBPlus et IBObjects.
  • Option de balayage automatique permettant de nettoyer la base de données.
  • Notifications d’événements issues des déclencheurs et des procédures enregistrées.
  • Assistance gratuite offerte par la grande communauté mondiale de Firebird.

Inconvénients

  • Aucune assistance intégrée n’est incluse pour la réplication (uniquement disponible en option).
  • Les tableaux provisoires et l’intégration à d’autres systèmes de base de données manquent à l’appel.
  • L’authentification Windows n’est pas aussi efficace que celle d’autres solutions open source.

MariaDB

logiciel base de données gratuit

Créé par les développeurs originaux de MySQL, MariaDB est prisé par les géants technologiques, tels que Wikipedia, Facebook et Google. Serveur de base de données, MariaDB offre une fonctionnalité de remplacement immédiat pour MySQL. La sécurité étant la priorité de ses développeurs, chaque nouvelle édition de MariaDB intègre l’ensemble des patchs de sécurité de MySQL et les améliore si nécessaire.

Avantages

  • Excellente évolutivité et capacités d’intégration simplifiées.
  • Accès en temps réel.
  • Fonctionnalité MySQL de base (MariaDB peut remplacer MySQL).
  • Moteurs de stockage, optimisation des serveurs et patchs disponibles.
  • Base de connaissances étendue, développée depuis la création de MariaDB, il y a 20 ans.

Inconvénients

  • Aucun plug-in de vérification de la complexité des mots de passe n’est intégré.
  • L’interface Memcached manque à l’appel.
  • Aucune fonction de suivi de l’optimiseur n’est disponible.

MongoDB

logiciel base de données gratuit

Fondée en 2007, MongoDB s’est forgé la réputation de “base de données au potentiel illimité”. Développée par les créateurs de DoubleClick, ShopWiki et Gilt Groupe, MongoDB est également soutenue par des investisseurs reconnus, tels que Fidelity Investments, The Goldman Sachs Group, Inc. et Intel Capital. Depuis son lancement, MongoDB a été téléchargée en 20 millions d’exemplaires et bénéficie du soutien de plus de 1 000 partenaires. Ces derniers sont unis par la philosophie de cette solution gratuite et open source, selon laquelle le codage et les bases de données se doivent de rester simples et cohérents.

Avantages

  • Validation des documents.
  • Moteur de stockage crypté.
  • Habituellement utilisé pour applications mobiles, catalogues de produits, gestion du contenu.
  • Applications en temps réel, dotées d’un moteur de stockage en mémoire (bêta).
  • Réduit le time to recovery.

Inconvénients

  • Ne convient pas aux applications qui nécessitent des transactions complexes.
  • N’offre pas de fonction de remplacement immédiat pour les applications existantes.
  • Solution récente, qui évolue et change rapidement.

MySQL

logiciel base de données gratuit

Appartenant désormais à Oracle, MySQL existe depuis 1995. Cette solution open source est également disponible en plusieurs éditions payantes offrant des fonctionnalités supplémentaires, telles que la géo-réplication et la mise à l’échelle automatique des clusters. Devenue une norme dans le secteur, cette solution écrite en C et C++ est compatible avec la quasi-totalité des systèmes d’exploitation. Agrémentée d’un serveur capable d’afficher des messages d’erreur en plusieurs langues et de prendre en charge plusieurs ensembles de caractères différents, MySQL est une excellente option pour les utilisateurs internationaux.

Avantages

  • Vérification basée sur l’hôte.
  • Peut être utilisé en l’absence d’un réseau disponible.
  • Système flexible de gestion des privilèges et des mots de passe.
  • Cryptage sécurisé de l’ensemble du trafic associé aux mots de passe.
  • Bibliothèque intégrable à des applications autonomes.
  • Serveur fourni en tant que programme distinct pour les environnements client/serveur en réseau.

Inconvénients

  • Appartient à Oracle :
    • Certains utilisateurs pensent que MySQL n’entre plus dans la catégorie des solutions gratuites ou open source.
    • Il ne s’agit plus d’une solution communautaire.
    • Les membres ne peuvent pas réparer de bugs ni créer de patchs.
    • Les mises à jour sont moins fréquentes, ce qui rend la solution moins compétitive.

PostgreSQL

logiciel base de données gratuit

Bénéficiant de plus de 15 ans de développement actif, PostgreSQL est une autre option open source qui en vaut la peine. Elle est compatible avec les principaux systèmes d’exploitation, dont Linux, UNIX (AIX, BSD, HP-UX, SGI IRIX, Mac OS X, Solaris, Tru64) et Windows. PostgreSQL est aussi conforme aux propriétés ACID (atomicité, cohérence, isolement, durabilité).

Avantages

  • Permet de personnaliser les types de données et les méthodes d’interrogation.
  • Le cadre de travail permet de définir et de créer des types spécifiques de données.
  • Exécute les procédures stockées dans plus d’une dizaine de langages de programmation : Java, Perl, Python, Ruby, Tcl, C/C++ et son propre langage, PL/pgSQL.
  • Système GiST (arborescence de recherche généralisée) intégré qui allie différents algorithmes de tri et de recherche : B-tree, B+-tree, R-tree, partial sum trees et ranked B+-trees
  • Permet de créer des extensions (CitusDB, par exemple) pour augmenter le parallélisme sans modifier le code Postgres.

Inconvénients

  • Le système MVCC (Multiversion Concurrency Control) nécessite un “nettoyage” régulier. Des problèmes ont été observés dans les environnements présentant de hauts volumes de transactions.
  • Le développement dépend d’une communauté étendue, ce qui rend les mises à jour lentes.

SQLite

logiciel base de données gratuit

Lancée en 2000 et utilisée par Apple, Facebook, Microsoft et Google, SQLite s’est autoproclamé la base de données la plus largement déployée au monde. Chaque édition est soigneusement testée pour en assurer la fiabilité. En dépit des bugs, les développeurs de SQLite s’efforcent de détailler tous les problèmes potentiels, en fournissant une liste de bugs ainsi que l’historique des modifications du code pour chaque édition.

Avantages

  • Pas de processus serveur séparé.
  • Le format de fichier est compatible avec plusieurs plateformes.
  • La bibliothèque est compacte et s’exécute rapidement, même avec une mémoire plus importante.
  • Conformité ACID.
  • Une assistance professionnelle est également disponible.

Inconvénients

  • Cette solution n’est pas recommandée dans les cas suivants :
    • Les applications client/serveur.
    • Les sites web présentant des volumes importants de transactions.
    • Les grands ensembles de données.
    • Les volumes importants d’accès simultanés.

Qu’en pensez-vous ?

Avons-nous bien détaillé les avantages et inconvénients des logiciels de base de données de la liste ? Connaissez-vous des logiciels gratuits plus performants pour la gestion des bases de données ? Laissez-nous un commentaire ci-dessous pour nous faire part de vos suggestions.

6 hervorragende Skype-Alternativen für Webkonferenzen

„Can you hear me now?“ – „Kannst du mich jetzt hören?“

Der bekannte Satz aus den Werbespots von Verizon machte nicht nur den Schauspieler Paul Marcarelli zur am stärksten umworbenen Mobilfunk-Ikone, sondern ist auch eine treffende Beschreibung unserer Versuche, uns online mit Freunden und Kollegen zu verbinden.

Ausfälle, Abstürze, schlechte Videoqualität, Tonunterbrechungen und Momente, in denen man denkt, die andere Person würde zuhören, um dann zu merken, dass das Bild eingefroren ist und man zwei Minuten lang ins Leere geredet hat: Videoanrufe haben noch einen langen Weg vor sich.

Gute Skype-Alternativen

Schon seit Langem ist Skype der VoIP-Marktführer – aber das wird sich ändern. Die Nutzer lieben die kostenlosen Videoanrufe, die hohe Sound- und Videoqualität, die Chat- und Bildschirmfreigabefunktionen und die intuitive App von Skype. Gleichzeitig beklagen sich viele Reviewer über häufige Abstürze sowohl auf PCs als auch auf Smartphones, eine mangelhafte Kennzeichnung von Kontakten und das Fehlen von Business-Funktionen.

Skype-Alternativen

Mit diesen Problemen im Hinterkopf habe ich mich mit sechs hervorragenden Skype-Alternativen beschäftigt, die den kostenlosen oder kostengünstigen Skype-Versionen in wenig nachstehen. Dabei habe ich nur Kollaborationssoftware berücksichtigt, die bei Capterra gut bewertet war und deren Funktionsumfang es mühelos mit Skype aufnehmen konnte.

Die nachstehenden Optionen sind alphabetisch und nicht nach Präferenz geordnet.

1. Glip

Skype-Alternative Glip

Warum ist Glip eine gute Skype-Alternative?

Skype ist eine spezialisierte Videokonferenz-App, bei der sich alles um Kommunikation dreht. Glip hingegen ist eine komplette Projektmanagement-Software mit erstklassigen Videokonferenz-Funktionen. Nutzer können in einem gemeinsamen Kalender Zeiten für Meetings festlegen, chatten und mit den Aufgabenverwaltungsfunktionen von Glip direkt während Besprechungen Aufgaben erstellen. Glip nutzt erweiterte Videokonferenzfunktionen von Zoom einschließlich Bildschirmfreigabe- und Aufzeichnungsfunktionen.

Was sagen die Nutzer?

Glip kann sich über eine Bewertung von 4,5 von 5 Sternen auf Capterra und mehr als 50 Reviews freuen. Die meisten Reviewer sind sehr zufrieden mit der Anwendung und bezeichnen sie als „das aktuell beste Zusammenarbeitstool auf dem Markt“ oder „das Größte seit der Erfindung der Bratkartoffel“. Eine Nutzerin schrieb: „Die internationalen Einwahlnummern funktionieren nicht immer, was uns etwas frustrierte, und bei internationalen Anrufen ist die Qualität nicht immer optimal, aber es ist viel günstiger als ein internationales Telefonat.“ Insgesamt sind die Nutzer mit Glip als Kommunikationsdienst zufrieden.

Vorteile:

  • Gutes System zum Erstellen von Aufgabennotizen während Videokonferenzen
  • Erstklassige unbegrenzte und kostenlose Integrationen, darunter Asana, Harvest, Atlassian Jira und Zendesk
  • Weithin gelobte iOS-App

Nachteile:

  • Nutzt Drittanbieter-Software für vollständige Videokonferenz-Funktionen
  • Der Kundenservice reagiert gelegentlich langsam

Preis:

Glip ist für bis zu 500 Videochat-Minuten kostenlos. Posts, Speicher und Gastnutzer sind dabei unbegrenzt. Die Preise steigen für die Videonutzung je Nutzer: Für 1.000 Minuten Videochat pro Nutzer kostet Glip beispielsweise 5 USD pro Nutzer und Monat.

2. GoToMeeting

Skype-Alternative GoToMeeting

Warum ist GoToMeeting eine gute Skype-Alternative?

Wenn du bei einem kleinen oder mittelständischen Unternehmen arbeitest und nicht Skype nutzen möchtest, denk über GoToMeeting nach. Es ist benutzerfreundlich – Ein-Klick-Meetings sind der Standard – und bietet einige erweiterte Funktionen für Video-Meetings, beispielsweise HD-Videokonferenzen, Einwählkonferenzen und sogar die Tastaturfreigabe bei Bildschirmfreigaben. GoToMeeting ist auch für kreative Unternehmen oder Firmen in den Bereichen Architektur, Ingenieur- und Bauwesen eine gute Wahl: In den Videokonferenzen stehen Zeichentools zur Verfügung.

Was sagen die Nutzer?

GoToMeeting wurde auf Capterra in über 160 Reviews mit 4 von 5 Sternen bewertet und die meisten Reviewer nennen es als „sehr wahrscheinlich“, dass sie die Software anderen Unternehmen empfehlen werden. Viele Nutzer erzählen, dass sie GoToMeeting schon jahrelang ohne Probleme nutzen. Emily Janosko von Needles, Inc. schreibt: „Das Tool ist sehr einfach zu verwenden. In den letzten Jahren habe ich in jeder Woche ein Meeting damit durchgeführt. Ich kann es wärmstens empfehlen!“

Vorteile:

  • Unkompliziertes Einrichten und Einwählen bei Videokonferenzen
  • Mit virtuellem Whiteboard
  • Bildschirm-, Maus- und Tastaturfreigabe möglich

Nachteile:

  • Neue Nutzer müssen zunächst GoToMeeting herunterladen
  • Die Nutzeroberfläche in Meetings wirkt schnell überladen

Preis:

Die Preise steigen mit der Teilnehmerzahl. GoToMeeting kann als kostenlose Skype-Alternative für Unternehmen dienen, die nur drei Anrufteilnehmer benötigen. Danach kostet GoToMeeting 19 €/Monat (bei jährlicher Zahlung) für bis zu zehn Teilnehmer, 29 €/Monat für bis zu 50 Teilnehmer und 49 €/Monat für bis zu 100 Teilnehmer.

3. Highfive

Skype-Alternative Highfive

Warum ist Highfive eine gute Skype-Alternative?

An alle mittelständischen Unternehmen: Highfive ist genau für euch gemacht. Das Produkt ist Hardware und Software in einem: Für jedes Zimmer, in dem Videokonferenzen benötigt werden könnten und in dem bereits ein Display verfügbar ist, liefert Highfive die Hardware in Form von Weitwinkelkameras, HiFi-Mikrofonen und Dolby Voice-Audio. In anderen Worten: Highfive löst die Rückkopplungsprobleme von Skype mit seinen eigenen Systemen – du musst deine Kollegen also nicht mehr mehrfach bitten, zu wiederholen, was sie gesagt haben. Die Software bietet eine drahtlose TV-Projektion, Remote-Bildschirmfreigabe, Einwahloptionen per Telefon und mehrere Video-Feeds.

Was sagen die Nutzer?

Highfive wurde auf Capterra in über 60 Reviews mit 4,5 von 5 Sternen bewertet und das Unternehmen antwortet sehr aktiv auf konstruktives Feedback. Die Reviewer loben die Qualität der Audio- und Videogeräte von Highfive. Britt Flood schreibt beispielsweise: „Ich finde es klasse, morgens als Erstes kristallklar die strahlenden Gesichter meiner Mitarbeiter zu sehen. Das Bild ist fast ZU gut, ich habe den Eindruck, meine Kollegin aus Kalifornien säße direkt neben mir.“ Einige hatten Schwierigkeiten mit Highfive, wenn das Internet in ihrem Büro langsam war, und Highfive arbeitet daran, sein Produkt bei instabilen Internetverbindungen besser zu machen.

Vorteile:

  • Hohe Qualität von Bild und Audio
  • Schnelle Reaktion auf Nutzerfeedback
  • 128-Bit-AES-Verschlüsselung
  • Bietet Anrufe auf Mobiltelefone und Festnetzanschlüsse und unterstützt Gruppen-Bildschirmfreigaben

Nachteile:

  • Nicht gut für hauptsächlich remote arbeitende Unternehmen geeignet; benötigt Hardware und Tagungsräume, um optimal zu funktionieren
  • CPU-intensiv

Preis:

Der Preis steigt mit dem Funktionsumfang und beginnt bei 99 USD/Monat bei jährlicher Zahlung.

4. Join.Me

Skype-Alternative Join.Me

Warum ist Join.Me eine gute Skype-Alternative?

Wenn du als Freiberufler oder Kleinunternehmen eine kostenlose Skype-Alternative suchst, ist die Gratisversion von Join.Me nahezu unschlagbar. Völlig kostenlos bekommst du zehn Teilnehmer, Bildschirmfreigaben, Internetanrufe und sogar E-Mail-Support. Mit Upgrades kriegst du zusätzlich eine Menge Cloud-Speicherplatz (bis zu 5 TB), unbegrenzte Whiteboards und unbegrenzte internationale Konferenzverbindungen. All das bedeutet: Wenn du ungern für Skype for Business zahlen möchtest, ist Join.Me eine hervorragende Alternative.

Was sagen die Nutzer?

Join.Me wurde auf Capterra mit 4,5 von 5 Sternen bewertet und erhielt über 50 Reviews. Nutzer erwähnen, dass die Verbindung bei Join.Me stabiler wirkt als bei Skype. Ein Reviewer schrieb beispielsweise: „Die Qualität ist gut und man muss weniger herumfummeln als bei Skype oder anderen Programmen.“ Auch die Benutzeroberfläche wird von vielen besonders hervorgehoben: Nutzer loben die „benutzerfreundliche und minimalistische Oberfläche“ und die „unkomplizierte UI/UX“. Einige Reviewer erwähnen verzögerte Mausbewegungen bei der Bildschirmfreigabe.

Vorteile:

  • Gute Gratisversion
  • Bekannt für die fehlerfreie Funktion und unterbrechungsfreie Videokonferenzen
  • Gut bewertete Android-App

Nachteile:

  • Die iOS-App enttäuscht viele Reviewer.
  • Die kostenpflichtigen Versionen könnten für viele KMU zu teuer sein.

Preis:

Gratis für bis zu drei Besprechungsteilnehmer, drei Video-Feeds und zehn Whiteboards (nur iOS). Danach beginnen die Preise bei 9 € pro Nutzer und Monat (jährliche Zahlung).

5. ReadyTalk

Skype-Alternative ReadyTalk

Warum ist ReadyTalk eine gute Skype-Alternative?

Das besonders für kleine und mittelständische Unternehmen gedachte Tool ReadyTalk bietet viele der beliebtesten Funktionen von Skype, einschließlich Gruppen-Bildschirmfreigabe, Dateiübertragungen, Sprachnachrichten, Chat und Anrufen an Mobil- und Festnetztelefone. Unabhängig von der Nutzerzahl und der Version bietet ReadyTalk unbegrenzte Wiedergaben von Aufnahmen, Kommentartools, Integrationen für Google Calendar, Lync, Outlook, Dynamic und Salesforce sowie einen rund um die Uhr verfügbaren Kundensupport.

Was sagen die Nutzer?

ReadyTalk wurde mit 4,5 von 5 Sternen auf Capterra bewertet und hat mehr als 50 Reviews. Die meisten Reviewer loben die klare Verbindung und die kurze Lernkurve. Erin Williams von der Washington Business Alliance freut sich über „klare Anrufe, einfach zu nutzende und gleichzeitig umfangreiche Videokonferenzfunktionen und Webinar-Tools.“ Sarah Conrad von StayWell fügt hinzu: Die Skype-Alternative „sorgt für effiziente und organisierte Konferenzanrufe“. Bemängelt wurde von manchen Reviewern, dass Mediendateien langsam geladen werden und die Benutzeroberfläche überladen sei. Über den Kundenservice von ReadyTalk hatten die Nutzer fast ausschließlich Positives zu berichten.

Vorteile:

  • Einfach zu lernen
  • Erstklassiger Kundensupport
  • Die Funktionen sind mit Skype gleichauf

Nachteile:

  • Dateiübertragungen können langsam sein
  • Mittelmäßige Android-App

Preis:

Ab 24 USD/Monat bei jährlicher Zahlung (für bis zu neun Teilnehmer).

6. Wimi

Skype-Alternative Wimi

Warum ist Wimi eine gute Skype-Alternative?

Projektmanagement-Teams in Unternehmen aller Größenordnungen werden es schwer haben, ein besseres Tool als Wimi zu finden (das auch als erstklassige To-Do-App und gute Basecamp-Alternative gilt). Um einen Anruf zu starten, musst du nichts herunterladen: Teile einfach einen Link und leg los! Mit einem Wimi-Account können Nutzer viele der Skype-Grundfunktionen nutzen, beispielsweise Textnachrichten, Dateiübertragungen, Gruppenanrufe und Gruppen-Bildschirmfreigaben. Noch besser: Wimi kann als vollständige Projektmanagement-Software genutzt werden, das Videokonferenzsystem ist eher eine Bonusfunktion als der Schwerpunkt des Systems.

Was sagen die Nutzer?

Wimi wurde auf Capterra mit 5 von 5 Sternen bewertet und bekam über 60 Reviews. Timothée Demoures schreibt: „Wimi ist ein Kernstück unseres Erfolgs hier bei Eloquens.com. Diese „Alles-inklusive-Software“ ermöglicht es uns, klar zu kommunizieren und als Team in unseren verschiedenen Initiativen auf organisierte und gleichzeitig spaßige Weise zusammenzuarbeiten.“ Laurent Proux von Nutec formuliert es prägnant: „Schicke Benutzeroberfläche, breiter Funktionsumfang.“ Er fügt hinzu, dass „Videoanrufe auf 7 Teilnehmer pro Raum beschränkt“ sind – ein Problem für Nutzer, die Skype ansonsten für größere Anrufe nutzen.

Vorteile:

  • Komplettes Projektmanagement-System mit umfangreichen Videokonferenz-Funktionen
  • Reaktionsschnelles Kundenservice-Team
  • Keine Installation erforderlich

Nachteile:

  • Begrenzte Nutzerzahl je Videoanruf
  • Nicht auf Videokonferenzen spezialisiert

Preis:

Wimi kann kostenlos verwendet werden, auch wenn größere Unternehmen für mehr Speicherplatz und Sicherheit eines der Upgrades ab 9 € pro Nutzer und Monat in Betracht ziehen sollten.

Weitere Skype-Alternativen?

Je mehr Menschen die Frage „Hörst du mich jetzt?“ mit „Ja“ beantworten, desto mehr Systeme – wie Amazon Chime – kommen auf den Markt und fordern die Position von Skype heraus.

Welche Skype-Alternativen hätten es verdient, ebenfalls auf dieser Liste zu stehen? Erzähl es in den Kommentaren!

 

Gestion hôtelière : 6 preuves que vous n’utilisez pas le bon logiciel

Gestion hôtelière 6 preuves que vous n'utilisez pas le bon logiciel

Gestion hôtelière 6 preuves que vous n'utilisez pas le bon logiciel

Ça y est, la saison haute est presque terminée, et vous faites encore une fois le constat que gérer un hôtel n’est pas chose facile… Même les meilleurs hôteliers font des erreurs. Vous est-il déjà arrivé de planifier deux mariages le même samedi ? Ou de perdre votre sang-froid face à un client qui s’est conduit comme un goujat envers l’une (ou l’un) de vos réceptionnistes ?

Pas de panique, l’erreur est humaine. Toutefois, plus vite vous reconnaîtrez votre erreur, mieux vous serez en mesure de vous recentrer sur l’essentiel.

Et c’est pareil pour les logiciels. Si votre logiciel hôtelier ne vous convient pas, autant vous en débarrasser au plus vite pour en adopter un autre qui sera plus approprié. Il est en général assez facile de savoir si vous devez changer d’outil en observant et analysant les caractéristiques de votre logiciel. Pour vous aider, nous avons élaboré une liste de six signes qui indiquent que vous n’utilisez peut-être pas le bon outil, avec la marche à suivre pour rectifier le tir.

Prêt à analyser la situation ? C’est parti !

1. Le service client n’est pas assez réactif

Le support client est souvent la première chose qui est mentionnée dans les avis utilisateurs des logiciels de gestion hôtelière (que l’avis soit positif ou négatif, d’ailleurs).

Cela va même plus loin : 81 % des clients sont prêts à payer plus cher pour bénéficier d’un meilleur support client. Et cela se comprend : rien de pire que de se retrouver seul face à un problème informatique. Un service client efficace peut résoudre certains problèmes et éviter qu’ils ne se transforment en véritables casse-têtes.

Symptômes : les bureaux de votre fournisseur de logiciel sont basés dans un autre fuseau horaire (ce qui peut poser problème en cas d’urgence), son service client est disponible par e-mail seulement ou ne répond pas assez rapidement à vos demandes d’intervention, ou bien les représentants du support client ne sont simplement pas très serviables ou pas très compétents.

Diagnostic : faites confiance à votre instinct. Si le service client n’est pas assez efficace à votre goût, vous avez probablement raison. En tant que client, c’est à vous de juger de la qualité du service.

Traitement : de nombreux fournisseurs garantissent un service client disponible en permanence ou, du moins, se montrent réactifs en cas de problèmes. Comment les trouver ? Les utilisateurs de notre vaste répertoire de logiciels de gestion hôtelière publient des avis intéressants dans lesquels il est souvent question du support client. Lisez les descriptions et les avis utilisateurs des logiciels qui vous intéressent afin de vous faire une idée plus claire de la qualité de leur service client.

2. Pour chaque tâche, il faut cliquer d’innombrables fois

Les logiciels hôteliers sont censés vous faciliter la vie. Si vous devez cliquer sur trente-six mille menus déroulants, boutons et formulaires à chaque tâche, votre logiciel ne peut pas être considéré comme simple et efficace.

Symptômes : les tâches les plus simples (réserver une chambre depuis le tableau de bord, par exemple) prennent trop de temps, car il faut cliquer et cliquer encore, au risque d’agacer le client ou de vous faire perdre patience.

Diagnostic : l’interface du logiciel hôtelier est mal conçue, ou du moins, elle ne vous convient pas.

Traitement : avant d’opter pour un nouveau logiciel, il faut tester son interface, autrement, vous ne saurez pas si elle vous plaît. Téléchargez les versions d’essai gratuites d’autres logiciels hôteliers. Testez-les en réalisant des tâches simples, telles que réserver une chambre ou planifier le ménage. Vous devriez rapidement détecter celui qui vous convient le mieux.

3. Le logiciel n’accepte pas les réservations provenant de sites comparateurs tiers

De nos jours, 93 % des clients réservent leurs chambres d’hôtel sur Internet et notamment sur des plateformes de réservation en ligne, telles que Trivago et Booking.com – parce que c’est plus pratique et aussi parce que les prix offerts sont souvent plus avantageux.

Bien que ces sites vous prennent une commission, ils augmentent considérablement la visibilité de votre hôtel dans le monde entier et attirent des clients qui ne vous auraient jamais trouvé autrement.

Symptômes : aucun, probablement. Si vous n’avez jamais utilisé les plateformes de réservation en ligne, vous ne savez peut-être pas encore ce que vous ratez.

Diagnostic : ce problème est simple à diagnostiquer. Si votre logiciel offre des capacités d’intégration aux sites comparateurs de prix d’hôtel, vous le saurez sans doute déjà.

Traitement : si vous n’êtes pas encore inscrit sur un site comparateur d’hôtels, essayez ! Consultez notre liste des logiciels de réservation hôtelière afin d’identifier les logiciels hôteliers qui disposent de cette option.

4. Le logiciel fonctionne mal sur appareils mobiles

Pour votre confort et celui de vos clients, il est impératif que votre logiciel de réservation d’hôtel fonctionne correctement sur appareils mobiles. Alors que la plupart des Français ne partent jamais en voyage sans leur mobile, et que près de 80 % des réservations d’hôtel dans le monde se font sur appareil mobile, il serait dommage de perdre des clients simplement parce que votre système de réservation n’est pas adapté. Et disposer d’un logiciel compatible avec les appareils mobiles sera également un avantage pour vous, hôtelier, car vous pourrez être plus réactif et répondre à votre personnel et à vos clients sans être cloué derrière votre bureau.

Symptômes : les clients vous disent avoir du mal à réserver depuis leur appareil mobile. Ou bien, beaucoup de visiteurs provenant d’appareils mobiles ne vont pas plus loin que la page d’accueil du site. Quant à vous, vous êtes tellement frustré par les limitations de votre logiciel depuis un appareil mobile que vous préférez rester au bureau pour réaliser certaines tâches.

Diagnostic : c’est simple, si vous trouvez le logiciel trop difficile à utiliser sur un appareil mobile, il est temps d’en changer. Pour savoir ce qu’il en est du côté de vos clients, vous pouvez leur demander de répondre à un sondage. Vous pouvez aussi installer Google Analytics pour savoir si les visiteurs sont plus susceptibles de quitter votre site dès la page d’accueil lorsqu’ils utilisent un appareil mobile au lieu d’un ordinateur.

Traitement : si vous obtenez suffisamment de retours négatifs de la part des clients ou des visiteurs du site, ou si vous-même n’aimez pas utiliser votre logiciel sur appareil mobile, il est temps de changer de plateforme. Consultez notre classement des applications logicielles de gestion hôtelière les plus populaires (en anglais) pour trouver celle qui vous conviendra le mieux.

5. Le logiciel bugue souvent

Bien souvent, les fournisseurs de logiciels promettent toutes sortes de prouesses technologiques ou affichent une longue liste de fonctionnalités toutes aussi impressionnantes les unes que les autres. Mais en pratique, les applications présentent souvent de nombreux problèmes : écran figé, erreurs…. Pas idéal pour un gérant d’hôtel, d’autant plus que ces problèmes peuvent également altérer l’expérience des clients.

Symptômes : le logiciel bugue souvent, ou l’écran de votre ordinateur se fige lorsque vous l’utilisez, ce qui vous oblige à redémarrer ou vous décourage tout simplement d’utiliser certaines fonctionnalités.

Diagnostic : votre logiciel n’est pas encore prêt pour l’utilisation que vous souhaitez en faire et nécessite une sérieuse intervention de la part du fournisseur, sous peine de perdre un client.

Traitement : contactez le service client et faites part de votre mécontentement. Si le support client est compétent, l’équipe fera de son mieux pour identifier le bogue et le réparer sans délai. Mais si l’équipe n’a pas les moyens de résoudre le problème ou ne se montre pas réactive, il est temps de se mettre à la recherche d’un nouveau logiciel de gestion hôtelière compatible avec Windows ou Mac (utilisez le filtre “Déploiement” pour choisir le système d’exploitation).

6. Le logiciel est trop cher

Naturellement, lorsque vous cherchez à acheter un logiciel, vous ne devez pas uniquement vous baser sur son prix. Un logiciel hôtellerie haut de gamme sera très certainement rentable s’il vous permet d’être plus efficace et d’économiser du temps (que vous pourrez consacrer à vos clients). Il vous faut néanmoins analyser vos activités avant de vous décider, car un logiciel cher aux fonctionnalités avancées ne convient pas à tous les hôtels.

Symptômes : votre logiciel vous coûte un bras et vous vous demandez s’il contribue à augmenter vos bénéfices ou, au contraire, s’il a un effet plutôt négatif sur vos comptes. Par exemple, si vous gérez une petite maison d’hôtes à l’aide d’un logiciel hôtelier haut de gamme, votre marge bénéficiaire ne justifiera sans doute pas la dépense engagée.

Diagnostic : votre business est modeste (maison d’hôtes, gîte ou petit hôtel de 10 chambres), mais vous avez investi dans un logiciel coûteux présentant de nombreuses fonctionnalités (dont beaucoup que vous n’utilisez pas), plus adapté aux besoins complexes des grandes structures hôtelières.

Traitement : testez des solutions moins chères. Pourquoi ne pas essayer même un logiciel hôtelier gratuit ? Trouvez le logiciel de gestion d’hôtel gratuit qui répondra à votre besoin en consultant par exemple notre classement des meilleurs logiciels gratuits et open source de gestion hôtelière ou notre liste de logiciels de facturation gratuits et abordables destinés au secteur hôtelier (articles en anglais). Vous y trouverez peut-être votre bonheur.

 

Pensez-vous que nous avons oublié des signaux d’alarme dans notre liste ? Comment avez-vous su que votre logiciel n’était pas le bon ? N’hésitez pas à publier vos commentaires ci-dessous.

Muss ich für Skype bezahlen? 4 kostenlose Skype-Alternativen

„Muss ich dafür Geld ausgeben?“

Diese Frage hört man immer und immer wieder in der Generation Internet, die damit aufgewachsen ist, auf alles von Fernsehserien bis zu Musik und Nachrichten immer sofort und mühelos Zugriff zu haben. Wozu soll man bezahlen, wenn man etwas anderswo kostenlos findet?

Es ist nur natürlich, dass diese Denkweise in die Geschäftswelt übergeht: Dort stellen sich viele die Frage, ob sie für Skype, das weltweit beliebteste Webkonferenz-Tool (2011 von Microsoft erworben), wirklich zahlen müssen.

Webkonferenz-Software ist in der Arbeitswelt von heute ein Muss.

Immer mehr Teams arbeiten remote – die Gallup-Umfrage „State of the American Workplace“ fand 2017 heraus, dass 43 % der Arbeitnehmer in den USA mindestens zeitweise getrennt von ihren Teamkollegen arbeiten – und gute Kommunikationsmöglichkeiten sind erfolgsentscheidend.

Das Ganze wird noch wichtiger, wenn man bedenkt, dass mehr als ein Drittel der Fehlschläge bei Projekten auf mangelhafte Kommunikation zurückzuführen sind.

Als Projektmanager musst du dafür sorgen, dass dein Team vernetzt bleibt – beispielsweise für Scrum-Meetings oder allgemeine Besprechungen – aber du hast auch ein Budget, um das du dich kümmern musst. Wahrscheinlich fragst du dich, warum du ein kostenpflichtiges Tool wählen solltest, wenn es dieselben Videochat-Funktionen auch in kostenlosen Tools gibt.

Im Folgenden wollen wir uns die Preisoptionen für Skype (das bei Windows-Betriebssystemen übrigens vorinstalliert ist) einmal ansehen und einen Blick auf einige kostenlose Skype-Alternativen werfen, mit denen du dich von Angesicht zu Angesicht mit deinem verteilten Team unterhalten kannst (und mehr!).

Muss ich für Skype bezahlen?

Die einfache Antwort lautet: Nein. (Abgesehen von deinem Mobilfunkvertrag.) Du kannst Skype auf deinem Smartphone oder Computer nutzen, um dich kostenlos mit einem anderen Skype Nutzer und dessen Smartphone oder Computer zu verbinden.

Die Sache wird etwas komplizierter, wenn du eine Verbindung zu jemandem aufbauen willst, der Skype nicht nutzt oder nicht darauf zugreifen kann. Das kann der Fall sein, wenn du ein Teammitglied anrufen musst, das außer Haus tätig ist und die Skype-App nicht auf seinem Handy installiert hat, oder wenn ein Mitarbeiter in einer Gegend mit Mobilfunkempfang, aber keinem oder nur schwachem Internetempfang unterwegs ist.

Diese Situationen sind vielleicht selten, aber sie kommen immer wieder vor – und dann freust du dich, wenn du einen Alternativplan hast. Und dabei haben wir noch gar nicht die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass jemand Skype aus irgendeinem Grund einfach nicht nutzen möchte. Würdest du lieber diese Person dazu drängen, ihre Meinung zu ändern, um endlich mit dem Meeting beginnen zu können, oder einfach loslegen?

Wenn du Skype nutzen musst, um ein Festnetz- oder Mobiltelefon direkt anzurufen (und die angerufene Person also über ihr Telefon und nicht über die Skype-App antwortet), musst du dafür zahlen.

Solche Skype-Anrufe kannst du mit Guthaben oder einem unbegrenzten Monatsabo bezahlen:

  • Anrufe an Festnetznummern in Deutschland kosten 3,57 €/Monat
  • Anrufe an Festnetz- und Mobiltelefone in den USA kosten 3,57 €/Monat

Du kannst Skype-Guthaben für 10 oder 25 € kaufen; die Minutenpreise sind je nach Standort unterschiedlich, doch Recherchen zeigen, dass sie verhältnismäßig günstig sind.

Sollte ich das Upgrade auf Skype for Business durchführen?

Die obige Übersicht bezieht sich auf die Standardversion von Skype. Du weißt schon, die Version, die deine Mutter für Videochats mit den Enkeln nutzt.

Für Freiberufler und Kleinstunternehmen ist diese Version meist ausreichend. Aber wenn du zu einem etwas größeren Unternehmen gehörst oder ein eigenes Geschäft leitest, brauchst du zusätzliche Funktionen.

Höchstwahrscheinlich willst du mit mehr als drei Personen gleichzeitig reden, im Meeting ein Whiteboard nutzen und deinen Bildschirm teilen können. Für all das brauchst du Skype for Business.

Es ist in Office 365 Business Premium (10,50 € je Nutzer und Monat) und Office 365 Business Essentials enthalten (4,20 € je Nutzer und Monat).

(Es ist erwähnenswert, dass Microsoft plant, Skype for Business mit seinem eigenen Webkonferenz-Tool Microsoft Teams zusammenzuführen. Dafür steht noch kein genaues Datum fest, aber Nutzer können davon ausgehen, dass alle Funktionen von Skype for Business weiter verfügbar sein werden.)

Wie sieht es mit kostenlosen Skype-Alternativen aus?

Wenn du nicht für ein Upgrade deines Skype-Accounts bezahlen möchtest, aber mehr als nur die Grundfunktionen brauchst, könnten die folgenden vier kostenlosen Webkonferenz-Tools eine Alternative für dich sein.

Neben den Funktionen der Gratisversion nenne ich dir auch die Kosten für ein Upgrade, falls du doch einmal mehr benötigst.

Einige dieser Tools umfassen sogar weitere Projektmanagement-Funktionen, beispielsweise zur Aufgabenverwaltung und Dateifreigabe. Gut möglich, dass du sie am Ende für deutlich mehr nutzt als nur zur besseren Kommunikation.

Die Tools sind nach Reihenfolge der Capterra-Nutzerbewertungen und der Anzahl der Reviews aufgelistet.

1. Wimi

Capterra-Nutzerbewertung:  5/5

Reviews: 75+

Wimi kommt aus Paris und ist deutlich mehr als nur eine Videokonferenz-Plattform: Es ist ein vollumfassendes Projektmanagement-Tool mit Funktionen wie Aufgabenverwaltung, Meilenstein-Tracking und Kanban-Boards.

Gratisversion: Umfasst acht Projekte, 10 GB Speicher und E-Mail-Support für bis zu drei Nutzer.

Upgrade-Kosten: Die kostenpflichtigen Versionen (ab 9 € pro Nutzer und Monat) bieten unbegrenzt viele Projekte und Nutzer, 250 GB Speicherplatz, Dateifreigaben und Telefonsupport.

2. Glip

Capterra-Nutzerbewertung:  4.5/5

Reviews: 90+

Glip wurde 2012 gegründet und 2015 von RingCentral übernommen. Neben Videokonferenzen bietet es einige Bonusfunktionen wie Aufgabenverwaltung und Dateifreigabe.

Gratisversion: Unbegrenzter Speicherplatz; unbegrenzt viele Posts, Integrationen und Gastnutzer. Die Gratisversion ermöglicht bis zu 500 Minuten gemeinsamen Video-Chat im Monat.

Falls du dich fürs Upgrade entscheidest: Für 5 USD pro Nutzer und Monat bekommst du 1.000 Minuten Video-Chat pro Person und Monat sowie erweiterte Verwaltungsmöglichkeiten, Datenspeicherungsrichtlinien, Compliance-Exportoptionen und einen rund um die Uhr verfügbaren Priority-Support.

3. GoToMeeting

GoToMeeting als gratis Skype-Alternative
Einrichten einer GoToMeeting-Videokonferenz mit der Messenger-Funktion

Capterra-Nutzerbewertung:  4/5

Reviews: 460+

GoToMeeting existiert schon seit 2004 und gehört zur Citrix Systems-Softwaregruppe. Die Software ist für „One-click“-Meetings bekannt und legt einen Schwerpunkt auf einfach einzurichtende Videokonferenzen. Du kannst direkt mit dem Gespräch loslegen, anstatt zusätzliche Software herunterzuladen und dich durch mehrere Menüs zu klicken.

Gratisversion: Zusammenarbeit mit bis zu drei weiteren Personen über den Browser Google Chrome. Die Gratisversion umfasst die Bildschirmfreigabe.

Upgrade-Kosten: Die kostenpflichtigen Versionen sind ab 24 €/Monat (19 €/Monat bei jährlicher Zahlung) für bis zu zehn Personen verfügbar und bieten Zusatzfunktionen wie mobile Apps, Zeichenwerkzeuge und die Übergabe von Tastatur- und Maussteuerung.

4. Join.Me

Capterra-Nutzerbewertung:  4/5

Reviews: 140+

Join.Me gehört zur LogMeIn-Softwaregruppe aus Boston und ist für seine angenehme, unkomplizierte Benutzeroberfläche und zuverlässige Verbindung bekannt. In der Gratisversion bietet es zahlreiche erweiterte Funktionen (einschließlich Kundensupport!).

Gratisversion: Unbegrenzte Meetings für bis zu drei Teilnehmer, Bildschirmfreigabe, Chat, Dateiübertragung und E-Mail-Support.

Upgrade-Kosten: Die ab 108 € jährlich verfügbaren kostenpflichtigen Versionen ermöglichen bis zu 250 Meeting-Teilnehmer und bieten Funktionen wie internationale Konferenzen und reine Audiokonferenzen. Außerdem gibt es Rabatte für gemeinnützige Organisationen.

Weitere kostenlose Skype-Alternativen?

Wie vernetzt du dich mit Remote-Teams? Nutzt du Skype, eine dieser vier Alternativen oder etwas anderes? Erzähl es uns in den Kommentaren!

 

Comment gérer les objections des prospects avec votre CRM : 5 étapes à suivre

CRM objections des prospects

CRM objections des prospects

“C’est trop cher”, “Je dois d’abord en discuter en interne”, “Je ne fais que me renseigner”… Quoi que vous vendiez, vous faites probablement face aux mêmes objections, tout le temps.

Or, tout commercial sait que les approches personnalisées convertissent généralement plus que les arguments de vente généraux. La segmentation des prospects permet notamment d’améliorer les taux de conversion.

Vous avez déjà catégorisé vos cibles ? Parfait ! Il ne vous reste plus qu’à analyser votre segmentation. Mais si elle n’est pas basée sur les objections récurrentes de vos prospects, vous devriez peut-être y songer.

Laissez votre logiciel CRM répondre aux objections récurrentes

Trop souvent, les équipes commerciales préfèrent consacrer leur temps et leur énergie aux nouveaux clients qui arrivent constamment dans le pipeline plutôt qu’aux prospects dont elles connaissent pourtant les objections.

Toutefois, vous pouvez aider vos commerciaux à stimuler l’intérêt des prospects par le biais d’annonces, d’emails et de messages personnalisés adaptés aux objections formulées. Et votre logiciel CRM peut prendre en charge une bonne partie du processus. La plupart des outils de gestion des relations client vous permettent en effet de segmenter facilement votre clientèle grâce à un système de tags (ou étiquettes).

Voici cinq étapes qui vous permettront de tirer parti des étiquettes des outils CRM pour répondre aux objections récurrentes et ainsi augmenter vos taux de conversion.

1. Identifiez les objections les plus courantes pour créer des étiquettes dans votre CRM

objections courantes
Les 4 objections les plus courantes

Quelles sont les excuses que vos prospects invoquent le plus souvent pour ne pas conclure la vente ? Observez vos actions pendant quelques semaines et faites une liste des objections récurrentes.

Créez ensuite des étiquettes correspondantes dans votre CRM pour pouvoir les attribuer à chaque lead. Des objections classiques – “Je ne fais que me renseigner”, “C’est trop cher” – aux remarques spécifiques à votre produit, créez autant de tags que d’objections.

Attribuez ensuite ces étiquettes à chacun de vos prospects. Il est maintenant temps de configurer votre CRM pour programmer des actions selon votre nouvelle segmentation.

2. Programmez les actions de votre CRM à partir de votre étiquetage personnalisé

Actuellement, la plupart des CRM permettent aux commerciaux de programmer des actions automatisées (envoi d’emails ou de textos, ajout des caractéristiques des leads aux campagnes Facebook ou Google…) en fonction de l’attribution des étiquettes.

Générez des messages et des emails permettant de répondre à chaque objection en fonction de vos tags. Vous pourrez ainsi cibler plus efficacement votre contenu et vos campagnes publicitaires puisque chaque prospect recevra une communication spécifique à son tag.

Voici un exemple de texto que vous pourriez envoyer à un lead étiqueté “Je ne fais que me renseigner” :

exemple de texto répondre aux objections des prospects
Exemple de texto à envoyer à un prospect qui souhaite uniquement

Attention : en matière de marketing mobile, vous êtes tenu d’inclure une option de désinscription. La plupart des logiciels de marketing mobile le font automatiquement, mais vérifiez bien que tout est en ordre avant d’envoyer vos messages.

Par exemple, ajoutez le texte suivant à la fin des messages mobiles automatisés : “Répondez ‘oui’ si vous voulez prendre un premier rendez-vous ; répondez ‘stop’ si vous ne souhaitez plus recevoir de notifications par SMS.”

Vous pouvez appliquer les mêmes principes à vos emails et à vos textos dans votre programmation CRM. Les choses sont un peu plus complexes avec Facebook et Google Ads.

Pour Facebook, vous devez synchroniser vos prospects à votre audience personnalisée. De nombreux CRM ajoutent automatiquement les données d’identification de vos prospects à votre option d’audience personnalisée Facebook sur la base de la catégorie ou du niveau du prospect.

Pour Google, vous devez partager vos informations clients avec l’outil de ciblage par liste de clients AdWords.

3. Créez des audiences Facebook et Google personnalisées

Vous utilisez probablement déjà Facebook et Google Ads pour générer des leads. C’est une bonne chose, mais n’oubliez pas que les annonces destinées à vos nouveaux clients et celles destinées aux prospects ayant des objections spécifiques devraient être totalement différentes. Et c’est ici que les audiences personnalisées prennent tout leur sens.

audiences personnalisées google facebook

Elles vous permettent de communiquer des informations différentes à vos prospects selon les étiquettes que vous leur avez attribuées et donc en fonction de leurs objections récurrentes.

Il est recommandé de générer des annonces adaptées à chaque objection en utilisant un vocabulaire spécifique et en répondant directement à la problématique visée.

Voici quelques instructions pour chaque plateforme :

Facebook

Connectez-vous sur Facebook et rendez-vous sur cette page. Cliquez ensuite sur Créer une audience personnalisée > Fichier client.

Créer une audience personnalisée Facebook
Audiences personnalisées dans Gestionnaire des publicités Facebook

Google

Connectez-vous à Google AdWords. Cliquez sur la petite clé (Outils) en haut à droite, puis sur Gestion des audiences > Listes d’audiences > Créer une liste de remarketing.

Liste d'audience Google AdWords
Gestion des audiences dans Google AdWords

4. Préparez différent contenus créatifs adaptés à vos différentes audiences

Un contenu créatif est “un objet contenant toutes les données permettant d’obtenir un rendu visuel de la publicité elle-même”.

Vous pouvez créer des annonces Facebook sur des solutions comme Canva. Cet outil vous donne accès à des modèles gratuits adaptés aux exigences des différentes plateformes. Facebook classe les annonces selon leur pertinence. Si le score de pertinence d’une annonce est bas, c’est qu’il faut revoir son contenu créatif.

Pour Google Ads, vous pouvez faire appel à un consultant ou vous chargez vous-même d’optimiser les annonces.

N’oubliez pas de soumettre vos contenus à un testing A/B et vérifiez en permanence leur niveau de qualité. Une maintenance constante est indispensable pour veiller à ce que vos annonces restent optimisées et génèrent les résultats attendus. En optimisant le contenu de vos annonces, vous pouvez économiser de l’argent et vous assurer un meilleur ranking.

5. Surveillez l’engagement des prospects et ralliez vos troupes

Les codes de suivi, les URL, les plugins et les webhooks peuvent communiquer des données de suivi à la plupart des logiciels CRM et ainsi qualifier vos prospects sur la base de leur engagement par rapport à vos annonces, e-mails et messages.

suivi de l'engagement des prospects
Réengagez vos leads et suivez leur engagement

C’est un composant essentiel de la qualification de leads pour votre équipe.

Si un prospect a généré suffisamment d’engagement (chaque entreprise doit déterminer son propre niveau d’engagement minimal), vous pourrez automatiser une deuxième tâche pour le relancer ou assurer un suivi.

Ne négligez pas la configuration

investissement en audiences personnalisées crm
Voici un scénario qui montre qu’un petit investissement peut rapporter gros

Quand on envisage le coût total de l’acquisition d’un client, on est tenté de croire qu’en dépensant 5 $ de plus on s’assure d’acquérir 5 % de clients en plus. Pourtant, grâce aux impressions supplémentaires adaptées aux objections récurrentes, vous pouvez véritablement asseoir votre marque dans les esprits de vos prospects pour un coût réduit.

En réalité, les petites entreprises ont tout à gagner avec ce type de publicité, nettement moins coûteuse que la génération de leads.

Mais les impressions supplémentaires demandent du temps et de l’énergie. Soyez donc minutieux dès le départ. Vérifiez que toutes vos connexions fonctionnent et que vos campagnes et vos listes d’audience sont parfaitement alignées en utilisant un tableau de planification. Si vous décidez de travailler avec un consultant, vérifiez ses antécédents dans votre secteur.

Vous avez tout à gagner en automatisant des tâches dans votre CRM, à condition de le configurer correctement et d’utiliser le logiciel le plus adapté pour votre activité.


(article traduit et adapté de l’anglais)

Projektmanagement-Software: Ein Überblick

Hoffentlich sind Sie nicht auf der Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau, wenn Sie nach Projektmanagement-Software suchen, denn die werden Sie nicht finden. Was ist eigentlich Projektmanagement-Software? Wenn wir einmal Wikipedia befragen, so lautet die Antwort, dass es sich um Software handelt, die das Projektmanagement bei der Durchführung Ihrer Aufgaben unterstützt.

Wenn Sie nun aber in Betracht ziehen, dass jedes Projekt einzigartig ist, unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen hat, unterschiedlichste Menschen mit divergenten Kenntnissen daran arbeiten und vielfältige Projektvorgehen und -Methodiken für ein Projekt eingesetzt werden können, werden Sie schnell bemerken, dass die Lösung zur Arbeitsunterstützung für Projektmanagement nicht in „der einen“ Software-Lösung liegen kann. Nein, vom Email-Client über die Tabellenkalkulation, über Software-as-a-Service Lösungen in der Cloud, bis hin zur datenbankgestützten Multiprojekt-portfolio-Lösung. Alles kann Projektmanagement-Software sein.

Projektmanagement-Software: Ein Überblick

Wichtig ist nur, dass Sie die für sich passende Lösung oder passenden Lösungen finden. Denn ansonsten geht es Ihnen vielleicht, wie im Zitat von Paul Watzlawick:

“Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.”

Kategorisierung und Auswahl von Projektmanagement-Software

Aber wie finden Sie nun die für Sie und Ihr Projekt passende Software? Eine Möglichkeit besteht darin Software aus einem fachlichen Blickwinkel zu kategorisieren.

  • Planungs-Software ist wohl der Klassiker unter den Projektmanagement-Tools. Die Anfertigung von Gantt-Charts und Projektstruktur-Plänen sind die wichtigsten und meist genutzten Eigenschaften dieser Werkzeuge.
  • Programme zur Ressourcen-Verwaltung sind weitere, häufig genutzte Werkzeug bei Projektmanagern. Räume, Maschinen aber auch Mitarbeiter können Aufgaben zugeordnet und Ihre Auslastung darüber gesteuert werden.
  • Aufwandserfassung und die Kontrolle von Projektbudgets, sowie die Ermittlung von Kennzahlen für das Reporting stehen im Fokus von Controlling-Software.
  • DMS oder Dokumentenmanagementsoftware dienen zur Verwaltung und Archivierung von Projektdokumentationen.
  • Kommunikationsunterstützende Tools sollen die Zusammenarbeit im Team und mit den Stakeholdern erleichtern.
  • Und dann gibt es natürlich noch spezielle Software-Produkte für Risikomanagement, für die Wirtschaftlichkeitsberechnung, das Konfigurationsmanagement oder für vieles mehr.

Eine klassische Projektmanagement-Software fasst häufig die ersten drei Aspekte der zuvor genannten Liste zusammen, also die Themen Planung, Controlling und Ressourcenmanagement.

Aber Sie können Software auch auf andere Art und Weise kategorisieren. Ein bekanntes Modell hierfür ist das M-Modell von F. Ahlemann, welches versucht Aufbau- und Ablauforganisation eines projektorientierten Unternehmens umfassend abzubilden, indem es die Phasen eines Projektzyklus zusammenfasst und unterschiedlichen unternehmerischen Ebenen zuordnet.

Projektmanagement-Software: Ein Überblick: Das M-Modell nach F.Ahlemann
Abbildung 1: M-Modell nach F.Ahlemann (Bildquelle: Wikipedia)

Die einzelnen Phasen wie Ideen-Generierung und Projektplanung werden im M-Modell um allgemeine Aufgabengebiete des Projektmanagements – wie Teamzusammenarbeit und Konfiguration – ergänzt. Mit Hilfe dieses Modells können Sie nun Ihre Software-Bedarfe ermitteln und ggf. einordnen.

Aber wie Sie sich denken können, könnte man Projekte auch nach Größe, Art, Risiken, Methodik oder Branche kategorisieren und dem entsprechend auch die passende Software. Egal wie Sie das Blatt hin oder her wenden, wird es schwer, wenn nicht sogar sehr schwer, die „Eine“, für sie passsende Software zu finden.  Der Markt heute ist unglaublich groß geworden. Suchen Sie doch mal im Internet nach dem Wort Projektmanagement-Software und Sie werden relativ schnell von den „Top 10, Top 20 oder Top 50 der Projektmanagement-Software erschlagen. Kein Wunder bei insgesamt weit mehr als über einer Million Treffern bei den einschlägigen Suchmaschinen. Daher kann ich Ihnen nur empfehlen, dass sie zunächst klar ihre Anforderungen definieren und auf dieser Basis ihre Auswahl beginnen (z.B. hier auf Capterra).

Softwarekosten

Einen Aspekt, den Sie bei der Auswahl der passenden Software im Auge behalten sollten sind die Kosten. Da hätten wir zunächst die Lizenzkosten. Sie glauben gar nicht wie viele verschiedene Lizenzmodelle es gibt. Von der Rechnerlizenz, über die Rollen- und Benutzerlizenz bis hin zur Projektumfangslizenz. Von indirekten Lizenzkosten über Nutzungsgebühren bis hin zu freier Software. Das Spektrum scheint unendlich.

Aber auch die Einführung der neuen Software verursacht Kosten. Schulungs- und Beratungskosten seien hier exemplarisch genannt. Denken Sie auch an den Betrieb der Software. Handelt es sich um eine in-House Lösung oder ein Produkt aus der Cloud? Wer administriert und wartet die Lösung? Wie projektkritisch ist die Software? Benötigen Sie etwa einen Supportvertrag, womöglich inklusive garantierter Reaktionszeiten? Ist das Produkt nur für ein oder mehrere Projekte tauglich? Denken Sie zuletzt noch an das Thema Customizing. Können Sie die gekaufte Software einfach so out-of-the-box benutzen. Oder benötigen Sie zunächst externe Unterstützung, um das System auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und ggf. bestehende Daten zu übernehmen?

Sie sehen, Fragen über Fragen – und in der Tat ist es nicht einfach, die richtige Software zu finden. Behalten Sie aber immer im Kopf, dass die Software das Projekt unterstützt, aber nicht ausführt.

Komplettlösungen

Wie der Name unschwer erraten lässt, versuchen PM-Komplettlösungen möglichst viele Aspekte des Projektmanagements zu bedienen. Ich möchte Ihnen im Folgenden einige der prominentesten Vertreter kurz vorstellen, jedoch weder eine Kaufempfehlung noch eine Bewertung der Produkte abgeben. Mir ist es hingegen wichtig, Ihnen die (meiner Meinung nach) gängigsten Produkte der Branche kurz aufzuführen, um Ihnen auch hier die Vielfalt der Produktpalette zu demonstrieren.

Die wohl am wahrscheinlich meist vertretene Komplettlösungssoftware ist Microsoft Project. Die Lösung aus dem Hause Microsoft ist eine Software, die primär zum Planen, Überwachen und Steuern von Projekten gedacht ist. Neben der Einzelplatzversion gibt es auch eine Server-Version, die eine Reihe weiterer Features, wie z.b. Zeiterfassung, Multiprojektmanagement und Dokumentenmanagement integriert. Die datenbankgesteuerte Server Version ist wie die Einzelversion Bestandteil der Office Familie und bietet viele Schnittstellen zu ERP-Systemen wie SAP oder Groupware Lösungen wie Lotus oder Exchange.

Ein Pendant für die Apple-Welt ist Merlin Project. Merlin bietet als nettes extra Visualisierungsmöglichkeiten für Projekte. So können Mindmaps, Projektstrukturpläne oder Organigramme schnell und simpel generiert werden. Aber es gibt auch freie, also Open Source Produkte, die in eine ähnliche Kerbe schlagen. Exemplarisch sei hier das auf Java basierte Programm ProjectLibre genannt.

Aber auch web- oder App-basierte PM-Komplettlösungen gibt es mittlerweile in Hülle und Fülle. Die nachfolgende Aufzählung von fünf Tools aus dieser Kategorie sei exemplarisch genannt:

Es gibt aber auch Komplettlösungen, die auf anderen Systemen aufsetzen. So zum Beispiel InLoox welches auf Microsoft Outlook aufsetzt, oder das aXc Project, welches auf die Basis Microsoft Sharepoint setzt. Aber auch MS Project selbst kann als Basis fungieren. Zum Beispiel beim apex one Project Center.

Helfer Software

Neben der reinen Projektmanagementsoftware gibt es auch eine große Zahl an Software-Produkten, die nicht speziell für Projektmanagement konzipiert wurden, dort aber hervorragend in Teildisziplinen eingesetzt werden können.

Eine Software, die häufig in agilen Softwareprojekten eingesetzt wird ist Jira von der australischen Firma Atlassian. Die ursprünglich für Fehlerverwaltung und Problembehandlung geschaffene Webanwendung bietet eine Workflow-Komponente mit der es möglich ist, eigene Prozesse abzubilden. So können beispielsweise die Themen Planen, Nachverfolgen, Ausführen und Berichten mit Jira individuell für das jeweilige Projekt angepasst werden.

Für das Thema Wissensmanagement eignen sich hervorragend Wiki-Systeme, wie zum Beispiel Confluence, welches ebenfalls aus dem Hause Altassian stammt. Aber auch visuell geprägte Tools wie Mindmanager, xmind zur Erstellung von Mindmaps oder Goalscape zur Planung von Strategien oder Zielen können im Projektmanagementkontext sehr hilfreich sein.

Dann haben wir natürlich Tools zur Aufgabenerledigung. Der wohl bekannteste, kostenlose Dienst ist Trello. In der Web- Anwendung ist es möglich, auf sogenannten Boards gemeinsam mit anderen Mitgliedern Listen zu erstellen. Sie können beliebig bearbeitet werden und mit Checklisten, Anhängen und einem festgelegten Termin versehen werden. Aber auch digitale Metaplanwände zur simultanen Bearbeitung in real-time, wie z.B. mit dem Realtimeboard, können sehr hilfreiche Werkzeuge darstellen.

Aber auch Apps wie AtWork können gerade bei leidigen Themen, wie zum Beispiel der Zeiterfassung hilfreiche Werkzeuge darstellen und dann hätten wir noch Tools wie Skype, Slack und Co. die Ihnen helfen können die Kommunikation in ihren Teams zu vereinfachen.

Office Produkte

Tja, in der Tat liegt das Naheliegende doch so fern. Auf nahezu allen Unternehmens-Arbeitsplätzen ist Microsoft Office installiert. Die Mitarbeiter wissen – zumindest rudimentär – wie sie diese Programme bedienen und es gibt unzählige von Vorlagen. Warum also Office nicht für die Projektarbeit nutzen. Und in der Tat landen die drei Programme Word, Excel und PowerPoint bei Umfragen zu den meist genutzten PM-Werkzeugen auf den vorderen Plätzen.

Vorlagen für Lasten- und Pflichtenhefte, sowie Projektaufträge und Projektdokumentationen für Word, Terminpläne und Steuerungscockpits für Excel und Vorlagen für Statusberichte und Risiko-Analysen für PowerPoint finden sich zu Hauf im Internet. Man könnte also fast zum Schluss kommen, dass ein Office für die gesamte Projektarbeit ausreichend ist.

Jedoch haben diese Produkte auch Schwächen. Wo werden die Dateien denn abgelegt? Wer bekommt Zugriff und vor allen Dingen, was ist, wenn 2 oder mehrere Personen auf ein Dokument gleichzeitig zugreifen müssen? Bestimmt kennen Sie die Situation, dass Sie eine Excel-Datei editieren möchten, diese aber durch den Kollegen, der sich gerade im Urlaub befindet, gesperrt ist. Daher lautet meine Empfehlung: Keep it simple and stupid. Mit seitenlangen Excelanalysen, inklusive kompliziertester Pivot-Tabellen, werden Sie sich genauso wenig Freunde machen, wie mit endlosen PowerPoint-Präsentationen.

Wählen Sie Ihre SW-Tools mit Bedacht aus und ziehen Sie Kosten und Nutzen in Betracht! Vergessen Sie aber auch Compliance und Datenschutzthemen nicht. Bleiben Sie am Ball und beobachten Sie den Markt, denn praktisch jeden Tag sprießen irgendwo neue Softwareprodukte aus dem Boden, die vielleicht genau zu Ihrem Projekt passen.

Die B2B-Content-Marketing-Strategie, die unseren Blog-Traffic auf 1 Million Besucher im Monat erhöhte

B2B-Content-Marketing-Strategie

Es ist ein seltsames Gefühl, zu wissen, dass eine Million Leute gelesen haben, was mein Team und ich im letzten Monat geschrieben haben. (Eine Million plus zwei, wenn man meine Eltern mitzählt.)

Das ist eine ganze Menge einzigartiger, menschlicher, realer Personen.

Noch seltsamer ist es, wenn man bedenkt, dass wir nicht über sexy Themen wie Scheidungen von Prominenten oder die letzten Episoden von „Game of Thrones“ schreiben (keine Spoiler!).

Stattdessen schreiben wir über Business-to-Business-Software.

B2B-Software ist nicht sexy.

B2B-Content-Marketing-Strategie

Egal, wie hip die Nerds von Silicon Valley (sowohl der Region als auch der Fernsehserie) das Technologie-Unternehmertum gemacht haben: Ein Netzwerküberwachungstool wird niemals die gleiche Begeisterung auslösen wie an den Verbraucher gerichtete Produkte wie Filme, Verbrauchertechnologie oder sogar manche Getränke.

Jack Barker freut sich über eine Serverbox
B2B-Software ist ungefähr so sexy wie ein Unternehmensserver … (Quelle)

Das bedeutet: Wenn du B2B-Inhalte veröffentlichst, ist es besonders schwierig, sie spannend zu gestalten und ein treues Publikum zu finden (geschweige denn wachsen zu lassen).

Ich weiß es. Ich habe es als Content Marketing Director von Capterra selbst erlebt.

Content-Strategie-Lektionen aus Capterras Weg zur Million

Als Capterra Ende 2013 erstmalig ernsthaft in Content Marketing investierte, hatten wir keine Ahnung, was wir taten: Unser Blog-Traffic war kaum erwähnenswert, wir gingen völlig unfokussiert an die Themenwahl heran und wir hatten nur eine vage Vorstellung davon, welche Messwerte wir verfolgen sollten.

Auch wenn wir uns durchkämpften und schließlich Methoden fanden, die funktionierten, war es ein langer und mühseliger Prozess.

Diagramm zum Traffic-Wachstum auf eine Million
Unser Blog-Traffic in vier Jahren. Wir haben es geschafft – irgendwann.

Die Schwierigkeiten, die wir hatten, spiegeln die Erfahrungen der überwiegenden Mehrheit von B2B-Content-Erstellern wider: Der mittlere Traffic für den am besten performenden Artikel auf den meisten SaaS-Blogs (Software-as-a-Service) beträgt nur 77 Besuche pro Monat.

Der mittlere Datenverkehr für die unteren 10 % der Artikel? Drei Besuche. Im Monat.

Unsere Fehltritte im Jahr 2013 waren die gleichen Fehler, die Tausende andere Unternehmen heute machen.

Wir haben unsere Strategie fünf Jahre lang verfeinert, um es endlich richtig zu machen. In diesem Artikel möchte ich dir unsere B2B-Content-Marketing-Strategie und unsere wichtigsten Erkenntnisse während der Entwicklung vorstellen, damit du nicht dieselben Fehler machen musst wie wir (du darfst natürlich gerne andere machen).

Nachfolgend findest du die fünf wichtigsten Lektionen, die wir in diesen fünf Jahren gelernt haben und mit denen wir unseren Blog-Traffic auf 1.000.000 Besuche im Monat erhöhen konnten.

Viele andere tolle Leute haben bereits tolle Inhalte zu genau diesem Thema geschrieben und ich kann nur empfehlen, einen Blick darauf zu werfen! Dieser Artikel beschäftigt sich mit ein paar der weniger häufig behandelten, aber hoffentlich ebenso nützlichen Lektionen aus unserer eigenen Erfahrung.

Plus „Silicon Valley“-GIFs.

Dinesh winkt mit einem Pied Piper-Handschuh
Yay! (Quelle)

Hinweis: Am Ende dieses Artikels findest du ein Gratispaket mit Bonus-Ressourcen, darunter unsere ursprünglichen Content-Strategie-Dokumente, eine Checkliste und andere kostenlose Vorlagen und Tools, die du dir gerne klauen darfst.

Lektion 1: Geh aufs Ganze und stelle Autoren in Vollzeit ein

Schon lange vor 2013 hatten wir bei Capterra einen Blog.

Als frischgebackener Praktikant habe ich 2009 sogar ein paar unserer allerersten Blogartikel geschrieben. Sie sind noch irgendwo online. Nein, ich werde sie hier nicht verlinken.

Wir hatten gehört, dass Unternehmen einen Blog haben sollten, also starteten wir einen. Irgendwie. Halbherzig.

Das Problem war: Wir bekamen keinen Traffic. Unser Blog war nicht auf ein Thema fokussiert, nur unregelmäßig aktualisiert, kaum beworben und nicht wirklich gut geschrieben.

Traffic-Wachstum zu Zeiten J.P. des Praktikanten
Der Traffic zu Zeiten J. P. des Praktikanten – ich bin nicht stolz darauf

Der Grund? Der Blog gehörte niemandem so wirklich.

Offiziell kümmerte sich die Marketingabteilung um ihn. Oder war es unser CEO, der ihn scheinbar ebenfalls leitete? Oder der Kundendienstmitarbeiter, der auch den Twitter-Account unseres Unternehmens pflegte?

Artikel wurden geschrieben, wenn jemand gerade Zeit hatte, und wir betrachteten es als zweitrangige Arbeit, um die wir uns kümmerten, wenn alle richtigen Aufgaben erledigt waren.

Dieses Problem verschwand erst, als wir uns richtig um das Content Marketing kümmerten.

Ehrlich gesagt wurden wir dazu dadurch motiviert, dass ein Konkurrent (der mittlerweile zur selben Marke gehört wie wir) uns mit seinen Inhalten weit voraus war und wir nicht ins Hintertreffen geraten wollten.

Zunächst begann Capterra mit zwei festen Autoren für unseren Blog (mir und einem anderen) und nahm bald einen dritten dazu (mittlerweile sind es noch mehr).

Vollzeit-Autoren gaben uns gleich mehrere Wettbewerbsvorteile:

  • Wir konnten mehr Inhalte erstellen: Ein fest engagierter Autor kann aus leicht ersichtlichen Gründen mehr Blogartikel schreiben als jemand, der versucht, zusätzlich zu seinem Hauptberuf auch noch Artikel zu verfassen.
  • Wir konnten bessere Inhalte erstellen: Wenn man versucht, Inhalte von vorhandenen Mitarbeitern schreiben zu lassen, haben diese zwar vermutlich viel Fachwissen, aber sind nicht unbedingt gut im Schreiben. Fest angestellte Autoren haben außerdem einen Vorteil gegenüber Freiberuflern: Sie gewinnen das Fachwissen mit der Zeit hinzu.
  • Wir konnten eine einheitliche Strategie planen: Wenn etwas jedem gehört, gehört es niemandem wirklich. Ein festes Team kann eine einzige, einheitliche Vision für deine Inhalte entwerfen und verfolgen.

Sind Vollzeit-Autoren eine große Investition für ein kleines Unternehmen?

Zweifellos.

Aber diese Investition ist es wert.

Unsere Inhalte haben Capterra fast eine Million Besucher pro Monat gebracht, genau wie zahlreiche andere große Pluspunkte:

  • SEO-Vorteile für unsere Hauptwebsite: Wenn Leser unsere Inhalte teilen, diskutieren und verlinken und Suchmaschinen erkennen, wie sie mit dem Rest unserer Domain verknüpft sind, verbessert sich das Ranking verknüpfter Seiten von unserer Website.
  • Aufbau des Marken-Images: Wir profitierten von Erwähnungen und Backlinks in renommierten Publikationen wie Inc., Entrepreneur und Time sowie bekannten digitalen Persönlichkeiten wie Neil Patel.
  • Neue Kunden: Potentielle Kunden, die unsere Inhalte (oder Traffic von unseren Inhalten) entdecken, kontaktieren uns.
  • Beziehungen zu Branchenexperten und Influencern: Auf diese Weise gewannen wir Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und konnten neue Zielgruppen erreichen und auf Konferenzen auftreten.
  • Direkt zurechenbare monatliche Einnahmen: Der Traffic von Blogartikeln zu Conversion-Seiten auf unserer Hauptwebsite generiert Einnahmen, die dreimal so hoch sind wie die Kosten für das gesamte Content-Team.

Als wir zum ersten Mal das Wagnis mit Vollzeit-Autoren eingingen, wussten wir noch nicht, ob wir Erfolg haben würden. Es war ein kalkuliertes Risiko, das sich zum Glück bezahlt machte.

Dinesh und Gilfoyle befragen Content-Marketing-Experten
Content-Marketing-Überflieger: Stell sie ein! (Quelle)

Wirst du denselben Mehrwert dadurch gewinnen, ganz auf Inhalte zu setzen?

Das muss dein Unternehmen selbst herausfinden, doch unserer Erfahrung nach könntest du positiv überrascht werden.

Bist du bereit, den gleichen Sprung zu machen wie wir? Hier sind ein paar Tipps zum Einstellen von Vollzeit-Autoren:

  • Wähle Schreibfertigkeit und Cultural Fit als Entscheidungskriterien: Branchenkenntnisse und technisches Wissen sind viel leichter bei der Arbeit zu lernen als Grundlagen wie Schreibtalent oder ein freundliches Auftreten.
  • Finde jemanden, der viel schreiben kann: Unsere Autoren schreiben bis zu drei ausführliche, gut recherchierte Blogartikel pro Woche, meist zwischen 1.500 und 3.000 Wörter lang. Längere, detaillierte und hilfreiche Inhalte sind am besten für die Suchmaschinenoptimierung und Autoren, die in kurzer Zeit qualitativ hochwertige Inhalte erstellen können, lassen deinen Traffic noch schneller wachsen.
  • Such nach jemandem, der auch nebenbei schreibt: Hat die Person einen geheimen Blog oder schreibt leidenschaftlich gern an einem Roman? Dann ist ihr das Schreiben wirklich wichtig und sie verdient damit gerne ihr Geld.

Sobald wir uns entschieden hatten, aufs Ganze zu gehen, und zwei Vollzeit-Autoren eingestellt hatten, wussten wir, dass es Zeit für ein strategisches Brainstorming war. Dies bringt uns zur nächsten Lektion, die wir lernten.

Lektion 2: Du brauchst eine schriftlich festgehaltene Content-Strategie

Unser erstes Content-Strategie-Dokument war ein zweiseitiges Word-Dokument, das wir nach einem einstündigen Brainstorming-Meeting zusammenschrieben.

Hinweis: Ich habe dir ein paar Bonusmaterialien am Ende dieses Artikels zusammengestellt, darunter jenes ursprüngliche Strategiedokument und zahlreiche weitere Vorlagen, Checklisten und Maßnahmen, die du gerne übernehmen kannst.

Jared
Nichts schlägt ein paar strategische Ressourcen zur rechten Zeit (Quelle)

Der Plan war ziemlich simpel, aber seine Grundbausteine leiten unsere Strategie noch heute. Er war aus mehreren Gründen eine wichtige Übung:

  • Da wir uns auf etwas Schriftliches festlegten, waren wir gezwungen, die Einzelheiten unseres Content-Marketing-Plans zu durchdenken. Warum machten wir es? Für wen haben wir geschrieben? Wie wollten wir ein Publikum erreichen?
  • Das Ganze schwarz auf weiß zu sehen zeigte uns, wo noch Lücken in unserem Denken waren. Unser Zielpublikum für die vorherigen (erfolglosen) Blog-Versuche waren alle und jeder gewesen. Wir mussten genauer werden.
  • Eine offizielle Strategie mit Zeitrahmen und Namen machte es den Autoren und Managern leichter, sich offen diesem gewagten neuen Experiment zu verpflichten.
  • Wir hatten Prinzipien, auf die wir uns berufen konnten, wenn bestimmte Fragen aufkamen. Sollten wir diesen Artikel schreiben, der „Guardians of the Galaxy“ mit Projektmanagement vergleicht? Entspricht das unseren schriftlich festgelegten Zielen und unserem Zielpublikum? Wenn nicht: Müssen wir die Strategie ändern oder die vorgeschlagenen Inhalte überdenken?

Unsere Content-Strategie bestand aus fünf Hauptbereichen:

  • Ziele und wie man sie misst
  • Publikum
  • Content-Typen
  • Content-Verteilung
  • Content-Promotion

In jedem Bereich gibt es so viel zu besprechen, dass ich einen eigenen Artikel daraus machen könnte, daher möchte ich mich jetzt auf das Wichtigste beschränken.

 ZIELE UND WIE MAN SIE MISST 

Der wichtigste Teil dieser Übung: Antworten auf die großen Fragen finden.

  • Warum überhaupt Inhalte erstellen?
  • Wie sieht Erfolg aus und wie kann man ihn messen?

Formuliere unbedingt genaue und konkrete Ziele, sodass du ihr Erreichen besser messen und sie leichter verändern kannst, falls du im Laufe der Zeit herausfindest, dass du dir falsche Ziele gesetzt hast.

Das war unser erstes Ziel:

Den Blog-Traffic (eindeutige Besuche) steigern, für vier Kategorien (Mitgliedschaft, Kirche, Schulungen und Talente) sowie für die Verzeichnisseiten selbst im Vergleich zu den vorigen drei Monaten sowie denselben drei Monaten im letzten Jahr.

Es war ein ziemlich niedrig gestecktes Ziel, doch für uns war alles noch ein Experiment und wenn wir dieses Ziel erreichten, gewannen wir die nötige Zuversicht für langfristigere Ziele wie „den Markeneinfluss stärken, gemessen an Backlinks und direktem Traffic“ oder „mit dem Blog 1.000.000 monatliche Sitzungen erreichen“.

Countdown zu einer halben Million Installationen
Jeeetzt … (Quelle)

Es gibt viele Arten von Zielen, die man mit einer Content-Marketing-Initiative verfolgen kann, aber ich schlage vor, sich auf einen der folgenden Bereiche zu konzentrieren:

  • SEO: Das Google-Ranking stärken, den organischen Traffic erhöhen und die Platzierung für Long-tail-Keywords verbessern.
  • Markeneinfluss: Beziehungen zu Influencern und Branchengruppen aufbauen, den Referral-Traffic von Backlinks und geteilten Artikeln erhöhen, den direkten Traffic und markenbezogene Suchen erhöhen und in sozialen Netzwerken Follower gewinnen und eine Community aufbauen.
  • Engagement: Die Zahl der Kommentare, „Gefällt mir“-Angaben und geteilten Posts erhöhen, genau wie die auf Seiten verbrachte Zeit, die Zahl der Seiten pro Sitzung, die Konversionsraten und die Abonnentenzahl.

Fällt dir auf, was nicht auf dieser Liste steht? Keine Sorge, um die Monetarisierung geht es in Lektion 3.

 PUBLIKUM 

Wer wird lesen, was du schreibst?

Und warum?

Es ist unbedingt die Mühe wert, dir die Zeit zu nehmen, deinen idealen Leser grob zu charakterisieren.

Von diesem Leserprofil hängt alles ab: die Arten der Inhalte, die du produzierst, ihr Schreibstil und wie du sie verbreitest.

Capterras CRM-Persona
Eine beispielhafte Charakterisierung für unseren CRM-Blog

Geht es um einen potentiellen Kunden, um jemanden, der bereits ein Kunde ist, oder um einen Influencer in der Branche?

In welcher Karrierephase befindet sich die Person? Liest sie lieber Blogartikel oder bevorzugt sie Videos? Nutzt sie lieber einen PC oder Mobilgeräte? Was sind die größten Probleme, mit denen sie aktuell beschäftigt ist?

Wir nutzten Kunden-Interviews und Lead-Daten sowie Websites wie Yahoo Answers, Quora, Answers.com und den AdWords Keyword Planner, um so viel wie möglich um unsere potentielle Leserschaft zu lernen, bevor wir überhaupt den Stift aufs virtuelle Papier setzten.

 CONTENT-TYPEN 

Eine schriftlich festgehaltene Content-Strategie half uns auch dabei, eine Philosophie herauszukristallisieren, die uns bei unserem Wachstum oft geholfen hat:

Wir wollen dauerhaft aktuelle Leitfäden und besonders aufschlussreiche Artikel schreiben, die Menschen Dinge in einem anderen Licht sehen lassen […] und die die Leute als Lesezeichen speichern, um sie mehrmals zu lesen und mit allen zu teilen, die sie kennen. Dabei muss es nicht unbedingt immer um Software oder Technik gehen, solange der Fokus auf den Problemen liegt, die unserem Publikum am Herzen liegen und für die es Lösungen sucht.

Im Content Marketing, vor allem im Business-to-Business-Bereich, besteht schnell die Versuchung, nur Themen aus dem eigenen Fachgebiet zu behandeln: Software-Unternehmen schreiben nur über Software, Fertigungsunternehmen über Herstellungsprozesse und Anwaltskanzleien über Vertragsrecht.

Damit beschränkst du deine Inhalte nicht nur auf möglicherweise langweilige Themen und drehst dich – bewusst oder unbewusst – viel um die eigenen Produkte, sondern du missverstehst durch derartige Beschränkungen auch dein Publikum. Deine Leser wollen etwas lernen oder unterhalten werden und nicht umworben werden.

Softwarenutzer, Einkaufsleiter und unternehmensinterne Rechtsberater sind Menschen, die auch außerhalb des schmalen Bereichs in einem Venn-Diagramm existieren, der die Schnittmenge zwischen ihrem Berufsleben und deinem Produkt oder deiner Dienstleistung darstellt.

Venn-Diagramm Berufsleben vs. Produkt mit Pfeil zur Schnittstelle
Schlechte Content-Strategie

Um ein langfristig treues Publikum aufzubauen, Vertrauen zu schaffen und ein weiteres Netz auszuwerfen, musst du nützliche, verlässliche und unterhaltsame Inhalte bieten, die das gesamte Geschäftsleben deines idealen Lesers berühren und ihm oder ihr helfen, in allen Bereichen des eigenen Jobs besser zu werden.

Venn-Diagramm Berufsleben vs. Produkt mit Pfeil zum Berufsleben

So weckst du nicht nur die Aufmerksamkeit von mehr potentiellen Lesern und Kunden, sondern zeigst auch, dass du ihre Bedürfnisse und Probleme kennst, sogar diejenigen, die dein Produkt nicht direkt betrifft.

Wenn ein Unternehmen, das Software für den Außendienst verkauft, einen Leitfaden dazu veröffentlicht, gute Servicetechniker zu rekrutieren und ans Unternehmen zu binden (ohne einfach die eigene Software als Lösung darzustellen), schafft es Vertrauen – auch in den Bereichen, die mit dem eigenen Produkt zu tun haben: Es beweist, dass es mit den Problemen vertraut ist, mit denen Außendienstmanager zu tun haben.

Eine unserer Herangehensweisen bestand darin, den traditionellen Marketing-Trichter zu nehmen und zu jeder Phase unsere eigenen Definitionen und Inhalte hinzuzufügen.

Capterras Content-Marketing-Trichter und Content-Marketing-Strategie
Du wärst überrascht, wie viele Unternehmen die obere Phase ignorieren

Die beiden oberen Phasen sind diejenigen, in denen wir einen Großteil unserer Inhalte veröffentlichen. In diesen Bereichen gibt es nicht nur ein viel größeres Publikum, sondern diese Inhalte sorgen auch dafür, dass die Leute euch von Anfang an vertrauen und euch in späteren Phasen bereits kennen.

 CONTENT-VERTEILUNG 

Auch wenn es darum geht, zu entscheiden, wo du letztendlich Inhalte veröffentlichst, hilft es sehr, dein Publikum zu kennen.

Wir entschieden uns anfangs für drei Kanäle:

  • Unser Blog
  • Gastbeiträge für andere Blogs und relevante Publikationen
  • E-Mail-Newsletter

Abhängig von deinen Lesern und den Inhalten, die sie bevorzugen, hast du möglicherweise mit Videos über YouTube oder Vimeo mehr Erfolg, mit Infografiken auf Pinterest oder mit nützlichen Tools, die du auf deiner eigenen Domain hostest.

Aber übertreib es nicht.

Such dir einen Hauptkanal und ein oder zwei ergänzende Kanäle. Im Content-Marketing musst du viel Geduld haben (siehe Lektion 3) und wenn du dir zu viel gleichzeitig vornimmst, wird es schwierig, die Zeit und Energie aufzubringen, die du brauchst, um auch nur die nötigen Inhalte für einen der Kanäle aufzubauen.

Für uns waren die anfänglichen Kosten und die Lernkurve mit einem Blog am niedrigsten (im Vergleich zum Preis einer guten Kamera für vernünftige Videos), daher fingen wir damit an.

 CONTENT-PROMOTION 

„Das Bewerben von Inhalten ist genauso wichtig wie das Erstellen von Inhalten.“

Das sagen sie alle.

Um zu garantieren, dass du es wirklich umsetzt, brauchst du aber eine schriftliche Content-Strategie und eine schriftliche Promotion-Strategie.

Wir haben diese Seite des Content Marketings ernst genommen und 2013 zusätzlich zu unserer zweiseitigen Content-Marketing-Strategie auch eine zweiseitige Content-Promotion-Strategie geschrieben.

Ganze vier Seiten Strategie!

Hinweis: Auch dieses Dokument findest du in unserem großen Bonus-Ressourcenpaket am Ende dieses Artikels, zusammen mit all unseren anderen Vorlagen, Checklisten und Methoden.

Unsere Promotion-Strategie gab die Antwort auf drei zentrale Fragen:

  1. Welcher Content wird beworben (Blogartikel, Gastbeiträge, Infografiken)?
  2. Wer bewirbt ihn (der Autor, jemand aus dem Marketing-Team oder jemand anderes aus dem Unternehmen)?
  3. Über welche Kanäle wird er beworben (LinkedIn, Twitter, E-Mail, Foren, Kommentarbereiche anderer Publikationen)?

Je nach der Struktur deines Teams, deinen Zielen und deiner Branche hast du auf diese Fragen vermutlich andere Antworten als wir.

Das soll auch so sein!

Aber damit du einen ersten Eindruck davon bekommst, was für uns funktioniert hat, will ich dir sagen, wie wir sie beantwortet haben:

  1. Alle Inhalte werden beworben, aber auf unterschiedlichen Ebenen. Blogartikel werden nur auf die grundlegendste Weise beworben: in sozialen Netzwerken und der Community sowie über den E-Mail-Newsletter. In die Tiefe gehende Forschungsberichte oder Infografiken werden deutlich liebevoller behandelt – mit zusätzlichen E-Mails und Pitches an Influencer in sozialen Netzwerken, an Branchenveröffentlichungen und an wichtige Medien.
  2. Der Autor kümmert sich um ein Mindestmaß an Promotion über seine eigenen Kanäle (15 bis 30 Minuten pro Woche), doch das Marketing-Team pflegt alle wichtigen Social-Media-Accounts des Unternehmens und ist für größere Pitches und Werbekampagnen verantwortlich.
    Hinweis: Auch unsere „Writer Promotion Checklist“ findest du im großen Ressourcenpaket am Ende des Artikels.
  3. Wir haben drei Kanäle ausgewählt, auf die wir uns konzentrieren und in denen wir richtig gut werden wollten, bevor wir mehr dazunehmen: Twitter, LinkedIn und E-Mails (sowohl E-Mail-Newsletter als auch Mails an Influencer).

Dieser letzte Punkt ist wichtig und du solltest unbedingt beschränken, welche Kanäle du zu Beginn nutzt. Zu viele Unternehmen versuchen, überall gleichzeitig zu sein, und machen am Ende nichts davon wirklich gut, anstatt sich die Zeit zu nehmen, wenige qualitativ hochwertige Promotion-Strategien zu meistern.

Doch eine schriftlich festgelegte Strategie reicht nicht aus, wenn du keine genaue Vorstellung davon hast, wie du sie anwenden sollst. Das bringt mich zu unserer nächsten Lektion.

Lektion 3: Denke langfristig

Du wirst nicht eine Woche nach der ersten Veröffentlichung eine Million Dollar mit deinem Content verdienen.

Es wäre auch absurd, das zu glauben, oder?

Doch die größten Fehler, die ich im Content Marketing beobachte, stammen aus genau solchen Denkweisen.

Viele Manager und Geschäftsführer wollen eine sofortige, unmittelbare Rendite sehen, trotz der unzähligen Artikel mit Ratschlägen, die ihnen erklären, warum sie das nicht sollten.

Unsere Erfahrung zeigt das Gegenteil, und zwar aus zwei zentralen Gründen:

  • Es dauert sechs Monate bis ein Jahr, bis man im Content Marketing Fuß fasst und nennenswerten Traffic generiert.
  • Der kurzfristige Fokus auf den unmittelbaren ROI wirkt sich negativ auf das Schreiben aus und verschlechtert die Qualität deiner Inhalte. Gleichzeitig ignoriert er die größeren, indirekteren Vorteile.

Unsere internen Daten zeigen, dass der Traffic zu unseren Inhalten durchschnittlich erst nach fünf Monaten wirklich Fahrt aufnimmt und etwa 10 Monate nach der Veröffentlichung seinen Höhepunkt erreicht (abgesehen von Traffic-Steigerungen durch anfängliche Werbeaktionen im ersten Monat).

In diesem Diagramm siehst du die durchschnittliche Entwicklung neu veröffentlichter Beiträge im ersten Jahr:

Durchschnittliches Traffic-Wachstum bei Capterra nach Monat
Durchschnitts-Traffic für neu veröffentlichte Beiträge im ersten Jahr. Eine ganz schöne Verzögerung, oder?

Unsere zehn erfolgreichsten Inhalte des gesamten Blogs wurden alle vor mindestens einem Jahr veröffentlicht und viele sind sogar zwei oder drei Jahre alt.

Das hier ist zum Beispiel unser beliebtester Artikel, der im Juni 2014 veröffentlicht wurde:

Traffic unseres beliebtesten Blogartikels
Traffic für unseren beliebtesten Artikel

Wie du siehst, brachte uns dieser Artikel erst nach vier, fünf Monaten nennenswerten Traffic ein.

Wenn du beim Content Marketing erwartest, im ersten Monat – oder auch im zweiten, dritten oder vierten Monat – einen „viralen Hit“ zu landen, muss ich dich enttäuschen.

Ein unschönes Gefühl
Man kann nicht alles kriegen, was man will, vor allem beim Content Marketing (Quelle)

Wenn also eine kurzfristige, auf die Rendite fokussierte Sichtweise genau der falsche Ansatz beim Content Marketing ist, wie macht man es dann richtig?

Wie wir herausgefunden haben, kommt es vor allem auf drei Dinge an, wenn es darum geht, Inhalte mit einer langfristigen Ausrichtung zu schaffen:

  • Schreib für echte Menschen
  • Leg den Fokus auf die Qualität
  • Verschieb die Monetarisierung auf später

 SCHREIB FÜR ECHTE MENSCHEN 

Das ist so ein Ratschlag, der völlig offensichtlich wirkt und den dennoch viel zu viele Unternehmen ignorieren.

Das bedeutet: Konzentrier dich bei deinen Inhalten nicht zu sehr auf Keywords und Messwerte. Schreib stattdessen über Themen, von denen du weißt, dass sie dein Publikum interessieren, bei denen es Hilfe braucht oder für die du gute Lösungen anbieten kannst.

Danach kannst du die Keywords in deinem Text optimieren.

Ein im Umgangston – so, wie die Leute tatsächlich reden – geschriebener Artikel über ein Thema, das den Lesern am Herzen liegt, ist auf lange Sicht immer der Gewinner gegenüber einem überoptimierten, mit Keywords vollgestopften, auf die Direct Answer-Box abzielenden Artikel in Zeitschriftenqualität.

Beim Content braucht man einen langen Atem. Google arbeitet ständig an der Optimierung des eigenen Algorithmus, um seinen Nutzern die qualitativ hochwertigsten Inhalte zu präsentieren.

Wenn du dich stärker auf den Aspekt „qualitativ hochwertige Inhalte“ konzentrierst, erledigt sich der „Leser finden“-Teil tatsächlich meist von selbst.

 LEG DEN FOKUS AUF DIE QUALITÄT 

Jeder kann sagen: „Tu dies und jenes!“, doch richtig gute Inhalte sagen auch: „…und so funktioniert das!“.

Insbesondere im B2B-Bereich muss Content dem Leser helfen, ein Problem zu lösen, und jeder Ratschlag muss eine konkret umsetzbare Anleitung sein. Hilfreiche Inhalte sind der wichtigste Indikator für Qualität.

Ich nutze mit unserem Team einige Faustregeln, um sicherzustellen, dass jeder Abschnitt eines Texts auch wirklich nützlich und fundiert ist:

  • Füge Links zu Ressourcen, Tools oder Plattformen ein, die dem Leser dabei helfen, deine Tipps umzusetzen (idealerweise branchenspezifisch und einschließlich Ressourcen, die du getestet hast).
  • Gib dem Leser ein Beispiel oder eine Vorlage für das, was er tun soll.
  • Nenne Beispiele oder Fallstudien von anderen Unternehmen, die erfolgreich umgesetzt haben, was du dem Leser empfiehlst.
  • Nenne Statistiken oder Forschungsergebnisse, die untermauern, wie wichtig deine Empfehlungen sind.
  • Beschreibe deine eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse.

 VERSCHIEB DIE MONETARISIERUNG AUF SPÄTER 

Nichts lässt dich so schnell in kurzfristigem Denken versinken und Fehler begehen wie der Versuch, deinen Content zu schnell zu Geld zu machen.

Selbst nach fünf Jahren betrachten wir die direkte Monetarisierung des Contents nicht als das Hauptziel.

Abgesehen von ein paar Verlinkungen zu thematisch passenden Softwareseiten (so wie dieser hier, damit du dir etwas Content-Marketing-Software anschauen kannst) und gelegentlichen Affiliate-Links haben wir festgestellt, dass die größten Vorteile unseres Contents für unser Unternehmen indirekt sind.

SEO-Vorteile, der Aufbau des Marken-Images, die Sichtbarkeit für Neukunden und Beziehungen zu Branchenexperten und Influencern bringen indirekt weit mehr Geld ein als die wenigen Hunderttausend im Monat, die wir erzielen könnten, wenn wir den Blog mit Werbeanzeigen, bezahlten Produkten oder kaum verschleierten Werbeschriften vollstopfen würden.

Da wir nicht durch die direkte Monetarisierung angetrieben werden, können wir objektiv bleiben und uns auf langfristige Ziele konzentrieren, was die Gesamtqualität unserer Inhalte erhöht.

Nichtsdestotrotz machen wir noch immer nicht alles richtig, was uns zur nächsten großen Lektion bringt, die wir gelernt haben.

Lektion 4: Teste viele unterschiedliche Dinge

Neunzig Prozent deines Contents wird verschwendet sein.

Und das ist eine vorsichtige Schätzung.

Wenn dir das Paretoprinzip (auch als 80-zu-20-Regel bekannt) was sagt, weißt du, dass üblicherweise 80 % der Ergebnisse durch nur 20 % des Gesamtaufwands erreicht werden.

Im Content Marketing wird dieses Verhältnis noch extremer.

Wie bei der überwiegenden Mehrheit der Content-Ersteller generieren 1–10 % unseres Contents 80–90 % unserer Ergebnisse.

Pareto-Traffic-Ergebnisse für Capterra-Content
So ist der Erfolg unserer Inhalte verteilt

Die Wahrheit lautet: Du weißt nicht wirklich im Vorhinein, welche Inhalte ein voller Erfolg werden und welche kaum eine Spur hinterlassen.

Doch du kannst ein paar Maßnahmen ergreifen, um deine Trefferquote zu erhöhen.

Unsere Antwort auf das Paretoprinzip:

  • Teste möglichst vieles, um zu sehen, was funktioniert
  • Nutze das, was funktioniert, möglichst häufig an möglichst vielen Orten

 TESTE ALLES MÖGLICHE 

Da du nicht vorher weißt, welcher Content bei deinem Publikum am besten funktioniert, solltest du eine relativ hohe Zahl an Veröffentlichungen anstreben. Wir veröffentlichen einen Artikel pro Blog-Kategorie beziehungsweise zwei bis drei Artikel je Autor pro Woche.

Auf diese Weise kannst du viele verschiedene Inhaltstypen und Themen für dein Publikum testen, um zu sehen, worauf es wirklich anspringt.

Markt- und Wettbewerbsforschung bringt dich nur bis zu einem gewissen Punkt. Um herauszufinden, wie erfolgreich deine Inhalte wirklich sind, musst du sie veröffentlichen. Kleine Unterschiede im Zielpublikum, dem genutzten Kanal oder auch der Sicht von Google auf deine Domain können die Content-Performance auf unvorhersehbare Weise beeinflussen.

Das Content Marketing ist somit ein organischer Prozess voller Entdeckungen, Erkundungen und Experimente. Es gibt keine mathematische Formel für erfolgreiche Inhalte in deiner Nische; du musst selbst austesten, was funktioniert.

Wenn du einen zu stark reglementierten Prozess verfolgst, jede Kleinigkeit recherchierst, planst und anordnest und nur dann etwas veröffentlichst, wenn es perfekt in dein Schema passt, wirst du deine Chancen auf einen großen Treffer paradoxerweise reduzieren, einfach weil du weniger Inhalte veröffentlichst. (Natürlich solltest du die Qualitätsstandards für deine Inhalte trotzdem immer einhalten.)

Gavin Belson mit Computercode im Hintergrund
Dein striktes Content-Schema schützt dich nicht vor einem flexibleren Konkurrenten (Quelle)

Die Formel dahinter ist ziemlich einfach:

[Prozentsatz der Chance, einen Hit zu veröffentlichen] x [Anzahl der veröffentlichten Artikel] = [Anzahl der veröffentlichten Hits]

Wenn du weniger Artikel veröffentlichst, ist die Chance geringer, dass einer dieser Artikel ein Hit wird, und somit gibt es voraussichtlich insgesamt weniger Hits.

 VERBREITE DAS, WAS FUNKTIONIERT 

Sobald du jedoch Inhalte gefunden hast, die dein Publikum ansprechen, kannst du dich auf das konzentrieren, was funktioniert, und es so weit wie möglich ausbauen.

Diese erfolgreichen Artikel bezeichnen wir als „Kernthemen“ und sammeln sie in einer Tabelle.

Von diesen Themen wissen wir, dass sie in all unseren Blog-Kategorien und bei verschiedenen Zielgruppen einen hohen Anklang finden. Jedes Mal, wenn wir einen neuen solchen Artikel in einer einzelnen Kategorie finden, fügen wir ihn mit der Kennzeichnung „vorläufig“ zur Liste hinzu, verbreiten ihn weiter, um zu testen, wie er sich in ein paar anderen Kategorien schlägt, und wenn alles gut geht, kommt er endgültig als Kernthema auf die Liste.

Ein Beispiel:

2016 veröffentlichte unser Autor Nick Morpus den Artikel „The 10 Books Every Fundraiser Should Read“ in unserer Nonprofit-Blogkategorie.

Für unseren Traffic und das Engagement in den sozialen Netzwerken war er ein Riesenerfolg:

Nicks Artikel
Er zielt …

Also schrieb er einen weiteren Artikel, diesmal für die Eventmanagement-Kategorie in unserem Blog:

Nicks Artikel
… und es ist ein Treffer!

Auch diesmal mit enormem Erfolg.

An diesem Punkt waren wir uns ziemlich sicher, dass wir einen Gewinner in der Hand hatten. Wir fügten also „The Top X Books for [Category Professional]“ zur Liste unserer Kernthemen hinzu und begannen, das Thema auch an anderen Stellen zu nutzen – bisher mit ähnlichem Erfolg.

Doch damit sind wir noch nicht am Ende.

Wir stellen außerdem sicher, dass wir unsere erfolgreichsten Kernartikel alle sechs bis zwölf Monate aktualisieren und erneut veröffentlichen (auf derselben URL, aber mit neuen Inhalten und neuem Veröffentlichungsdatum).

So können wir die Inhalte für die Leser aktuell halten, wenn sich in der Branche etwas verändert, und sie gleichzeitig für Google auffrischen, damit sie ihr gutes Ranking behalten.

Die Auswirkungen kannst du im nachstehenden Diagramm gut erkennen. Wie du siehst, steigt der Traffic nach jedem Update an!

Diagramm: Wachstum des Capterra-Traffics nach der Aktualisierung eines Artikels
Der Traffic steigt, wenn Artikel aktualisiert werden: Wer konnte ahnen, wie viele Leser man gewinnt, wenn man seine Inhalte im Laufe der Zeit immer hilfreicher macht?

Das bringt uns (endlich) zu unserer letzten großen Lektion.

Lektion 5: Bleib dran

Jeder hört gerne eine gute Aschenputtel-Geschichte.

In der Welt des Content Marketings ist „Aschenputtel“ ein Blog mit einer kurzen Anlaufphase, der mit einem Hit seinen Durchbruch schafft und dann ein exponentielles Traffic-Wachstum erreicht (der „Hockeyschläger-Effekt“, bei dem es erst leicht bergab und dann steil bergauf geht).

Erlich bringt einer schlafenden Schönheit im Bett das Frühstück
Hupps, falsches Märchen (Quelle)

Unsere Erfahrung war deutlich weniger aufregend, aber, wie ich annehme, auch sehr viel verbreiteter.

Es brauchte fünf Jahre unermüdlicher und ausdauernder harter Arbeit, unseren Blog-Traffic auf eine Million Besucher im Monat anwachsen zu lassen.

Diagramm zum Wachstum des Capterra-Traffics auf eine Million Leser
Unser Traffic erinnert weniger an einen Hockeyschläger, sondern ist eher eine ziemlich langweilige Linie

Dieser Zuwachs ist recht langsam, aber lass dich von der Größe des Diagramms nicht täuschen: Die kaum erkennbaren Werte vom Januar 2014 waren immerhin bei etwa 13.000 Sitzungen pro Monat, im Vergleich zu nur 3.000 sechs Monate zuvor.

Auch wenn es nicht so spannend aussieht wie ein Hockeyschläger, kann ein konsistentes lineares Wachstum zu erstaunlichen Ergebnissen führen.

Gleichzeitig kannst du so Erfolg im Content Marketing haben, ohne dass du unbedingt das „nächste große Ding“ entdecken, einen „viralen Hit“ landen oder in den großen Medien gepriesen werden musst.

Natürlich bedeutet das auch, dass du deine Strategie nicht unbeständig alle zwei Monate ändern oder jeder neuen Content-Mode hinterherrennen darfst. Bau dir stattdessen erst eine solide, auf festen Prinzipien basierende Grundlage auf und probier die verrückten Sachen später aus.

Jimmy Daly vom Blog animalz.co (zufälligerweise eine phantastische Quelle tiefgründiger Überlegungen zu Content-Marketing-Strategien) fasst dieses Konzept in einem Satz zusammen, der vielleicht mein liebstes Content-Marketing-Zitat aller Zeiten ist:

„Great content is often silent.“

Jimmy Daly, animalz.co

Der allmähliche Aufbau ist immer noch die Königsdisziplin des Content-Erfolgs. Bleib bei der Sache, verzichte darauf, Trends hinterherzulaufen und ständig deine Strategie zu verändern – so werden all deine großartigen Inhalte dich dort hinbringen, wo du hin willst.

Es ist nicht einfach, aber es ist unkompliziert.

Und das war‘s! Das sind unsere wichtigsten Lektionen.

Sorry für all die nerdigen GIFs.

Brauchst du noch Hilfe? Diese Bonus-Ressourcen helfen dir weiter

Wie versprochen, habe ich ein paar Bonus-Ressourcen für dich zusammengestellt, die du völlig kostenlos für dein eigenes Content-Programm nutzen kannst. (Ja, sogar dann, wenn du zu unserer Konkurrenz gehörst. Gern geschehen!)

Hier findest du die Bonus-Ressourcen, darunter:

  • Unser zweiseitiges Original-Content-Strategie-Dokument
  • Unsere zweiseitige Original-Promotion-Strategie
  • Die Promotion-Checkliste, die unsere Autoren für jeden ihrer Artikel nutzen
  • Die Checkliste, mit der wir vierteljährlich unsere Themen planen
  • Ein Arbeitsblatt zum Ausdrucken, mit dem du deine eigene Content-Strategie durchdenken und entwerfen kannst
Vorschau der Capterra-Bonusressourcen
Hier ist eine Vorschau. Die Idee mit den Bonus-Ressourcen habe ich bei Bryan Harris von VideoFruit geklaut. Er ist einfach klasse.

P.S. Zu genau diesem Thema halte ich auf der Content Marketing World in Ohio am Dienstag, den 4. September 2018, einen Workshop. Melde dich an, wenn du persönlich mit mir fachsimpeln willst! Mit dem Promo-Code MEDVED sparst du 100 US-Dollar bei der Anmeldung.

 

Autor: JP Medved, Content Director bei Capterra

Les 7 apps mobiles préférées des recruteurs

applications mobiles pour recruteurs ios android

applications mobiles pour recruteurs ios android

Alors que 73 % des Français sont désormais équipés d’un smartphone et que ces appareils sont devenus les plus utilisés pour se connecter à Internet, il ne fait aucun doute qu’un grand nombre d’individus s’en servent également dans la recherche d’un emploi. En tant que recruteur, pour aller à la rencontre de vos candidats, vous devrez exploiter le potentiel des technologies mobiles.

Mais comment ? Eh bien, il existe des applications mobiles pour recruteurs  qui vous permettent de publier des offres d’emploi, de gérer le processus de recrutement, de programmer les entretiens et de suivre les candidatures. Sans compter les autres applications dont les fonctionnalités peuvent être très utiles pour la gestion des ressources humaines et du recrutement.

Dans cet article, nous présentons une liste des sept meilleures applications mobiles destinées aux recruteurs, composée principalement de produits compatibles avec Android et iOS. Elle est divisée en deux sections : 

  • Dans la première section, vous trouverez des applis mobiles de recrutement qui sont autonomes (qui ne dépendent ni de logiciels ATS, ni de logiciels de recrutement plus complets) et dont les fonctionnalités sont particulièrement utiles pour les chasseurs de têtes et autres responsables RH. Gratuites, elles ont été sélectionnées en fonction de leur popularité sur l’Apple AppStore et sur Google Play.
  • La deuxième section, quant à elle, propose d’autres types d’applications mobiles qui simplifieront la vie des des recruteurs, comme les applications d’amélioration de la productivité.

Les applications sont répertoriées par ordre alphabétique, dans chaque catégorie.

Applications de recrutement

Vous recherchez une appli mobile simple et intuitive, offrant des fonctionnalités de recrutement et de suivi des candidatures ? Voici notre sélection d’applications gratuites, rien que pour vous.

LinkedIn Recruiter (pour iOS et Android)

linkedin recruiter applis pour recruteurs
Aperçu du flux d’actualités dans LinkedIn Recruiter

LinkedIn est LA plateforme principale de recherche de talents. Site de recrutement en ligne par excellence, vous l’utilisez sans doute déjà dans votre travail, alors pourquoi ne pas télécharger l’application mobile pour l’exploiter au maximum ?

Gratuite, elle vous permet de travailler où que vous soyez, de rechercher et d’analyser des profils, de gérer vos offres d’emploi et d’ajouter des commentaires aux profils des candidats.

L’avis des utilisateurs : bien que quelques utilisateurs aient signalé des problèmes particuliers (tels que des difficultés à faire défiler le contenu), cette app séduit presque tout le monde par sa facilité d’utilisation.

Monster pour employeurs (pour iOS et Android)

monster applis pour recruteurs
Publication d’une offre d’emploi dans l’application Monster pour employeurs

Très médiatisée, Monster.fr est une plateforme de recrutement à la popularité grandissante. Si vous l’utilisez déjà, l’application mobile qui y est associée vous permettra d’accéder facilement à votre compte pour vérifier vos annonces lorsque vous n’êtes pas au bureau.

Vous pouvez publier de nouvelles offres d’emploi, présélectionner les candidats, partager les offres d’emploi et gérer vos candidatures actuelles. Et elle est gratuite !

L’avis des utilisateurs : d’après les avis publiés sur l’Apple AppStore et Google Play, l’appli mobile est facile à utiliser, pour les recruteurs comme pour les candidats. Les utilisateurs soulignent notamment l’utilité de la fonction de recherche, qui filtre efficacement les résultats non pertinents.

Rakuna (pour iOS)

rakuna applis pour recruteurs
Fonctionnalité de notes aux candidats dans Rakuna

Rakuna se présente comme l’application mobile idéale pour recruter des professionnels de la génération Y (également appelés les “millenials”) : son interface minimaliste et très visuelle est son atout.

Pour les recruteurs, elle offre une plateforme visuelle simple et intuitive ainsi qu’un système de notation des candidats à base d’étoiles.

L’avis des utilisateurs : les avis publiés sur l’Apple AppStore présentent Rakuna comme un système agile et intuitif, très utile lors des salons pour l’emploi.

Workable (pour iOS et Android)

workable applis pour recruteurs
Profil de candidat dans Workable

Application de recrutement capable de s’intégrer à des ATS de plus grande envergure, Workable peut également fonctionner de manière indépendante. Publiez votre annonce sur l’un de 15 sites d’offres d’emploi les plus populaires et utilisez la fiche d’évaluation pour prendre note des points forts et faibles de chaque candidas.

L’avis des utilisateurs : les plus de 250 avis publiés sur Capterra mettent surtout en avant la facilité d’utilisation de Workable ainsi que son design intuitif et attrayant.

Applications d’amélioration de la productivité pour recruteurs

Les ATS et les applis dédiées au recrutement ne sont pas les seuls outils utiles aux recruteurs ! Applications de gestion ou systèmes de collaboration ont également leurs avantages pour la gestion de candidatures et de processus de sélection. Nous en avons choisi trois.

Asana (pour iOS et Android)

asana applis pour recruteurs
Liste des tâches dans Asana

Si vous gérez une grande équipe, essayez tant bien que mal de superviser le recrutement, l’intégration des nouveaux collaborateurs et les salons de l’emploi, et devez faire face à d’incessants problèmes de communication et de mise en œuvre, essayez Asana ! Cette application mobile vous permet de suivre différents projets ainsi que de créer des tâches secondaires, de faire des to-do lists et de définir des délais.

Un deadline important se rapproche à grands pas ? Asana vous enverra un rappel. Votre projet ne progresse pas comme prévu ? Les membres de l’équipe peuvent informer les intéressés des problèmes rencontrés, en modifiant l’état du projet.

L’avis des utilisateurs : beaucoup d’utilisateurs ayant laissé leur avis sur l’Apple AppStore et Google Play affirment ne pas pouvoir se passer d’Asana et vantent les mérites de son interface aux couleurs vives.

Evernote (pour iOS et Android)

evernote applis pour recruteurs
Intitulés de projets dans Evernote

Si vous êtes accro aux to-do lists, Evernote est fait pour vous. Cette app offre aux recruteurs des fonctionnalités pratiques et adaptées à leurs besoins (calendrier, agenda, liste des tâches et bloc-notes), sous forme d’outils complets et faciles d’accès.

L’avis des utilisateurs : sur l’Apple AppStore, les utilisateurs font l’éloge de la praticité de cette application. Ils apprécient particulièrement la capacité “d’épingler” des articles d’actualités et des pages web à leurs dossiers de projet, comme sur Pinterest. Vous pouvez par exemple créer un dossier pour chaque candidat.

Hootsuite (pour iOS et Android)

hootsuite applis pour recruteurs
Publications Instagram dans la file d’attente de Hootsuite

Les médias sociaux ont pris d’assaut le monde du recrutement. LinkedIn bien sûr, mais aussi Twitter, Facebook ou Instagram… Il est indispensable d’investir ces plateformes pour aller à la rencontre de vos candidats. Hootsuite est un excellent point de départ.

Rédigez des publications destinées à diverses plateformes, programmez leur publication et Hootsuite s’occupera du reste. L’application peut également vous aider à agréger vos flux sur chacun de ces sites et à gérer les mentions “J’aime” et les échanges avec vos followers ou les autres utilisateurs.

L’avis des utilisateurs : selon les avis publiés sur l’Apple AppStore et Google Play, Hootsuite est un outil utile et ludique qui permet de gagner du temps et d’éviter de passer constamment d’un réseau social à l’autre.

Et vous, quelles applis de recrutement utilisez-vous ?

Votre app préférée figure-t-elle dans cette liste ? Avons-nous oublié un logiciel de recrutement gratuit ? Faites-nous part de vos idées dans les commentaires ci-dessous ou envoyez-nous un tweet : @Capterra_FR.

Et si vous avez trouvé cet article utile, n’hésitez pas à le partager !


(article traduit de l’anglais)

Erkenntnisse aus 500.000 Reviews für Business-Software

Reviews für Business-Software

Ich will mit der wichtigsten Erkenntnis beginnen, die uns ein Jahrzehnt der Erfassung und Analyse von Hunderttausenden Software-Nutzerbewertungen gebracht hat.

Reviews sind nicht länger ein Luxus oder ein nettes Extra für deine Marke und dein Produkt-Marketing. Sie sind eine Notwendigkeit, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Wenn du als Wettbewerber im Softwaremarkt eine Chance haben willst, brauchst du Reviews, um Kunden anzuziehen, ihr Vertrauen zu gewinnen und der Konkurrenz gewachsen zu sein.

Zahl und Bedeutung von Software-Nutzerbewertungen wachsen immer schneller.

Auf den verschiedenen Webseiten der Gartner Digital Markets wurden in der ersten Hälfte des Jahres 2018 mehr Reviews (165.053) veröffentlicht als von 2008 bis 2016 (158.222). Im ersten Halbjahr von 2018 wurden jede Stunde etwa 50 Reviews eingereicht. Dieses Wachstum wird sich weiter beschleunigen und es ist längst nicht nur auf Nutzer in den USA beschränkt.

Reviews für Business-Software

Dieser Wachstumstrend ist global. Auch wenn ein Großteil unserer Rezensionen von Nutzern aus den USA stammt, kommen fast 25 % aus mehr als 200 weiteren Ländern auf sechs Kontinenten.

Reviews für Business-Software
Globale Karte der von Gartner Digital Markets veröffentlichten Reviews.

Unsere Rezensionen stammen von Nutzern aus Unternehmen unterschiedlicher Größen …

Reviews für Business-Software

… und aus den verschiedensten Branchen.

Reviews für Business-Software

Die Bedeutung von Rezensionen für dein Unternehmen wächst rasant. Sie sind ein Schlüsselfaktor und werden von Käufern erwartet.

Du musst uns das aber nicht einfach so glauben: Wirf einen Blick auf die Daten, die wir innerhalb von mehr als zehn Jahren erfasst haben. Sie machen deutlich, dass mehr und bessere Reviews entscheidend dafür sind, mehr und bessere Kunden zu gewinnen.

Wir haben herausgefunden:

  • Zusätzliche zehn Produktbewertungen auf Capterra erhöhen den Traffic (d. h. die Anzahl der Klicks) für das betreffende Produkt um 2 %.
  • Wer zehn Reviews dazugewinnt und die Gesamtbewertung des Produkts um nur 0,1 Sterne verbessert, erhöht den Traffic um etwa, 2,36 %.

Das bedeutet eine deutlich erhöhte Markenexposition, Leadgenerierung und letztlich einen höheren Umsatz bereits durch einen schrittweisen Zuwachs an Nutzerbewertungen.

Deine Kunden sind deine wertvollste Ressource, wenn es darum geht, Neukunden zu gewinnen, nicht dein Marketing-Budget oder dein talentiertestes Vertriebsteam. Auch wenn deine Marketing-Strategien und Verkaufsargumente potentielle Käufer über deine Produkte informieren, sind sie nicht das, was letztendlich zum Kauf führt.

Dein Produkt im besten Licht darzustellen und seinen Wert zu untermalen ist zwar ein wichtiger Bestandteil des Verkaufsprozesses, aber zum Geschäftsabschluss führt etwas anderes. Oft gehen diese Botschaften online in einem Meer von Informationen verloren. Unsere Untersuchungen1 zeigen, dass die meisten Softwarekäufer – vor allem in kleineren Unternehmen – mit all den Auswahlmöglichkeiten, Produktinformationen und Analysen bei der Suche nach der richtigen Software überfordert sind.

Inmitten dieser Flut von Inhalten halten die Käufer sich an Nutzerbewertungen. Kundenmeinungen – also Reviews – machen die Funktionen der Software für Käufer im Markt greifbarer. Durch die Erfahrungen anderer Rezensenten bauen sie eine Beziehung zum Produkt auf.

Unsere Untersuchungen1 zeigen, dass Reviews zu den wichtigsten Triebkräften für Traffic, Marke und Vertrieb zählen. Unbeeinflusste Kundenrezensionen, die den Wert deines Produkts unterstreichen, helfen dir, Vertrauen zu gewinnen, deine Glaubwürdigkeit zu stärken und dich von der Konkurrenz abzuheben. Nach dem Preis und den Funktionen achten kaufbereite Kunden beim Softwarekauf am stärksten auf Rezensionen.

Reviews können dir außerdem dabei helfen, auf Erfolgen aufzubauen, aus Fehlschlägen zu lernen und gleichzeitig dein Marktbewusstsein zu stärken und die Produktqualität zu verbessern.

Der Wert von Nutzerbewertungen kann gar nicht genug betont werden. Sie bieten zahllose Vorteile für Käufer und Verkäufer.

Wir möchten dir präsentieren, was wir aus über 500.000 veröffentlichten Kundenbewertungen gelernt haben, und dir sechs wichtige Erkenntnisse dazu mit auf den Weg geben, welchen Wert Software-Nutzerrezensionen für Hersteller haben und wie sie im Verkaufsprozess eingesetzt werden können.

1. Unvoreingenommene Reviews helfen, das Vertrauen potentieller Kunden zu gewinnen

Die Mitarbeiter deines Vertriebsteams können mit Sicherheit schnell und mühelos die Top 5 der Gründe auflisten, weshalb dein Produkt besser ist als die Konkurrenz, doch sie haben beim Bewerben des Produkts auch etwas zu gewinnen – nämlich ihr Gehalt. Unseren Untersuchungen1 zufolge ist den Käufern diese automatische Voreingenommenheit bewusst und bringt sie dazu, zum Ausgleich bei ihren Softwareanalysen aktiv nach unvoreingenommenen Quellen zu suchen.

Wenn du ehrliche Bewertungen von Kunden veröffentlichst, die nichts zu gewinnen haben, wenn sie dein Produkt loben, ist das möglicherweise der letzte kleine Anstoß, den ein potentieller Kunde noch braucht, um sich für den Kauf zu entscheiden. Außerdem können Reviews Aspekte deines Unternehmens beleuchten, mit denen dein Vertriebsteam eventuell wenig Erfahrung hat, zum Beispiel den Kundenservice.

Auch wenn ein schneller Blick auf die Produktwebseite oder eine Amazon-Seite vielen Verbrauchern für einen Impulskauf ausreicht, suchen die Käufer von Business-Software nach zusätzlichen Informationen aus anerkannten, zuverlässigen Quellen, bevor sie eine Entscheidung treffen, die die Zukunft ihres Unternehmens beeinflusst.

Wie unsere Untersuchungen1 zeigen, finden viele Käufer es genauso wichtig, das richtige Unternehmen zu finden wie die richtige Software. Eine gute Reputation sowie die stetige Lieferung qualitativ hochwertiger Produkte und Dienstleistungen sind ihnen wichtig. Einer unserer Interviewpartner sagte:

„Zum Schluss war die Frage: Wer sind die Hersteller, die diese [Softwareprodukte] anbieten? Wie lang sind sie schon im Geschäft? Was ist ihr Ruf? Was kostet das Produkt? Können wir von ihnen Referenzen bekommen und mit Leuten sprechen, die die Software bereits verwendet haben?“

Das bedeutet: Objektive, unvoreingenommeneReviews sind grundlegend wichtig, um B2B-Softwarekäufer zu gewinnen.

Während der Recherchephase wollen Käufer kein Verkaufsgespräch. Sie wollen erfahren, wie verschiedene Produkte oder Unternehmen ihre spezifischen geschäftlichen Probleme lösen können.

Wenn du Kunden um Rezensionen bittest, mach deutlich, dass du objektives und ehrliches Feedback wünschst und negative Bewertungen keine negativen Auswirkungen für Kunden haben. Gleichzeitig bringen auch begeisterte Reviews den Kunden keine Vorteile.

So solltest du vorgehen:

Rege deine Kunden dazu an, Reviews auf vertrauenswürdigen Rezensionsplattformen von Drittanbietern zu veröffentlichen. Versuch, eine breite Vielfalt an Bewertungen zu erhalten, die deinen Kundenstamm gut repräsentieren.

2. Seiten von Drittanbietern gelten als glaubwürdiger als deine eigene Webseite

Genau wie deine Kunden keine verborgenen Motive haben (oder haben sollten), dein Produkt besonders positiv zu beschreiben, sollten auch vertrauenswürdige Drittanbieter-Seiten keinen versteckten Grund haben, dein Produkt gegenüber anderen hervorzuheben.

Unseren Untersuchungen1 zufolge halten Kunden die Rezensionen auf den meisten Drittanbieter-Seiten für glaubwürdiger als Rezensionen auf der Webseite eines Softwareanbieters. Sie betrachten Seiten von Drittanbietern als unabhängiger und gehen davon aus, dass sie keinen Vorteil davon haben, positive Reviews gegenüber Reviews mit negativem Feedback oder niedrigen Bewertungen zu bevorzugen.

Kunden suchen idealerweise nach einer Mischung aus guten und schlechten Reviews und einem Gleichgewicht von positiven und negativen Aspekten innerhalb jeder Rezension. Eine Käuferin sagte:

„Ich finde es vertrauenswürdiger, wenn eine Rezension sowohl positive als auch negative Aspekte nennt … Jemand, der nur Lob ausspricht, kann verdächtig wirken, und jemand, der ein Produkt nur schlechtredet, hat vielleicht persönliche Gründe.“

Auch wenn nicht alle Drittanbieter-Plattformen gleich vertrauenswürdig sind – man denke nur an die Fake-Reviews auf Amazon – können Plattformen, deren Ziel es ist, glaubwürdige, ehrliche und verifizierbare Reviews anzubieten, ein wertvoller Partner für dich werden, um mehr Kundenkontakte, Leads und Kunden zu gewinnen.

So solltest du vorgehen:

Suche vertrauenswürdige Plattformen von Drittanbietern, die die Legitimität von Nutzerrezensionen überprüfen und mit dir zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass dein Produkt richtig dargestellt wird. Such nach Seiten, die mehr Wert auf ausgewogenes Feedback und Ehrlichkeit legen als auf Verkäufe und Werbung. Gib deinen Nutzern anschließend die Möglichkeit, Reviews auf diesen Seiten zu hinterlassen, und ermutige sie dazu.

Respektiere die Unabhängigkeit von Drittanbieter-Seiten und versuch nicht, sie unter Druck zu setzen, negative Reviews zu entfernen. Solches Verhalten kann deinem Ruf schaden und wird früher oder später nach hinten losgehen.

3. Detailinformationen zu Rezensenten sind nötig, damit sie vertrauenswürdig wirken

Eine Möglichkeit, deine Kunden von der Vertrauenswürdigkeit deiner Reviews zu überzeugen – egal ob du sie auf deiner Webseite oder bei einem Drittanbieter bereitstellst – besteht darin, genaue Informationen zu den Rezensenten zu veröffentlichen.

Das bedeutet nicht, dass du Rezensenten nach ihren Namen, Adressen und Sozialversicherungsnummern fragen sollst. Stattdessen solltest du genaue Informationen zu ihren Erfahrungen mit dem Produkt, ihrer Funktion in ihrem Unternehmen, der Unternehmensgröße und Branche sowie weitere relevante Informationen zur Produktnutzung erfragen.

Je mehr Details, desto besser. Ein Käufer erzählte:

„Solche Reviews gefallen mir richtig gut und ich kenne viele andere aus meinem Team, denen es genauso geht. Ich lese gerne spezifische Beispiele von anderen Firmen, die in unserer oder einer ähnlichen Situation waren, um zu erfahren, was ihre geschäftlichen Anforderungen und Herausforderungen waren, warum sie eine bestimmte Lösung gewählt haben und wie Migration und Bereitstellung abgelaufen sind.“

Als Beispiel: Um eine Rezension für eine Webseite von Gartner Digital Markets zu verifizieren, gehören grundlegende Informationen zur Identifizierung – wie Name, Jobtitel und E-Mail-Adresse des Rezensenten – zu den Mindestanforderungen für die Veröffentlichung.

So solltest du vorgehen:

Grundlegende Angaben zur Person sollten eine Pflichtangabe in deinen Rezensionsformularen sein. Nutze Tools wie die LinkedIn-Verifizierung oder entscheide dich für Drittanbieter-Plattformen, die solche Tools einsetzen, um für zusätzliche Glaubwürdigkeit der Rezensenten zu sorgen. Ermutige deine Nutzer dazu, ein paar Details zu ihrer Person und ihren konkreten Erfahrungen anzugeben.

4. Präsentiere Reviews, die sich mit bestimmten Problemen in bestimmten Branchen befassen

Grundlegende Informationen zur Identifizierung lassen deine Rezensionen glaubwürdig werden, doch erst detailgenaue Angaben helfen potentiellen Kunden dabei, herauszufinden, ob dein Produkt für Personen und Unternehmen wie sie selbst geeignet ist.

Wenn ein Bauleiter eines 20-Personen-Bauunternehmens angibt, dass deine IT-Ressourcenverwaltungslösung für sein kleines Team perfekt funktioniert, können sich Kunden in ähnlichen Positionen und Unternehmen besser vorstellen, dass deine Software auch für sie das Richtige sein könnte.

Unsere Untersuchungen1 zu Softwarekäufern zeigen, dass Käufer sich vorzugsweise an Personen in ihrer eigenen Branche halten, die mit ähnlichen Erfahrungen und Problemen umgehen. Es reicht nicht, wenn Nutzer sagen, dass deine Software gut funktioniert – sie sollten auch darlegen können, wie sie funktioniert und welche Probleme sie lösen kann. Ein Käufer erzählte uns im Interview:

„Ich glaube, die hilfreichsten [Rezensenten] haben etwas mit öffentlichen Bibliotheken zu tun, sodass ich mir vorstellen kann, wie die Software in unserem eigenen System funktionieren würde. Wenn eine öffentliche Bibliothek mit diesem Tool gut zurechtkommt, kann ich mir vorstellen, dass sie es auf ähnliche Weise verwenden, wie wir es hier tun würden. Ich denke mir: ‚Hey, ihr macht jeden Tag dasselbe wie wir und habt wahrscheinlich die gleichen Probleme.‘“

Wichtig ist also nicht nur, dass deine Reviews ehrliches Feedback wiedergeben, sondern du solltest idealerweise auch ein paar Reviews vorzeigen können, die beschreiben, wie dein Produkt in bestimmten Situationen oder Branchen genutzt wird.

So solltest du vorgehen:

Wende dich an Kunden, die dein Produkt auf einzigartige Weise oder in besonderen Situationen einsetzen. Lass sie verraten, warum sie dich für dein Produkt entschieden haben und nicht für eines der Konkurrenz. Je genauer sie beschreiben, wie sie mit deinem Produkt arbeiten, desto besser können sich potentielle Kunden in ähnlichen Situationen ein Bild davon machen.

5. Konzentriere dich auf die Präsentation neuerer Reviews

Hast du Rezensionen, die älter sind als drei Monate? Ganze 77 % deiner Kunden halten sie für unnütz. Gleichzeitig verpasst du eine Gelegenheit, zu zeigen, was deine Kunden von kürzlich erfolgten Updates und neuen Funktionen halten.

Da du (vermutlich) ständig versuchst, dein Produkt zu verbessern, Änderungswünsche von Kunden umzusetzen und die Konkurrenz zu übertreffen, sollten auch deine Reviews diese Änderungen und Aktualisierungen widerspiegeln.

Deine Nutzerbewertungen von 1995 sind kein Verkaufsargument. Definitiv nicht. Und sie sind hoffentlich auch nicht repräsentativ dafür, wie Kunden dein Produkt im Jahr 2018 erleben.

Du würdest deinen Kunden kein veraltetes Produkt verkaufen, also verkaufe ihnen auch nichts mithilfe veralteter Informationen.

So solltest du vorgehen:

Gib dem regelmäßigen Beschaffen von Nutzerbewertungen höchste Priorität. Kunden lesen durchschnittlich sieben Reviews, bevor sie einem Unternehmen ausreichend vertrauen, um einen Kauf in Betracht zu ziehen. Zusammen mit der Tatsache, dass potentielle Kunden auch neuere Rezensionen lesen wollen, bedeutet das: Du solltest einplanen, alle drei Monate mindestens sieben Rezensionen zu beschaffen.

6. Ausschließlich positive Reviews schaden dir mehr, als sie nutzen

Fast alle kaufbereiten Kunden nutzen Rezensionen, doch gleichzeitig misstrauen sie ihnen sehr. Sie suchen aktiv nach Hinweisen auf ihre Vertrauenswürdigkeit. Wenn sie nur positive Bewertungen finden, scheint dies zu schön, um wahr zu sein, und sie werden skeptisch.

Bei der ernsthaften Recherche zu einem Unternehmen und seinen Produkten möchten Kunden gemischte Meinungen lesen.

Natürlich wünscht sich jedes Unternehmen perfekte Fünf-Sterne-Bewertungen und ein Produkt, das für jeden genau das Richtige ist.

Doch das ist schlicht nicht realistisch – und Käufer wissen das. Eine interviewte Käuferin formulierte es so:

„Die Quantität sagt viel aus … Sagen wir zum Beispiel, es gibt 100 Nutzerbewertungen und 90 davon geben fünf Sterne. Offenbar ist das Produkt sehr beliebt, stimmt‘s? Sagen wir, zehn davon bewerten mit einem Stern. Es gibt also auch negative Meinungen. Für mich heißt das: ‚Okay. Alles in Ordnung. Die Bewertungen sind ausgewogen.‘ Das ist immer ein gutes Zeichen.“

Versteh das nicht falsch: Du solltest nicht versuchen, rein negative oder vernichtende Kritiken zu bekommen. Aber du solltest versuchen, ehrliche Bewertungen mit ausgewogenem Feedback zu erhalten, die Vorteile und Nachteile nennen.

Wenn du Rezensionen veröffentlichst, die ausschließlich positive Meinungen wiedergeben, kann der Anschein entstehen, dein Unternehmen habe die besten Bewertungen herausgepickt, um Kunden zum Kauf zu bewegen. Und welches Unternehmen will schon als unehrlich und betrügerisch gelten?

So solltest du vorgehen:

Achte darauf, auf welche Weise du Kunden um Reviews bittest. Nur ehrliches Feedback hilft dir dabei, dich zu verbessern und Probleme anzugehen. Alles andere bietet deinen Kunden außerdem keinen ausgewogenen Überblick über die Funktionen deines Produkts. Lass dein Produkt oder deinen Service für sich selbst sprechen und überlass es deinen Kunden, wie sie Rezensionen schreiben.

Gleichzeitig musst du negativen Rezensenten nicht das letzte Wort lassen. Antworte auf alle Nutzerbewertungen – die guten und die schlechten. Bei positiven Bewertungen ist es einfach: Ein schlichtes „Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, unser Produkt zu nutzen und eine Rezension zu schreiben!“ reicht schon aus.

Behalte bei negativen Rezensionen Folgendes im Kopf:

  • Vermeide es, dich zu verteidigen
  • Entschuldige dich für die negative Erfahrung des Kunden
  • Gib dein Bestes, um das Problem des Kunden zu lösen

Eine verständnisvolle Antwort spricht für deinen Kundenservice und zeigt potentiellen Kunden, dass ihr Wohlergehen dir wirklich wichtig ist.

Das Unternehmen mit den besten Reviews gewinnt

Reviews sind mittlerweile eine Notwendigkeit, um das Vertrauen potentieller Kunden zu gewinnen und sich von der Konkurrenz abzuheben. Schon in nicht allzu ferner Zukunft wird das Unternehmen vorne liegen, das die besten Rezensionen hat.

Wenn du erst jetzt mit Nutzerbewertungen anfängst, haben wir eine gute Nachricht für dich: Du bist noch nicht zu spät und Kunden warten nur darauf, ihre Gedanken zu deinem Produkt mitzuteilen.

Deine aktuellen Kunden wollen jedem erzählen, wie viel Arbeit ihnen dein Produkt abgenommen hat oder wie viel einfacher ihr Alltag dadurch geworden ist. Du musst sie bloß dazu ermutigen und ihnen eine Plattform für ihr unvoreingenommenes Feedback bieten.

Genau an dieser Stelle kann Capterra dir helfen. Wir sind die weltweit größte Plattform für Software-Nutzerbewertungen und haben schon 500.000 Reviews von verifizierten B2B-Kunden veröffentlicht. Auf unserem B2B-Marketing-Blog findest du außerdem eine Menge Informationen zum Beschaffen, Beantworten und Nutzen von Rezensionen.

Reviews für Business-Software

Erzähl uns in den Kommentaren, wie dein Unternehmen vorgeht, um Rezensionen erfolgreich zu nutzen!


1Diese Daten stammen aus der Untersuchung „2017 Gartner Digital Markets Voice of the SMB Customer: Qualitative Report“.

500 000 avis d’utilisateurs : ce que nous avons appris

500 000 avis utlisateurs Gartner Digital Markets Capterra

500 000 avis utlisateurs Gartner Digital Markets Capterra

Ça y est, c’est officiel : nous avons dépassé le demi-million d’avis utilisateurs sur nos sites Gartner Digital Markets, ce qui fait de nous le plus grand comparateur de logiciels métiers au monde.

Cela fait plusieurs années que nous travaillons pour atteindre cet objectif, et voici la plus grande leçon que nous avons tirée de cet engagement : les avis ne sont pas un petit “plus” pour redorer votre image ou soutenir vos efforts marketing, ils sont IN-DIS-PEN-SA-BLES.

Que vous cherchiez à vous faire une place sur le marché du logiciel ou à conserver votre position actuelle, vous avez besoin d’évaluations pour attirer des clients, gagner leur confiance et rester au coude à coude avec vos concurrents.

Le volume et l’importance des avis d’utilisateurs de logiciels augmentent à toute vitesse.

Les sites Gartner Digital Markets ont publié plus d’évaluations utilisateurs durant le premier semestre 2018 (165 053) qu’entre 2008 et 2016 (158 222). Ces derniers mois, environ 50 avis par heure ont été publiés. Et cette tendance globale devrait encore s’accélérer.

Nombre total de publications et seuils atteints Capterra Gartner Digital Markets avis utilisateurs
Nombre total de publications et seuils atteints sur les sites Gartner Digital Markets

La plupart des avis proviennent d’utilisateurs basés aux États-Unis. Toutefois, près d’un quart des commentaires en ligne sont issus de 200 autres pays sur tous les continents.

heatmap des avis utilisateurs publiés sur Gartner Digital Markets Capterra
Heat map des avis publiés sur les sites Gartner Digital Markets

Les évaluations sont rédigées par des utilisateurs issus d’entreprises de toutes tailles…

avis utilisateurs taille des entreprises

…actives dans des secteurs variés.

avis utilisateurs secteurs

Les avis utilisateurs ont une importance grandissante pour la vie de votre entreprise : ils sont devenus incontournables, et les acheteurs comptent dessus.

Et ce n’est pas notre petit doigt qui nous le dit. Les données que nous rassemblons depuis plus de dix ans sur le sujet indiquent clairement : plus vous disposez d’avis utilisateurs de qualité et en quantité, vous vous avez de chances de gagner des clients de qualité, eux aussi.


D’après nos résultats :

Dix avis supplémentaires publiés sur Capterra entraînent une augmentation de 2 % du trafic vers le produit évalué (nombre de clics, par exemple).

La publication de dix avis supplémentaires et l’augmentation de la note globale d’un produit de seulement 0,1 étoile sur Capterra font grimper le trafic correspondant d’environ 2,36 %.


Une augmentation mineure du nombre d’opinions d’utilisateurs assure donc une progression substantielle de la visibilité de la marque, de la génération de leads et, en bout de course, des bénéfices pour l’entreprise.

Vous vous demandez encore quel est votre plus grand atout pour convaincre de nouveaux clients ? Vous ne savez pas si vous devez consacrer plus de ressources à votre marketing ou à votre équipe commerciale ? Ne cherchez plus : misez sur vos clients. Vos efforts marketing et vos arguments de vente peuvent éduquer un client potentiel, mais ils ne pourront jamais le convaincre d’acheter votre produit.

Certes, votre logiciel doit être correctement présenté et mis en valeur, mais ce n’est pas suffisant pour transformer l’essai, car ces informations sont souvent noyées parmi toutes les données disponibles en ligne. Notre étude* montre que les acheteurs de logiciels (en particulier dans les entreprises de petite taille) sont submergés d’informations.

Perdus au milieu d’un océan de renseignements, ils se tournent vers les avis utilisateurs pour faire le meilleur choix. Les opinions des clients rendent tangibles les fonctionnalités des logiciels. Elles permettent à l’acheteur de créer un lien avec le produit par le biais des expériences vécues par les autres.

Notre étude* indique que les avis sont le moteur principal du trafic vers un produit. Ils influencent aussi l’image de marque renvoyée et les résultats des ventes. Les opinions objectives des consommateurs renforcent en fait la valeur de votre offre et vous permettent de gagner en fiabilité, en crédibilité et en visibilité. Après le prix et les fonctionnalités, ce sont les avis d’utilisateurs qui ont le plus de poids le plus la décision des acheteurs de logiciels.

Les évaluations vous permettent également de capitaliser sur vos succès et d’apprendre de vos erreurs tout en améliorant la perception et la qualité de vos produits.

En définitive, les commentaires ont de nombreux avantages pour l’acheteur comme pour le vendeur.

C’est l’enseignement que nous pouvons tirer de l’acquisition d’un demi-million de commentaires d’utilisateurs de logiciels. Il se décline en six leçons qui devraient vous donner envie de faire des avis une partie intégrante de votre stratégie commerciale.

 

1. Les évaluations objectives vous aident à gagner la confiance de clients potentiels

Votre équipe commerciale se fait toujours un plaisir de réciter à toute vitesse les cinq atouts majeurs de votre produit parce qu’elle a quelque chose à y gagner : son salaire. Selon notre étude*, les acheteurs ont conscience de cet état de fait, et ils préfèrent donc s’en remettre à des sources d’information objectives pour faire le meilleur choix.

Les avis de clients sincères qui n’ont rien à gagner en faisant l’éloge de votre produit peuvent être l’argument ultime à dégainer pour convaincre un prospect de faire affaire avec vous. De plus, les opinions des utilisateurs sont susceptibles de mettre en lumière des aspects de votre produit qui échappent à vos commerciaux, comme la qualité de votre service client.

S’il suffit à un consommateur lambda de parcourir un site web ou une page Amazon pour trouver son bonheur, les acheteurs de logiciels métiers ont besoin d’une information plus étoffée provenant de sources reconnues et fiables avant de faire un choix influençant l’avenir de leur entreprise.

Selon notre étude*, les acheteurs professionnels accordent autant d’importance à la qualité de l’entreprise qu’à celle de ses logiciels. La réputation, la fiabilité des produits et la qualité du service jouent chacune leur rôle. C’est ce qu’a constaté un membre de notre panel de répondants :

“Finalement, tout s’est joué sur l’identité des vendeurs offrant ces produits. Depuis quand sont-ils actifs sur le marché ? Ont-ils bonne réputation ? Que coûte leur produit ? Peuvent-ils nous communiquer leurs références et nous mettre en contact avec des utilisateurs de leur logiciel ?”

Les opinions objectives et impartiales sont donc essentielles pour convaincre les acheteurs B2B.

Les professionnels n’ont pas envie d’être harcelés lorsqu’ils comparent les options disponibles. Ils veulent simplement en savoir plus sur la manière dont les produits ou les entreprises peuvent les aider à résoudre des problèmes spécifiques.

En récoltant ou en demandant les avis de vos utilisateurs, n’hésitez pas à souligner que vous souhaitez connaître l’opinion de vos utilisateurs en toute honnêteté et objectivité. Insistez sur le fait que les avis négatifs ne seront pas pénalisés et que les commentaires élogieux ne recevront pas de traitement de faveur.

♣ Les bons réflexes :

Encouragez vos clients à publier leur avis sur des sites tiers (comparateurs notamment). Essayez d’obtenir un éventail d’évaluations représentatif de votre clientèle.

 

2. Les sites tiers ont plus de crédibilité que le vôtre

Tout comme vos clients n’ont (ou ne devraient avoir) aucun intérêt à chanter les louanges de votre produit, les sites tiers ne devraient avoir aucun intérêt à promouvoir votre produit plutôt que celui d’un concurrent.

Les résultats de notre étude* indiquent que les clients se fient plus aux avis publiés sur des sites tiers qu’à ceux affichés sur les sites des vendeurs. Ils sont plus convaincus de l’indépendance des sites tiers, qui ne gagnent rien à sélectionner les avis les plus positifs et les évaluations les plus élevées.

Les acheteurs préfèrent trouver des opinions de tout type, positives comme négatives, tant qu’elles ne sont pas trop tranchées. C’est ce que recherche une acheteuse interrogée :

“Quand vous voyez du positif et du négatif dans un avis utilisateur, vous savez qu’il est fiable. Quand il n’y a que du positif ou que du négatif, il faut se méfier.”

Tous les sites tiers ne se valent pas – on ne connaît que trop bien les faux commentaires d’Amazon –, mais ceux qui s’efforcent d’offrir à leurs visiteurs des avis crédibles, honnêtes et vérifiables peuvent vous assurer une bonne visibilité et devenir de précieux alliés dans votre quête de leads et de clients.

♣ Les bons réflexes :

Dénichez les sites tiers qui vérifient la légitimité des avis soumis par les utilisateurs et qui collaboreront avec vous pour assurer une bonne visibilité à vos produits. Associez-vous aux sites qui attachent plus d’importance à la qualité et à l’honnêteté des opinions qu’à leur monétisation ou à la publicité. Offrez ensuite la possibilité à vos clients de publier leurs avis sur ces sites et encouragez-les à le faire.

Respectez l’indépendance des sites tiers et n’essayez pas de leur forcer la main pour supprimer d’éventuels commentaires négatifs. Cela risquerait d’entacher votre réputation et de se retourner contre vous.

 

3. Les informations sur les évaluateurs sont nécessaires pour confirmer leur fiabilité

Pour rassurer les consommateurs sur le sérieux des avis que vous publiez (sur votre site ou sur un site tiers), vous pouvez leur fournir des détails sur les auteurs de ces avis.

Évidemment, personne ne vous demande d’exiger le nom, l’adresse personnelle et le numéro de sécurité sociale des évaluateurs. Mais vous avez tout intérêt à demander des précisions sur leur expérience avec votre produit, sur leur rôle au sein de leur entreprise, et d’autres informations pertinentes par rapport à votre logiciel.

Plus les informations seront précises, plus vos prospects seront convaincus. Un acheteur partage son avis sur la question :

“J’aime beaucoup les commentaires détaillés, et je sais qu’ils plaisent aussi à de nombreux collègues. Toutes les informations communiquées par les utilisateurs d’autres entreprises qui occupent les mêmes fonctions que nous ou qui ont le même usage de tel ou tel logiciel sont très utiles : exemples d’utilisations, besoins de l’entreprise, arguments de sélection, migration et déploiement des solutions, etc.”

Les avis vérifiés sur les sites Gartner Digital Markets sont publiés uniquement si les auteurs fournissent des informations de base sur leur identité : nom, poste au sein de l’entreprise cliente, adresse email.

♣ Les bons réflexes :

Exigez des informations de base dans vos formulaires. Choisissez un site tiers qui utilise des outils comme la vérification croisée avec LinkedIn pour rendre les commentaires encore plus crédibles. Encouragez vos utilisateurs à vous fournir des informations et des précisions sur leur expérience avec votre produit.

 

4. Publiez des commentaires relatifs à des problèmes spécifiques dans des secteurs spécifiques

Les informations sur l’auteur donnent de la crédibilité à un avis utilisateur, mais ce sont les détails relatifs à son expérience qui permettent à vos prospects de s’assurer que votre logiciel répondra à leurs attentes.

Si le gestionnaire d’un chantier de 20 personnes ne jure que par votre outil de gestion informatique, les clients potentiels occupant des postes similaires dans des structures semblables pourront mieux se représenter l’intérêt de votre produit.

Selon les résultats de notre étude*, les acheteurs de logiciels ont tendance à se reconnaître dans des professionnels actifs évoluant dans les mêmes domaines qu’eux, confrontés à des problèmes comparables. Il ne suffit pas qu’un utilisateur déclare que votre logiciel fonctionne bien, il faut qu’il illustre comment il fonctionne et résout ses problèmes. Comme le dit l’un des répondants de notre enquête :

“Pour moi, les commentaires les plus utiles sont ceux qui ont un rapport avec les bibliothèques publiques parce qu’ils m’aident à me représenter la manière dont le logiciel s’intégrerait à notre système. Si un logiciel fonctionne bien pour une bibliothèque publique, je me dis qu’il pourrait aussi nous être utile. Il y a une sorte de connexion immédiate, comme si l’évaluateur me disait : ‘Toi et moi, on fait le même boulot, et on a probablement les mêmes soucis’.”

Parmi vos avis utilisateurs, vous devriez donc veiller à disposer de quelques commentaires plus détaillés sur le fonctionnement de votre produit dans un contexte ou dans un secteur spécifique.

♣ Les bons réflexes :

Contactez les clients ou les utilisateurs qui exploitent votre logiciel d’une manière unique ou dans un contexte particulier. Demandez-leur d’écrire un avis et d’expliquer pourquoi ils ont préféré votre logiciel à celui d’un concurrent. Plus ils vous en diront sur l’usage qu’ils font de votre produit, mieux les prospects rencontrant le même type de problème pourront comprendre son intérêt.

 

5. Concentrez-vous sur les avis récents

Les commentaires publiés il y a plus de trois mois n’ont pas le moindre intérêt pour 77 % de vos clients. En ne publiant pas régulièrement des avis récents, vous ratez aussi une occasion de montrer ce que vos utilisateurs pensent des dernières mises à jour et des nouvelles fonctionnalités de votre produit.

Votre volonté d’améliorer continuellement votre logiciel, de l’ajuster en fonction des demandes de vos clients et de vous adapter pour surpasser vos concurrents devrait transparaître des opinions publiées en ligne.

Non, les avis de 1995 ne convaincront aucun prospect. Et il y a fort à parier (et à espérer !) qu’ils ne reflètent pas l’expérience utilisateur de votre produit actuel.

Vous ne vendriez pas un logiciel obsolète, alors à quoi bon publier des informations qui ne sont plus valides ?

Les bons réflexes :

Efforcez-vous de récolter régulièrement de nouveaux commentaires. Les clients consultent en moyenne sept avis avant de se fier à une entreprise et de se décider à acheter ses produits. Pour vous convaincre de l’importance de planifier la récolte de sept nouveaux commentaires par mois au minimum, rappelez-vous que les prospects s’intéressent prioritairement aux commentaires les plus récents.

 

6. Trop de positif tue le positif

Presque tous les acheteurs professionnels consultent les commentaires, mais ils se méfient généralement de leur contenu. Ils cherchent activement des indices de fiabilité. S’ils ne trouvent que des opinions positives, leur scepticisme leur souffle que c’est trop beau pour être vrai.

Les acheteurs cherchant des informations sérieuses sur une entreprise et ses produits préfèrent voir des commentaires positifs et négatifs.

Évidemment, toute entreprise rêve de présenter une image parfaite, auréolée de cinq étoiles, et de proposer un produit idéal pour tous ses utilisateurs.

Mais ce n’est pas réaliste et les acheteurs en ont bien conscience. C’est notamment ce que pense l’une de nos répondantes :

“La quantité, c’est un indicateur important. Disons qu’il y a 100 évaluations, et que 90 utilisateurs ont attribué cinq étoiles. C’est manifestement un produit populaire. Disons que les 10 autres commentaires n’ont qu’une étoile. Ça fait une bonne quantité d’utilisateurs mécontents. Pour moi, c’est un bon signe. Je peux me lancer parce que c’est un pourcentage normal. C’est toujours un bon indicateur.”

Bien sûr, l’objectif n’est pas de publier uniquement des commentaires négatifs. Mais vous devriez vous efforcer de mettre en avant des commentaires honnêtes et nuancés associant des points positifs et négatifs.

En ne publiant que des avis enthousiastes, vous risquez de donner l’impression que vous avez trié les commentaires et gardé seulement les plus favorables, et que vous essayez de vendre un produit dont la qualité laisse à désirer. Avez-vous vraiment envie de passer pour une entreprise malhonnête qui essaie d’embobiner ses clients ?

♣ Les bons réflexes :

Lorsque vous récoltez des avis d’utilisateurs, veillez à formuler correctement votre demande. Ce n’est pas en orientant les opinions de vos utilisateurs que vous parviendrez à vous améliorer ou à répondre aux problèmes qu’ils rencontrent. Ce n’est pas non plus la solution pour communiquer à vos prospects une évaluation nuancée de votre produit. Laissez votre logiciel et vos services parler pour eux-mêmes, et laissez surtout à vos clients le soin de donner le ton des avis.

N’oubliez pas non plus que rien ne vous oblige à laisser les clients mécontents avoir le dernier mot. Veillez à répondre à tous les commentaires, qu’ils soient positifs ou négatifs. Pour les évaluations positives, optez pour la simplicité : Merci d’avoir utilisé notre produit et d’avoir pris le temps de l’évaluer.

Pour les évaluations négatives :

– Évitez à tout prix d’être sur la défensive

– Présentez vos excuses

– Faites de votre mieux pour résoudre le problème évoqué

Vous afficherez ainsi la qualité de votre service client et vous montrerez à vos utilisateurs que vous pouvez vous mettre à leur place et que leur expérience vous importe.

 

Raflez la mise avec les meilleurs avis

Les avis sont désormais indispensables pour gagner la confiance de vos prospects et vous démarquer de vos concurrents. Dans un futur proche, l’entreprise qui aura les meilleurs avis raflera la mise.

Si vous n’avez pas encore toutes les cartes en main, ne vous en faites pas : la partie n’est pas terminée et vos utilisateurs sont impatients de vous dire ce qu’ils pensent de votre logiciel.

Vos clients actuels veulent partager avec leurs confrères l’impact de votre produit sur leur charge de travail ou sur la gestion quotidienne de leurs activités. Il vous suffit de les encourager à le faire et de leur fournir une plateforme d’expression où publier leurs commentaires objectifs.

Capterra est là pour ça. Nous sommes le plus grand comparateur de logiciels métiers au monde. Nous rassemblons plus de 500 000 avis vérifiés publiés par nos utilisateurs professionnels. Consultez également notre blog : vous y trouverez de nombreuses informations sur la meilleure manière de gérer votre business.

avis utilisateurs 6 leçons à retenir


À propos de l’auteur

Anthony Bradley est vice-président de groupe chez Gartner. Il est en charge du content marketing pour les marques de Gartner Digital Markets.


* Données issues de l’étude “2017 Gartner Digital Markets Voice of the SMB Customer: Qualitative Report”.

(article traduit de l’anglais)